Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gehört in jede Metal-Bibliothek, 12. September 2012
Von 
Parsec - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Metalion (Gebundene Ausgabe)
Über METALION: THE SLAYER MAG DIARIES viele Worte zu verlieren wäre fast eine Schmälerung dieses Werkes - um es kurz zu machen: wer sich für Black & Death Metal (oder den Metal Untergrund allgemein) interessiert kommt um diesen Wälzer meiner Ansicht nach nicht herum! Dieses Buch bietet langen Lesespaß und gehört ohne Diskussion in jede Metal-Bibliothek!

METALION: THE SLAYER MAG DIARIES enthält nichts weniger als die 20-teilige Gesamtausgabe des berühmten norwegischen Slayer-Fanzines - dem Zine, welches für den extrem lebendigen (und sehr aktiven) Metal-Untergrund der ganz frühen 90er eine extrem wichtige Rolle eingenommen hat und welches auch in den Jahren davor und den Jahrzehnten danach immer wieder für Akzente sorgte. Natürlich werden nicht nur norwegische Bands gefeatured (es finden sich Bands aus aller Herren Länder, inklusive Faith No More, die man hier nun nicht unbedingt erwarten würde) und die Stilrichtungen sind auch vielfältig... und alles ist extrem "uhrig". Wenn der überstrapazierte Ausdruck KULT mal berechtigt ist dann bei Werken wie diesem - vom "Slayer" Mag hat vermutlich fast jeder Metalfan gehört, aber die älteren Ausgaben haben sicherlich nicht allzuviele im Schrank stehen.

Wer wie ich etwas älteren Jahrgangs ist und die Fanzine-Subkultur gerade in der Prä-Internet Zeit erlebt hat, in welcher diese Werke buchstäblich mit dem Herzblut ihrer Macher gemacht wurden, teilweise mit Schreibmaschine oder 9-Nadel-Drucker aufgesetzt und dann zusammenfotokopiert wurden, bei dem werden hier ohnehin nostalgische Gefühle einstellen. Vieles wirkt schlichtweg unglaublich kultig und eben absolut authentisch - authentisch in dem Sinne, dass hier keine Redaktion, keine Trendanbiederung und keinerlei kommerzielles Interesse hinter dem Werk stehen, sondern etwas vorliegt, was von einem Fan ohne Anleitung und im Alleingang für andere Fans gemacht wurde. Über eine Szene sagten (und sagen) Fanzines häufig mehr aus als irgendwelche Hochglanzmagazine, und diesen Eindruck bestärkt METALION: THE SLAYER MAG DIARIES voll und ganz.

Interessant ist auch, dass viele der hier behandelten Bands auch heute noch aktiv und populär sind - nur eben dem Begriff "Untergrund" längst entwachsen sind (und auch erwachsen wurde).

Sicherlich muss man sich bei vielen der Interviews vor Auge halten, wie jung die Protagonisten vielfach waren - die meisten dürften zwischen 17 und 22 gewesen sein, vermutlich mitunter noch Schüler. Das deswegen so manche Sprüche und so manche Aussagen grenzwertig sind darf getrost in Kauf genommen werden, gerade zu der Zeit der großen Black Metal Welle Anfang der 90er. Gerade hier ging es, neben den tatsächlichem und jedem Interessierten ohnehin bekannten Auswüchsen, vielen Musikern der damaligen Szene auch darum, schlichtweg Aufsehen zu erregen und sich als ultrahart, böse sowie TRVE zu präsentieren... und man lese nur beispielsweise mal das Interview mit Vorph von der schweizer Band Samael und vergleiche es mit einem seiner heutigen!
Das darüber hinaus natürlich neben Musikern auch einige ausgewiesene Wirrköpfe und Kriminelle zu Wort kommen wird jedem, der dieses Buch bestellt, ohnehin klar sein.

Aber auch ansonsten ist METALION bemerkenswert: Jon Kristiansen spart nicht mit persönlichen, oftmals witzigen und häufig sehr emotionalen Anmerkungen, und gibt dem Leser viel Einblick in sein jeweiliges Leben zu den Zeiten der jeweiligen Ausgabe, garniert mit privaten Fotos. Ebenso gibt er Anekdoten zum Besten, die irgendwie mehr über den (primär) norwegischen Metal-Untergrund aussagen als all die von Außenseitern verfassten Traktate und Spekulationen. Jon Kristiansen kennt eben viele der namentlich jedem geläufigen Protagonisten seit Jahrzehnten persönlich, ist mit einigen gut befreundet und war in manche Vorgänge natürlich auch direkt involviert - und er hat offenkundig kein Interesse, an irgendwelchen Legendenbildungen mitzuwirken.
Bemerkenswert ist vor allem, wie schonungslos Jon Kristiansen bei Allem selbst mit sich ins Gericht geht: hemmungslos offenbart er sein aus seiner heutigen Sicht oftmals widersprüchliches Verhalten und gibt öfters unumwunden zu, diverse Entscheidungen aus purer Feigheit oder reiner Naivität getroffen zu haben. Auch schreibt er ohne jede Selbstglorifizierung und präsentiert sich als zutiefst sensiblen Kerl voller Selbstzweifel und ohne jegliche Allüren, der gar keine Lust hat, irgendein Szeneoriginal zu sein - und wirkt gerade deshalb um Welten authentischer (oder meinetwegen "true-er") als viele der Maulhelden, welche auch diese Szene bevölkern.
Auch hier zeigt sich, wie viel Herzblut Jon Kristiansen in sein Fanzine steckte und wie viel im dies in seiner 25 jährigen Bestehenszeit bedeutete.

Unbedingt erwähnt werden muss auch noch der in jeder Hinsicht faire Preis: knapp 40 Euro für über 700 Seiten großformatiges Material, abgerundet von Farbfotos und vielen schwarz weis Bildern - das muss man diesem Buch erst einmal nachmachen! Ein weiterer Grund, dieses Werk zu unterstützen!

Alles in Allem: wie eingangs geschrieben - dieses Buch gehört ohne Diskussion in jede Metal-Bibliothek!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Worth every cent, 27. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Metalion (Gebundene Ausgabe)
I bought this couple of days ago at the fantastic Remedy Records in Hamburg. It's a great book: fascinating reading, excellent production value, well bound, high quality paper: here are all 20 issues of the legendary Slayer fanzine by Metalion, each one introduced by a detailed and extremely candid text by Metalion. The whole thing is surprisingly moving: I've read a lot about the Norwegian scene in the 90s, as have most people, but I've never come across an account which is this open and vivid in its potrayal of the human nature of the events and not just the sensational crimes committed. These were kids! Teenagers! And not just getting lost in confused violence and rebellion, but forging a complex aesthetic of music, behaviour and outlook. The combined influences on them and their influence on each other led to the criminal/tragic events everyone's familiar with, but Metalion's first person perspective on the times and the people - he was close friends or in close contact with all the main players - goes beyond the merely historical and provides a deeply human and, I'll say it again, surprisingly moving personal story.

But the crimes aren't the central thing here. This is 100% a book about metal and about one particular metalhead's journey ever deeper into this wonderful and seemingly infinite parallel universe. The craziness and darkness and seductive mysticism and gleeful energy of all things metallic explode from every page, the interviews still make for interesting and entertaining reading, even so many years later, and the fact that this was all written and produced AT THE TIME by somebody who was ACTUALLY THERE is a massive bonus. This is black/death metal culture without hipster irony: black metal cultural history as practised by a metalhead, not a tittering, disdainful outsider. It's a record of what fandom and "scenes" and subcultures used to be like before the internet. Important book.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich!!!, 8. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Metalion (Gebundene Ausgabe)
Wahnsinn dieses Buch, echter Wahnsinn. Erstens ist da das Format, welches mich total überrascht hat. Ein dicker, schwerer Wälzer, da hat man richtig was auf dem Schoß, wenn man drin stöbert. Zweitens das Konzept, vor jeder enthaltenen Ausgabe des Slayer Mag von Metalion noch mal ein paar Worte zu den Umständen der Ausgabe, zu den Inhalten oder seinen Erlebnissen zu der Zeit einzufügen. Das Buch ist echt was zum stöbern, all die Fotos, die Zeichnungen, die Bemerkungen in den Interviews… Was war das doch für eine tolle, spannende und aufbruchsschwangere Zeit. Für das, was man hier bekommt, ist der Preis ein Lacher, EIN LACHER!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Metalion
Metalion von Jon Kristiansen (Gebundene Ausgabe - 21. Juli 2011)
EUR 27,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen