Kundenrezensionen


142 Rezensionen
5 Sterne:
 (133)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eiskalte Abrechnung
Watchmen von Alan Moore ist ein Comic Meilenstein und Panini bringt das Gesamtwerk als extra fettes Hardcover mit etlichem Extramaterial. Das einzige was ein wenig abschreckt ist der hohe Preis, der jedoch unglaublich günstig ist für das was man geboten bekommt!

Ein unbekannter Mörder hat es auf die ehemaligen Superhelden dieser Welt abgesehen...
Veröffentlicht am 9. Mai 2006 von Adaa

versus
9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut gemacht - aber nicht perfekt
Es gibt ja schon einen Kult um "Watchmen" und Alan Moore, das ist für mich schon ein Beweis dafür, dass "Watchmen" funktioniert und auf viele Menschen spannend und inspirierend wirkt. Als Ü30 konnte ich dem Buch nicht ganz so viel abgewinnen. Es stellt sicher interessante Fragen in seinem Plot und reiht sich ein in die Fragestellungen anderer Stories von...
Veröffentlicht am 30. März 2009 von T. Bornheim


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eiskalte Abrechnung, 9. Mai 2006
Rezension bezieht sich auf: Watchmen (Taschenbuch)
Watchmen von Alan Moore ist ein Comic Meilenstein und Panini bringt das Gesamtwerk als extra fettes Hardcover mit etlichem Extramaterial. Das einzige was ein wenig abschreckt ist der hohe Preis, der jedoch unglaublich günstig ist für das was man geboten bekommt!

Ein unbekannter Mörder hat es auf die ehemaligen Superhelden dieser Welt abgesehen. Dabei geht er brutal und rücksichtslos vor und als erstes fällt ihm der Comedian zum Opfer. Rorschach versucht Licht ins Dunkel zu bringen und ahnt nicht in was für Dinge er da hineinschlittert. Den es gibt Geheimnise und Dinge die lieber im Schatten geblieben wären.....

Mehr zu schreiben würde zuviel vorwegnehmen. Alan Moore nimmt sich den kalten Krieg als Hintergrund und erbaut eine Welt in der die Angst vor einem nuklearen Holocaust allgegenwärtig ist. Dabei schafft er sich nebenbei eine Heldenriege die tiefgründiger nicht sein könnte und nichts ist auf den ersten Blick so wie es scheint. Alan Moore verzahnt die Geschichte und knüpft an allen Ecken und Kanten an, bringt unerwartete Wendungen und Überraschungen.

Am besten hat mir Rorschach gefallen, ein absoluter Psycho. Unberechenbar und immer bereit alle Dinge mit Gewalt zu lösen, dabei aber das Herz am rechten Fleck zu bewahren und die amerikanischen Werte zu achten. Er ist mir der sympatischste Held in diesem Meilenstein.

Das Ende ist so schockierend, so simpel und gerade dadurch so erschreckend das es einem den Atem raubt. Alan Moore schafft das einzig logische und rationale Ende zu diesem Epos ohne dabei auf haarsträubende Erklärungen zurückgreifen zu müssen.

Für Comic Fans ist es Pflichtlektüre, alle anderen sollten zumindest probelesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Quis custodiet ipsos custodes?, 20. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Watchmen (Taschenbuch)
Alan Moores Watchmen versucht darzustellen, wie eine realistische Gesellschaft darauf reagieren würde, wenn normale Menschen auf einmal begännen, kostümiert das Verbrechen zu bekämpfen. Aber es wäre nicht so ein brillantes Buch, wenn es nicht um mehr ginge und wenn es nicht auf so vielen Ebenen funktionierte.

Schon allein der Titel lässt sich auf mehreren Ebenen lesen. Einerseits steht er repräsentativ für das titelgebende Zitat dieser Rezension: Who watches the watchmen? Wer bewacht die Wachen? Ein Superheld steht über der normalen Gesellschaft (um sie zu beschützen?), aber wer steht über dem Superhelden?

Andererseits kommen Uhren (engl. watch oder clock) wiederholt im Buch vor. Und eine dieser Uhren, die metaphorische Doomsday Clock steht ebenso wie ein Damoklesschwert über der ganzen Comicserie.

Und wieder andererseits könnte man watch auch als beobachten deuten. Beobachten, um Informationen zu erlangen. Der grobe Handlungsrahmen des Comics ist eine Mordserie an Superhelden, die aufgeklärt wird. Dazu sammelt der Hauptcharakter Rorschach Informationen, aber es gibt noch einen weiteren großen Beobachter, der in der Handlung eine ebenso große Rolle einnimmt.

Watchmen stammt aus den 80ern, und bei einem anderen Motiv merkt man dies noch überdeutlich: der Kalte Krieg ist noch stark präsent, v.a. da einer der Protagonisten - Doc Manhattan, eine gottgleiche, beinahe allmächtige Gestalt - den wichtigsten Rüstungsvorsprung der USA gegenüber der UdSSR darstellt.

Hiroshima-Echos, die Schatten von Menschen, die während der Explosion der Atombombe auf ewig in Häuserwänden eingebrannt wurden, tauchen in ihrer eigentlichen und in abstrahierter Gestalt immer wieder auf: als Graffiti, als Schatten in Rückblenden oder ganz abstrakt in der Erinnerung an eine Bombe, alle Kriege zu beenden - der wahre Schatten von Hiroshima.

Und ganz nebenher gibt es natürlich noch maskierte Wächter und das Thema der Identität, das sich bei Kostümen ja geradezu anbietet: Id. Ego. Superego. Ein Dialog zwischen Sarah Juspeczyk alias Silk Spectre und Dan Dreiberg alias Nite Owl dreht sich folglich auch um die zweite Haut der Superhelden:

- That sounds like the costume that could really mess you up.

- Is there any other sort?

Watchmen ist zwar in seinem Setting tief in den 80ern verwurzelt, geht aber in seiner Geschichte so tief auf grundlegende menschliche bzw. gesellschaftliche Wesensmerkmale ein, dass es auch heute noch absolut lesenswert ist und bleibt. Und sei es auch nur, um aus erster Hand zu erfahren, woher Filme wie SAW oder The Incredibles und vermutlich noch viele mehr ihre Inspiration her nehmen.

Ach ja, und wenn jemand fragt, wer in einem Kampf der Antihelden gewinnen würde, Batman oder Wolverine, dann muss man doch das nötige Hintergrundwissen haben, um die einzige richtige Antwort zu geben: Rorschach. ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Smarter than the average comic, 26. Juli 2000
Rezension bezieht sich auf: Watchmen (Taschenbuch)
This book was thoughtful and reflects the major issues of its time. Some of those issues have since gone away (who's afraid of the big bad nuke anymore? Not the majority of Americans, so the polls say), but the book still provides food for thought.
Watchmen came out a little after Batman: The Dark Knight Returns. Both are pioneers in a new genre -- the graphic novel that targets adults. Dark Knight, however, simply tells a story. Watchmen went further. Watchmen includes a tremendous amount of social commentary packed in symbolism, while still telling a fantastic science fiction story.
Yes, you can enjoy the story even if you have no idea what the symbolism is for.
Yes, the drawing is extremely good. Very cinematic. (Seen the "making of" feature on The Matrix DVD? Remember the drawings of the scenes that the directors used to market the movie to producers? That's the cinematic style of comic drawing I'm talking about.)
And yes, many then-current issues have since gone away. The issue of vigilante prompted by Bernie Goetz is gone. Most people don't pay attention to arms control any more. The novelty of an actor becoming the President has worn off. The Tower Commission Report's quote from the Bible ("Who watches the watchmen?") is featured in the overleaf; who remembers the commission or its report?
None of this, however, takes away from the fact that Watchmen is a masterpiece.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Who watches the Watchmen?, 19. November 2006
Von 
Jan-niklas Bersenkowitsch "buecherwiese2" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Watchmen (Taschenbuch)
Eine Freundin von mir hatte mir diese Serie vor einiger Zeit als sehr gut empfohlen.

Da es sie jedoch nicht mehr zu geben schien, schrieb ich das Thema erstmal ab...bis vor ein paar Wochen.

Dort entdeckte ich es...vor knapp einem Jahr rausgekommen, Hardcoverband die ganze Serie vereint, mit 50€ doch schon sehr happig.

Aber naja, riskieren wir es mal dachte ich und habe mein Taschengeld da reininverstiert.

Lassen Sie mich es so sagen: Ich war von der ersten Seite an begeistert !

Das Geschehen selbst spielt im Jahre 1985. Also vier Jahre vor dem Fall der Mauer und sechs Jahre vor der Auflösung der Sowjetunion.

Es herrscht immer noch der kalte Krieg, der eiserne Vorhang steht und beide Seiten, Ost wie West rüsten weiterhin zum Krieg und die Chancen dass einer ausbricht, haben nie besser gestanden...

In diesem Paralleluniversum sind auch, wie in den Comics mehrere Superhelden vorhanden, die in den Dreißigern bis Fünfzigern ihre Blüte erlebten, jedoch schlußendlich dann Ende der Siebziger als illegal eingestuft und verboten werden.

Bis auf drei, hängen auch alle ihre Geheimidentität an den Nagel.

Zwei dieser drei, Dr. Manhattan(ein Mann den man ruhig als "gottähnliches Wesen" bezeichnen kann) und der Comedian(vorher ein Typ mit Maske und Narrenkostüm, später eine Kampfmaschine im Lederpanzer und schweren Geschütz, der in Vietnam zum "Kriegshelden" wurde und als eine symbolische Figur für den Wandel Amerikas im Laufe der Zeit gesehen wird) arbeiten für die Regierung und genießen dadurch eine Art Sonderstatus, der Dritte(Rorschach auf den ersten Blick ein psychopathischer Mörder, der die Welt nur in schwarz und weiß einteilt) will sich dem Gesetz nicht beugen und macht einfach so weiter, wird dafür auch von der Polizei gejagt.

Bemerkenswert ist, dass Superhelden in dieser Welt ein normaler Teil des Alltags geworden sind und sogar Einfluß auf die Weltpolitik(in diesem Fall Dr. Manhattan der mit seinen überirdischen Fähigkeiten in Vietnam als absolute Superwaffe der USA ins Geschehen eingriff und auch jetzt noch als wirksame Abschreckung gegen die Sowjetunion eingesetzt wird und eben auch der Comedian, der sich später als Diplomat betätigte) und den ganz normalen Alltag(auch hier Dr. Manhattan der seinen auf's höchst denkbare Niveau erweiterte Verstand zur erheblichen Verbesserung der derzeitigen Technologie beitrug(so fährt jetzt jeder Mensch dort ein Elektroauto) oder aber Ozymandias, der "klügste Mann der Welt", der rechtzeitig ausstieg, ein Wirtschaftsimperium aufbaute und unter anderem auch mit seiner eigene Vermarktung begann. Ein kleiner ironischer Wink auf die unzähligen Superheldenmerchadesignartikel die es zusätzlich zu den Comichelden unserer Zeit gibt) genommen haben.

So das erstmal zur Welt, jetzt zum Comic an sich.

Die Zeichnungen sind alle in einem Stil gehalten der sehr an die dreißiger Jahre erinnert, was in den Achtzigern, wie heute schon veraltet war und ist ,aber ruhig als Absicht angesehen werden kann, wohl um die krassen Unterschiede zwischen den Anfängen der Superheldenära bis zur dortigen Gegenwart noch mehr zu betonen.

Jedes Bild steckt voller Details, welche einem erst nach mehrmaligen Durchlesen ins Auge stechen...und selbst dann ist es unwahscheinlich, dass man wirklich ALLE entdeckt.

Die komplexe Hintergrundgeschichte, mit ihren spannenden Wendungen und ihrer ungewöhnlichen Erzählstruktur ist in zwölf Bände aufgeteilt, in der zumeist einer der ingesamt fünf völlig unterschiedlichen und komplexen Hauptfiguren(Dr. Manhattan, Silk Spectre, Nite Owl, Ozymandias und Rorschach(yes )), die Hauptrolle einnehmen, man nebenbei mehr über ihre Ideologie, ihre Handlungsweise und ihren Werdegang erfährt und seinen eigenen kleinen Liebling rauspickt(in meinem Fall Rorschach. Wie gesagt zu Beginn erscheint es einen, als ob man einen irren Psychopathen vor sich hätte der durch eine schwarzweiße Brille blickt. Aber je mehr man sich auf ihn einlässt und über seine Geschichte erfährt, umso mehr reift in einem die Erkenntnis, dass er der einzige RICHTIGE HELD in der ganzen Serie ist).

Zu erwähnen wäre auch noch der "Comic im Comic" eine Piratengeschichte die...nein das wird jetzt nicht verraten, nur soviel...es ist wie der Comic etwas ganz Besonderes.

Zum Schluss bleibt noch zu sagen, dass die Geschichte nie langweilig wird und man ab dem großartigen Finale vor einem moralischen Dilemma steht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A rich and timeless classic, 15. August 2010
Von 
Hadourien68 (Langen (Hessen), Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Watchmen (International Edition) (Taschenbuch)
Watchmen chronicles the appearance of costumed vigilantes in America in the 30s, asks itself and its readership about what would it really take to become one, and deals with the consequences of the appearance of the true superhuman. And it poses the ages-old question, starihht from Juvenale's satires: "Who watchs the watchmen?" Well, the answer is in the physical existence of the book itself: We, the readers, do. In awe, horror, fear, disgust, wonder, amazement, confusion, terror, excitement, lust, kinship and denial. Like any true classic, it creaes a whole art form and genre in and of itself, while covering the wole spectrum of human experience and feelings. The sperhero is a very apt metaphor and allegory of what people subconsciously are or would like to be. That's why Watchmen resonates so deeply with so many people. There's Dan Dreiberg/Nite Owl II masquerading his insecurities behind the costumed vigilante's persona; Silk Spectre II basically livbing out her mother's fantasies until developing a taste for it on her own; Kovacs's/Rorschach's denial and self-delusion and refusal of a world that only hurts you carried to appalling uncompromising extremes; Hooded Justice's sadism; Nite Owl I's living out juvenile comic book fantasies; the Comedian's use of the mask to get away with anything, hide from the horror of the worlds and at the same time point at its fallacies by baring them for all to see, while still being the one to actually get the joke and eventually be the butt-end of it; Captain Metropolis's barely masked fascism and racism; Veidt's superiority complex and desire to be always the best at any cost. And the one and only real superhuman of the book, Does this mean only wackos would be driven to superheroics? Not in my opinion. This reminds me of Philip K. Dick's Clans of the Alphane Moon in which seven groups of mental patients break out of custody on their forgotten asylum planet and build a crazy civilisation, staggeringly similar to our own! Dick's little book is a satire and a divertissement more than anything, and I remember an interview with Moore stating the same of Wtachmen, which would be confirmed by the book's closing quote. After all, with its alternative history, black humour, and a masked vigilante Comedian as a linchpin character, what could it be? And once again, as with every true classic, its allegories and insights are timeless, so that Moore stating in a recent interview that the modern superhero has much to do with America's obsession for tactical superiority is literally confirmed by Dr. Manhattan allowing just that here. This and contemporary works also confirm what Moore said about superhero comics still stuck int the loop Watchmen (and to a lesser exent Mller's Dark Knight) creaed some 25 years ago. Commenting upon the insane technical prowess that the authors, Moore and artist Dave Gibbons show here, would turn this into a full lown essay and I am sure nobody's even read tis far... But to the few who soldier on 'd like to recommend to watch every oanel and picture closely and repeatedly, taking their time and frequently coming back to previous pages: They'll be rewarded by a plethora of details and transitions that do not disturb the reading but enrich it when not acknowledged, and that enhance your enjoyment of it once fully noticed! Especially noteworthy is the comic-inside-a-comic Tales Of The Black Freighter. The story in itself, and the way it is intertwined with the main story and commented upon in it, provide at least two more layers of signification, meaning and interpretation. This timeless masterpiece belongs on the honour shelf of every sensible reader's bookshelf!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sollte JEDER "erlebt" haben, 4. April 2007
Rezension bezieht sich auf: Watchmen (Taschenbuch)
Ich mag keine Comics und habe deshalb auch nie 'graphic novels' gelesen. Doch durch gelungene Verfilmungen wie "V for Vendetta' und "Sin City" habe ich begonnen mich dafür zu interessieren und mich an "Watchmen" herangewagt. Noch nie habe ich etwas so fassungslos Gutes gelesen ("erlebt" trifft es vielleicht besser): eine komplexe, intelligente, apokalytische, melancholische, in jedem Moment durchdachte Geschichte trifft auf ungestüme und ästhetische Bildgewalt. In bessere Worte kann ich es leider nicht fassen, aber was hier abgeliefert wird, ist wahrlich meisterhaft. Wer WATCHMEN nicht "erlebt" hat, weiß nicht, was Literatur leisten kann!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hugely satisfying, 1. April 2009
Von 
Parka (Singapore) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Länge:: 0:21 Minuten

Seeing that the Watchmen movie is coming out soon, I figured I had to put up a review on the book. It is the first time I'm reading the Watchmen and it took me 2 days.

Alan Moore, Dave Gibbons has created a wonderful dark mystery thriller. This isn't really a superhero story since only Dr Manhattan has supernatural powers. That really surprised me a bit because why are there costume adventurers? The best part has got to be the storytelling, unveiling of events and character interactions. At the end of each chapters includes back stories like letters, biography (The Owl), newspaper reports from inside the comic world.

For the Absolute edition, John Higgins is colorist and he has done a superb job at recoloring the whole series. The atmosphere created is really great and feels like the war is looming all the time.

So what's different about the Absolute edition, compared to the hardcover or the paperback? Well, this book is huge and that makes the panels easier to read. The paper quality is thick, white and reproduces the colour brilliantly. Right at the end, there's lots of extra goodies like writeup on the creation process of Watchmen and its characters, some pages of scripts and rough panels developed for them, unpublished promotional posters and other stuff.

Comic readers should seriously consider getting the book. It's currently the top seller on Amazon.

I would recommend reading the book first before watching the movie. It's really hard for movie adaptations to be better because books offer subtlety so much better.

There are more pictures of the book on my blog. Just visit my Amazon profile for the link.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Superhelden-Comics sind kindisch?, 31. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: Watchmen (Taschenbuch)
Superhelden-Comics sind kindisch? Meistens schon! Aber ab und an kommt aus den Sweatshops von Marvel und DC auch mal etwas ganz besonderes zu uns: "Watchmen" (wie z. B. auch Miller's "The Dark Knight Returns") ist ein Superhelden-Comic für erwachsene Erwachsene!
Dieses Meisterwerk von Alan Moore kombiniert eine ausgesprochen anspruchsvolle Handlung mit einer exzellenten Auslegung von Nietzsche's Übermenschen-Ideal und (daraus resultierenden) spassigen "Alternative-Geschichte"-Fantasien (die USA gewinnen z. B. in Vietnam). Hochinteressante Persönlichkeiten wie Rorschach fesseln von der ersten Minute an und führen durch die verzwickten Drehungen und Wendungen dieser langen Erzählung.
Also, nicht die Nase rümpfen und einen auf Intellektuellen-Spiesser machen sondern kaufen und lesen! Es gibt grosse Literatur auch bei den sonst so lächerlichen Superhelden - selten, aber dann!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Quis custodiet ipsos custodes (Who watches the watchmen?), 16. Oktober 2005
Von 
Lawrance Bernabo (The Zenith City, Duluth, Minnesota) - Alle meine Rezensionen ansehen
Comic books superheroes are basically fascist vigilantes, with Superman and his dedication to truth, justice and the American way being the exception that proves the rule. Both "Watchmen" and "The Dark Knight Returns," the two consensus best examples of graphic storytelling of our time, deal explicitly with the underlying fear the ordinary citizenry have of the demi-gods they worship. The one inherent advantage that "Watchman" has over Frank Miller's classic tale is that it requires no knowledge of the existing mythos of its characters because Dr. Manhattan, Ozymandias, Rorschach, Nite Owl, Silk Spectre, the Comedian and the rest of the former members of the Crimebusters.
The brainchild of writer Alan Moore ("Swamp Thing," "V for Vendetta," "From Hell") and artist Dave Gibbons ("Rogue Trooper," "Doctor Who," "Green Lantern"), "Watchmen" was originally published by DC Comics in twelve issues in 1986-87. Moore and Gibbons won the Best Writer/Artist combination award at the 1987 Jack Kirby Comics Industry Awards ceremony. The central story in "Watchmen" is quite simple: apparently someone is killing off or discrediting the former Crimebusters. The remaining members end up coming together to discover the who and the why behind it all, and the payoff to the mystery is most satisfactory. But what makes "Watchmen" so special is the breadth and depth of both the characters and their respective subplots: Dr. Manhattan dealing with his responsibility to humanity given his god-like powers; Nite Owl having trouble leaving his secret identity behind; Rorschach being examined by a psychiatrist. Each chapter offers a specific focus on one of the characters, yet advances the overall narrative.
Beyond that the intricate narrative, Moore and Gibbons offer two additional levels to the story. First, each chapter is followed by a "non-comic" section that develops more of the backstories, such as numerous excerpts from Hollis Mason's autobiography "Under the Hood" or Professor Mitlon Glass' "Dr. Manhattan: Super-Powers and the Superpowers," an interview with Adrian Veidt, or reports from the police files of Walter Joseph Kovacs. Second, almost every issue has scenes from "Tales of the Black Freighter," a comic-book being read by a kid near a newsstand, which offers an allegorical perspective on the main plot line.
"Watchmen" certainly nudged the comics industry in the right direction towards greater sophistication and intelligence, although a full appreciation of its significance is always going to be lost on the bean counters. The Book Club Edition of "Watchmen" offers the teaser: "He's America's ultimate weapon . . . and he's about to desert to Mars." As a representation of the work as a whole that description is simply stupid, especially since it is followed by a glowing recommendation by Harlan Ellison that concludes "anyone who misses this milestone event in the genre of the fantastic is a myopic dope." If you ever spent time reading and enjoying any superhero comic book, you will appreciate what you find in "Watchmen." Those of us who first devoured it when it came out in comic book form are still enjoying taking it out and reading it at least once a year in this hardback version.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Achtung, 22. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Watchmen (International Edition) (Taschenbuch)
Ich will nichts gegen diesen Comic sagen denn dieser ist Weltklasse. Worauf ich die Leser gerne hinweisen möchte ist , dass bei diesem Band die Seiten herausfallen sollte man zu lange darin, bei direkter Sonneneinstrahlung, lesen. Mir fielen auf dem Balkon, bei ca 30°C, die Seiten heraus. Anscheinend wurde der Kleber der diese zusammenhält zu stark erhitzt. Der halbe Band befand sich danach auf dem Boden. Sie dürfen diesen Kommentar gerne negativ bewerten, jedoch empfand ich es als wichtig diese Information weiter zu geben, um andere davor zu bewahren dieses grandiose Werk ein zweites mal zu kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Watchmen (International Edition)
Watchmen (International Edition) von Alan Moore (Taschenbuch - 30. September 2008)
Gebraucht & neu ab: EUR 18,89
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen