Kundenrezensionen


18 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geradlinige Fantasy-Action
Nach der gefeierten 'First Law'-Reihe nun also der erste Einzelroman von Joe Abercrombie. Die Geschichte selbst spielt in derselben Welt, wie die 'First Law'-Trilogie zu einem nicht näher genannten Zeitpunkt einige Jahre nach den Ereignissen von 'Last Argument of Kings' wobei sich die Handlung diesmal ausschließlich auf die Insel Styria konzentriert...
Veröffentlicht am 6. Juli 2009 von Hador

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Blut spritzt, Knochen fliegen... aber was soll das?
Nach der First Law Trilogie war ich begeistert von Abercrombie und auf Brutalität und verstümmelte Helden vorbereitet... in letzterer Hinsicht wird man durch "Best Served Cold" ja auch weder enttäuscht noch überrascht.

Positiv empfand ich das Wiedersehen mit alten Bekannten aus den früheren Büchern. Leider endete damit auch das,...
Veröffentlicht am 4. Juli 2012 von Steffen Maier


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geradlinige Fantasy-Action, 6. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Best Served Cold (Gebundene Ausgabe)
Nach der gefeierten 'First Law'-Reihe nun also der erste Einzelroman von Joe Abercrombie. Die Geschichte selbst spielt in derselben Welt, wie die 'First Law'-Trilogie zu einem nicht näher genannten Zeitpunkt einige Jahre nach den Ereignissen von 'Last Argument of Kings' wobei sich die Handlung diesmal ausschließlich auf die Insel Styria konzentriert.

Zur Handlung: Nach einer weiteren erfolgreichen Schlacht im Auftrag des Fürsten Orso muss die Söldnergenerälin Monza Murcatto erkennen, dass Erfolg auch schlechte Seiten haben kann. Ihr Auftraggeber lockt sie und ihren Bruder in eine Falle, ihr Bruder stirbt, sie selbst überlebt schwer verletzt und verkrüppelt, ihre Feinde halten sie für tot.

Was nun folgt ist ein äußerst blutiger, über weite Teile sehr geradlinig erzählter Rachefeld in dem sich Monza an ihren 7 Angreifen rächt. Dabei umgibt sie sich mit verschiedenen Charakteren, von denen einige bereits kleinere Nebenrollen in der 'First Law'-Trilogie hatten.

Fazit:

'Best Served Cold' ist ein Buch, dass mich mit etwas zwiespältigen Gefühlen zurücklässt. Der Anfange ist klasse, bietet gute Unterhaltung und ist gut geschrieben, dann aber wird die Story über weite Strecken doch sehr geradlinig und viele Charaktere bleiben eher flach bevor das Ganze dann gegen Ende wieder Fahrt aufnimmt und in einem wirklich extrem gut gemachten Schluss mündet, der wiederum Lust auf mehr macht.

Neben Murcatto lässt Abercrombie jede Menge Charaktere aus der 'First Law' in größeren oder kleineren Rollen auftreten, was für Kenner der Trilogie sicher einen Reiz hat. Ich persönlich finde jedoch, dass er es dabei etwas übertreibt, irgendwann werden es IMO einfach zu viele Cameos ,so dass das Buch ernsthaft Gefahr läuft seine Eigenständigkeit zu verlieren. Dieser Eindruck wird zwar durch das Ende des Buches weitgehend wettgemacht, aber manchmal wirkt die Story dadurch schon etwas gezwungen.

Alles in allem habe ich zwischen 3 und 4 Sternen geschwankt. Anfang und Ende sind wie bereits geschrieben super, aber dazwischen hat es einfach doch schon ganz ordentlich Längen und einiges wirkt einfach ziemlich aufgesetzt. Etwas negativ aufgestoßen ist mir auch Abercrombies diesmal doch ziemlich exzessive Verwendung von Gewalt, Blut und Sex. Prinzipiell habe ich damit kein Problem, 'First Law' war auch schon hart, dort war es aber meist sinnvoll in die Handlung eingebettet bzw. für diese sogar nötig. Diesmal ist das aber des öfteren nicht der Fall und so wirkt dies IMO einige Male doch stark überzogen bzw. einfach Fehl am Platz.

Letzten Endes gebe ich aufgrund des tollen Schlusses 4 Sterne, muss aber sagen, dass dieses Buch mit Sicherheit nicht für jeden geeignet ist. Leute denen die 'First Law' gefallen hat können werden auch dieses Buch mögen. Wem dagegen schon 'First Law' zu hart war oder wer viel wert auf überraschende Wendungen und Charakterentwicklung legt, dem könnte dieses Buch vielleicht weniger gefallen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mercy and cowardice are the same..., 3. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Best Served Cold (Gebundene Ausgabe)
Herzog Orso von Talins hat große Ambitionen: Er will ganz Styria unter seine Kontrolle bringen und sich selbst zum König krönen. Tatkräftig wird er dabei von der Söldnerin Monza Murcatto, der Schlange von Talins, unterstützt. Sie und ihr Bruder Benna befehligen die Tausend Klingen, die so manche Schlacht für Orso ausgefochten haben. Monzas große Erfolge haben sie zur umjubelten Heldin gemacht, woraufhin der Herzog kurzerhand beschließt, auf Nummer sicher zu gehen und sie aus dem Weg zu räumen. Sein Mordversuch schlägt jedoch teilweise fehl. Benna kommt ums Leben, Monza jedoch nicht. Verkrüppelt und gezeichnet für den Rest ihres Lebens schwört sie blutige Rache. Sieben Männer stehen auf ihrer Todesliste. Um ihr Ziel zu erreichen, braucht Monza jedoch Unterstützung. Ein Nordmann, der auf der Suche nach einem besseren Leben ist, ein eitler Giftmischer samt Lehrling, ein ehemaliger Häftling mit einer Vorliebe für Zahlenspiele, eine ehemalige Inquisitorin und der berühmt-berüchtigte Nicomo Cosca sollen ihr helfen, den Job zu erledigen.

+++

Joe Abercrombie ist zurück. Mit seinem Standalone BEST SERVED COLD bleibt er seinem Stil grundsätzlich treu, der Roman erschien mir jedoch stellenweise sogar noch brutaler und kompromissloser als seine FIRST LAW-Reihe. Wie schon in seinen Vorgängerromanen rückt Abercrombie eine ganze Reihe von desillusionierten und zynischen Antihelden in den Mittelpunkt, die ein wenig hehres Ziel verfolgen. Monzas Racheakte bleiben nicht ohne Folgen und lösen eine wahre Lawine an Reaktionen und Gegenreaktionen aus, die ganz Styria umspannen. Auch in Monzas Truppe kochen die Emotionen schnell hoch, an Loyalitäten wird gezweifelt und keiner traut dem anderen so recht über den Weg. Monza selbst wird im Verlauf ihrer Vendetta immer wieder damit konfrontiert, wie sinnlos Rache im Prinzip doch eigentlich ist und wie viel neues Leid sie bringen kann, sie kann sich aber nicht dazu durchringen, ihren Plan abzublasen. Gnade und Feigheit sind schließlich dasselbe...
Das Blut fließt in BEST SERVED COLD in wahren Sturzbächen. Abercrombie treibt seine Protagonisten von einer wahnwitzigen, haarsträubenden Situation in die nächste und der Preis, den sie für ihren Einsatz zu bezahlen haben, ist hoch. Abercrombie wirft im Verlauf des Romans auch immer wieder die Frage auf, wer denn nun eigentlich zu den "Guten" oder "Bösen" gehört, wer Schonung (überhaupt irgendwer?) oder Rache verdient, welcher Wert Begriffen wie "Ehre" oder "Loyalität" beizumessen ist. Diese Gedanken sind meist in interessanten Dialogen verpackt, die durchaus zum Nachdenken anregen können.
Mein einziger Kritikpunkt an dem Roman ist die Ähnlichkeit, die zwischen dem Charakter von Nordmann Shivers und dem von Logen Ninefingers über weite Strecken besteht.

Freunde von schneller, actionreicher und düster-zynischer Fantasy werden ihre Freude an BEST SERVED COLD haben - auch ohne Vorkenntnisse der FIRST LAW-Trilogie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Blut spritzt, Knochen fliegen... aber was soll das?, 4. Juli 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Best Served Cold (Taschenbuch)
Nach der First Law Trilogie war ich begeistert von Abercrombie und auf Brutalität und verstümmelte Helden vorbereitet... in letzterer Hinsicht wird man durch "Best Served Cold" ja auch weder enttäuscht noch überrascht.

Positiv empfand ich das Wiedersehen mit alten Bekannten aus den früheren Büchern. Leider endete damit auch das, was mir an diesem Roman gefällt:

- Die Handlung ist simpel und nicht nur gradlinig, sondern schon langweilig vor sich hinplätschernd.
- Die Charaktere sind flach und so finster und verloren, dass sie einem ab einem gewissen Punkt einfach egal sind. Was in den ersten Büchern als Stärke des Autors erschien, nämlich, seine Figuren rücksichtslos zu behandeln, erweist sich hier als große Schwäche: Scheinbar muss Abercrombie seine Abziehbild-Figuren erbarmungslos durch die Mühlen von Schicksal und Folter dreschen, damit man ab und zu noch Sympathie für sie aufbringt. Das wirkt bei Wiederholung stereotyp, zeigt aber vor allem auf, wie blutleer diese Gestalten sind, auch wenn der Autor sie noch so bluten lässt.

So fängt man ab ca. der Hälfte des Buches an, sich zu fragen, warum man weiterlesen sollte. Persönlich kann ich sagen, dass weder die Handlung noch die Charaktere für mich ein Grund wären, das Buch erneut zur Hand zu nehmen. Vielleicht wir Abercrombie wieder besser, aber das war für mich sein bisher schlechtestes Machwerk.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schlechter als "First Law", 7. Juli 2009
Von 
Rezension bezieht sich auf: Best Served Cold (Gebundene Ausgabe)
Von Best Served Cold war ich insgesamt leider eher enttäuscht. Nach der ungewöhnlichen und gerade deshalb so interessanten, zeitweise aberwitzigen First Law Trilogie hätte ich erheblich mehr erwartet als diesen doch sehr geradlinigen Roman, der zu allem Übel auch noch übermäßig starke Parallelen zu den anderen Büchern Abercrombies .
Gut gelungen ist lediglich wieder das überaus erwachsene, gewalttätige und zynische Drumherum.
Es ist auch grundsätzlich schön alte Bekannte, allen voran den volltrunkenen Söldner Costa, wiederzutreffen, nur erninnern auch die neueingeführten Charaktere zum Teil stark an diejenigen aus der Vorgängertrilogie. Am frappierendsten ist dies bei Shivers, der im Grunde kaum Unterschiede zu Logan Ninefingers aufweist. Wie er will er ein besserer Mensch werden und muss gegen Ende des Buches bittere Wahrheiten erkennen. Dies gilt für alle Figuren, was leider, hat man First Law gelesen, auch sehr absehbar ist.
Figuren wie Day, die Gesellin des Giftmischers, haben zwar gute Ansätze, erlangen aber keine größere Bedeutung und bleiben damit eher uninteressant.
Die Wendungen in der Story sind zum Teil gut gelungen, die Schauplätze gut gewählt und abwechslungsreich und auch die bittere Ironie am Ende des Buches sitzt. Deshalb gebe ich noch 3 Sterne.
Wer First Law gelesen hat kann sich dieses Buch aber meiner Meinung nach sparen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Böse, blutig, gut, 3. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Best Served Cold (Gebundene Ausgabe)
Ein Abercrombie wie man ihn kennt und liebt. Böse, blutig, gemein und mit einem Schuß Happy End, aber nie zu viel. Die Story ist einigermaßen stimmig (leider nicht wir bei First Law - Triologie), beschreibt die Schauplätze gut und man fühlt sich gleich in die Geschichte hineingezogen. Etwas weniger spannend wie First Law - Triologie, daher nur vier Sterne. Im Englischen nicht gerade leicht zu lesen, aber macht auf jeden Fall Spaß.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen If there shall be violence and bloodshed..., 27. Juni 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Best Served Cold (Gebundene Ausgabe)
...let there be Joe Abercrombie.
"Best served cold" ist ein absolut diabolisches Vergnügen. Von der ersten bis zur letzten Seite. Der Bodycounter schnurrt, die Überraschungen nehmen kein Ende.
Epischer Wahnwitz, Dialoge für die Ewigkeit.
Manche der Charaktere aus den vorhergehenden Büchern kennt man, spielen aber eher Nebenrollen. Handlungsträgerin und Leiderin Monza Murcatto agiert hier im Focus. Die Schlange von Tallin wird betrogen und rächt sich an Ihren Peinigern. Mit Hilfe eines Northeners, eines Master poisoners und mehreren anderen. Wie auch sonst schont Joe
Abercrombie auch diesmal seine Charaktere nicht. Im Gegenteil, manche kommen aus dieser Geschichte mit den Füßen zuerst raus, andere enden als gebrochene Wracks. Was angesichts der Dichte an Action auch kein Wunder ist.
Die Fragen: Was ist ein Menschenleben wert? Wie setzt sich dieser Preis zusammen? werden immer wieder behandelt, was diesem Buch auch einen leichten philosophischen Drall gibt.

Fazit: High speed fantasy - State of the art
Wer an "The steel remains" von Richard Morgan Freude hatte, wird hier glücklich werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine würdige Fortsetzung., 16. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Best Served Cold (Gebundene Ausgabe)
Beim Lesen des Buchdeckels hab ich zuerst auf geheult. Nur ein Nebenschauplatz der die Handlung von 'The First Law' nicht weiter trägt.
Zu meiner großen Begeisterung hat es mich nach den ersten Seiten gar nicht mehr gestört.

Abercrombie hat sich mit Best Served Cold gegenüber The First Law sogar gesteigert.
Die Geschichte über die Rache einer Frau bietet einfach mehr Witz, Blut, und Charakter ohne sich einmal in die Länge zu ziehen.
Auch alte Bekannte treten in größeren und kleineren Rollen auf, was der ganzen Welt noch mehr Tiefe und Größe verleiht. Ich würde empfehlen die Vorgänger zu lesen, weil manche Charaktere noch lebendiger werden, wenn man weiß was sie schon alles erlebt haben.

An alle die die Vorgänger gelesen habe und fürchten das der Nordmann nur ein Logan Verschnitt ist, kann ich die Angst nehmen. Beide wollen zwar alles besser machen als vorher, schließen aber aus dem Erlebten doch andere Ansichten.

Abercrombie macht abhängig.
a drink a drink a drink.
Three and one makes four. (books).

xD
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Abstieg, 29. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die ersten Bücher von Abercombie waren wirklich gut, leider konnte der Autor meiner Meinung nach in seinen weiteren
Werken dieses Niveau nicht mehr halten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Absolut geniales Hörbuch, 2. Mai 2013
Von 
Orhan Arayan "Briha" (Hockenheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Best Served Cold (MP3 CD)
Absolut geniales Hörbuch, nur schade das dieses Hörbuch nicht über Audible verfügbar ist in Deutschland und deswegen auch nicht von Steven Pacey gesprochen wird, wie die anderen Hörbücher von Joe Abercrombie. Die Story an sich ist wie immer vom feinsten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Abercrombie does it again!, 18. Oktober 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Joe Abercrombie ist meiner Meinung nach einer der aktuellen Namen, die sich Freunde der düsteren Fantasie auf jeden Fall merken sollten. Nach seiner hervorragenden "First Law" Trilogie, erzählt Abercrombie in "Best served cold" das Schicksal der Söldnerin Monza Murcatto und ihrem Rachefeldzug gegen ihren verräterischen Auftraggeber. Der Roman spielt in der gleichen Welt wie First Law, hat jedoch sonst eher wenig Berührungspunkte mit der Trilogie. Abercrombie bleibt seiner Linie der "Antihelden" treu, wenn er die Truppe, die Monza bei ihrer Rache unterstützen sollen aus den diversesten Charakteren formt. Leider bleiben diese im Gegensatz zu den vorherigen Romanen etwas blass. Nichtsdestotrotz ist die Geschichte gewohnt schwarzhumorig, blutig und spannend. Fans seiner bisherigen Romane können bedenkenlos zugreifen und sich auf sein bald erscheinendes, neuestes Werk "Heroes" http://www.amazon.de/Heroes-Joe-Abercrombie/dp/0575083832/ref=ntt_at_ep_dpt_8 freuen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Best Served Cold
Best Served Cold von Joe Abercrombie (Taschenbuch - 1. Juni 2010)
EUR 8,60
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen