Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 fissler Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen44
3,8 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:12,95 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. Juni 2005
Dem zukünftigen Leser dieses Buches müssen ein paar Dinge von vornherein klar sein. Erstens braucht man wirklich harte Nerven. Die Mordszenen sind mit ziemlicher Detailverliebtheit beschrieben und grausam. Zweitens muß man neugierig sein auf etwas ganz neues, ganz eigenartiges, nämlich eine Erzählung die gar keine ist, sondern eine nervöse Aneinanderkettung vor Ereignissen, die nur im Gesamtbild eine Art Sinn ergeben. Drittens muß man Interesse daran finden, sich in die Lage des völlig kranken Hauptcharakters "Patrick Bateman" versetzen zu wollen.
Die Kunst dieses Buches besteht nicht in der Erzählung oder dem Inhalt (außer man will einen Lehrgang in Designermarken, exzessiven Erotikpraktiken und kranken Mordmöglichkeiten absolvieren). Die Kunst ist die unglaubliche Monotonie der Erzählung. Man steigt ein bei Seite eins und ist einige hundert Seiten später nicht weitergekommen. Das Leben des Bateman ist nun mal so. Die Essenz ist: Unendliches Geld macht es Bateman möglich, neben teuren Restaurants, Drinks, Drogen, Marken, Produkten auch Vergewaltigungen und makaberste Morde als seinen standardmäßigen Alltag zu betrachten, ohne einen Unterschied zwischen einer Flasche Evian oder zwei Leichen zu machen.
Lieber Leser, ich hoffe Du bist gewarnt! Es ist ein nervenzerfetzendes Erlebnis!
0Kommentar|28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2007
Leider ist dieses Buch und die Intention des Autors Bret Easton Ellis aufgrund des schockierenden Inhaltes oft missverstanden worden. Es ist unglaublich, auf welch schonungslose Art und Weise uns dieses Buch den Spiegel vorhält. Es zeigt eine Gesellschaft, die in so absurd hohem Maße oberflächlich, anonym, sinnfrei, lethargisch und emotional kalt ist, dass man oft darüber lachen muss - ohne zu merken, dass man selbst Teil dieser Gesellschaft ist. Es handelt sich bei diesem Buch um eine Satire auf die Yuppie-Kultur der Achtziger Jahre, aber auch über Gesellschaftsmuster an sich, heute noch so aktuell wie damals. Patrick Batemans Welt besteht nur aus dem Ausprobieren neuer Szenerestaurants, schicken Clubbesuchen und den neuesten Markenartikeln. Auch definiert er sich und seine Mitmenschen nur über deren Kleidung und Prestige - anders hat er es nicht gelernt. Er verfährt bei deren Beschreibung so langatmig detailliert wie bei der Beschreibung seiner Morde. Dies wirkt teilweise langweilig, gehört aber ins Konzept, u.a. macht es z.B. den Charakter sehr konsequent - eines der vielen Stilmittel, die den Leser sich über kurz oder lang mit Bateman identifizieren lassen - ob er will oder nicht. Ein weiteres Stilmittel ist die chaotische Anordnung des Buches - statt Kapiteln einfach nur einzelne Episoden, zumeist ohne Zusammenhang, ohne Chronologie, die Batemans Absturs in den Wahnsinn dokumentieren - genauso, wie Bateman selbst sein Leben wahrnimmt - eine Abfolge belang- und bedeutungsloser Zeiteinheiten. Die Tatsache, dass sich niemand einen Dreck um Batemans Morde schert, reflektiert erneut die Gleichgültigkeit der Menschen. Dieser wichtige Aspekt wurde in der deutlich schwächeren Verfilmung des Buches (trotz beachtlicher Leistung von Christian Bale in der Hauptrolle) völlig verhunzt. Bateman hat jede Grenze überschritten, um sich Gehör zu verschaffen - und scheitert dennoch dabei. Die trivialen und langweiligen Menschen, mit denen Bateman verkehrt, und deren Gespräche, strotzen vor einem besonderen schwarzem Humor, der das Buch auszeichnet,und lassen einen Batemans Versuche, aus dieser Welt auszubrechen, oft sehr gut nachvollziehen, die Grundstimmung ist jedoch eine Hoffnungslosigkeit, so schonungslos wie Batemans Gewalttaten. Dafür bezeichnend ist schon der erste Satz des Buches, als auch der letzte (wahrscheinlich die genialsten und passendsten ersten und letzten Sätze, die je verfasst worden sind)! Den größten Fehler, den man machen kann, ist, dieses Buch zu ernst zu nehmen. Es handelt sich dabei um eine Satire, eine bitterböse Attacke auf die Konsumgesellschaft, und um die Charakterstudie eines Psychopathen. Auch als Verfechter des Buches muss man zwar zugeben, dass EllisŽ Konzept auch mit weniger expliziter Gewalt aufgegangen wäre - aber er weiß halt, wie man Kontroversen schafft. Durch den hohen Schockfaktor hat er dafür gesorgt, dass sein Roman sehr lange im Gespräch bleibt - was mehr könnte sich ein Autor wünschen? Dieses Buch ist für jeden, der Batemans Schmerz auf die eine oder andere Art verstehen kann. Es ist kein krankes Buch - es spiegelt sich darin lediglich wieder, wie krank und pervers unsere wirkliche Welt teilweise selbst ist. Dies ist eine Thematik, mit der sich jeder auseinandersetzen sollte, und diesbezüglich regt auch das Buch oft zum Nachdenken an. Es ist allerdings nur für jene zu empfehlen, die einen starken Magen haben - und zwischen den Zeilen lesen können!
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2007
Das Buch habe ich bereits im Jahr 2001 gelesen. Entweder man liebt es, so wie ich, oder man hasst es; vielleicht weil man es misinterpretiert.

American Psycho spielt im Dunstkreis der Wall Street, in den auslaufenden 80er Jahren; einer Zeit in der Status weit wichtiger ist als Persönlichkeit. Patrick Bateman, der Protagonist, ist ein wohlhabender, gepflegter und erfolgreicher junger Mann, der sich am Luxus seiner Zeit ergötzt.

Nichts ist ihm wichtiger als das Bild, das seines Gleichen von ihm hat. Alles muss vom Besten sein: Anzug, Hemd, Krawatte, Schuhe, Brille, Diplomatenkoffer, Visitenkarte, und so weiter... Nichts ist schlimmer als, vom Maître d' des zurzeit angesagtesten Manhattaner Luxus-Restaurants eine Absage erteilt zu bekommen, oder zu kalte Sojasauce. Die Nächte schlägt er sich in teuren Clubs mit J&B on Ice, Koks, Pornos und Prostituierten um die Ohren. Aber wirklich befriedigt ihn all dies schon lange nicht mehr.

Über all den schönen Schein ist Bateman dem wirklichen Leben entrückt. Konversationen die sich nicht um Job, Geld, Luxus oder Lifestyle drehen, kann man mit ihm nicht mehr führen. Er ist zur seelenlosen Hülle verkommen.

Um zu wissen, dass er lebt - seine eigene Existenz zu bestätigen - ermordet Bateman, mehr oder weniger wahllos, Stadtstreicher, andere Börsenmakler, Prostituierte, etc. Oder bildet er sich diese Morde nur ein?

----

Fazit: Personen wie Patrick Bateman, deren Welt sich nur noch um Job, Geld, Luxus & Lifestyle dreht, muten einem zuerst irreal an. Kann ein Mensch so sehr dem wahren Leben entrücken? Schauen sie sich einfach in den Finanzzentren dieser Welt um und Sie werden sie finden. In New York, Zürich, Frankfurt, London, etc.

Einige Exemplare dieses Typs Mensch sind mir bereits begegnet. Männer Ende zwischen 25 und 40, häufig Banker, überdurchschnittlich auf Geschäftsreise und beziehungsunfähig.

Häufig hört man auch Kritik an den detaillierten Beschreibungen der Kleidungsstücke. Meiner Meinung nach ist dies jedoch der beste Weg um die Status-Angst solcher Menschen zu beschreiben.

Im Film war dies leider nicht möglich. Viele Menschen, die nur den Film gesehen haben, oder aber zuerst den Film gesehen und dann das Buch gelesen haben, den Eindruck, dass es sich bei allem lediglich um die perversen Mordphantasien eines Yuppies handelt.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2010
Ich glaube, hätte ich American Psycho ohne die Hilfe des Audiobuch gelesen, hätte ich erstens mehr Zeit gebraucht, zweitens hätte ich das Buch nicht mögen können. Der Roman ist ohnehin ein "Kopfbrecher"_Details ohne Ende: Ortsnamen, Personennamen, Produktsnamen... Der Protagonist, Patrick Bateman,ein Walltstreet Bänker, ist ein psychopath, der Frauen, Andersfarbige,Hunde und sogar Kinder tötet_ein Serienkiller in Anzug. Ein "normaler" Leser würde das Buch, mit akkribischen Beschreibungen der begangenen Morde, nicht genießen können. Die Stimme des Lesers im Audiobuch hat das Geschehen so lebendig "vorgelesen", dass ich das Gefühl hatte, ich bin dabei ein Film zu sehen_ das Buch ist ohnehin "filmisch" geschrieben: Der Autor, Bret Easton Ellis, ist dafür berühmt minimalistische Romane, zu schreiben, die sehr dafür geeignet sind,gefilmt zu werden. Der Romam wurde auch in der Tat verfilmt.
Kurzum ich bin zufrieden mit meinem Kauf und würde das Audiobuch weiterempfehlen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2015
Dieses Buch ist brutal, so furchtbar brutal, dass man an einigen Stellen die Hände vor die Augen schlagen und gar nicht mehr weiterlesen mag und sich fragt, wieso es legal und frei zugänglich war. Doch American Psycho ist nicht auf Blutbäder und Folterungen reduziert, es enthält vor allem Kritik an einem überreichen Gesellschaftsteil, der gefangen ist in einer eintönigen, oberflächlichen Bedeutungslosigkeit und angereichert ist mit blinder Ignoranz.
Und Ellis gelingt es, den Leser mitzuschleifen, durch Höhen und Tiefen, ihn immer weiter in Angst zu versetzen, und zugleich an einigen Stellen zum Schmunzeln bis hin zum Lachen zu bringen.
Dieses Buch ist sicherlich nichts für schwache Nerven, und ich rate dringend davon ab, es in diesem Fall zu lesen. Gleichzeitig darf man es nicht bloß auf seine Gewalt reduzieren.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. März 2016
„American Psycho“ ist ein Buch, für das ich nie besonderes Interesse hatte. Sogar die Verfilmung interessierte mich nicht besonders, und das, obwohl ich Bale sehr mag. Die ganze Serienkiller-Yuppie-Nummer kam mir eher öde vor. Dann hat Dennis Scheck gesagt, dass „American Psycho“ sein Allzeitlieblingsbuch sei. Der Mann weiß eigentlich, was er tut. Also ran an die 400 Seiten, hab ich mir gesagt.

Vorweg: Ich verstehe vollkommen, warum viele Leute das Buch mehrfach angefangen und nie beendet haben. Die Kaskaden von Klamottenbeschreibungen, von Produktbewertungen, Restaurantkritiken, von Musikbesprechungen sind erst einmal abschreckend, weil ermüdend und scheinbar sinnfrei. Ich habe erneut wegen Scheck durchgehalten. „Da muss noch was kommen“, so mein Gedanke – und oh boy, wie recht ich hatte.

Diese ganze Form dient, das merkt man eben erst später, von Zeile 1 an einer unheimlich dichten Charakterzeichnung des Protagonisten im Schattenriss, und der hypnotische Sog der Litaneien einerseits und ihre völlige Belanglosigkeit und die damit einhergehende Erschöpfung des Lesers andererseits, sind essentiell, um Bateman … nicht zu verstehen, Grundgütiger, aber doch wenigstens einzugrenzen, zu umkreisen. Sie sind der Rahmen, in den sich die Gewaltexzesse nachher sowohl in literarischer Form als auch in ihrer Bedeutung für Bateman nahtlos einfügen.

Und dieses Panoptikum von Belanglosigkeit und Oberflächlichkeit kippen zu sehen in Identitätsverlust und Panik, Gewalt und Drogen, immer noch mit dem Lack der ursprünglichen Ebene – das allein ist größte Literatur, weil zumindest ich mich selten beim Lesen einer Geschichte so sehr irritiert, verloren und verwirrt gefühlt habe: selten so sehr die Lebensentwürfe und Konzepte der Akteure hinterfragt habe; selten so sehr ins Grübeln über meine eigenen gekommen bin (Fazit sehr eindeutig: Alles richtig gemacht!).

Und das macht auch die Gewaltszenen so unfassbar überwältigend: Ihre nahtlose Einordnung in eine Welt, in der das Leider der Opfer nicht mehr Wert sind als die neue Genesis-CD oder ein besonderer Weinöffner aus einem bestimmten Laden – nicht selten sogar entschieden weniger. Und das nicht (nur) aus der psychotischen Disposition des Protagonisten heraus, sondern eben in erschütternder Übereinstimmung mit dem Wertesystem, in dem er sich bewegt wie ein Fisch im Wasser.

Das Ganze dann letztlich noch ambivalent enden zu lassen; die Idee des unzuverlässigen Erzählers immer dringlicher (und durch die 350 Seiten vorher: vollkommen überzeugend) werden zu lassen, ist fast schon zu gnädig. Ich habe vor „American Psycho“ die „Otherland“-Reihe gelesen, und habe nach diesen Büchern beschlossen, etwas lesen zu wollen, dass in der Realität verankert ist. In der Mitte von „American Psycho“ habe ich dann als nächstes Buch „Chasm City“ bestellt, einen Space Opera/ Hard Science Fiction Band, der in hunderten Jahren Zukunft und sehr weit weg spielt. Ich wollte einer Welt, in der Patrick Bateman existiert, mit dem nächsten Buch so weit wie möglich entkommen. Nachdem ich das Buch beendet habe, ist dieser Drang sehr gemildert, aber nicht weg. Denn „American Psycho“ ist ein Buch, das nicht mehr aus deinem Leben weggeht, wenn du es erst mal reingelassen hast. Und ob das nun angenehm ist, oder nicht: Es ist ein Zeichen großer Literatur.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ist "American Psycho" das Ergebnis eines kranken, pervers veranlagten Individuums, das schon lange davon träumt Frauen brutal abzuschlachten, oder eine kluge Gesellschaftsanalyse, welche gekonnt die emotionale Kälte und Vereinsamung des spätkapitalistischen Gemeinwesens analysiert? Eine eindeutige Antwort vermag ich nicht zu geben. Die Wahrheit liegt wahrscheinlich irgendwo in der Mitte.
Es wäre jedoch falsch die grausamen Abschlachtorgien als reinen Selbstzweck zu betrachten und die seitenweisen Ausführungen des Protagonisten zu seiner Lieblingsmusik, seiner Lieblingskleidung und seinen Lieblingsessen nur als störendes Vorspiel zum nächsten Mord zu betrachten.
Die über allem schwebenden Fragen lauten: Was treibt Pat Bateman, reich, intelligent, gut aussehend, durchaus romantisch veranlagt, zu seinen Taten? Was für einen Typen für Mensch symbolisiert er? Ist er nur das Produkt einer verkommenen Gesellschaft oder einfach nur der Teufel in Menschengestalt?
Fazit: ein gut zu lesendes Buch, was man aber grandios missversteht, wenn man es einzig und allein auf die (sicherlich faszinierend-atemberaubenden) Gewaltszenen reduziert.
PS: Die Verfilmung mit Christian Bale als Pat Bateman ist sehr zu empfehlen. Sie konzentriert sich nicht so sehr wie das Buch aufs Morden, sondern setzt sich durchaus spannend mit dem psychologisch-mentalen Zustand des Protagonisten auseinander.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2006
Ellis hat in seinem Roman "American Psycho" den Nagel auf den Kopf getroffen. Er leuchtet die Anonymität und Gleichgültigkeit in der Gesellschaft der 80er Jahre und leider auch der heutigen Gesellschaft gut aus.
Natürlich wird dieser Roman von vielen Leuten kritisiert und falsch aufgenommen. Jedoch kann ich weder von Langeweile, noch von Sinnlosigkeit in diesem Roman sprechen.
Ellis benutzt eine raffinierte Abwechslung von sich endlos ziehenden Passagen ohne große Emotionen und Handlung und vermischt diese mit zunehmend schockierender werdenden Akten der Gewalt und zeigt somit die Flucht des Patrick Bateman aus der einseitigen Welt der Yuppies in die kranke Welt eines Psychopathen.
Dabei werden gegen Ende die Gewaltakte immer häufiger und gipfeln in einer regelrechten Explosion.
Als Leser muss man jedoch damit klarkommen, dass es um keine besondere Handlung, sondern vielmehr um den Menschen Patrick Bateman geht, der zunehmend in seine kranke Welt flüchtet.
Außerdem wird in diesem Roman ziemlich bildlich dargestellt was Bateman mit seinen Opfern anstellt, was mir teilweise den Magen umdrehte.
Alles in allem ein lesenswertes Buch für Leute mit starken Nerven
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2014
Es bleibt mir nicht viel mehr zu sagen, als zu unterstreichen, dass alles bisher Geschrieben stimmt. Dieses Buch ist ein Albtraum für Feministinnen, ein Albtraum für Zartbesaitete, eine Inspiration für düstere Seelen und zu guter Letzt eine phantastische Satire auf die Greed Mentality der 80er Jahre an der Wallstreet.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2002
schlecklich und doch so faszinierent, ein gefühl des ekels im magen jedoch unfähig das buch beiseite zu legen.
die detaillierte beschreibung der kleidung und einrichtungsgegnstände erscheint zwar im ersten augenblick komisch, je mehr man sich dem buch aber hingibt desto deutlicher wird der sinn des ganzen und der zusammenhang mit der mordlust des akteurs. die oberflächlichkeit der achtziger werden dadurch nur umso deutlicher und die befreidigung batemans in der vestümmelung seiner opfer immer klarer. auch die designerkleidung ist eine art befriedigung für bateman, der an minderwertigkeitkomplexen leidet und sie durch training und luxusgegenstände, letztendlich durch das hinmetzeln kompensiert.
die einzelnen elemente ergeben am schluß das mosaik von batemans persönlichkeit, faszination des grauens.
ein tolles buch, im sinne von schreibweise und aufbau. bei manchen passagen hätte der autor jedoch nicht ganz so ins detail gehn müssen!
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

10,50 €
10,50 €
20,25 €