Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gut and Psychology Syndrome, 12. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gut and Psychology Syndrome (Taschenbuch)
Ich bin selbst Arzt für Naturheilverfahren und sogar auf Ernährung spezialisiert.
Dieses Buch hat mir enorm geholfen, Lücken auszufüllen, die ich bezüglich Ernährung leider bislang mitgeschleppt hatte.
Nicht nur die Bevölkerung erfährt Falsches, sondern auch wir Ärzte - vielleicht damit die wahren Ursachen für Krankheiten verborgen bleiben und damit immer mehr Medikamente verkauft werden können...
Ich möchte so weit gehen und behaupten: Dieses Buch ist für alle Kranken sehr empfehlenswert, wenn sie gesund werden möchten (anstatt Medikamente zu schlucken). Denn Gesundheit wird im Darm gemacht, dies gilt nicht nur für die Kinder mit psychischen Symptomen, sondern auch für Erwachsene und bei Erkrankungen wie Rheuma und vielen anderen, wo die heutige Medizin keine Lösung weiß.
Speziell freut es mich für Eltern und Kinder mit der erfundenen Diagnose "ADHS", wo diese Kinder schon im Schulalter von Psychiatern zu Drogenabhängigen erzogen werden. Nun ist die wahre Ursache auaufgedeckt, zusammen mit der Lösung für das Problem - zumindest wohl in einer Vielzahl der Fälle.
Die Autorin hat Mut bewiesen und sie beweist Kompetenz. Ich danke ihr sehr!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios!, 21. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gut and Psychology Syndrome (Taschenbuch)
Dieses Buch empfehle ich allen guten Menschen ... Wie schön es gewesen wäre, hätten meine Ärzte, Zahnärzte, Familie, Freunde und ich schon vor vielen Jahren etwas mehr über Darmflora, Dysbiose und Umweltgifte gewusst. Viel Leid und sogar vorzeitige Todesfälle hätten verhindert werden können.

Während ich dieses Buch zum ersten Mal gelesen habe, lachte und weinte ich, weil ich Seite für Seite feststellen konnte, dass ich endlich klare Erklärungen für Beschwerden hatte, die mich - und andere - über 40 Jahre lang beunruhigt hatten. Seitdem habe ich das (Gut and Psychology Syndrome") GAPS-Buch und auch "Put Your Heart in Your Mouth" wieder gelesen und mit den enthaltenen Informationen experimentiert. Für mich hat die Kombination dieser Bücher mit den Büchern der Herren Doktoren Joachim Mutter, Sidney Macdonald Baker und Mark Hyman sowie der Frau Vera Peiffer genügt, mich soweit von Quecksilber und anderen Schwermetallen zu befreien und mich allgemein zu entgiften, dass ich chronische Müdigkeit, Entzündung, Panikattacken und Depressionen überwunden habe. Heute genieße ich wieder Energie und Vitalität, trotzdem ich Jahre lang chronische Entzündung im Körper hatte, die sich u.a. durch schmerzhafte und anschließend teuer behandelte Zahn-Probleme immer wieder geäußert hat. Schmerzende Gelenke, die eine Zeit lang durch sanfte Bewegung im warmen Wasser gelindert werden konnten - z.B. in Thermalbecken, bis ich wieder etwas schwimmen konnte. Munari-Behandlugen, sanfte Dehnübungen haben ebenfalls hin und wieder etwas geholfen, die Ursache der Beschwerden jedoch nicht behoben. Durch Quecksilber verursachte Verschlechterung des Augenlichts; Gleichgewichtsstörungen, Panikattacken, und der Wunsch einzuschlafen und nie wieder wach zu werden waren meine Begleiter. Ärzte und Zahnärzte meinten immer, man könne nichts feststellen. Vielleicht möchte ich Antidepressiva zu mir nehmen? Oder doch wieder Antibiotika und / oder entzündungshemmende Medikamente? Keiner wollte mir glauben, als ich meinte, vielleicht würde irgendeine Lebensmittelunverträglichkeit vorliegen. Keiner wusste anscheinend, dass Quecksilber aus Amalgamplomben u.a. zu Entzündung und Lebensmittelunverträglichkeiten führt, da der Körper durch die Metalle ja ständig belastet wird. Zum Glück brachten mich liebe Menschen, verständnisvolle Tiere und viel Humor durch diese schwierigen Jahre, auch wenn ich gesundheitlich, emotionell und finanziell sehr viel verloren und gelitten habe. Dass dies unnötig war, da durchaus vermeidbar, stimmt mich sehr traurig. Dass viele Schulmediziner weiterhin behaupten, dass Amalgamplomben, Fluor in Zahnpasta und Trinkwasser, Getreide und Milch risikofrei bzw. sogar empfehlenswert sind (hierzu auch Konstantin Monastirsky bzw. James Braly und Ron Hoggan bzw. Lars Hendricksson und Dorothea Brandt), empört mich sehr , denn heute noch werden andere Menschen von Ärzten, Zahnärzten und Behörden auf gleiche Weise vergiftet.

Dass Familienmitglieder oft eine gemeinsame Grunddarmflora und gemeinsame Ernährungsgewohnheiten haben, ist so offensichtlich, dass man sich fragen muss, warum so wenige Ärzte dies erkennen und anerkennen. Denke ich an meine Großeltern mütterlicherseits, ist es klar, dass beide unausgeglichene, ungesunde Darmflora hatte. Mein Großvater verbrachte längere Zeit in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs, wo er vergast wurde. Er ertrug verabscheuungswürdige Bedingungen, und nach Hause zurückgekehrt erlitt er Zeit seines weiteren Lebens Alpträume. Als junger Mann war er sehr sportlich gewesen. Nach den Kriegserlebnissen rauchte er viel, wie viele seiner Generation; es kam zu Lungenkrebs, woran er starb. Meine Großmutter war in jungen Jahren ebenfalls sehr sportlich, aber in späteren Jahren war sie u.a. für ihren süßen Zahn" bekannt. Mit ca. 70 wurde Zuckerkrankheit Typ 2 diagnostiziert, obwohl ich vermute, dass sie damals schon seit mehreren Jahren darunter gelitten hatte.

Ihre Tochter, meine Mutter, hat unter Zwangsstörungen und Schilddrüsenprobleme gelitten. Sie war sich sicher, dass die Behandlungen, die sie für ihre Schilddrüse erhalten hat, alles nur noch schlimmer gemacht hat. Als nicht gerade neutrale Beobachterin kann ich dies nur bestätigen. Wer bei einem Familienmitglied Zwangsneurosen erlebt hat, wird verstehen, wie schrecklich dies für alle Familienmitglieder ist. Als junges Kind war es mir schon klar, dass meine Mutter (die einerseits unglaublich freundlich und rücksichtsvoll sein konnte, obwohl dies oft von den Zwangsstörungen und ihrem oft aufgeregten und wütenden Verhalten übertönt wurde, was natürlich gravierende Auswirkungen auf unseren Familienalltag hatte) Hilfe brauchte, und dass die Hilfe", die ihr die Schulmedizin ermöglicht hat, nicht hilfreich war, sondern die Situation oft nur noch schlimmer gemacht hat. Ihre Ernährung war als Kind relativ sparsam, aber gesund gewesen, aber ab Mitte der 50er Jahre hat sich die Ernährung eher verschlechtert, da sie zunehmend Getreide und Stärke zu sich nahm. Ich glaube, sie hatte, wie meine Geschwister und ich, Probleme mit Gluten und Gliadin, nur kann man dies nicht mehr feststellen, da sie längst schon - nach einigen herzzerreißenden Jahren mit Dialyse - verstorben ist. Ihr Bruder - mein Onkel und meine Vetter haben auch deutliche Anzeichen von Darmdysbiose gezeigt - so lange, wie ich sie kenne: Asthma z.B. sowie eine Reihe von Lebensmittelunverträglichkeiten und allergischen Reaktionen auf Tierhaare, usw., aber alle hatten das Glück körperlich aktiv zu bleiben. Meine Großeltern väterlicherseits haben hingegen robuste Gesundheit genossen und ein aktives Leben geführt, während die Gesundheit meines Vaters sicherlich durch jahrelange Einwirkung von Schwermetallen am Arbeitsplatz sowie durch den Stress mit den Zwangsneurosen meiner Mutter beeinträchtigt wurde, und - wie ich glaube - durch die gut gemeinten, jedoch falschen Ratschläge, die er von Ärzten erhalten hat.

Meine Mutter hatte vier Kinder, von denen ich das jüngste Kind bin. Meine Geschwister und ich führten als Kinder ein aktives Leben. Schwimmen, verschiedene Mannschaftsspiele, Fahrradfahren, hin und wieder Ponyreiten usw. Wir alle haben aber seit Jahren, was ich nun als klare Zeichen für Darmdysbiose, Gluten- / Gliadin-Unverträglichkeit, Schwermetallbelastung kenne, gezeigt. Das erste Kind meiner Mutter rutschte durch diese toxische Belastung in Übergewicht, Depression / mangelnde Motivation / Resignation, Herzkrankheit, Zuckerkrankheit und Lungenkrebs hinein, obwohl er als junger Mensch sehr aktiv gewesen war. Chemotherapie, glaube ich, hat ihm den letzten Lebenswillen geraubt. Ich bin mir sicher, hätten wir früher von GAPS und Entgiftung von Schwermetallen gewusst, so könnte er heute noch am Leben sein und seine nun erwachsene Kinder genießen. Mein zweiter Bruder, obwohl stets bemüht sportlich aktiv zu sein, wurde ebenfalls Jahre lang durch chronische Erschöpfung geschwächt. Ich freue mich sehr, dass er nun begonnen hat, das GAPS-Protokoll anzuwenden und damit auch schon Erfolg hat. Mein dritter Bruder zeigt deutliche Anzeichen von Darmdysbiose, hat jedoch nicht den Punkt erreicht, bei dem er das GAPS-Protokoll probieren möchte.

Da ich und viele meiner Schulkameraden von den Schulzahnärzten Amalgamfüllungen erhalten haben, kann ich mit 50 + eine leider große Anzahl von Schulfreunden auflisten, die seit Jahren an den Auswirkungen von Darmdysbiose leiden, die u.a. auch durch Amalgamplomben, falsche Ernährung, unsichere Impfungen und Fluor entstanden sind. Einige sind bereits gestorben, während andere noch so gut sie können mit Lupus, chronischer Müdigkeit, Depressionen, Tinnitus, Gliederschmerzen, rheumatoider Arthritis, Fettleibigkeit, Zuckerkrankheit usw. existieren. Es macht mir Mut, dass diejenigen, die GAPS und Entgiftung vom ganzen Herzen umsetzen, deutliche Verbesserungen der Gesundheit erleben. Oft sogar eine vollständige Genesung. Wie schrecklich jedoch, dass europäische "Gesundheits"-behörden die dramatische Rolle der Amalgamfüllungen und Darmdysbiose in der Auslösung von Beschwerden wie Alzheimer, Multiple Sklerose, chronische Müdigkeit, Lupus und andere Autoimmunstörrungen weiterhin leugnen. Ich bin Frau Dr. Natasha Campbell-McBride für ihre Arbeit wirklich sehr dankbar, und auch der klugen Kinesiologin, Vera Peiffer, welche die Ursachen meiner zahlreichen Beschwerden identifiziert hat, nachdem meine Schwermetallbelastung und Darmdysbiose von anderen Ärzten und Zahnärzten Jahre lang nicht bzw. falsch diagnostiziert und behandelt wurden.

Catherine Aird sagte in etwa: Wenn du schon kein gutes Beispiel sein kannst, so diene den anderen als Warnung." Jahre lang wurde ich Antidepressiva, Antibiotika und entzündungshemmende Medikamente angeboten, während Schwermetall- und allgemeine Entgiftung und eine Untersuchung der Gluten-, Gliadin-, Leptin-, Lektin-, Laktose-Verträglichkeit, des Vitamin-D-Haushaltes und der Darmflora wesentlich mehr gebracht hätten. Seitdem die Ursachen meiner gesundheitlichen Probleme gefunden wurden, wurde ich von einigen Menschen und Instanzen, die - offen gesagt - die Pflicht haben, sich besser zu verhalten und die Situation heute und für die Zukunft zu verbessern, eher ignoriert.

Ich zitiere Stéphane Hessel, "Empört euch!" Unterstützen auch Sie bitte die Wissenschaftler, Experten und Ärzte, die mutig und ethisch genug sind, um die Wahrheit zu sagen. Setzen auch Sie das GAPS-Protokoll um. Oder von mir aus Paleo, wie bei Dr. Terry Wahls, die somit Multiple Sklerose überwunden hat, wobei ich GAPS als noch wirkungsvoller einstufe! Schauen Sie sich auch die Wise Traditions UK Konferenzen (DVD und Internet-Vorträge) sowie die Arbeit vom Food-Matters-Team, David Wolfe, Charlotte Gerson, Gabriel Cousens an ...

Menschen benötigen nahrhafte Speisen und Gifte gehören weder in unseren Lebensmitteln noch in den Zähnen noch sonst im Alltag.

Konzerne, Krankenkassen, Ärzte - beachten Sie bitte: Primum non nocere / Primum nil nocere / First, do no harm.

Ja, das GAPS-Buch kann ich nur empfehlen. Es lohnt sich, das GAPS-Buch auf Englisch, Spanisch oder (demnächst Französisch) zu lesen, so lange noch keine deutsche Übersetzung vorliegt.

Wann werden wir endlich aufhören, uns selbst, einander, Tiere und unsere Umwelt mit Quecksilber, unsicheren Impfstoffen, und anderen Giftstoffen zu vergiften?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hilfreich und empfehlenswert!, 23. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gut and Psychology Syndrome (Taschenbuch)
Ich danke Frau Dr. Natasha Campbell-McBride sehr für dieses wichtige Buch, das jeden angeht, der wieder gesünder werden (und auch gesund bleiben) möchte, denn der Darm ist die Wiege der physischen und psychischen Gesundheit.

Meine Wertung für das Buch: 5 Sterne plus plus.

Schade nur, das es das Buch noch nicht auf Deutsch gibt.

Wichtig fand ich die Erläuterungen der Autorin zur Entstehung von Darmstörungen, die ihre Ursache in Fehlbesiedlungen durch "alltägliche" Ursachen des modernen Lebens haben: Beispiele dafür sind Antibiotika vom Arzt (aber auch Antibiotika in der Ernährung), bei Frauen die Antibaby-Pille, Schmerzmittel, aber auch andere langfristig eingenommene Medikamente, die allesamt die für den Körper nützliche Darmflora belasten.

Hinzu kommen noch die inzwischen leider allgegenwärtigen Umweltgifte (u.a. Pestizide im Essen), und häufig eine für den Körper nur wenig gehaltvolle Ernährung.

Dies alles führt zu spezifischen Veränderungen der Besiedlung der Darmschleimhaut, und daraus resultierend zu Veränderungen der Produktion von Magensäure und diversen Verdauungsenzymen.

Unangenehme Konsequenz in der Langzeitwirkung:

Die Entwicklung des Leaky-Gut-Syndrom, das über den Durchlass von diversen Bakteriengiften und von nur unvollständig verdauten Nahrungsbestandteilen wiederum in Verbindung zur Entwicklung von Nahrungsmittelallergien, Verdauungsstörungen und anderen Problemen mit dem Immunsystem gesehen wird.

Was zur Heilung der Darmschleimhaut unternommen werden kann, und wie eine Umstellung der Ernährung, Probiotika und die Entgiftung des Körpers (nicht nur bei den im aktuellen Buch beschriebenen Störungen) sinnvoll zusammenwirken, erklärt das Buch im Detail.

Einen ersten Überblick (der das Buch allerdings nicht ersetzt) bietet die englische Website der Autorin, wobei es auf ihrer Homepage auch eine deutschsprachige Einführung in die Thematik des Buches und einen deutschsprachigen Überblick über die von ihr empfohlene "GAPS-Diet" (bzw. GAPS-Diät) gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein wichtiges Werk!, 11. Dezember 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gut and Psychology Syndrome (Taschenbuch)
Schade, dass dieses Buch nicht auf Deutsch verfügbar ist! Mir hat es (das englische Original) sehr ausführliche Einblicke gegeben in die "Mechanismen" des "Biotops" unsere menschlichen Verdauungsappartes.
Mit dem Einblick und der Erklärung dessen, was in unsere Zeit alles auf ziemlich erschreckende Weise "schief" gelaufen ist, ließ es aber auch ein gerütteltes Maß an "heiligen Zorn" in mir aufsteigen darüber, wie viel Unsinn uns als "gesunde Ernährung" verkauft wird und wie wenig wir uns auf den Rat unserer Ärzte verlassen können.
Mein Eindruck ist in der Tat: Unsere Ärzte werden zu "Notreparateuren" ausgebildet und können uns am Leben erhalten - GESUND erhalten aber können sie uns nicht.
Unser "Gesundheitswesen" verdient seine Namen nicht, es ist nur mehr eine Dienstleistung (ein Geschäft?), um Krankheiten in Schach und erträglich zu halten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nür Wie Eltern kann unsere Kids helfen, 12. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gut and Psychology Syndrome (Taschenbuch)
A must for people whith Autistische Kind , practisch, wiel wissen steckt in diese Book. Nür leute selbst betroffen forschen Autismus
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen If only I knew then what I know now after reading this very instructive book, 31. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gut and Psychology Syndrome (Taschenbuch)
I recommended it to everyone who has a small baby with/without digestive problems.
It is very easy to read and very well documented. The author really knows what she is talking about.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Charlie S, 26. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gut and Psychology Syndrome (Taschenbuch)
This book is changing our lives... We just started the programm and it is looking very promissing. I highly recommend this book!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen life changing, 10. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gut and Psychology Syndrome (Taschenbuch)
Ein Buch, dass das ganze Leben auf den Kopf stellen kann, zum Besseren! Endlich die Zusammenhänge zwischen Verdauung und der Psyche erklärt. Ein absolutes MUSS für alle, die Verdauungsprobleme haben oder unter Autismus, Depression und "leaky gut" leiden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial, 23. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Gut and Psychology Syndrome (Taschenbuch)
Das Wissen und die Klarheit der Autorin zu diesem Thema ist beeindruckend. In jeder Hinsicht ist dieser dietische Ansatz überzeugend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Gut and Psychology Syndrome
Gut and Psychology Syndrome von Natasha CampbellMcBride (Taschenbuch - 1. November 2010)
EUR 17,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen