Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen We are disgusted at our own enjoyment.
You're in for a bumpy ride...
The Atrocity Exhibition is an perversely original, deeply disturbing tale of the 'New Reality', and the disintegration of Society. It is bursting at the seams with a ferocious wit, sexuality and, always a key Ballard theme, much railing against the irrational, all-pervading violence of the modern world. He writes with a spare, exact...
Veröffentlicht am 25. Mai 2000 von Dark Trippers

versus
1.0 von 5 Sternen Die Kindle-Version ist eine Katastrophe!
Wirklich schade um dieses eigentlich brillante Buch!

Offensichtlich hat man hier den Original-Text eingescannt und mit einer Texterkennungs-Software 'behandelt' - leider sind dabei Unmengen von Wörtern falsch erkannt worden, ein Korrekturlesen hat leider nicht stattgefunden. Besonders schlimm bei einem fremdsprachigen Buch und dem ungewöhnlichen...
Vor 3 Monaten von Michael veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen We are disgusted at our own enjoyment., 25. Mai 2000
Rezension bezieht sich auf: The Atrocity Exhibition (Taschenbuch)
You're in for a bumpy ride...
The Atrocity Exhibition is an perversely original, deeply disturbing tale of the 'New Reality', and the disintegration of Society. It is bursting at the seams with a ferocious wit, sexuality and, always a key Ballard theme, much railing against the irrational, all-pervading violence of the modern world. He writes with a spare, exact prose that almost makes his subject matter inviting, drawing us along irresistibly. His is the dark poetry of reason, rationalising the truly irrational. Beautiful words evoking hideous imagery. Sex and violence have never been so intrinsically linked. He wishes to arouse our dormant sensibilities, to shock us, perhaps test our tolerance threshold.
Much in common with Ballard's later Crash, this hauntingly powerful novel employs Burroughsesque non-linear techniques to convey his controversial ideas. The text is broken up into composite bands of sub-heading and paragraph, giving the reading a very fragmentary feel, and like The Naked Lunch it can be dipped into at any stage of its development with satisfying results. The prose exists in isolation, the essence of good writing. The barely-plotted, minimalist storyline reflects the central character's inner mindscape haunted by dreams of JFK and Monroe, dead astronauts and motor-crash victims, as he traverses the terrible wastes of nervous breakdown. Seeking his sanity, he casts himself in a number of roles: H-bomber pilot, presidential assassin, psychopath. Finally, through the black, perverse magic of violence he transcends his psychotic turmoil to find the key to a bizarre new sexuality.
The Atrocity Exhibition is cleverly controlled tour de force of inventive writing. Every page filled with death, depravity, delusion, genocide, or some other unspeakable vice.
We are disgusted at our own enjoyment.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Masterpiece. That says it all., 4. April 2000
Rezension bezieht sich auf: The Atrocity Exhibition (Taschenbuch)
Ballard has a knack for making his insane ideas and conceptsmake perfect sense. This is a perfect example of that. This book isfilled with breathstealing bizarre concepts. You can really get to thinking about them. Many ideas in this angered some. Liz Taylor, Jackie O, and especially Ronald Reagan are all hit hard by Ballard's vicious insight (I don't think Ballard trying to be insulting. He was just being... weird). It's hard to tell exactly what this book is. Is it about the Atrocity Exhibition or is it the Atrocity Exhibition? The letters found at the bottom of random pages point to the latter. Ballard throws away everything anything ever taught about writing, including plot and continuity so don't try to find any, and sets out to create pure art out of words. Does he succeed? Yes.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Celebrity worship, psychic fragmentation, and World War III, 15. September 1999
Von Ein Kunde
Although I've only read this book once and need to read it several times more to grasp its full meaning, _The Atrocity Exhibition_ clearly stands out as one of the most thought provoking "novels" I've ever encountered. The decentralized storyline and ever-shifting narrator combine to form a bleak but familiar picture of the late twentieth century. Many of the themes explored in _Crash_ and _Concrete Island_ appear here, as well as randomized lists and other rhetorical conundrums to challenge the reader's conception of "character" and "plot". Similar in many respects to the cut-up work of William S. Burroughs but far more readable and relevant.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brilliant Ballardesque Stuff, 7. Dezember 1999
If you want to have an inkling to what literature would look in the 21st century if it weren't for the advent of the so-called "information highways", this would be it.
Inner and Outer space mixed into one. The inside of a deranged man's mind exposed, analysed and blown-up into flying images that cloud "his" sky. The walls of a room and the curves of a woman viewed as mathematical equations. Brilliant.
This edition with the author's comments on the side makes a lot of the text both more accessible and more entertaining. The illustrations and the photographs add "mood" to the whole experience.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Surreale Erzählung ohne Sinn?, 30. Juni 1999
Von Ein Kunde
Der Leser wird zu Beginn dieses Buches das Gefühl haben, den roten Faden nicht zu finden. Dies hängt vornehmlich mit der Herangehensweise des Lesenden zusammen. Während man bei normalen Romanen durch die Handlung bzw. den Plot zum Lesen angeregt wird, macht Ballard, sonst bekannt durch Science Fiction Literatur, es dem Leser schwerer. Man muß sich auf die Traumwelt des Protagonisten Travis - im Laufe des Buches zersplittert seine Persönlichkeit, wodurch der Name sich verändert - einlassen. Ganz im Stile Dalis handelt es sich bei diesem Buch um einen Vertreter des Surrealismus. Erzählerisch dargestellt wie ein Gemälde des großen Surrealisten befaßt sich Ballard mit den Traumata der neueren Geschichte. Der Protagonist versucht die Leere um die Ermordung Kennedys oder den mysteriösen Tod Marilyn Monroes mit Sinn zu füllen indem er die Ermordung beider neu plant. Autos als Verkörperung von Erotik, Sex, Technik und Tod und das Bild von Helicoptern als Boten von Gewalt und Krieg mischen sich mit medizinischen Fachtermini zu einer surrealistischen Welt des Traums. Besonders die RESEARCH Fassung dieses Buches mit seinen zusätzlichen Kapiteln und den Zeichnungen erheben dieses Buch zu einem Kunstwerk. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hinterläßt dieses zum Nachdenken anregende Buch einen unglaublich tiefgreifenden Eindruck. Hervorragend! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Die Kindle-Version ist eine Katastrophe!, 29. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Wirklich schade um dieses eigentlich brillante Buch!

Offensichtlich hat man hier den Original-Text eingescannt und mit einer Texterkennungs-Software 'behandelt' - leider sind dabei Unmengen von Wörtern falsch erkannt worden, ein Korrekturlesen hat leider nicht stattgefunden. Besonders schlimm bei einem fremdsprachigen Buch und dem ungewöhnlichen Schreibstil dieses Autors - etliche Passagen sind komplett unverständlich, weil man einfach nicht darauf kommt, wie der Text wohl ursprünglich mal gelautet hat.

Fazit: absolut lesenswerter Roman, aber besser eine gedruckte Ausgabe besorgen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Atrocity Exhibition
Atrocity Exhibition von J. G. Ballard (Gebundene Ausgabe - Juni 1990)
Gebraucht & neu ab: EUR 332,83
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen