Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stan Lees und Jack Kirbys Fantastic Four - das größte Superhelden-Team aller Zeiten, 4. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Fantastic Four Omnibus Volume 1 (New Printing) (Gebundene Ausgabe)
Wenn ich mich mit Bekannten unterhalte, die etwas älter als ich sind, kristallisiert sich als die alles entscheidende Frage der 60er und frühen 70er Jahre die folgende heraus: Wer ist besser, Beatles oder Stones? Mir aber stellte sich damals eine andere Frage: SPIDERMAN oder FANTASTIC FOUR, welches ist das beste Comic Magazin? Richtiger natürlich Die Spinne" oder Die fantastischen Vier", denn ihren Anfang fand meine Superheldenleidenschaft beim BSV-Verlag, wo die Hefte in nicht nachzuvollziehender Numerierung auf den deutschen Markt gebracht wurden und der Hulk noch Halk hieß. Lettering gab es nicht, die Sprechblasen wurden mit der Schreibmaschine gefüllt und die Übersetzungen waren stellenweise sehr eigenwillig, um es einmal gelinde auszudrücken.
Zurück zu den FF. Als Team konkurrierten sie mit den X-MEN und den AVENGERS. Der große Unterschied war, dass die FF immer familiär" waren. Susan und Johnny sind Geschwister und später würde Sue Mrs Richards werden. Dazu kam der grummelig-grimmige Außenseiter Ben Grimm, der für Auflockerung sorgte. Und auch wenn ich damals die X-MEN extrem spannend fand, waren die FF doch meinem Herzen näher. Sie waren menschlicher und somit eher mit Peter Parker als mit anderen Teams zu vergleichen. Welches Team musste in seiner Geschichte schon das Hauptquartier räumen, weil es die Miete nicht mehr zahlen konnte? Wer haderte mit seiner Andersartigkeit wie Ben Grimm?
Und gerade dieses Team, das wie eine große Familie daher kommt, erlebte Abenteuer, die bald kosmische und intergalaktische Dimensionen annahmen. Während sie ihre Superkräfte noch bei einem vergleichsweise kurzen Trip in den Weltraum erlangten, wo sie kosmischer Strahlung ausgesetzt waren, stießen sie bald in entfernte Galaxien und sogar in andere Dimensionen vor. Und dieser Science Fiction-Aspekt war das zweite prägende Merkmal, das ich liebte. Der Wettlauf zwischen den USA und Russland war mit der Mondlandung entschieden worden, aber der Kalte Krieg dauerte an und das SF-Genre erlebte weiterhin Hochkonjunktur (siehe den zeitgleichen, andauernden Erfolg von Perry Rhodan). Rückblickend sind viele der im Genre herrschenden Vorstellungen von damals abwechselnd mal rührend, mal erheiternd.
Aber dann: Wer konnte dynamischer zeichnen, wer kosmische Konflikte mit solcher Wucht darstellen wie der King of Comics, Jack Kirby? Schon bald waren seine Panels so visionär und bildgewaltig, dass es mich beim Lesen in den Sessel drückte. Die fremden Dimensionen rückten zum Greifen nahe, plötzlich konnte man sehen, was bisher der reinen Vorstellungskraft vorbehalten war. Unnötig zu sagen, dass meine an die eines Jack Kirby nicht ansatzweise heranreichte.
Die Erstlektüre dieser Abenteuer liegt inzwischen weit über 40 Jahre zurück und meine einst umfangreiche Comicsammlung hatte ich vor gut drei Jahrzehnten verkauft, ein nicht wieder gut zu machender Fehler, vor allem, wenn ich sehe, was für Erstausgabenheute verlangt wird. Als Ersatz hatte ich mir vor längerer Zeit eine DVD gekauft, auf der alle Hefte der FF als PDF eingescannt waren. Allerdings hat mir das Lesen der Hefte am PC keinen Spaß gemacht, zumal die Bildqualität zwar durchaus gut, aber mir nicht gut genug war.
Und so habe ich mich jüngst entschlossen, den FF Omnibus #1 zu kaufen. Dieser versammelt die ersten 30 Hefte sowie das erste Annual des Magazins, das Stan Lee bescheiden von Anfang an als das erfolgreichste Comic Magazin aller Zeiten titulierte, in einem Format von ca. A4. Damit sind die Seiten nicht nur deutlich größer abgedruckt, als sie es im Original waren, sondern überraschender Weise handelt es sich um brillante, knackig scharf Panels, wie sie zuvor in dieser Qualität nicht zu sehen waren. Und nicht nur der Druck ist hervorragend, der Omnibus-Band macht als ganzes einen hochwertigen Eindruck. Ein gut gebundenes Hardcover mit Schutzumschlag, was kann man sich mehr wünschen? Und nicht nur besser zu stellen als die einzelnen Hefte, findet man in Rekordzeit auch die einzelne Nummer, die man sucht. Last but not least gibt es auch einige Bonus-Seiten mit Kommentaren von Stan Lee und anderen Desiderata, die das Sammlerherz beglücken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Fantastic Four Omnibus Volume 1 (New Printing)
The Fantastic Four Omnibus Volume 1 (New Printing) von Stan Lee (Gebundene Ausgabe - 15. Oktober 2013)
EUR 66,54
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen