MSS_ss16 Hier klicken Jetzt informieren muttertagvatertag Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket GC FS16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen2
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Mai 2005
Die amerikanische Taschenbuch-Reihe Hard Case Crime veröffentlich neben Kriminalromanen aus der klassischen Pulp-Fiction-Ära (50er und 60er Jahre) auch neue Romane. Hierzu zählt der Debutroman "Little Girl Lost" von Richard Aleas. In der Tradition von Raymond Chandler, Dashiell Hammett oder Ross MacDonald wird aus der Perspektive des "Ich"-Erzählers, der -- wie könnte es anders sein -- Privatdetektiv ist, eine düstere Geschichte über Freundschaft, Mord, Raub und Striptease-Clubs ausgebreitet, in der am Ende zwar der Fall gelöst, aber der Held der Verlierer ist: Er versucht die Hintergründe der Ermordung seiner Freundin aus High-School-Zeiten herauszufinden. Er findet ein Raubkomplott, Verbindungen zur Mafia, und am Ende erwartet ihn eine gefährliche Überraschung. Ein toller Kriminalroman und ein (vorläufiger) Höhepunkt in der Hard-Case-Crime-Reihe. Leider bisher nur im englischprachigen Original erhältlich. Trotzdem sehr empfehlenswert.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. März 2012
As the author of the book (his real name is Charles Ardai) is the founder of Hard Case Crime, I was particularly curious for the plot and style of the book. I liked that the protagonist of the novel is kind of atypical, compared to many other 'heroes' of HCC which in most cases are quite shady figures. 'Little girl lost' features a young private investigator who broke off his studies and is now seeking the killer of the love of his youth. He's not the savage kind of PI, so there is some, but not too much violence in the book. I liked this different style as it is easier to identify yourself with a plain guy than with a heartless killer. However I found him a little bit too greenly, which results in drawing the false conclusions until the very end of the book. All in all, 'Little Girl Lost' is a worthy member of the HCC family - I really enjoyed the fast read, although the author sometimes tries to make his words sound 'too pulp', making some phrasing over-ambitious. But that won't prevent me from giving Ardai's secong HCC book ('Songs of Innocence') a try.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden