Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen75
4,5 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,20 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 20. November 2001
Ein Klassiker. Der Anfang der Dilbert Legende. Dieses Buch, in dem die ganze Theorie (oder eher Praxis) von Scott Adams geschildert wird, ist eine der lustigsten Bücher der 90er. Es erzählt die ganze blöde Büro-Atmosphäre dieser Jahren und die absurde Manien die wir arme normale Mitarbeiter von In-duh-viduals ertragen müssen. Es ist auch wahrscheinlich das Beste von allen Dilbert-Bücher (die andere zwei „theoretische", The Dilbert Future und The Joy of Work, sind auch sehr gut), und ich denke, das passiert, wie normalerweise, weil das erste Werk am meisten die originale Ideen hält. Man muss es lesen um es zu verstehen. Aber das ist kein Buch für unverdorbene Seelen, das ist Zynismus pur! Aber ich lache mich kaputt damit. Als Fan von Dilbert seit 1998, habe ich genossen, endlich die Chance zu haben, nach so viele Zeit wenn ich Dilbert nur durch Internet bekommen habe, das ursprüngliche Meisterwerk zu lesen, zum günstigen Preis. Das Buch stammt aus einem Artikel, das Scott Adams in dem New York Times in 1994 schrieb und das eine überwältigende, zustimmende, „volkstümliche" Reaktion in den Vereinigten Staaten verursachte. Deswegen hat Scott Adams entschieden, das Buch zu schreiben. Diese Popularitätswelle wurde die Schwelle der ganz neuen Dilbert Welt. Mit den Streifen habe ich wie nicht mehr seit lang gelacht, und die Geschichte in dem Text klingeln peinlich familiär. Das Buch fand ich gut strukturiert und bringt sehr gute Unterhaltung. Definitiv eine stärkste Empfehlung für alle, und besonders für Euch Mitleidende Angestellter/Innen!
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2005
This book is so real that it is scary. You can tell that Scott Adams has spent time. His description of cube life is still relevant today.
I have been trying to justify the Peter Principle and could not make it fit but after reading this book all things became clear. It is impossible to keep a straight face in meetings with out seeing the different types of personalities doing their thing. I can even anticipate what they are going to say and the reactions.
Usually as most books and movies you recognize everyone but yourself. The most obnoxious person will laugh at his stereotype or just not get the point when it comes to movies and books. However this book is scary in the fact that I could see myself when Scott was describing engineers. And it took a little while to realize what he was talking about the ringing device that knows when to break your concentration.
I am going to leave a copy on QA's desk.
MY next must read is "Dogbert's Top Secret Management Handbook"
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
My work involves helping company leaders identify the causes of "stalled" thinking in the organization. What impresses me about this book is how many of the causes Scott Adams has identified. The man is clearly a great observer of organizations. His crusade against "stalled" thinking (especially by the leaders) also means that others with keen insights send him their observations, as well. Future historians of the American corporation would do better to start with Scott Adams than most of the organizational theory and practice business books that have been written. His humor is excellent, because he is unerring in picking the right balloon to pop. As a management consultant, I regularly reread his chapter on management consultants to be sure that I am not behaving like the ones he describes. Keep these wonderful books and comic strips coming! Be sure to post the strips where they will get the most attention. Maybe you will help someone wake up in your leadership!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2004
This book is one of the funniest books I have ever read. It's a combination of both emails sent to Dilbert creator Scott Adams and Dilbert comic strips on the same subject as the email. So we have chapters such as "downsizing" and "teamwork" and in these chapters, we have people emailing in giving their humourous stories along with relevant Dilbert strips. The comic strips are gut-achingly funny and I recognised a few of my old bosses and co-workers in there! What makes Dilbert so funny is that Adams manages to get the strips so realistic and true-to-life! You read the comic strip and then think "that's exactly like my company!".
Read this book immediately but I recommend you get some sedatives first from your doctor. You'll need them!
Very highly recommended!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
My work involves helping company leaders identify the causes of "stalled" thinking in the organization. What impresses me about this book is how many of the causes Scott Adams has identified. The man is clearly a great observer of organizations. His crusade against "stalled" thinking (especially by the leaders) also means that others with keen insights send him their observations, as well. Future historians of the American corporation would do better to start with Scott Adams than most of the organizational theory and practice business books that have been written. His humor is excellent, because he is unerring in picking the right balloon to prick. As a management consultant, I regularly reread his chapter on management consultants to be sure that I am not behaving like the ones he describes. Keep these wonderful books and comic strips coming! Be sure to post the strips where they will get the most attention. Maybe you will help someone wake up in your leadership!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juli 2005
This book is so real that it is scary. You can tell that Scott Adams has spent time. His description of cube life is still relevant today.
I have been trying to justify the Peter Principle and could not make it fit but after reading this book all things became clear. It is impossible to keep a straight face in meetings with out seeing the different types of personalities doing their thing. I can even anticipate what they are going to say and the reactions.
Usually as most books and movies you recognize everyone but yourself. The most obnoxious person will laugh at his stereotype or just not get the point when it comes to movies and books. However this book is scary in the fact that I could see myself when Scott was describing engineers. And it took a little while to realize what he was talking about the ringing device that knows when to break your concentration.
I am going to leave a copy on QA's desk.
MY next must read is "Dogbert's Top Secret Management Handbook"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Mai 2004
Ich lese dieses Buch immer wieder, habe das Gefühl, dass ich es bald auswendig können werde! Aber immer wieder fansziniert mich Scott Adams Humor, der ihm einfach so aus der Feder (oder eher der Computertastatur) zu fließen scheint. Ich muss eigentlich ziemlich selten bei Büchern lachen, doch dieses Buch schafft es jedes Mal!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2001
Dieser Dilbert-Band ist ein Muß in jeder Schreibtischschublade. Er gibt Überlebenshilfe bei den alltäglichen Kämpfen im Büro (Unternehmensberater, Projektplanung, Umstrukturierung,...) und trifft jedesmal ins Schwarze!
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 1997
At first, I bought this book only because its cartoon drawing and I like humor a lot. Yes, indeed it contains a good humor material and made me laugh.
However, for several chapters I found a very similar resemblance with actual situation in my office, especially chapter about "Employee strategies", "Performance reviews" and "Engineers.." ( I am an engineer, that's why I knew that Scott's view of this area is accurate).
Then I realized that this book not only offers funny cartoon drawing and naughty advices, but also good advices!
The secret is, you have to know which advices you could use and which you shouldn't. You can determine that with a combination of your office situation analysis, your IQ level, whether your boss also has this book or not, and ...luck! In short, this book is recommended
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2012
Als ich noch im Studium war, wunderte ich mich jedesmal über die Wandlung vom Saulus zum Paulus, die ehemalige Kommilitonen schon nach wenigen Monaten Berufsleben in namhaften Großunternehmen durchgemacht zu haben schienen.

Da gab es nicht wenige Leute, die ein ganzes Semester mit dem ständigen Zocken des Computerspiels Diablo verplempern konnten, nur für minimale Schlafpausen und unumgängliche Toilettengänge unterbrochen, die auf die Frage, ob sie denn mal 3 Sekunden mit anpacken könnten, mal eben nur einen Tisch im Nebenzimmer umzustellen, antworteten, daß dieses nicht ginge, weil sie genau in diesem Augenblick anfangen müssten, sich auf die Prüfung am nächsten Tag vorzubereiten, und die am dann auf die Frage, wie denn die Prüfung verlaufen sei, mit auf den Monitor gerichteten Starrblick antworteten, sie hätten sich krank gemeldet.
Diejenigen von diesem Typus, die dann doch einen Abschluß gemacht haben, sind erstaunlich schnell in namhaften Unternehmen mit guten Gehältern gelandet, hatten binnen zwei, drei Jahren Gehaltserhöhungen und Führungsverantwortung inne, trugen auch privat immer Kleidung, die ihren höherwertigen Status in der Wirtschaft signalisieren sollte und faselten ständig von Fleiß, Leistung, Produktivität und Erfolg.

Als ich dann selbst in die Großindustrie eintrat, wunderte ich mich, daß alle super beschäftigt und sehr arbeitssam wirkten aber völlig relaxed und nahezu unproduktiv waren. Vor allem aber, warum sich die Produktiviät umgekehrt proportional zum Gehalt verhält. Da wurden stundenlange, völlig unnütze und redundante Meetings abgehalten, um ein und dieselbe triviale Frage mit zehn Leuten zum fünften mal zur derselben Antwort zu führen, die einem Fachmann nach drei Sekunden eindeutig offensichtlich war.

Da wurden Entscheidungen vergessen zu treffen, die man selbst leicht, schnell und richtig hätte treffen können, aber nicht durfte, weil das Management das entscheiden wollte.
Man wurde von Kunden und Vertrieb telefonisch verprügelt - und schließlich auch vom zuständigen Management - weil das Projekt wochenlang komplett still stand, weil die Entscheidung nicht getroffen wurde, die zum Weitermachen unbedingt erforderlich war.
Da tagten dreieinhalb Millionen Euro Jahresgehälter für vier Tage in einem Nobelhotel, ohne zu einem Ergebnis gelangt zu sein, das in irgendeiner Form einen praktischen Nutzen gehabt hätte oder Entscheidungen zu fällen, an die sich die Woche drauf schon niemand mehr hielt.

Auch musste ich feststellen, daß je länger ich in solchen Unternehmen tätig war, meine Produktivität Arbeitseffizienz permanent und massiv abnahm. Dazu passend kann ich aus dem Film "Office Space" zitieren. Softwareingenieur zu externem Unternehmensberater im Interview: "In einer normalen Arbeitswoche mache ich so ca. eine halbe Stunde wirkliche, wahre, echte Arbeit."
Und das stimmt - das ist wirklich so!
Auch von diversen anderen Kollegen und Freunden aus anderen namhaften Großunternehmen hörte ich, daß die effektive Arbeitseffiziens real bei ca. 2..5% liegt.

Und das nicht, weil man etwa faul wäre, sondern weil man im Büro schlicht nicht zum Arbeiten kommt.
Denn die restliche Zeit (98...95%) wird mit größtenteils völlig überflüssigen Aufgaben vergeudet, die zwingend vorgeschrieben sind, dessen Ergebins aber nicht überprüft wird und auch niemanden interessiert.
Da muß man dem Kollegen zum 43sten mal (KEINE Übertreibung), denselben trivialen Sachverhalt am Telefon erklären, den er und fünf seiner Kollegen alle zwei Tage wieder fragen, für welchen man bereits fünf E-Mails in verschiedenen Niveaustufen von ausführlich, umfassend, akademisch, wissenschaftlich bis grafischer Baby-Verständigungssprache verfasst hat, von reiner Text-Mail über sauber gesetztem PDF-Memo bis hin zur Powerpoint-Präsentation, die aber offensichtlich nicht gelesen und/oder nicht verstanden worden sind.

Um die Arbeitseffizienz dann zu messen und die einzelnen Projekte bewerten zu können, kommt das Management auf so wirtschaftsnobelpreisverdächtige Ideen, wie daß alle Mitarbeiter sämtliche Arbeitsleistungen minutiös jedem einzelnen Projekt genauestens zugeordnet zu dokumentieren und die Zahlen monatlich zu präsentieren und zu rechtfertigen haben - ohne auch nur ansatzweise einen Vorschlag zu unterbreiten, wie das denn praktisch in der Realität bei jemandem umgesetzt werden soll, der alle zwanzig, dreißig Sekunden per Mail oder Telefon mit Arbeitsanweisung für eines der anderen seiner 56 Projekte beauftragt wird, und alleine die Bestimmung der Uhrzeiten, die Zuordnung des Projekts und der Eintrag in die höchst unübersichtliche und kryptisch verfasste Exceltabelle mit der Beschreibung der Tätigkeit für das wenige Sekunde dauernde Telefongespräch schon 6,5 Minuten beansprucht.
Mich wunderte es dann auch irgendwann nicht mehr, daß das Management an Ergebnissen ohnehin nur in Form einer auf glatte Zehnerprozentsätze gerundete Excelgrafik interessiert war, die man einfach auch gleich hätte erfinden können - weil nachprüfen tut ohnehin niemand gar nix und Details - und wenn auch noch so entscheidend - interessiern auch nicht.
Das zuständige Management fragte dann, warum denn die Produktivität der Abteilung so plötzlich und massiv eingebrochen sei und reagierte dann auch leicht ungehalten, als man ihnen schwarz-auf-weiß bewies, daß seit Einführung ihrer neuen Projekt-Dokumentations-Arbeitsanweisung, die zusätzlich zu den vier bereits schon vorher vorgeschriebenen eingeführt worden war, faktisch keine Zeit mehr für produktive Tätigkeiten übrig bleibt, weil man überall nur noch dokumentiert, daß man dokumentiert und was man dokumentiert, was wiederum zu dokumentieren ist.
Als Reaktion darauf wurde ein weiteres, zusätzliches - übergreifendes - Protokoll eingeführt, in welchem sämtliche Dokumentationen zusammendfassend zu dokumentieren seien, damit das Management einen schnellen Gesamtüberblick über Alles erhält.

Es geht auch nicht um Kunden oder um Geld mit der Herstellung und dem Vertrieb von Produkten zu verdienen.
Sicher sollen das alle glauben.
Aber das ist nicht die Wahrheit.
Und das hat jeder schonmal geahnt, der sich mit einem Problem an einen Support gewandt hat.

"Da müssen sie unser neustes Update aufspielen - der Link dazu ist...."
"Wie ich Ihnen bereits sagte, hatte ich das doch gemacht. Erst seit dem habe ich das Problem. Vorher gab es das nicht."
"Welche Version haben sie denn?"
"5.0.0.1.2.3.4.5.5"
"Ja, okay, dann haben sie die neuste Version."
"Und, was mach ich jetzt?"
"Versuchen sie nochmal, das Update zu installieren ... hier ist der Link dazu"
"Ich weiß, wo ich das update downloaden kann - ich habe es bereits installiert."
"Ja, dann probieren sie das doch einfach nochmal. Und wenn das nicht hilft, de- und installieren sie eben die ganze Software nochmal neu. Der Link dazu ist..."
"Auch das habe ich bereits getan - hat nichts geholfen."
"Dann warten sie auf das nächste Update. Der Link dazu ist..."
"Das klingt nicht erfolgversprechend, das Problem habe ich nämlich seit Version 5.0.0.1.2.3.4.2"
"Dann installieren so doch einfach mal Windows neu."
[Apple inc.]

"Guten Tag, mein Internet-Zugang geht nicht mehr."
"Da sind sie hier falsch. Für diesen Fall haben wir eine Internetseite eingerichtet."
-
"Hallo, sind sie noch dran?"
"Sicher. Ich gebe den Leuten aber immer gern ein, zwei Sekunden, um noch mal zu überlegen, was sie gerade gesagt haben."
"Wieso?"
"Wie soll ich den auf eine Internetseite gehen, wenn mein Internetanschluß nicht mehr funktioniert?"
" - stimmt, da haben sie eigentlich recht."
[Deutsche Telekom AG]

Es geht nur um Erwartungshaltungen für die Börse.
Alles andere ist schlichtweg Augenwischerei.

Da ich von eigentlich allen Freunden aus anderen Firmen ähnliche und und nicht selten noch viel unglaubwürdigere, hanebüchenere Storys gehört hatte, dachte ich mir, daß müsste man eigentlich alles mal sammeln und ein Buch draus machen.

Denn der Punkt ist ja:
Die, die in anderen Berufen außerhalb der Großindustrie arbeiten oder die die wirklich an den Maschinen Produkte herstellen, glauben das ja nicht. Sie meinen das wären Phantasiegeschichten, die humoristisch überzeichnet dargestellt würden oder Einzelfälle seien.
Aber diejenigen, die in den namhaften Konzernen und Aktiengesellschaften in Büros arbeiten wissen, daß es tägliche Realität ist, und jeder hat mindestens noch ein Erlebnis auf Lager, was alles noch toppt.

Nur zugeben oder gar aussprechen darf das niemand.
Schon gar nicht öffentlich und erst recht nicht laut.
Weil man dann sich selbst, seine Chefs und sein Unternehmen in ein schlechtes Licht rücken würde, und, was das Allerschlimmste wäre, das gesamte Konstrukt von Fleiß, Arbeit, Erfolg, Qualifikation und Hirarchien, in welchen Glauben wir alle erzogen worden sind und auf welchem unsere gesamte Wirtschaft und letzlich auch Gesellschaft beruht, als ein einiziges Bullshit-Lügengebäude enttarnt werden könnte.

Aber das Buch gibt's schon:
"The Dilbert Principle" von Scott Adams

Umfassend, vollständig, allgemeingültig, detailliert erklärend, leicht und kurzweilig geschrieben mit zahlreichen Comics aufgelockert

Sowohl als zynisch-ironische Unterhaltungslektüre als auch genauso als Karriere Leitfaden zu gebrauchen - da gibt's nämlich kaum einen Unterschied.

Sämtliche Management-Bücher oder Seminare bezüglich Personalführung ist alles Theorie und für die reale Praxis völlig unbrauchbarer Bullshit - weil das macht in der realen Wirtschaft kein Mensch.
Wie Unternehmen und ihr Personal wahrhaftig real agieren und wie man da am besten mitschwimmt oder wirkliche Aufstiegschancen hat, steht alles in diesem Buch.

Da das Buch aus sehr vielen Kurzabschnitten besteht, eignet es sich gut als Pausenlektüre für zwischendurch - auch für Leute, die keine längeren Texte am Stück lesen können oder wollen.

Ich habe nur die englische Orignialausgabe gelesen und möchte behaupten, daß sie der deutschen Übersetzung - ohne sie gelesen zu haben - bei ausreichenden Englischkenntnissen vorzuziehen ist, da sich viele Feinheiten im Wortwitz schlicht nicht übersetzen lassen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden