Kundenrezensionen


66 Rezensionen
5 Sterne:
 (11)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (9)
2 Sterne:
 (14)
1 Sterne:
 (17)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungenes Comeback von Patricia Cornwell!
Ich muss gestehen, dass ich das Buch beinahe liegen gelassen hätte, zu tief saß die Enttäuschung über die letzten Romane dieser Reihe. Doch old loves die hard und nun bin ich froh, dass ich ihr noch eine Chance gegeben habe, denn mit "Scarpetta" hat Patricia Cornwell überraschend die Kurve gekriegt und in die Erfolgsspur zurück gefunden. Die...
Veröffentlicht am 20. August 2009 von Spieler7

versus
19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Complex, long, lots of tech talk but still the best in a long time (3,5*)
"The Scarpetta Factor" lets the cast of characters we have got used to over the last 19 years stay in NYC - no relocation this time (Thanks heaven!). Cornwell offers intimate insights into Scarpetta's, Benton's, Lucy's and Marino's past & emotional world and by doing this makes several things (that at least I have not quite been able to understand) and decisions the...
Veröffentlicht am 9. Dezember 2009 von Wombatsbooks


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Complex, long, lots of tech talk but still the best in a long time (3,5*), 9. Dezember 2009
Von 
Wombatsbooks - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
"The Scarpetta Factor" lets the cast of characters we have got used to over the last 19 years stay in NYC - no relocation this time (Thanks heaven!). Cornwell offers intimate insights into Scarpetta's, Benton's, Lucy's and Marino's past & emotional world and by doing this makes several things (that at least I have not quite been able to understand) and decisions the characters have taken a lot more plausible, which one the one hand is a huge progress IMHO but at the same time a lot of old stuff is being rehashed, too. This contributes to "The Scarpetta Factor" being overly long. 150 pages less would have sufficed and still made things clearer.

The storyline is complex and due to every of the main characters musing about their lives I was about to lose focus more than once - their meanderings just distracted me too much from what was actually happening. There are several sidelines in the plot and most of them are neatly tied together at the end - some of them too neatly and with some of them you just wonder what the fuss was all about. Cornwell's predilection for acronyms and tech talk was just too much as well. She went a bit overboard again with those. No, in fact she went completely overboard, because she didn't explain all of the acronyms properly. A good number of them may be familiar to American readers, but I wasn't even remotely familiar with a whole lot of them. She should work on striking a balance between her American readers and her European fans in this regard.

Even though Scarpetta faces her nearly darkest fears, I have enjoyed her losing her countenance for once. She had become too saint-like for me over the last few books. She even uses the F-word, can you imagine? I really liked her turning human again and finally have been able to relate to her again, too!

Those of you who may have read my reviews on previous Cornwell books know that I am a diehard reader of the Scarpetta-series and that I was about to give up on this series more than once during the previous years. Having finished "The Scarpetta Factor", I am convinced that Cornwell is on the way to redeeming herself, however. It started out great and went to being okay at the end. It is certainly not her best work, but far from her worst and definitely thumbs up. Longtime readers of this series might find more than a hint of the old Scarpetta in this one. Readers new to this series should not stat with this one, though. Better read this series in chronological order.

Definitely 3.5 stars, but not quite good enough for rounding up to 4 stars - even though mathematical rules would require it ;-).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen A step back in the right direction & but still south of 3.5*, 2. Januar 2009
Von 
Wombatsbooks - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Having stuck with Scarpetta through good and bad (bad = anything between Blow Fly: A Scarpetta Novel (Kay Scarpetta) and Book of the Dead) and despite having vowed not to be fooled again into buying yet another Cornwell-Hardback, I gave No. 16 in my former absolute-favorite-series a try. "Scarpetta" is certainly a step back in the right direction.

Cornwell seems to want to redeem herself as well as Scarpetta and those surrounding her. It looks like she has put some effort into most of the characters & breathed life into them again. For example Marino does not seem like a stereotyped borderline-wacko anymore, but is on the way back to the character he used to be and that is really good. Scarpetta and Benton got married (finally!) and Lucy for once is not in an unhealthy relationship & does not act Rambo-like. Although she still does have problems, Scarpetta is not tangled up in a web of personal affairs that don't leave room for anything else.

Even the plot is "readable". No unnecessary jump-cuts and "Scarpetta" does get nailbitingly suspenseful - eventually. All these things amount to a big improvement over the previous four books. *But* there are still several things that nag me tremendously: Cornwell's harping on how good and great Scarpetta is. There is a big, big gap between Scarpetta's qualifications as ME and the way she acts. Although she certainly is *on the way* back to her old self, she acts way too self-constrained and too saint-like. What I also find amazing (to avoid the term "unconvincing") is how everybody *always* relocates with Scarpetta. How many times has she relocated over the previous books? And everybody always relocates with her? Give me a break! I hope Cornwell lets her stay in Watertown and avoids everybody else having to relocate yet again. Most of all: there is not much happening until about the last third of "Scarpetta", although you will have probably figured out the perp way before that (even I succeeded ;-)). But then, as I have mentioned before, the action begins and leaves off to a satisfying ending with several things that seem worth to follow up upon.

I am not as disappointed with this one as I was with the previous books, although "Scarpetta" is still quite far from what she used to be. But I am hopeful that the next ones will be yet a bit better. "Scarpetta" is a bit better than an average read but still south of 3.5 stars. If you are a long-time fan, you may as well give this one a try! If you are new to this series: you may not want to start with this one, but with the first book in this series Postmortem (Dr Kay Scarpetta).

P.S.: Please Mrs Cornwell do us a big favor and spare us from conspiracy-theories, mind-controlling devices and terrorist/government-plots of one sort or the other in the books to come, we have had enough of that!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Verschwörungstheorien, Monsterzwerge, Phobien, Achondroplasie und Gotham Gotcha, 7. Januar 2011
Von 
Isabelle Klein "vintage books" (Würzburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Scarpetta (Taschenbuch)
Neujahrstag- Kay Scarpetta wollte eigentlich den Jahreswechsel mit ihrem Mann verbringen. Statt dessen ist sie jedoch auf dem Weg nach N.Y, um auf Bentons Bitte den Verdächtigen in einem Mordfall zu untersuchen, der nur mit ihr reden will. Oscar Bane, kleinwüchsig, hat seine Freundin Terry Bridges tot in ihrer Wohnung aufgefunden ... Scarpetta, Wesely Berger, Marino und nicht zuletzt Lucy ermitteln...

Meine Meinung:
anfangs ließ es sich noch recht spannend an. Der Leser erfährt aus den verschiedenen Perspektiven der beteiligten Charaktere, was so alles passiert ist: Kay hat Charleston den Rücken gekehrt, ist ME in Northern District, arbeitet für CNN... Alles scheint bestens. Wäre da nicht eine bösartige Internetkolumne Gotham Gotcha, die auf den Vorfall mit Marino anspielt, sie diffamiert und zutiefst demütigt ... Kay eilt also nach N.Y um Oscar zu untersuchen- da sind wir auch schon auf Seite 200, dann folgen langwierige Analysen- wo ist bitte die Spannungskurve??

Da bin ich auch schon bei den diversen Kritikpunkten:
Cornwell schafft es durchweg nicht, dass sich hier Spannung aufbaut, sie verliert sich in langwierigen forensischen Details ( da kann ich ein Fachbuch lesen aber brauche keinen Thriller) und Bemerkungen über die Beziehung zu Benton.
Bekommt sie eigentlich Geld für die ganze Schleichwerbung, die sich in dem Roman versteckt z.B für diverse Uhrenmarken oder Gürtel? Oder sind wir hier in einem Exkurs zum Thema Trends und Statussymbole? Wen interessiert es, dass Bergers Uhr 100.000$ kostet? Sie sollte lieber Spannungselemente einbauen, so mein Tipp! Und ihr exzessiver Gebrauch von medizinischen Fachtermini- will sie dem Leser beweisen, dass sie fähig ist, in einem Fremdwörterbuch nachzuschlagen?
Auch die Charakterisierung der Hauptpersonen ist sehr schwarz-weiß: die immer aufrechte, verständnisvolle Scarpetta, die ob der Bösartigkeit um sie herum immer noch geschockt wird.. Benton, der eine Therapie macht und Geheimnisse vor Scarpetta hat, weil er mit der Beinahe-Vergewaltigung nicht zurecht kommt & sich fragt woher seine Vorliebe für Sex an ungewöhnlichen Orten kommt ;). Lucy ist nicht mehr ganz so durchgeknallt wie früher, lässt ihren Gefühlen für Berger endlich freien Lauf. Ah ja, Marino ist ja auch wieder mit von der Partie- 20 kg leichter, alkoholfrei ;) und eine Therapie reicher, hat er schwer mit seinem Kollegen Morales zu schaffen und sinniert noch immer über seine Beziehung zu Scarpetta ...

Gut Cornwell hat es geschafft, dass es wieder bergauf geht, nach den sehr schlechten letzten Bänden. Aber nur weil etwas nicht mehr ganz so schlecht ist, ist es noch LANGE NICHT GUT, so meine Meinung! Spätestens ab S. 300 hab ich mich gefragt, ob hier eigentlich überhaupt noch mal was passiert, bei 400 war allerspätestens klar, wer es denn wahrscheinlich war... ab 450 hab ich nur noch quergelesen.
Der Fall ist absolut schwachsinnig und konstruiert. Sorry, aber da war ja der Vorgänger von der Spannung her noch besser ...
Ok, die Figuren haben sich seit der extremen Verschlechterung der letzten Bücher, hier in die richtige Richtung bewegt, aber das worum es hier eigentlich geht- dem Leser ein eine spannenden Fall zu präsentieren, das ist hier vollkommen auf der Strecke geblieben! Langatmig und die Auflösung ist haarsträubend langweilig und zugleich unsinnig.

Ich bin seit Anfang der 9oer- seit Teenie Tagen- ein großer Scarpetta und Wesley Fan und habe bislang alle Bücher gelesen. Aber mit den frühen Werken ist das keineswegs vergleichbar. Die waren spannend, die Charaktere gut gezeichnet, atmosphärisch dicht, ein wahrer Lesegenuss eben, der einen in Scarpettas Welt hineingezogen hat. Gut "Defekt" und "Staub" waren vielleicht noch schlechter. Aber das hier ist 0815-für mich definitiv NICHT empfehlenswert!!

ERGO: Langatmig, konstruiert, vorhersehbar und unglaubwürdig. Diverse private Verbindungen machen das Ganze auch nicht interessanter. Überteuerter Preis rundet das Ganze ab. 590 Seiten, die spätestens ab 400 extrem langweilig werden, Kürzungen & Straffungen wären durchweg von Nöten gewesen. diese Buch wirkt so als hätte Cornwell keine Lust mehr, sonst würde sie nicht so etwas abliefern.
Da lese ich lieber Gerritsen & lasse die Finger von dem nächsten HC!

*** NICHT EMPFEHLENSWERT, spart euch Zeit & Geld*** das ist jedenfalls meine Sicht der Dinge. Jedem Das Seine, wem es gefällt- schön - mit eben nicht! :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


44 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Verschwörungstheorien, Monsterzwerge, Phobien, Achondroplasie und Gotham Gotcha, 21. August 2009
Von 
Isabelle Klein "vintage books" (Würzburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Scarpetta (Gebundene Ausgabe)
Neujahrstag- Kay Scarpetta wollte eigentlich den Jahreswechsel mit ihrem Mann verbringen. Statt dessen ist sie jedoch auf dem Weg nach N.Y, um auf Bentons Bitte den Verdächtigen in einem Mordfall zu untersuchen, der nur mit ihr reden will. Oscar Bane, kleinwüchsig, hat seine Freundin Terry Bridges tot in ihrer Wohnung aufgefunden ... Scarpetta, Wesely Berger, Marino und nicht zuletzt Lucy ermitteln...

Meine Meinung:
anfangs ließ es sich noch recht spannend an. Der Leser erfährt aus den verschiedenen Perspektiven der beteiligten Charaktere, was so alles passiert ist: Kay hat Charleston den Rücken gekehrt, ist ME in Northern District, arbeitet für CNN... Alles scheint bestens. Wäre da nicht eine bösartige Internetkolumne Gotham Gotcha, die auf den Vorfall mit Marino anspielt, sie diffamiert und zutiefst demütigt ... Kay eilt also nach N.Y um Oscar zu untersuchen- da sind wir auch schon auf Seite 200, dann folgen langwierige Analysen- wo ist bitte die Spannungskurve??

Da bin ich auch schon bei den diversen Kritikpunkten:
Cornwell schafft es durchweg nicht, dass sich hier Spannung aufbaut, sie verliert sich in langwierigen forensischen Details ( da kann ich ein Fachbuch lesen aber brauche keinen Thriller) und Bemerkungen über die Beziehung zu Benton.
Bekommt sie eigentlich Geld für die ganze Schleichwerbung, die sich in dem Roman versteckt z.B für diverse Uhrenmarken oder Gürtel? Oder sind wir hier in einem Exkurs zum Thema Trends und Statussymbole? Wen interessiert es, dass Bergers Uhr 100.000$ kostet? Sie sollte lieber Spannungselemente einbauen, so mein Tipp! Und ihr exzessiver Gebrauch von medizinischen Fachtermini- will sie dem Leser beweisen, dass sie fähig ist, in einem Fremdwörterbuch nachzuschlagen?
Auch die Charakterisierung der Hauptpersonen ist sehr schwarz-weiß: die immer aufrechte, verständnisvolle Scarpetta, die ob der Bösartigkeit um sie herum immer noch geschockt wird.. Benton, der eine Therapie macht und Geheimnisse vor Scarpetta hat, weil er mit der Beinahe-Vergewaltigung nicht zurecht kommt & sich fragt woher seine Vorliebe für Sex an ungewöhnlichen Orten kommt ;). Lucy ist nicht mehr ganz so durchgeknallt wie früher, lässt ihren Gefühlen für Berger endlich freien Lauf. Ah ja, Marino ist ja auch wieder mit von der Partie- 20 kg leichter, alkoholfrei ;) und eine Therapie reicher, hat er schwer mit seinem Kollegen Morales zu schaffen und sinniert noch immer über seine Beziehung zu Scarpetta ...

Gut Cornwell hat es geschafft, dass es wieder bergauf geht, nach den sehr schlechten letzten Bänden. Aber nur weil etwas nicht mehr ganz so schlecht ist, ist es noch LANGE NICHT GUT, so meine Meinung! Spätestens ab S. 300 hab ich mich gefragt, ob hier eigentlich überhaupt noch mal was passiert, bei 400 war allerspätestens klar, wer es denn wahrscheinlich war... ab 450 hab ich nur noch quergelesen.
Der Fall ist absolut schwachsinnig und konstruiert. Sorry, aber da war ja der Vorgänger von der Spannung her noch besser ...
Ok, die Figuren haben sich seit der extremen Verschlechterung der letzten Bücher, hier in die richtige Richtung bewegt, aber das worum es hier eigentlich geht- dem Leser ein eine spannenden Fall zu präsentieren, das ist hier vollkommen auf der Strecke geblieben! Langatmig und die Auflösung ist haarsträubend langweilig und zugleich unsinnig.

Ich bin seit Anfang der 9oer- seit Teenie Tagen- ein großer Scarpetta und Wesley Fan und habe bislang alle Bücher gelesen. Aber mit den frühen Werken ist das keineswegs vergleichbar. Die waren spannend, die Charaktere gut gezeichnet, atmosphärisch dicht, ein wahrer Lesegenuss eben, der einen in Scarpettas Welt hineingezogen hat. Gut "Defekt" und "Staub" waren vielleicht noch schlechter. Aber das hier ist 0815-für mich definitiv NICHT empfehlenswert!!

ERGO: Langatmig, konstruiert, vorhersehbar und unglaubwürdig. Diverse private Verbindungen machen das Ganze auch nicht interessanter. Überteuerter Preis rundet das Ganze ab. 590 Seiten, die spätestens ab 400 extrem langweilig werden, Kürzungen & Straffungen wären durchweg von Nöten gewesen. diese Buch wirkt so als hätte Cornwell keine Lust mehr, sonst würde sie nicht so etwas abliefern.
Da lese ich lieber Gerritsen & lasse die Finger von dem nächsten HC!

*** NICHT EMPFEHLENSWERT, spart euch Zeit & Geld*** das ist jedenfalls meine Sicht der Dinge. Jedem Das Seine, wem es gefällt- schön - mit eben nicht! :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen es geht so......, 26. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Scarpetta (Gebundene Ausgabe)
Also ich habe mir ernsthaft überlegt ob ich mir diesen Band kaufe. Ich liebe Kay Scarpetta und habe alle Bücher (auch die schlechten) gelesen. Allerdings waren die letzten beiden so schlecht, das ich mir rest vorgenommen hatte keins mehr zu kaufen. Nun ja, aber wie das manchmal so ist, habe ich also beschlossen Frau Cornwell noch ne Chance zu geben.
Anfangs war die Story auch echt gut, ich hab mir viel Versprochen, vor allem in Bezug auf die Verwicklungen der Hauptpersonen untereinander. Im Laufe der Story musste ich aber feststellen das ich da vergeblich hoffe. Es stand auch relativ früh fest wer der/die/das Mörder ist und ich habe die ganze Zeit gehofft das noch irgendein Überraschungstäter dazu kommt, leider bleib auch dieser Überraschungseffekt aus. Die Spannung ist rapide abgefallen und konnte auch nicht wieder aufgebaut werden. Es hätte mehr draus gemacht werden können.
Fazit: Es ist eine Verbesserung zu den letzten beiden Teilen da, aber bei weitem nicht genug, wenn der nächste nicht wieder auf der alten Höhe ist verabschiede ich mich von meiner Lieblingsgerichtsmedizienerin.

P.S.: Bald wird sie auch verfilt mit Angelina Jolie in der Hauptrolle, ob man sich damit aber so einen Gefallen tut bleibt noch abzuwarten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine langweilige Enttäuschung, 27. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Scarpetta (Gebundene Ausgabe)
Voraus schicken muss ich, dass ich die ersten Scarpetta-Bücher verschlungen habe. Sie waren spannend, witzig, niveauvoll.
Dieser Roman ist das alles nicht. Er ist ein langweiliges Abhaken eines leider zu bekannten Ablaufs. Dazu sind die Figuren inzwischen alle so stereotyp gezeichnet, dass jeder Groschenroman stärkere Charaktere aufbringt. So war mir der Mörder schon nach wenigen Seiten klar, weil er einfach der Typ war, der besonders unangenehm beschrieben wurde.
Dazu gibt es zu bizzare Seitenlinien - von lesbischer Liebschaft bis zu versuchter Vergewaltigung - die alle für den Fortgang der Erzählung nichts austragen aber endlos ausgewälzt werden. Viel mehr noch geht die Autorin selbst mit diesen Vorgängen nicht glaubhaft um (Marino versucht, Scarpetta zu vergewaltigen - nachdem die Beiden sich nach langer Zeit danach das erste Mal wieder sehen, spielt das Geschehen für Super-Scarpetta keine Rolle - die Arbeit muss schließlich gemacht werden).
Meine Empfehlung: das Geld für dieses Buch sparen und lieber einen alten Scarpetta-Roman noch einmal lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Verschwörungstheorien, Monsterzwerge, Phobien, Achondroplasie und Gotham Gotcha, 21. August 2009
Von 
Isabelle Klein "vintage books" (Würzburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Scarpetta (Taschenbuch)
Neujahrstag- Kay Scarpetta wollte eigentlich den Jahreswechsel mit ihrem Mann verbringen. Statt desssen ist sie jedoch auf dem Weg nach N.Y, um auf Bentons Bitte den Verdächtigen in einem Mordfall zu unteruchen, der nur mit ihr reden will. Oscar Banes, kleinwüchsig, hat seine Freudin Terry Bridges tot in ihrer Wohnung aufgefunden ... Scarpetta, Wesely Berger, Marino und nicht zuletzt Lucy ermitteln...

Meine Meinuung:
anfangs ließ es sich noch recht spannend an. Der Leser erfährt aus den verschiedenen Perspektiven der beteiligten CHaraktere, was so alles passiert ist: Kay hat Charleston den Rücken gekehrt, ist ME in Northern District, arbeitet für CNN... Alles scheint bestens. Wäre da nicht eine bösartige Internetkolumne Gotham Gotcha, die auf den Vorfall mit Marino anspielt, sie diffamiert und zutiefst demütigt ...
Kay eilt also nach N.Y um Oscar zu untersuchen- da sind wir auch schon auf Seite 200, dann folgen langwierige Analysen- wo ist bitte die Spannungskurve??

Danin ich auch schon bei den diversen Kritikpunkten:
Cornwell schafft es durchweg nicht, dass sich hier Spannung aufbaut, sie verliert sich in langwierigen forensichen Detaills und Bemerkungen über die Beziehung zu Benton.
Bekommt sie eigentlich Kohle für die ganze Schleichwerbung, die sich in dem Roman versteckt z.B für diverse Uhrenmarken oder Gürtel? Oder sind wir hier in einem Exkurs zum Thema Trends und Statussymbole? Wen interessierts, dass Bergers Uhr 100.000$ kostet? Sie sollte lieber Spannungselemente einbauen, so mein Tipp! Und ihr exzessiver Gebrauch von medizinischen Fachtermini- will sie dem Leser beweisen, das sie fähig ist, in einem Fremdwörterbuch nachzuschlagen?
Auch die Charakterisierung der Hauptpersonen ist sehr schwarz-weiß: die immer aufrechte, verständinsvolle Scareptta, die ob der Bösartigkeit um sie herum immer noch geschockt wird.. Benton, der eine Therapie macht und Geheimnisse vor Scarpetta hat, weil er mit der Beinahe-Vergwaltigung nicht zurecht kommt & sich fragt woher seine Vorliebe für Sex an ungewöhnlichen Ort kommt ;)(sorry aber wen interessiert was Benton als Jugendlicher so getrieben hat?). Lucy ist nicht mehr ganz so durchgeknallt wie früher, lässt ihren GEfühlen für Berger endlich freien Lauf.Trotzdem wirkt sie noch immer reichlich unsympathisch. Ah ja, Marinao ist ja auch wieder mit von der Partie- 20 kg leichter, alkoholfrei ;) und eine Therapie reicher, hat er schwer mit seinem Kollegen Morales zu schaffen und sinniert noch immer über seine Beziehung zu Scarpetta ...
Gut cornwell hat es geschafft, dass es wieder beragauf geht, nach den sehr schlechten letzten Bänden. Aber nur weil etwas nicht mehr gant so schlecht ist, ist es noch LANGE NICHT GUT, so meine Meinung!

Spätestens ab S. 300 hab ich mich gefragt, ob hier eigntlich überhaupt noch mal was passiert, bei 400 war allerspätestens klar, wers denn wahrscheinlich war... ab 450 hab ich nur noch quergelesen. Der Fall ist absolut schwachsinnig und konstruiert. Sorry, aber da war ja der Vorgäger von der Spannung her noch besser ...

Ok, die Figuren haben sich seit der extremen Verschlechterung der letzten Bücher, hier in die richtige Richtung bewegt, aber das worum es hier eingtlich geht- dem Leser ein eine spannenden Fall zu präsentieren, das ist hier vollkommen auf der Strecke geblieben!
Wie gesagt überkontruiert, langatmig und die Auflösung ist haarsträubend langweilig und zugleich unsinnig.

Ich bin seit Anfang der 9oer- seit Teenie Tagen- ein großer Scarpetta und Wesley Fan und habe bislang alle Bücher gelesen. Aber mit den frühen Werken ist das keineswegs vergleichbar. Die waren spannend, die Charkater gut gezeichnet, atmosphärisch dicht, ein wahrer Lesegenuss eben, der einn in Scarpettas Welt hineigezogen hat. Gut "Defekt" und "Staub" waren vielleicht noch schlechter. Aer das hier sit 0815-für mich definitv NICHT empfehlenswert!!

ERGO: Langatmig, konstruiert, vorhersehbar und unglaubwürdig. Diverse private Verbindungen machen das ganze auch nicht interessanter. Überteuerter Preis rundet das Ganze ab. 590 Seiten, die spätestens ab 400 extrem langweilig werden, Kürzungen & Straffungen wären durchweg von Nöten gewsen. diese Buch wirkt so als hätte Cornwell keine Lust mehr, sonst würde sie nicht so etwas abliefern.

Da lese ich lieber Gerritsen & lasse die Finger von dem nächsten HC!

*** NICHT EMPFEHLENSWERT, spart euch Zeit & Geld*** das ist jedenfalls meine Sicht der Dinge. Jedem Das Seine, wems gefällt- schön - mit eben nicht! :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungenes Comeback von Patricia Cornwell!, 20. August 2009
Von 
Spieler7 - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Scarpetta (Gebundene Ausgabe)
Ich muss gestehen, dass ich das Buch beinahe liegen gelassen hätte, zu tief saß die Enttäuschung über die letzten Romane dieser Reihe. Doch old loves die hard und nun bin ich froh, dass ich ihr noch eine Chance gegeben habe, denn mit "Scarpetta" hat Patricia Cornwell überraschend die Kurve gekriegt und in die Erfolgsspur zurück gefunden. Die privaten Psycho-Probleme der Hauptfiguren rücken endlich in den Hintergrund, stattdessen wird eine originelle und spannende Story erzählt, ganz so, wie es die Autorin zu ihren besten Zeiten stets getan und damit Millionen von Fans gewonnen hat. Lediglich das Ende des Buches wirkt künstlich übertrieben und trotz ausführlicher Erklärung unglaubwürdig, aber in Anbetracht der sehr positiven Gesamtentwicklung drücke ich hier gern ein Auge zu und gebe 4 von 5 Sternen, bitte weiter so!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Defekt..., 30. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Scarpetta (Gebundene Ausgabe)
Nach vielen tollen Lesestunden rund um Scarpetta hatte es sich für mich "Ausscarpettat". Und dann Scarpetta als Weihnachtsgeschenk mit vielversprechendem Klappentext. Die Vorfreude war groß, die ersten 200 bis 300 Seiten Lesevergnügen...aber die Storry ist..langatmig. Die Charaktere haben nach früherer Enttäuschung m.E. wieder dazugewonnen. Aber P. Cornwell konnte es viel spannender. Vielleicht ist das Buch für Neueinsteiger interessanter oder für irgendjemanden :-)?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen schwach!, 25. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: Scarpetta (Taschenbuch)
tatsächlich eines ihrer schwächsten Bücher! Am Anfang werde verschiedene Erzählstränge begonnen ohne Infos, was im Vorfeld passiert ist, so dass man nicht versteht worum es geht. Dann entwickelt sich der Plot nur langsam, erst im letzten drittel wird die Leiche und der Tatort begutachtet... vorher gibt es ettliche Nebenhandlungen durch die man sich mehr durchquält. Ich habe mich bemüht es schnell zu ende zu lesen damit ich schnell wieder was spannenderes lesen kann!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Scarpetta
Scarpetta von Patricia Cornwell (Taschenbuch - Mai 2009)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,88
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen