Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos Erste Wahl Eukanuba Learn More Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

  • Tokyo
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
5
4,0 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 27. Mai 2004
Wer die beiden ersten Bücher von Mo Hayder kennt, sollte wissen, worauf er sich einlässt: Ihre Bücher sind nichts für schwache Nerven. "The treatment" war bereits schwer zu ertragen, als reine Fiktion für hartgesottene Thrillerfans jedoch ein empfehlenswerter Garant für hohe Adrenalispiegel.
Doch mit "Tokyo" hat die Autorin für meinen Geschmack den Bogen überspannt. Dass mit der Schilderung von Greueltaten, die vor nicht allzu langer Zeit tatsächlich begangen wurden - die sogar im Internet für jeden zugänglich fotografisch dokumentiert sind - Spannung erzeugt wird, war für mich unerträglich. Ich habe das Buch dennoch zu Ende gelesen. Und so bleibt neben einem verstörenden Nachgeschmack leider auch die Erkenntnis, dass die Auflösung der Story zu dünn ist. Der Zusammenhang zwischen den historischen Fakten und der persönlichen Geschichte der Heldin der Story scheint an den Haaren herbeigezogen.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2012
Rich, well-researched, stunning thriller

"Tokyo" is situated in 1937 and 1990. Its content is weird, its plot brilliant, its story a page turner right up to the final page, its atmosphere compelling, its language beautiful. Deep down it is about the difference between ignorance and evil, about how past and future swing back and forth, and about the value of rational thought vs. traditional folk superstitions and portents about impending disaster.
"Tokyo" is about the Nanking Massacre of December 1937, when between a handful (Japan) and 3- 400.000 Chinese civilians were massacred by Japan's Imperial Army. Unspeakable atrocities took place. This book follows two characters through whose eyes, in 1990 in Tokyo, two obsessions come to an end. They both lost their only child, but in different times and circumstances. They write this book.
As a child, the isolated, poorly-socialized girl Grey finds an orange-colored book about the Nanking Massacre in her parents' bookcase. She reads about a Japanese officer bayoneting a baby alive from its mother's belly. A later, crucial, but at the time poorly understood event in Grey's life occurs at age 13. Its aftermath condemns her to lengthy psychiatric care, where she is considered insane for what she has done.
Once out of care, she enrolls in Asian Studies at the University of London. She copies and soaks up everything known about the Nanking Massacre and acquires a working knowledge of spoken and written Japanese and Chinese. Her aim is to find evidence for what she read in the lost orange book, Japanese soldiers bayoneting pregnant Chinese women with the baby surviving. When she finds the name of a person who may have filmed evidence, she sells everything she owns for a ticket to Tokyo to question this person.
The second writer's name is Shi Chongming, an old Chinese visiting professor of sociology at Japan's top Todai university. In 1937, he was a rational thinker, married with a superstitious, pregnant wife. He kept a diary throughout the events his wife has warned him about and which he chose to ignore. During the coldest, hungriest days of December 1937, he recorded what he saw, heard and did to save his pregnant wife, who was right after all... His diary extracts from 1937 intermingle with Grey's accounts from 1990, when she finally meets a much older Shi Chongming, and then a third main character named Junzu Fuyuki, now in a wheelchair, kept alive by a secret medicine, protected by an army of bruisers and cared for by the Nurse, Miss Ogawa, who is neither a Miss nor a nurse...
Fuyuki was a sadistic devil in Nanking in 1937 and still a devil in Tokyo in 1990 as a Yakuza godfather. He seems to live forever thanks to an elixir whose formula Shi Chongming wants to know and market to save his own Chinese university from bankruptcy. If Grey can procure it, he will show or even give her the film that haunts her, proves that she is not insane...
This is a great piece of writing based on lots of research and with a great support cast: weird American Jason, who can read girls' minds; Ms. Strawberry, an elderly Japanese Marilyn Monroe look-alike, who employs Grey in her exclusive men's club as a hostess; her Russian colleagues; and the enormous old house Grey, Jason and the Russians live in, its overgrown garden and its mysterious ground floor, locked up, out of bounds.
This book is a triumph of evocative and creative writing with plenty of potential for a movie, or better, a series of 4 or 6 installments. Highly recommended thriller.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2005
Zugegeben, die Story ist vielleicht/hoffentlich? nicht wirklich wahrscheinlich und teilweise etwas extrem. Aber sie zieht einen in ihren Bann. Vor allem die Rückblicke auf das Jahr 1937 und die Invasion Nankings durch die Japaner lassen den Leser teilhaben an den Ängsten, Hoffnungen und dem Entsetzen von Menschen, deren Welt und Leben innerhalb weniger Tage zusammen bricht. Diese Rückblicke in Kombination mit der verstörrten und traumatisierten Protagonistin und ihren Erlebnissen im heutigen Tokyo machen das Buch sehr intensiv. Dabei versteht es Mo Hayder große Spannung zu erzeugen und auch zu halten, indem sie erst nach und nach scheinbar unzusammenhängende Fäden zusammen führt und Stück für Stück nicht nur eine historische Tragödie sondern auch deren Einfluss auf persönliche Schicksale entrollt. Der Identikikationswert ist vielleicht nicht allzu groß, weil die meisten Charaktere dafür einfach zu extrem sind, aber sie fesseln einen dennoch und sind zumeist nicht einfach stereotype Freaks sondern vielschichtig und irgendwie eben doch menschlich (zumindest einige weisen menschliche Züge auf!). Auch wenn die Geschichte vielleicht nicht viel mit einem selbst zu tun hat, so ist sie trotzdem nicht nur sehr packend, sondern bleibt einem auch nach dem Ende der Lektüre irgendwie im Gedächtnis und führt, zumindest bei mir, dazu, dass man sich über ein irgendwie wohl fast vergessenes oder zumindest kaum angesprochenes Kapitel Geschichte Gedanken macht. Empfehlenswert für alle, die nicht nur Mörder und Mörderjagd suchen, sondern sich auf ein intensives und oft bedrückendes Buch einlassen möchten.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2006
"Tokyo" ist ein sehr spannendes, fesselndes Buch. Teilweise glaubt man in einer Fantasiewelt zu sein, wird aber durch die geschichtlichen Bezüge brutal wieder auf die Erde zurückgeholt. Absolut empfehlenswert. Dumm ist allerdings, dass das Buch in den USA unter dem Titel "The Nanking Devil" erschienen ist und ich mir dieses Buch dann auch in freudiger Erwartung bestellt habe, um festzustellen, dass es eben "Tokyo" ist. Leider gab es keinen Hinweis darauf. Also, lest eins davon - das reicht!
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Mai 2005
I've just finished this one and I am convinced that the author should have better chosen one of the two topics: a thriller about the yakuza in a completely different culture OR war-crimes of the Japanese army during the Asian War. Mix-up both topics makes it kind of made-up and disturbs the natural flow of the plot. It gets more and more foreseeable because all the loose ends have to be connected.
Nevertheless it gets me on the hook from the beginning, it is a thrilling read full of suspense and the reader gets an impression of the asian culture. But I can't recommend it to people really interested in the history of China/Japan OR to people who found "The Birdman" too disgusting because - believe me - you won't have fun with this book.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden