Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5.0 von 5 Sternen Schönes Buch mit konkreten Hinweisen, 15. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Designing Embedded Hardware (Taschenbuch)
Wer sich mit Mikrocontrollern und Konsorten beschäftigen will und neu ist, sollte sich dieses Buch anschauen. Hier werden viele wichtige und grundlegende Dinge diesbezüglich mit Schaltplan und Nennung von konkreten Chips beschrieben hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Spannt den Bogen von der Theorie in die Praxis, 8. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Designing Embedded Hardware (Taschenbuch)
Sehr praxisnahe Erklärung von Hardwaredesign / Platinendesign. Immer konkret am Beispiel mit vielen konkreten Schaltplänen. Wer nach der Uni das Gefühlt hat, alles und doch gar nichts zu wissen. Wer denkt, trotz 3 E-Technik, 3 Informatik und 2 Regelungstechnik Scheinen nichtmal einen elektronischen Wecker selber bauen zu können, der findet hier den Bogen von der Theorie in die Praxis.

Kapitel:
- Computerarchitektur (zzgl. zu eventuellem Vorwissen aus der Uni kommen hier interessante Zusatzdetails, z.B. Low-Power Architektur)
- Assembler (am besten übersringen und C/C++ nehmen)
- Progrsprache Forth (am besten übersringen und C/C++ nehmen)
- Elektronik 1 mal 1 (Erst etwas Grundwissen (nur zur Auffrischung geeignet), dann fogt: Schematics verstehen, worauf bei Datenblättern achten, auf den Stromfluss achten (auch wenn Logik in U ist, spielt I eine Rolle), Tristate-Eingänge, PullUpResistor, wie vermeide ich Schäden etc.)
- Power Sources (wie bekomme ich Batteriespannung/WallJack Power an meine Bauteile. UND ZWAR MIT WELCHEN CHIPS KONKRET, WIE GENAU, WIE SIEHT DIE SCHALTUNG AUS !)
- Building Hardware (eigene Prototypplatinen löten, prof. Platinen mit Autorouter erstellen, selber routen (worauf achten), Breadboards, Packaging, alles (etwas knapp) vom Lötkolben bis zum PCB-Druck, was man für eigene Platinen braucht ...)
- SPI (nicht nur Protokoll aus Adlerperspektive, sondern ganz genau, welche Chips, was wie verbinden etc.)
- I2C (auch wieder konkrete Chips, z.B. konkret ein I2C Display anschließen als Schaltung)
- Serial Ports (auch wieder konkret mit Schaltplan)
- IRDA
- USB
- Netzwerke (CAN/Ethernet: Mit Focus auf den konkreten Schaltplänen. Danach weiß man ganz genau, wie man (mit den gegebenen Beispielchips) Ethernet auf seine Testplatine bringt. Wow !)
- Analogtechnik (Nicht die langweillige "E-Technik-Algebra" zur Messtechnik. Hier folgen konkrete Schaltungen, konkrete Chips, genaue Bestückung (am Beispiel), wie bekomme ich das U-Signal in meinen uC ...)
- PIC Mikroprozessor (auch hier wieder die Konkrete Beschaltung am Beispiel als Schematic. Z.B. Motorsteuerung, wie sieht so eine Schaltung in der Praxis am Beispiel aus, incl. dazu passender Spannungsversorgung etc.))
- AVR Mikroprozessoren (auch wieder die genaue Beschaltung als Beispiel. Was muss alles dran. Ein uC braucht einen Pulstakt, wo kommt der genau her (Quarz wie genau dranhängen). Wie genau Adressbus, Datenbus, RAM-Chip verbinden etc.)
- 68HC11 Mikroprozessoren
- MAXC Mikroprozessoren
- 68000 Mikroprozessoren (Etwas knapp. Wenn noch jemand den "Commodore Amiga" kennt, der verwendete einen derartigen Prozessor. Hier steht, wie man einen derart leistungsfähigen 32-Bit-Prozessor auf eigenen Platinen nutzen kann)
- DSP (Etwas knapp. Wie man ein Board nur von einem DSP (als Hauptprozessor) steuern lassen könnte, wenn man intensive digitale Berechnungen hat. Wie immer Focus auf Beschaltung, was verbinde ich wie wo genau ...)

Es wird auch auf Packaging eingegangen (etwas zu wenig / es gibt Chips in verschiedenen Bauformen). Gold wert sind die Tips am Rande. Z.B. dass man immer einen Entkopplungskondensator an den VCC-Eingang hängen sollte.

Der Leser wird imho gut in die Lage versetzt, kleine Computer von A bis Z zu entwerfen (und zwar weit komplexerer Systeme, als nur die eingangs erwähnte eine Digitaluhr). Auf große Embedded Systeme mit Embedded Betriebssystemen geht der Author nicht ein. Behandelt werden eher sehr kleine Computer. Für die ersten Schritte im Bereich Hardwareentwicklung finde ich das genau richtig. Auch ich sage: Kaufen !

Ein Studium, Techniker oder E-Tech-Ausbildung ist für die Lektüre imho sehr hilfreich. Elektrotechnik Grundlagen sollten bereits vorhanden sein. Die sind leider viel langweiliger, als dieses wirklich sehr interessante Buch, muss man aber durch, wenn noch nicht vorhanden: Z.B. "Basiswissen Gleich- und Wechselstromtechnik" von Vieweg. Mit Softwareentwicklung sollte man auch schon erste Erfahrung haben, denn das "erste eigene board" möchte ja etwas zu tun bekommen :)

Liest sich sehr flüssig und ist dank der vielen Bilder und des hohen Tempos immer spannend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein gutes Buch, 1. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Designing Embedded Hardware (Classique Us) (Taschenbuch)
Wie man es von O'Reilly-Büchern gewohnt ist, wird in diesem Buch das geboten, was einem der Titel verspricht; die Entwicklung von embedded systems. Sehr praxisnah, mit guten Beispielen und in einem flüssigen, leicht zu lesendem Stil.
Kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Designing Embedded Hardware (Classique Us)
Designing Embedded Hardware (Classique Us) von John Catsoulis (Taschenbuch - 29. November 2002)
Gebraucht & neu ab: EUR 11,41
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen