Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More sommer2016 Hier klicken fissler Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen44
4,2 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,50 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. Januar 2015
When you start to read "Never Let Me Go", you instantly have this feeling that there's something wrong. Words like "carer", "donator", or "completion" are introduced, but without giving you much information about what is going on and what they really mean to the people in this book. This feeling about something being wrong accompanies you throughout the story, and bit by bit disturbing details are being revealed. The ending is not as shocking as I thought it would be (at some point it was predictable), but it definitely leaves you with an uncomfortable feeling.

I really liked how the story was told, it felt so real… this all could have happened this way… and could possibly be happening like that in the future. The author knows how to create suspense, but he couldn't always uphold it. Some parts of the book were a bit tedious. But all in all, a very good book and an unsettling story which, well, will probably never let you go again!

(I watched the film a week after I've finished the book, and I really liked it! The film managed to convey some of the atmosphere I missed in the book, as it is written in a somewhat factual and levelheaded way. But on the other hand, I think that some important details were left out in the film.)
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Februar 2010
Ich hatte schon lange nicht mehr so ein tolles Buch gelesen. Am Anfang fragt man sich, wo der Erzählen denn eigentlich hin will, manches ist so eigenartig, doch mit der Zeit bekommt man eine Ahnung, kann es nicht glauben und liest immer schneller, weil man wissen will, was das große Geheimnis ist... Mich hat dieses Buch total überrascht und zum Nachdenken angeregt. Ein wahrlich gelungenes Buch mit Tiefgang. Ein absolutes Muss!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. März 2012
Zum Inhalt:
Kathy, Ruth und Tommy wachsen behütet in Hailsham, einem Internat in England, auf. Mit 16 Jahren verlassen sie Hailsham, um in den sogenannten Cottages zu leben. Dabei wird immer deutlicher, dass ihr eigentlich so friedliches und idyllisches Leben doch nicht so behutsam ist und dass sie in Wirklichkeit eine furchtbare Aufgabe vor sich haben...

Meine Meinung:
Bei Hailsham handelt es sich nicht um eine normale Schule und auch Kathy, Ruth und Tommy sind in dem Sinne keine normalen Menschen - sie sind Klone. Geschaffen zu einem einzigen Zweck: sie sollen ab etwa ihrem 30. Lebensjahr ihre lebensnotwendigen Organe an kranke Menschen spenden. Sie leben mit anderen Klonen zusammen und erfahren eigentlich nie wirklich, was die Zukunft für sie bereithält. Zwar werden ihnen auf verschiedenen Altersstufen Informationen gegeben - doch sind sie eigentlich immer zu jung, um diese wirklich zu begreifen. Erst im Laufe ihres kurzen Lebens wird ihnen wirklich klar, was es bedeutet ein Spender zu sein. Never let me go erzählt also eine ganz und gar außergewöhnliche Geschichte über die Fortschritte der Medizin (übrigens spielt sie in den 90er Jahren!), über die Grenzen der Ethik und die Frage nach Moral. Ishiguro erzählt aber auch von Liebe und Freundschaft, vom Erwachsenwerden, dem Leben selbst. Die Geschichte wird aus Kathys Perspektive erzählt. Dabei erzählt sie in Rückblenden zunächst von Hailsham, dann den Cottages und schließlich der Gegenwart. Man fühlt mit Kathy mit, hinterfragt ihren Lebenssinn. Insgesamt also ein sehr, sehr interessantes Buch, dass einen doch auch ein bisschen mit der Frage zurück lässt, wie weit man über die Grenzen der Ethik hinweg gehen soll, wenn man dadurch Krankheiten wie Krebs ein für alle mal bekämpfen könnte...

Fazit:
Zusammenfassend ist Never let me go also ein wirklich sehr lesenwertes Buch, was man auch an seinen Auszeichnungen erkennen kann. Zwar passiert von der Handlung her eigentlich nicht übermäßig viel, jedoch sind die moralischen und ethischen Gedanken äußerst bemerkenswert. Besonders ins Herz trifft die Begegnung mit Miss Emily im vorletzten Kapitel.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2014
As a love story, "Never Let Me Go" falls short with a worn-out retelling of the old teen love triangle. The secondary plot, which involves an alternate reality where cloning is commonplace, is gripping. (That is not a spoiler, supposedly, because the foreword already gives it away.) In fact, the concept of the novel is so intriguing that I suffered through almost 300 pages of the most monotone, insipid narrative that I have ever read. "Never Let Me Go" would have made a much better novella than a full novel, as not much goes on between the beginning and the end. The relationships between the characters progress in an entirely predictable manner. The narrative promises secrets to be revealed which, for the most part, are only revealed in the last few pages.

In a word: boring. I don't aspire to be a writer, but I found myself wishing that I had thought of the idea first (or, indeed, another author) because it would have been so easy to write the story in a more interesting way.

Finally, as this edition was apparently intended for German students, there is an appendix at the end which includes a FAQ on organ donation and a description of how cloning works. The FAQ and the description tells you in a very biased manner not to be worried because organ donation is almost always safe, states that many people in Germany die because there are not enough organ donors, and cloning humans will never work. Those who have read the novel hopefully will find the appendix extremely ironic.
11 Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2013
Das ist das seltsamste, faszinierendste, tiefgründigste Buch, das ich seit langem gelesen habe.
Zu weiten Strecken handelt es von den alltäglichen Problemen, die die Hauptpersonen als Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene erleben. Dass es sich bei ihnen um Organspender handelt, dass sie für diesen Zweck in die Welt gesetzt wurden, lässt die Geschichte von Anfang an erkennen. Aber es steht nicht im Mittelpunkt, es schimmert nur hin und wieder als Randdetail durch. Der Leser verfolgt gespannt und entsetzt das Leben von Kathy, Ruth und Tommy, die aber nehmen ihr Schicksal als ganz normal und selbstverständlich hin.

Dem Buch ist (in einigen anderen Rezensionen) vorgeworfen worden, dass die Akteure zu passiv und kampflos sind. Zumindest einer von ihnen hätte sich doch auflehnen müssen. Doch das ist die Perspektive eines Menschen, der es gewohnt ist, über seinen Körper selbst zu bestimmen und das als sein Grundrecht ansieht. Die Figuren im Roman sind in einer ganz anderen Situation. Wenn jemand sein gesamtes Leben in der Gewissheit verbringt, dass sein Lebenszweck in der Spende seiner Organe besteht, hinterfragt er das dann? Wie viele Sklaven haben sich gegen ihre Unterdrückung aufgelehnt? Wie viele Kamikaze-Fliegen haben ihren Einsatz verweigert? Wie viele afrikanische Frauen wehren sich dagegen, dass sie bzw. ihre Töchter verstümmelt werden? Was normal und richtig ist, wird von den Umständen bestimmt, in denen man lebt. Vielleicht ist es das, was der Autor uns sagen will.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2007
The story is told by Kathy H., now thirty-one, who introduces herself as a "carer". The novel is divided into three parts: she tells first of her schooldays at Hailsham then her first year or so away from the school, and then finally recounts more recent events.
The narrative begins much like many memories of childhood and school, though Kathy and her friends Tommy and Ruth aren't like other children, and Hailsham isn't a standard educational institution. From the beginning there's mention of "carers" and "donors" and the children have no family. Soon it becomes clear that Ishiguro portrays an alternate universe in which biological technology has advanced more rapidly than in our world. In this alternate version of the 1990's England, society raises human clones to maturity in order to kill them and harvest their organs. Kathy, Tommy and Ruth are all young clones awaiting their destiny.
The author has instead chosen to look at the issue of genetic engineering through the eyes of characters who seldom consider the debate. The sensitivity and imagination he displays is such that the subject is treated in a distant, almost cool light. By choosing to enter the debate with a dramatic, heartrending account, Ishiguro enhances the emotional impact of his novel. The characters themselves offer no comment upon their lives, leaving the reader to form their own attachments and deliver their consequent judgment upon the issue.
Ishiguro's understated narration focuses on the way young people make a life out of whatever is on offer. Hailsham students are carefully sheltered from any real understanding of their fate and of the world in which it will be acted out, have nothing else to go on.
The depth and quality of the relationships between Kath, Tommy and Ruth certainly accentuate the cruelty of their deaths. From under the shadow of their fate, Ishiguro writes warmly of love and friendship and establishes an engrossing narrative pace.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. September 2006
Kazuo Ishiguro ist ein Meister des ganz subtilen Erzählens, große, dick aufgetragene Dramatik darf man von ihm nicht erwarten - aber dafür das Dramatische im Kleinen, in Situationen, in denen ein Augenaufschlag mehr über den Menschen verrät als hundert Handlungsstränge. Es sind Situationen, in denen das menschliche Herz an den Dingen hängt, die wir gerne übersehen, weil alles so an uns vorüber rauscht. Ishiguro hilft uns, den Blick wieder auf diese kleinen, nicht weniger wertvollen Dinge zu lenken. Sein ganzes Erzählen kreist um solche Momente, und zwar in einer Sprache, die allmählich, aber unaufhörlich Emotionalität entfaltet - das sei nur vorausgeschickt. Es geht bei Ishiguro also immer um die kleinen Dinge, die zarten Emotionen - und das in einer Sprache, die vollkommen wirkt. Sachlich scheint sie nur, in Wahrheit ist sie poetisch und glasklar.

In seinem Roman "Never let me go" scheint eine Internatsidylle das Thema zu sein. Protagonistin Kathy schildert retrospektiv ihr Leben in Hailsham, doch Personen aus jener Vergangenheit der 31-Jährigen werden bis in die Gegenwart hineinverfolgt. Die kleinen Geheimnisse um Hailsham formen alsbald eine schreckliche Tatsache: Kathy ist, wie alle anderen aus Hailsham, nur zu einem einzigen Zweck auf der Welt.

Die Schüler wissen dies - und wie sie damit umgeht, wie Ishiguro damit umgeht, ist die eigentliche Glanzleistung dieses Romans. Er ist, allerdings hinter "The remains of the day" (dt. "Was vom Tage übrig blieb"), wohl Ishiguros bester.

Fazit: Eine sehr lesenswerte Geschichte, die in einigen Jahren vielleicht einmal aktueller sein wird, als sie es jetzt noch ist.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2013
Well, what can say, apart from the novel being one of the best novels I have ever read. I love the way the protagonists are characterized, they voice they are given, "their matter-of-fact"-way of both accepting an not accepting their fate. It is simply marvellous how Kathy's life and fate makes perfect sense in her (and the clones') world and at the same time doesn't make sense in our world, that is - supposedly - full of your own choices.

It's a few month's ago that I read the novel. Still, every now and then I think of Kathy....
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. November 2013
In general, this is a good novel with only one flaw. I think that the plot is intriguing and, partly, very disturbing. The characters are likable, but not Ruth. I really hated her. Contrary to other readers I had no problems with the conversational writing style, I think it made the novel even better. Nevertheless, the biggest flaw was the book`s lack of emotions. It is a sad story, but it left me emotionally untouched. All in all, I would rate it with 3,5 stars, but it is a worthwhile read.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Februar 2016
Ich finde das Buch nicht besonders fesselnd oder originell. Ich muss sagen, es war ein Kampf es durchzulesen, habe es damals als Schullektüre benötigt und das Lesen vor mir hergeschoben.

Hingegen meine Mitschüler waren z.T begeistert und empfanden es als keine so schlimmer Schullektüre wie man es sonst oft kannte.
Für Englischschüler ab der 9. Klasse sehr leicht verständlich und wenn man Science-Fiction mag, keine schlechte Wahl!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden