Fashion Sale Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Learn More Microsoft Surface Hier klicken Eukanuba Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
5
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. April 2010
Carefully written books are not the rule in computing where the speed of developments often overtakes an author while he still broods over his topic. Much in IT is , for this reason, written in great haste. The present book is a rare exception to this rule. It is the outcome of many years of experience and repeated verification of the techniques presented.

Software estimation, i.e. the informed guess at how long some task or project will take and what kind of effort is required, is a necessary prerequisite for steering a project: Unless a project manager has some idea of the schedule ahead, he is not in a position to plan and staff a project, let alone provide the necessary budget. But how does one make reasonable assumptions about an uncertain future? The key, at least in software development, is estimation. Estimation is not a black art, insists the author of the present book, but there are techniques which help making informed and well reasoned assumptions about the future. These techniques are what the book is about. The book has three parts: It starts by examining the the critical estimation concepts. I have in particular enjoyed reading about where estimation errors usually come from. The core of the book is part two, which is devoted to estimation techniques. At their very foundation is 'count, compute, judge', not guess. The last part discusses the various estimation challenges, which include converting estimates into planning parameters, or political issues resulting from contentious estimates.

Where much praise is due some criticism is also in order. If there is one aspect of estimation which I think remains somewhat out of focus then it is the question of the sources of requirements. The book, in its larger part, assumes that requirements are given in a form which is accessible to estimation. In actual practice this is not usually the case. And even if requirements are available, estimation usually requires that these requirements should be brought into a formal form which allows one to submit them to 'counting, judging, computing'. There are few hints in this book regarding these two fundamental questions. The first might be delegated to books on requirements engineering, while the second, I think, should have been included, at least in the form of extended examples (the examples of the book are suitably simple for the purpose of the exposition, they remain sub-ideal as applicable templates).

The art of estimation is one of the tools that should be in any architects toolbox. Unfortunately, this tool is often forgotten in introductions to (pragmatic) software architecture. As I know no better book on the topic of estimation, I think this book is a must-have for all software architects. Or should I say: A must-read!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2011
I am not finish with reading, yet. But my first impression is very positive.

One of the first chapters describes how to read the book. If you follow this guide, you can get directly go to the applied estimation techniques. Thus, you can start using the book very fast without reading it from the beginning to the end. But of course, you should also read the theory if you can free some time.

Number one book on software estimation. Very Good.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. September 2007
Ich habe mich im Kontext eines Vortrages mit dem Thema Aufwandsschätzung von Software Projekten befasst und bin auf dieses Buch gestoßen, welches mir bei weitem am Besten zu diesem Thema gefallen hat. Steve McConnell weiß einfach worauf es ankommt und bringt dieses Wissen in einer Art und Weise rüber, die einfach klasse ist. Die Liste der 118 Tips in dem Kontext ist Gold wert und nach der Lektüre weiß man worauf man bei der Aufwandsschätzung achten muss und wie man diese durchführt. Ich kann das Buch nur empfehlen.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2011
Zählen, Berechnen und erst als letzte Option Schätzen lautet die Empfehlung des Autors. Verschiedene Methoden und ihre Anwendbarkeit auf Projekte in Bezug auf Projektumfang, Art des Projektes (iterativ/agil, sequentiell), Zeitpunkt der Schätzung im Projektverlauf und anderen Projekteigenschaften werden vorgestellt. Aber erst nachdem das wichtigste überhaupt, nämlich der Begriff der Aufwandschätzung abgegrenzt und in einen sinnvollen Kontext in Verbindung mit dem Projektmanagement gebracht wurde.

Dieses Buch hat meine Sicht darauf, was Aufwandschätzung bedeutet, neu definiert und mir vor Augen geführt wie oft ich schon in die üblichen "Schätzfallen" getappt bin. Die Erkenntnis, dass die Softwarewelt ein generelles Problem mit zu niedrig angesetzten Aufwandschätzungen hat, dass Projektmanagement und Vorgesetzte den Programmierer am Ende des Projektes viel zu oft mit seiner ursprünglichen Schätzung konfrontieren, obwohl doch das ausgelieferte Produkt längst nicht mehr dem entspricht was ursprünglich geschätzt worden war, wie man sich dagegen wappnen kann, die Bedeutung der Schätzung für die Projektsteuerung und vieles mehr ist diesem genialen Buch zu entnehmen.

Wer dieses Buch in der Erwartung kauft, endlich "korrekte Schätzungen" die "halten" abliefern zu können, wird überrascht sein was es alles über dieses Thema zu erfahren gibt. Und auf jeden Fall wird der Leser durch die Lektüre auch ein besserer Schätzer werden, wenn auch vielleicht nicht so, wie er es ursprünglich erwartet hatte.

Meines Erachtens Pflichtlektüre für Softwareentwickler mit Schätzauftrag und Projektmanager gleichermaßen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. März 2010
Aus meiner Sicht braucht man als Software Projekt Manager drei Bücher: Software Estimation, Rapid Development und Software Project Survival Guide. Steve McConnel ist für mich mit großem Abstand die Referenz bei diesen drei Themen. Wichtig dabei ist: Nicht alles ist ausschließlich "auf seinem Mist gewachsen", aber er fasst die Informationen auf extrem gut lesbare und anwendbare Art zusammen plus, er gibt jede Menge Referenzen an.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden