Kundenrezensionen

5
4,0 von 5 Sternen
The Anatomy of Story: 22 Steps to Becoming a Master Storyteller
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:16,56 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Februar 2015
Das Buch hat einen sehr guten Aufbau, liest sich angenehm leicht ( Recht simples Englisch) und vermittelt hervorragend die Grundlagen, um einen Roman von der ersten Grundidee bis zum Feinschliff zu erschaffen.

Besonders angenehm empfand ich, das der Autor sehr bekannte Bücher und Filme benutzt, um das, was er lehrt mit Beispielen zu belegen, die jeder kennt. So ist man auf einem Nenner mit dem Autoren und hat immer wieder "Aha Effekte."

Die Beispiele aus seinem Buch und die dazu gehörigen Lehrabschnitte sind nicht nur sehr schlüssig und nachvollziehbar erklärt- sie entsprechen wie die Beispiele beweisen auch der Wahrheit und sollten jedem Anfänger und auch erfahreneren Schriftsteller dabei helfen, mit dem Schreiben anzufangen oder sein angefangenes Werk zu optimieren.

Hier wird für amerikanische Verhältnisse wenig Zeit verschwendent und der Autor beweihräuchert sich selbst nur in Maßen.

Für diesen Peis kann man das Buch nicht genug empfehlen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. September 2014
John Truby ist bekannt. Seine Beiträge zur Dramaturgie sind wertvoll.
Wer nicht eine Fill-out-the-Blanks-Formel für gute Geschichten sucht, sondern mit gesundem Augenmaß nach Anregungen für mehr Tiefe in seinen eigenen Werken sucht, der wird von Truby's Anatomy of Story nicht enttäuscht.
Sowohl für die ersten Drafts und Beats bis hin zu den Edits finden sich Anregungen, wie man mehr aus seinen Ideen rausholen kann.
Mein Tipp.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 21. April 2009
Offen gesagt stehe ich Büchern über das Schreiben von Drehbüchern skeptisch gegenüber - nicht ohne Grund. Die hochgelobten Werke von Syd Field sind wage und stecken voller Ungenauigkeiten. Das Ergebnis ist mehr Verwirrung als Erkenntnis. "Story" von Drehbuch-Guru Robert McKee bringt schon etwas mehr Licht ins Dunkel. McKees Ansatz ist eher wegweisend. Er pocht auf das Erlernen des Drehbuchhandwerks.

John Truby trifft mit seinem Buch "The Anatomy of Story" jedoch den Nagel auf den Kopf. Er geht tatsächlich hin und macht das scheinbar Unmögliche möglich. Truby hat eine Methode entwickelt, die es einem (auch unerfahrenen) Autoren möglich macht das Potential einer Drehbuchidee auszuloten und das darauffolgende Ergebnis zu strukturieren.

Seine Methode beinhaltet eine Anleitung, die im Grunde aus sieben logischen Schritten besteht und verdeutlicht, wie eine spannende Story funktioniert. Anhand exemplarischer Filmbeispiele verdeutlicht er seinen Ansatz in sehr überzeugender Art und Weise.

Ich kann Trubys Werk jedem Autoren wärmstens empfehlen. Egal ob Anfänger oder Profi - dieses Buch bietet für jeden etwas, dem das Erzählen spannender Geschichten am Herzen liegt.

Kurzum: volle Punktzahl.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. November 2010
John Truby's >The Anatomy of Story< ist ein zweischneidiges Schwert. Auf der Soll Seite steht eine gewisse Unübersichtlichkeit: Es werden sehr viele verschiedene Themen in winzigen Kapiteln abgehakt und beim Nachschlagen findet man nicht immer, was man sucht. Zudem kann ich mich mit Trubys Struktur-Lehre, den 22 Schritten, nicht so anfreunden, sie wirken wie ein Imitat der Voglerschen Heldenreise, nur unnötig kompliziert und mit merkwürdigen Benennungen.

Auf der Haben Seite stehen aber eindeutig die eigenständigen Gedankengänge des Autors und bestimmte Themen, die er anspricht, die ich so bisher in keinem Drehbuchlehrbuch gefunden habe. Er schreibt etwa sehr viel über Symbolik und Themen; wie man einer Filmstory Bedeutung verleiht und sie "kinematisch" aufbereitet und welche passenden Handlungsorte man für bestimmte Szenen wählen sollte. Insgesamt werden sehr viele Themen abgedeckt, was das Drehbuchschreiben angeht und ich habe noch einiges dazu gelernt. Schön auch, dass er nicht nur alte und aktuelle Filme, sondern teilweise auch Romane und Theaterstücke als Beispiele heranzieht, was den Horizont insgesamt etwas verbreitert.

Als einziges Drehbuchlehrbuch im Schrank würde ich "Anatomy" nicht empfehlen, aber als Ergänzung zu anderen Büchern finde ich es sehr geeignet. Ich finde, dass es sich insgesamt eher an Fortgeschrittene und Profis richtet. Für Anfänger dürften Trubys Ansätze ein wenig komplex sein.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
10 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. Januar 2010
Einer der anderen Rezensenten spricht von 7 Schritten in Truby's Buch - woraus ich messerscharf schliesse, daß er über Kapitel 3 nicht weit hinausgekommen ist. Truby erklärt, daß die 3-Akt-Struktur nichts bringe, zu allgemein sei und den Autor, nicht durch den 2. Akt bringe. Da mag was dran sein, aber Truby's Modell (sofern man es als solches bezeichnen mag) löst das Problem nicht.
Zusätzlich zu Prämisse und Thema führt er einen weiteren Begriff ein, das "designing principle...is what organizes the story as a whole." Die Unterscheidung zwischen den dreien kann er nicht überzeugend herausarbeiten. Überhaupt führt er jede Menge neuer Begriffe ein, die nicht unbedingt besser sind als die, die man schon kennt. Die 7 key steps sind: Weakness and need, desire, opponent, plan, battle, self-revelation, new equilibrium. Ein Beispiel: "Desire is what your hero wants in the story, his particular goal." Na! Im letzten drittel dann die 22 key steps, erweitert die bereits gen. um z.Bsp.: ghost,ally, changed desire, obsessive drive etc. Endlose Beispiele aus Filmen, wobei er sich ständig wiederholt und immer gerade den Film heranzieht, wo's passt. Zum Schluß schwirrt einem der Kopf von Begriffen, aber keine Struktur weit und breit.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Story: Style, Structure, Substance, and the Principles of Screenwriting
Story: Style, Structure, Substance, and the Principles of Screenwriting von Robert McKee (Gebundene Ausgabe - 25. November 1997)
EUR 26,94

The Writer's Journey: Mythic Structure for Writers
The Writer's Journey: Mythic Structure for Writers von Christopher Vogler (Taschenbuch - 1. Dezember 2007)
EUR 16,95

Save the Cat!: The Last Book on Screenwriting You'll Ever Need
Save the Cat!: The Last Book on Screenwriting You'll Ever Need von Blake Snyder (Taschenbuch - 14. Mai 2005)
EUR 13,95