Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More madamet Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen67
4,1 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:14,24 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. Juli 2015
Just like the first book, „The Silkworm“ is a very solid, decent whodunnit. While I realise that this choice of words makes it sound boring, it is not. Not everything that is enjoyable needs to be drowned in awesome, brilliant, fantastic, and to be honest, I don’t give a rat’s arse about yet another “awesome” on the title page. I’ve picked the book up because Galbraith (and yes, we all know who’s behind that name) is a superb (ha!) storyteller who knows how to keep a reader glued to a book and because I like reading crime novels that don’t necessarily go into gory forensic details or into the mind of yet another whatever-pathic killer.

You do need patience because unlike most page-turners, this one does not dish out 2 paged chapters that change setting and POV with the speed of a film trailer, nope it doesn’t. Instead you may sit back and enjoy watching scenes and characters develop. Personally, I love the descriptions – Galbraith is a master of description, be it a setting or a situation or a person’s quirks and habits (you can actually hear Elizabeth cough and see her eyes water).

I much enjoyed watching the relationship between Cormoran and Robin intensify, especially so as there’s no annoying UST and no romance in the air. Not yet, at least, and I hope it stays that way. Of course Cormoran notices she’s an attractive woman, and of course Robin notices his occasionally overpowering masculinity, but it’s more on an observing level and not necessarily with a come-hither thought. There’s misunderstanding (lots!), and mutual appreciation and respect, and both try – in their own way – to make this unlikely partnership work. I think they’re moving away from the initial stereotype presented in the first novel very nicely and are becoming real people – even Matthew is slowly getting to move out of his jealous boyfriend corner (to a certain extent) and is learning, or trying to learn, to respect his fiancées dreams and wishes. I really hope Robin and Matthew will work things out between themselves, and Galbraith manages to stay away from the annoying cliché romance between scarred investigator and perky partner/sidekick.

There’s only one thing that I disliked, and maybe it’s because deduction is not amongst my strongest assets… I somehow missed how Cormoran made the connection between the murder and the murderer (not the Poirot-style explanation at the end, but rather: what triggered it?). I re-read whole passages, thinking I overlooked something… but either I’m blind or especially ignorant. Or maybe I should re-read the last couple of chapters again. I can’t imagine that a skilled writer like Galbraith would neglect something as important as that. Still, it annoys me and so I’m substracting one star.

This being said, however, I thoroughly enjoyed reading The Silkworm. Hopefully there’s going to be another Cormoran Strike novel – I’ll be picking it up for sure.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. September 2014
The Silkworm ist das zweite Buch (nach Cuckoo’s Calling) über den verwundeten Veteran Cormoran Strike, der nun als Detektiv sein Brot verdient und seine junge Assistentin Robin Ellacot.

Man muss nicht unbedingt „The Cuckoo’s Calling“ zuerst gelesen haben, um der Handlung folgen zu können, aber es ist sicher auch keine schlechte Idee. Die Handlung des Romanes ist wenige Monate nach dem Ende des ersten Teiles angesetzt. Strikes Geschäft boomt nach dem erfolgreichen Ende des Lula Landry Falls, der ihm viel positive Publicity eingebracht hat. Er lässt sich dazu verleiten den Fall einer eher mitgenommen aussehenden Frau mittleren Alters anzunehmen, die ihren verschwundenen Ehemann finden möchte. Strike erwartet sich eine schnelle, simple Lösung des Falles. Doch es kommt immer anders als man denkt...

Galbraiths größte Stärke ist die Fähigkeit glaubwürdige, einzigartige Charakter zu erschaffen, die realistisch sind und auch eine merklich verschiedene Art zu reden haben. Mir hat gut gefallen, dass der Roman nicht geprägt ist von stupidem Schwarz-Weiß-Denken. Es gibt nicht eindeutige Helden oder Bösewichte, sondern nur echte Menschen, die mal gut und schlecht sind, mal freundlich und böse, und mal hässlich und hübsch.

Die Personen, die sich einen schnell gelesenen, kurzen Krimi gefüllt mit aktiver Gewalt erwarten werden „The Silkworm“ vermutlich zu lang und zu harmlos für ihren Geschmack finden. Aber die, die ein Mysterium genießen, das sich systematisch entwickelt, wie eine echte Ermittlung es tun würde, und das gedankenvolle Schlussfolgerungen erfordert, werden die Cormoran Strike Romane sehr ansprechend, ja gerade zu fesselnd finden. Wenn Sie einen Roman lesen wollen, der ihre Aufmerksamkeit von der ersten bis zur letzten Seite in den Bann zieht, kann ich Ihnen nur empfehlen „The Silkworm“ zu lesen. Ich kann es schon kaum erwarten, den nächsten Teil zu lesen!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. September 2014
Selten habe ich mich auf einen Fortsetzungsroman so gefreut wie auf „The Silkworm“ und dazu noch auf einen Krimi. Dieses Genre zählt nun wirklich nicht zu meinen liebsten. Oft wirkt die Handlung vorhersehbar und wie schon mehrmals gelesen. Nicht so bei „The Silkworm“. Die Geschichte kann man einfach nicht im Vorfeld durchschauen, auch wenn man sich noch zu sehr anstrengt. Ich habe wirklich alles gegeben, aber bis zum Schluss tappte ich völlig im Dunkeln, was dazu führte, dass mich die Auflösung des Falls, die Entdeckung der geheimen Zusammenhänge zu lauten Überraschungsrufen veranlassten.

Der Roman beginnt unspektakulär – eine Ehefrau kommt zu Cormoran, der als Detektiv tätig ist, und bittet ihn, ihren untergetauchten Mann ausfindig zu machen, da die finanzielle Lage der Familie alles andere als rosig aussieht. Bei dem Verschwundenen handelt es sich um einen exzentrischen Autor, der sich mit der bevorstehenden Veröffentlichung seines neuen Buches nicht nur einen Feind gemacht hat.

Dies ist der 2. Fall, den wir mit Cormoran Strike lösen dürfen und ich denke, es macht Sinn, den Vorgänger zu kennen. Denn immer ist bei diesen Reihen auch die Hintergrundgeschichte der Protagonisten interessant. Cormoran und seine Assistentin näher kennenzulernen und zu begleiten, macht einfach Spaß.

Aber nicht nur die Auflösung des verzwickten Falles und die privaten Probleme der Protagonisten bereiten Vergnügen sondern vor allem die Art und Weise wie dies erzählt wird. Der Schreibstil Robert Galbraith (alias J.K. Rowling) liegt mir einfach. Wieso dies so ist, kann ich nicht erklären. Nur so viel steht fest: „The Silkworm“ ist interessant und spannend geschrieben. Langeweile tritt zu keiner Zeit auf. Ich fühlte mich wunderbar unterhalten und freue mich einfach auf das nächste von Buch von Robert Galbraith.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
`The Silkworm' written by J. K. Rowling (no more) hidden by pseudonym of Robert Galbraith is second novel in Cormoran Strike series, a private detective from London with turbulent history. Though first novel in series `The Cuckoo's Calling' was good and in the most part interesting work, initially it attracted the attention of the public and readers because of the whole fuss about author hidden identity.

So it was interesting to see what the author of the novel will deliver as the second installment, especially because little time has passed since the publication of the previous one, and the first sequel opened up a lot of space for the development of the story and the characters who appeared in it.

Therefore, after reading `The Silkworm' most important to say is that the second installment is lot better than the first part, and its reading can certainly be recommended because what was good in the first remained on same level of quality, while for some elements on which there was room for improvement now are much better.

For those few on the globe who still don't know, main character of this novel is strangely named London detective, Cormoran Strike, which was firstly a kind of stereotypical detective type, but as the story unfolds and the reader gets to know him, he reveals as guy with a troubled past because of disturbed childhood and military career because of which he lost his leg fighting in Afghanistan, but equally difficult present because og money problems and the inability to establish a closer relationship with the people from the environment.

In his life, because of a combination of circumstances will enter the assistant named Robin and together they solved the case of famous and high profile supermodel who had allegedly committed suicide several months ago though Strike's client (brother of the supermodel) was sure she was murdered.

Though I don't want to spoil the fun of reading, `The Silkworm' story is about the search for missing novelist Owen Quine who wrote a bit controversial text which is on the border of fiction and reality. As reader can assume, unfortunately he will not be found (alive), therefore Strike and Robin Ellacott will attempt to find the murderer and solve the mystery surrounding the death of novelist after they have been called first to investigate his disappearance.

The biggest strength of previous novel was the fact that these two characters, one who is detective and the other who dreams about becoming one, together with exciting investigation produced interesting story with many twists and turns. But most importantly, J.K. didn't fell for some cliché, speaking about possible love affair between main two characters.

In sequel, the author does not change her decision on this matter, though her two characters become even more developed, put into more complex story which will be intriguing for reader to discover and keep guessing. Again her novel is rich in details, though it seems that that unlike the first book, it does not slow down the pace, but gives the depth of the story.

Besides that, author in this sequel decided to introduce some interesting references to the events that occur in real life these days, such as phone hacking and non-compliance with journalistic ethics therefore her book provides an interesting overview on some of the events around us.

Overall, J. K. Rowling with `The Silkworm' confirmed unwritten rule that sequels are usually better than the first parts, creating a piece that will be delight for the fans of mystery and thriller genre.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2016
Ich habe mich durch das Buch gequält. Richtig viel Spannung wollte nicht wirklich aufkommen.
Liebes amazon ich verstehe nicht, warum eine Rezension eine Mindestzahl an Worten enthalten muss... wenn's aber doch nicht mehr zu sagen gibt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. August 2014
The second Cormoran Strike from you know who! Better than the first. Well written, modern, not for the squeamish. Really good development of character. Feels like London and is London - which says something of the descriptive qualityin terms of place. A crime series with I think even more potential. Thoroughly recommend.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2014
Nachdem ich mich in The Cuckoo's calling erst mühsam eingelesen habe, ging es bei The Silkworm deutlich schneller.
Die Hauptcharaktere ein bisschen wie Hagrid ( mehr bezogen auf die Gestalt) und Hermione gefallen mir. Ihre Beschreibungen und die Schilderung des Umfeld kann ich mir gut vorstellen und machen mich neugierig auf weitere Bände.
Der Plot mit Buch im Buch ist sehr interessant und man kann bis zum Schluss rätseln, trotzdem ist die Auslösung schlüssig und nicht aus der Luft gegriffen bzw von Kommissar Zufall gelöst.
In dem Buch im Buch lässt "der :)" Autor seiner Fantasie freien Lauf, dies mag nicht jedem gefallen und macht das Buch für Kinder ungeeignet.
Fazit für mich eine unterhaltsame und spannende Lektüre.
In Englisch nur bei guten Englischkenntnissen empfehlenswert. Ich musste häufiger als bei Literatur aus dem Amerikanischen den Dictionary bemühen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Februar 2015
Easy to read; slow paced, light at the beginning, denser towards the end. It's perfect for a second read. Getting used to the series; looking forward to reading the next one.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2015
Ähnlich wie das erste Buch liest es sich ganz nett und ist unterhaltsam, aber die Auflösung ist wirklich nicht gelungen. (Eine genauere Erklärung ware voll mit Spoilern, aber soviel sei gesagt, es ist extrem unglaubwürdig.) Dazu kommen hier stilistische Mängel (oder mangelhafte Lektoratsarbeit). So kommt es zu vielen Wiederholungen, teilweise mit der gleichen Wortwahl (ja, wir wissen dass der harte Mann starken Tee mag und er ein Problem mit seiner Prothese hat). Das erste Buch hatte ich noch weiterempfohlen, bei diesem werde ich es nicht mehr tun. Dennoch drei Sterne für die Idee und die teilweise gelungenen Charatere.

p.s. Ähnlich wie das offensichtliche product placement im Buch nerven auch diese offensichtlich vom Verlag gekauften kurzen 5-Sterne-Bewertungen von Rezensenten mit einem Buch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2014
Robert Galbraith (J.K. Rowling) hat den zweiten Detektivroman rund um Cormoran Strike im ureigensten Milieu angesiedelt, in dem der Schriftsteller, Herausgeber und Verleger. Der Autor Owen Quine ist verschwunden, nicht ohne zuvor ein Manuskript (namens „Bombyx mori“, übersetzt „Seidenraupe“) mit grotesken, archetypischen Figuren und deftigem Inhalt hinterlassen zu haben. Ein Manuskript, das mit allen Personen in seinem unmittelbaren Umfeld gnadenlos abrechnet. Ein deftiger Abgang.

Strike macht sich auf die Spur des so mysteriös abhanden gekommenen Literaten, um nicht nur eine brutal ausgeweidete Leiche zu finden, sondern auch grausigen zwischenmenschlichen Details und jahrelang aufgestautem Hass zu begegnen. Wer wird sich am Ende als Mörder der „Seidenraupe“ entpuppen? „Bombyx mori“ erweist sich als verschlüsselter Roman à clef, den der Privatermittler Figur für Figur enträtseln muss.

Die Art und Weise wie Galbraith/Rowling Strike den Fall lösen lässt hat Hand und Fuß: Stück für Stück arbeitet sich ihr kriegsinvalider Detektiv, belastet mit chronischen Geldsorgen und einer gescheiterten Dauer-On-Off-Beziehung, vor. Wie schon im ersten Roman „The Cuckoo’s Calling“ befragt Strike alle Verdächtigen auf geschickte Weise. Die Charaktere sind glaubhaft und in sich stimmig portraitiert, haben Ecken und Kanten.

Neben dem eigentlichen Fall erfährt man Privates über den Detektiv: woher sein seltener Vorname stammt, welchen Fußballverein er anfeuert oder wer seine Schulfreunde waren. Strike wird greifbar, vermenschlicht. Dazu kommen Handlungsfäden, die sicherlich im dritten Roman weitergesponnen werden: das Zerwürfnis mit seiner frisch verheirateten Ex-Freundin Charlotte bzw. die freundschaftliche Beziehung zu seiner Sekretärin Robin, die immer mehr zur Partnerin in Sachen Ermittlungen wird – und vielleicht nicht nur das.

Gratulation an J.K., „The Silkworm“ ist nicht nur besser als ihr erstes Post-Harry-Potter-Werk “A Casual Vacancy”, sondern schlägt auch den Detektiverstling „The Cuckoo’s Calling“. Freue mich auf Band 3 mit Cormoran und Robin.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden