Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als lesenswert!, 24. Dezember 2007
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Making a Killing: The Explosive Story of a Hired Gun in Iraq (Taschenbuch)
Ich habe schon einige Bücher zum Thema Irakkrieg/Besatzung des Irak gelesen und am besten haben mir jene gefallen, die von Menschen geschrieben wurden, die es mit ihren eigenen Augen sahen: Das Chaos, den Wahnsinn, das Leid der Menschen und die Unfähigkeit des Westens, etwas daran zu ändern.

James Ashcroft, ehemals britischer Infanterieoffizier und als "Contractor" für 18 Monate im Irak hat dies alles erlebt.
Ich schrieb "Contractor" - andere sprächen vll von einem "gewissenlosen Söldner". Jenseits der Schwarzweißmalerei der Medien zum Thema Blackwater kann man sich hier auch mit dem Thema Private Military Firms beschäftigen. Bzw wohl eher mit den Männern, die für diese Firmen arbeiten.

Man erfährt, aus welcher Motivation der Autor diesen "Job" annahm. Man merkt, dass man es auch hier mit Menschen (und nicht gewissenlosen Bestien) zu tun hat, mit ihrer eigenen Geschichte, die Frauen und Kinder haben. Ashcroft beschreibt seine Tätigkeit im Irak, während der er in Feuergefechte geriet, Irakische Sicherheitskräfte ausbildete, Patrouillen mit Koalitionstruppen durchführte uvm.
Das Buch ist sehr angenehm zu lesen, da der Autor, obwohl viel Army-Cockney in dem Buch Verwendung findet, intelligent und kompetent daherkommt. Er verfällt nicht in reine Dogmen, sondern beleuchtet meist alle Seiten. So beschreibt er sowohl inkompetente US-Offiziere als auch systeminherente Probleme, was die Besatzung des Irak betrifft (und gibt so einige Antworten, warum es so schwer ist, dort etwas zu verbessern). Er beschreibt Fehler der Irakis, hebt aber auch ihre guten Seiten hervor und zeigt, dass er das Volk und die Kultur respektiert.

Am Ende seines gut lesbaren (wenn man des englischen und speziell Militär spezifischer Begriffe einigermaßen mächtig ist (es gibt auch ein kleines Glossar)), schockierenden, mit britischem Humor gewürzten Buches zieht er noch ein kleines Fazit, und schreibt auch, warum gerade PMF's es eigentlich nicht verdienen, so schlecht geschätzt zu werden, wie die Öffentlichkeit und die Medien dies oft tun.

James Ashcroft verdient meinen Respekt als ehemaliger (sicher hervorragender) Infanterieoffizier und tapferer Mann, der um die Bedeutung von Freundschaft und Kameradschaft weiß. Ich empfehle sein Buch uneingschränkt weiter, 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verblüffend, 4. März 2009
Von 
Ralf Raths "Raths" (Hannover) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Making a Killing: The Explosive Story of a Hired Gun in Iraq (Taschenbuch)
Ich fasse mich bewusst kurz, denn ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen: Trotz des albern-reißerischen Titels ist "Making a Killing: The Explosive Story of a Hired Gun in Iraq" von James Ashcroft uneingschränkt zu empfehlen.

Das Buch hat nichts mit ähnlich betitelten glorifizierend-reißerischen Heftchen zu tun, sondern ist nicht nur inhaltlich überraschend kritisch und reflektiert, sondern auch noch angenehm lesbar. Es bildet somit eine Ausnahmequelle für die Erlebnisse von PMF-Contractors.

Selbstverständlich muss man das Buch mit aller gebotenen Distanz und aus kritischer Perspektive lesen - aber man merkt, dass exakt diese Perspektive vermutlich genau die ist, die Ashcroft sich von seinen Lesern wünscht.

Belohnt wird man für seine Mühe mit einem auch wirklich gut geschriebenen Buch, das sei hier noch einmal ausdrücklich betont. Moderne Söldner sind von ihrer Sozialstruktur her sicher nicht unbedingt prädestiniert, viele Autoren mit einem hochwertigen Schreibstil hervorzubringen, im Gegenteil: Eigentlich ist man ob der kleinen Gruppe gezwungen, alles zu lesen, was man über das Thema in die Finger kriegt. Um so angenehmer fällt Ashcroft mit seinem reduzierten und pointierten, zur Ironie und Selbstkritik neigenden Stil in dieser Gruppe auf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Making a Killing von James "Ash" Ashcroft, 13. Februar 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Making a Killing: The Explosive Story of a Hired Gun in Iraq (Taschenbuch)
Making a Killing: The Explosive Story of a Hired Gun in Iraq

Ein lesenswertes Buch über den Einsatz als "Security Contractor" im Irak. Es gibt einen Einblick über Motivation, Situation, Abläufe /Ausrüstung und persönliche Gefühle sowie das Versagen der "Coalition Forces" (Sprich USA) beim Versuch des Wiederaufbaus des Irak und beim Einsatz als Personen- / Objektschutz im Irak. Das ganze ist ein Erlebnisbericht aus der Sicht eines ehemaligen Infanterieoffiziers der britischen Armee. Menschen, die Interesse an diesem Thema haben kann ich das Buch empfehlen. Es ist verständlich und klar verfasst und lässt sich gut lesen und sorgt für abendliche Kurzweil.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr interessantes Buch, 15. Juli 2013
Von 
Honeybal Lektor (Regensburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Making a Killing: The Explosive Story of a Hired Gun in Iraq (Taschenbuch)
In dem vorliegenden Buch schildert der Autor seine Erlebnisse als "private contractor" während er für eine private Sichheitsfirma im Irak tätig war und bietet somit einen glaubwürdigen und authentischen Einblick in ein Gewerbe dass vielen unbekannt oder sehr negativ behaftet ist. Die Aufträge, die das Team erfüllte reichen, von Personen- und Objektschutz bis hin zu Geleitschutz für Konvois. Natürlich werden harte Sprüche gerissen und ist es ein raues und hartes Geschäft, aber dennoch wird auch sichtbar, dass es sich bei diesen "contractors" nicht nur um schießwütige, hirnlose und gewaltbegeisterte Psychopathen handelt, denn dieses Image haftet der Branche durch eigenes Fehlverhalten aber auch verzerrte Berichterstattung der Medien an. Wie immer geht es auch nier um Menschen mit Gefülen, Ängsten, Zweifeln, Familien etc. und das soll auch so sein.
Ich persönlich habe das Buch mit großem Interesse gelesen, weil es einen Einblick aus erster Hand in die Branche bietet und somit auch eine gegensätzliche Perspektive zur vorherrschenden Meinung offeriert. Interessant und spannend und deshalb von mir fünf Sterne!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tatsachenbericht - hervorragend zu lesen, 16. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Making a Killing: The Explosive Story of a Hired Gun in Iraq (Taschenbuch)
Hallo zusammen!

Ich habe das Buch aufgrund des Inhaltes (PMC / PSD) und der guten Rezensionen gekauft und wurde nicht enttäuscht! Die Informationen über den Einsatz in Bagdad 2003 entsprechen dem, was ich erwartet habe - wurden jedoch mit interessanten Hintergrundinformationen und schwarzem Humor gut aufbereitet. Das Ganze ist sehr spannend zu Lesen und gibt einen hervorragenden Einblick in die Arbeit als PMC im Ausland - mit allen damit verbundenen Herausforderungen (z.B. die Amerikaner im Irak, die Bevölkerung, tägliche große und kleine Probleme und auch privates).

Sehr zu empfehlen!

Gruß - Marcus
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aufschlussreiche Story, 3. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Making a Killing: The Explosive Story of a Hired Gun in Iraq (Taschenbuch)
Ich habe sowohl dieses Buch als auch "Escape from Baghdad",zeitlich kurz hintereinander, gelesen. Beide Bücher sind auch für Nicht-Muttersprachler gut und flüssig zu lesen, soweit der Leser etwas Hintergrundwissen besitzt. Inhaltlich sind sie schwer zu beurteilen, das Berichtete klingt glaubhaft, berührt persönlich, beleuchtet überraschend intensiv die politischen Zusammenhänge, aber nun ja, wie wir Frauen wissen, neigen Männer, zumal wenn sie erfolgreich sind, zur Übertreibung. Auf jeden Fall eine sehr zu empfehlende Lektüre für den amerikanischen und englischen, vielleicht in Hinblick auf Afghanistan auch deutschen, Steuerzahler.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Making a Killing: The Explosive Story of a Hired Gun in Iraq
Making a Killing: The Explosive Story of a Hired Gun in Iraq von James Ashcroft (Taschenbuch - 25. Mai 2010)
EUR 9,30
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen