Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Strandspielzeug calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen346
4,6 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:7,40 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

TOP 1000 REZENSENTam 9. August 2012
Die Handlung des zweiten Buches der Serie 'A Song of Ice and Fire' schließt nahtlos an die Ereignisse des ersten Teils an. Die Charaktere, die der Leser begleitet, sind inzwischen über den ganzen Kontinent verstreut. Wie der Name des Buches verspricht, werden verschiedenste Könige aufeinandertreffen und um die alleinige Herrschaft des Königreiches streiten ' doch wo Gewinner sind, gibt es immer auch Verlierer, und nicht jeder König kämpft mit fairen Mitteln'

Wie auch der erste Teil ist 'A Clash of Kings' vom unverwechselbaren Schreibstil Martins geprägt. Geschickt verknüpft er die Schicksale einzelner Charaktere miteinander. Dank anschaulicher Beschreibungen taucht der Leser tief in die Welt der Sieben Königreiche ein. Oft erhält der Leser nur Andeutungen bezüglich der Pläne einiger Charaktere, und wird so schließlich umso mehr überrascht, wenn sich diese offenbaren.
Die Geschichte wird in diesem Buch aus den Perspektiven von insgesamt zehn Charakteren geschildert, die nur selten aufeinandertreffen. Dies führt dazu, dass die Geschichte komplex und vielschichtig ist. Martin gelingt es bravourös, die einzelnen Erzählstränge aufeinander abzustimmen. Dies führt jedoch auch dazu, dass Cliffhanger oft erst nach vielen Kapiteln aufgelöst werden. Das dauerte mir jedoch oft etwas zu lange, und ich habe mich gefragt, ob man die Ereignisse einiger Charaktere nicht etwas kürzer hätte fassen können.
Die Hauptcharaktere selbst sind facettenreich gestaltet. Die meisten von ihnen habe ich daher gerne auf ihrem Weg durch die Sieben Königreiche begleitet und mitgefiebert, ob ihnen ihre Pläne gelingen. Martin gelingt es, ihre Sorgen und Hoffnungen lebendig zu beschreiben, sodass ich mich als Leser gut in diese hineinversetzen konnte. Die Nebencharaktere sind oft nicht minder interessant, hier habe ich oft aber nur dank des Personenverzeichnisses im Anhang den Überblick bewahren können.

Mit 'A Clash of Kings' führt George R.R. Martin seine Meisterserie 'A Song of Ice and Fire' stark weiter. Die zahlreichen Charaktere konnten mich dabei gut unterhalten. Die Handlung wies einige Längen auf, konnte jedoch mit ihrer Vielschichtigkeit und Spannung Eindruck bei mir hinterlassen. Wer schon vom ersten Teil begeistert war, sollte unbedingt mit 'A Clash of Kings' fortfahren!
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Oktober 2013
Meine Befürchtung, dass der 2. Teil der Games of Thrones-Saga abflacht, hat sich nicht bestätigt. Nach wie vor fesselt mich die Geschichte, und die Bücher können nicht dick genug sein.

Eigentlich könnte ich meine Rezension zum 1. Teil kopieren und hier einfügen, denn meine Begeisterung ist ungebrochen. Georg R.R. Martin spinnt immer noch jede Menge Intrigen, lässt seine Helden lügen, leiden, lieben, kämpfen, fliehen und Fehler machen - bereitet mir eine Überraschung nach der anderen, versetzt mich in Schockzustände und lässt mich die Luft anhalten, lullt mich in Sicherheit ein, bevor er die Handlung wieder einmal kippen lässt. Diese Gefühlsachterbahn ist unbeschreiblich und ein größeres Lob für einen Roman kann es aus meinem Mund fast gar nicht geben. Allerdings muss ich zugeben, dass ich ständig in der Angst schwebe, dass die Geschichte doch einmal langweilig, vorhersehbar und kitschig werden könnte. Denn 5 Bände wollen erst einmal mit Worten gefüllt werden. Solange jedoch nichts dergleichen zu spüren ist, genieße ich die Lektüre und nutze jede freie Minute zum Lesen. Vielleicht sollte ich nicht "genieße" schreiben, denn letztendlich geht die Geschichte mit ihren Protagonisten nicht gerade zimperlich um. Aber ich weiß keine bessere Beschreibung, so dass ich das Wort einmal so stehen lasse.

Besonders hervorheben möchte ich noch die Idee, jedes Kapitel einer anderen Person zu widmen, so dass man die Handlung aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten kann - Cliffhanger inbegriffen. Dabei gibt es selbstverständlich Passagen, die mir nicht so liegen, weil ich den Charakter des entsprechenden Heldens nicht ausstehen kann. Überlesen kann ich diese aber auch nicht, da mir sonst wichtige Details entgehen würden. Schnell habe ich meine Sympathieträger ausgemacht. Es sind vor allem Thyrion, Jon, Daenerys und Arya. Ich sollte besser sagen, dass sie es bis jetzt sind. Wer kann schon sagen, was alles im Weiteren noch passiert? Ich kann es nicht und das ist auch gut so.

Jetzt habe ich so geschwärmt, dass ich mich einfach gezwungen sehe, auch etwas Negatives zu erwähnen. Die vielen, vielen, vielen Namen. Sie brachten mich teilweise zum Verzweifeln. Hier hat es der Autor ein wenig zu gut gemeint. Mich interessieren diese ganzen Lords mit ihren Ländereien ja nur am Rande. Gut, einige sind oder werden noch wichtig für die Handlung, aber eben nicht alle und die hätte man ja auch weglassen können. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau und um meinen Lesefluss nicht gar zu sehr einzudämmen, hat der Verlag im Anhang eine Zusammenstellung der Personen abgedruckt. Dafür bin ich sehr dankbar

- und auch dafür, dass noch weitere 3 schön dicke Bücher auf mich wartend bereitstehen.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2016
Westeros erbebt unter Kämpfen um den Eisernen Thron. Der Anspruch des Kindskönig Joffrey wird von seinen Onkeln Stannis und Renly Baratheon angefochten, da er angeblich nicht der rechtmäßige Erbe des verstorbenen König Robert Baratheon ist. Die Baratheon-Brüder kämpfen allerdings auch gegeneinander, weshalb Joffreys Berater die größte Bedrohung in Robb Stark sehen, der sich zum König des Nordens ausrufen ließ und den Truppen der Lannisters herbe Verluste zufügt. Unterstützt wird er von seiner Mutter Lady Catelyn, die sich im Stillen um Robbs Geschwister sorgt, die seit der Hinrichtung ihres Ehemannes über ganz Westeros versprengt sind. Arya konnte aus King’s Landing fliehen und reist nun unerkannt Richtung Norden. Sie hofft, sich nach Winterfell durchschlagen zu können. Dort herrscht derzeit ihr 8-jähriger Bruder Bran, der sein Bestes gibt, um der Verantwortung gerecht zu werden und sich um ihren jüngsten Bruder Rickon zu kümmern. Einzig Sansa befindet sich noch in King’s Landing, als Geisel von König Joffrey und seiner Mutter Königin Cersei Lannister.
Der Krieg der Häuser fordert die Aufmerksamkeit aller Beteiligten und Unbeteiligten. Niemand rechnet damit, dass die größte Gefahr für Westeros nicht vom Kampf um den Thron ausgeht, sondern außerhalb der Grenzen lauert…

Es ist eine undankbare Aufgabe, eine Rezension zu einem der Bände der Reihe „A Song of Ice and Fire“ von George R.R. Martin zu schreiben. Es ist einfach unmöglich, alle Handlungslinien und Charaktere in „A Clash of Kings“ zu besprechen. Diese enorme inhaltliche Komplexität kündigte sich bereits im ersten Band an und setzte sich nun fort. Es gibt Autor_innen, die es kaum schaffen, 300 Seiten zu füllen, ohne sich zu wiederholen oder die Ereignisse künstlich zu strecken, doch George R.R. Martin nutzt die knapp 1000 Seiten der Fortsetzung effektiv aus und verleiht seiner Handlung geballte inhaltliche Substanz. Kein Satz, keine Zeile, keine Szene ist überflüssig. Alles fügt sich nahtlos zusammen, ohne jemals ungelenk oder uninspiriert zu wirken. Ich liebe seinen Schreibstil und sein Worldbuilding, was mich jedoch am meisten begeistert, sind seine realistischen, lebendigen Figuren, die trotz der hohen Anzahl niemals austauschbar wirken. Martins Charakterisierungen gehen weit über eine Unterteilung in Gut und Böse hinaus. Er nötigte mir selbst für Figuren, die ich nicht mag, Respekt und Verständnis ab, allen voran für Königin Cersei Lannister, über die ich intensiv nachgedacht habe. Im ersten Band „A Game of Thrones“ wirkte Cersei wie eine egoistische, skrupellose Schlange, die Westeros als Schauplatz ihrer Machtspielchen missbraucht. Mittlerweile bin ich überzeugt, dass Cersei primär ein Produkt der gesellschaftlichen Umstände ist. Sie ist wütend, weil sie niemals die gleichen Möglichkeiten wie ein Mann haben wird. Es wurmt sie, dass sie als Frau stets auf einen Mann an ihrer Seite angewiesen ist, und sei es nur, um den Schein zu wahren. Ich denke, sie neidet es ihren Brüdern, ihrem Vater und auch ihrem Sohn, dass sie eine Macht in sich vereinen können, die sie niemals erreichen wird. Sie hasst es, indirekt vorgehen zu müssen, zu manipulieren, zu verführen und dabei selbst nichts anzubieten zu haben außer ihrem Einfluss auf den König. Ich kann ihre Frustration absolut nachvollziehen. Es wundert mich nicht, dass sie ihre Wut an Sansa Stark auslässt, die Cersei in ihrer Naivität an das Frauenbild erinnert, das Cersei verabscheut. Sansa selbst ist ein schwaches, bemitleidenswertes Ding. Sie ist nicht stark genug, um sich selbst zu retten. Ihr fehlt der Schneid, für sich selbst einzustehen. Wäre sie nicht so bedauernswert, würde sie mich wahrscheinlich schrecklich langweilen. Ich wünschte, sie würde sich ein wenig mehr auf den Hund einlassen, denn zwischen den beiden herrscht eine spannungsgeladene, knisternde Beziehung, die ich wahnsinnig aufregend finde. Ich bin gespannt, was Martin mit den beiden vorhat.
Gespannt bin ich auch bezüglich der Einführung einer neuen, monotheistischen Religion, die erstmals durch Stannis Baratheon in Erscheinung tritt. Er stützt sich auf die Hilfe der roten Priesterin des Gottes R’hllor, eine gefährliche Frau, die mit Kräften arbeitet, über die Martin bisher nur wenig verrät. Nachdem es in Westeros seit langer Zeit keine Magie mehr gibt, könnte ich mir vorstellen, dass sie diejenige ist, die sie wiederaufleben lässt. Außerdem wittere ich einen gewaltigen, hässlichen religiösen Konflikt. Stannis ist ein harter, unnachgiebiger Mann – wer wäre besser zum religiösen Fanatiker geeignet? Umso mehr hoffe ich, dass er den Eisernen Thron niemals besteigt, obwohl ich ihn für den rechtmäßigen König halte. Ehrlich gesagt sehe ich aber in keinem der Anwärter einen passablen Regenten. Renly ist ein Schnösel, Robb fast noch ein Kind und Joffrey wäre zu Zeiten der französischen Revolution geköpft worden. Ich wünsche mir Tyrion Lannister auf den Thron. Er gehört eindeutig zu meinen Lieblingscharakteren, ist meiner Ansicht nach der gefährlichste Mann in Westeros und scheint einer der wenigen zu sein, denen das Wohl des Landes wirklich am Herzen liegt, was angesichts drohender Gefahren aus Norden und Osten Gold wert sein könnte.

Ich könnte noch seitenweise über meine Gedanken zu „A Clash of Kings“ schwadronieren, muss mich an dieser Stelle allerdings zügeln, weil andernfalls vermutlich niemand mehr bereit ist, meine Ergüsse zu lesen. Letztendlich sollte euch die Fülle meiner Gedanken alles über das Buch verraten, was ihr wissen müsst. Es ist fabelhaft. Die Atmosphäre ist dicht und greifbar, der Schreibstil eingängig, die Handlung hält unzählige kleinere und größere Überraschungen bereit und die Figuren sind so wundervoll tief ausgearbeitet, dass es mir schwerfällt, sie als fiktiv anzusehen. Die Reihe ist ein Muss für High Fantasy – Fans und alle, die es werden wollen. Eines Tages wird darüber als Klassiker und in einem Atemzug mit Tolkiens „Der Herr der Ringe“ gesprochen werden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Oktober 2015
The perfect companion for all history enthusiasts is the ROMA VICTRIX WINE BEAKER Roma Victrix Wein Becher

This brick of a book (969 pages of fairly closely-set type) is the second volume in George R. R. Martin's fantasy series "A Song of Ice and Fire". The series currently stands at four volumes and three more are projected. the first volume began the series only pretty well. This volume continues it rather better.

The story lives up to its title. A character in the novel remarks that all sorts of people are calling themselves kings these days, and there sure are a lot of them. At the end of the first volume, young Robb Stark was proclaimed King in the North since the young Joffrey Baratheon who is ruling in the south isn't properly the heir of the previous king, Robert, whose death was engineered by Joffrey's mother's family. Dead King Robert's brother Stannis should properly be king and he intends to fight for the crown. But his younger brother Renly also calls himself king and intends to fight Stannis for the chance to fight Joffrey. And King Robert had himself unseated Mad King Aerys. His son died in the first book, but his daughter, lately the widow of a nomad chieftain, has come into possession of three baby dragons and intends to use them to put her family back in power. King Joffrey is quite young and the actual ruling is done by his mother Cersei (as regent) and his maternal uncle Tyrion (as the King's Hand). The two mistrust one another. You'll gather that the conflict is many-sided.

And then there's the fact that, instead of squabbling among themselves, these people should be preparing to defend against an attack coming from the far north, across the woefully poorly-defended Wall.

The first thing that Mr Martin does well is to tell the story in a way that lets the reader keep all that straight. Partly he does that by giving each chapter a title that's the name of one the nine characters whose point of view the narrator follows. And partly he does that by means of sharp, clear narration and memorable characters.

Another thing that Mr Martin does well here is build up to the action. This is a long book and it's early in a long series of books. So the pace is not going to be rushed and little is going to be resolved. Still, a lot happens and there is one large and important battle.

A third thing that Mr Martin does well here is to keep some of the more interesting characters on stage more than he did in the first volume. Tyrion Lannister, the clever and ironic dwarf, and Arya Stark, Robb's intelligent and tomboyish sister, are rather more interesting than those characters whose actions are determined solely by a desire for power or a notion of honour.

This is a fine book that drags not at all and I'm looking forward to reading the third volume.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 1998
Yes, it's even darker and grimmer than the first installment. Martin takes a big chance in keeping the overall tone so naturalistic, but it pays off. Emotional and physical consequences of violence and feudal system are spelled out in no uncertain terms.
A small problem is the way lighter elements are not balanced as well with the darker stuff as in the previous book. The most emotionally rewarding relationship here is between a narcistissic dwarf and a whore. Most main characters are dealing with massive traume from earlier events and it's sometimes tough going for the reader. Especially Dany is in danger of becoming a stereotypical teen queen; a kind of grief-stricken Debbie Gibson stranded in Saudi Arabia in leather bikinis. I hope Martin gets her to the smae continent with the rest of the characters in the next book and lets her resumer her growth as a character, so vividly portrayed in GoT.
Sansa and Arya are also stranded in almost impossible situations; very down-beat, but also compulsively readable stuff. Catelyn and most of the other characters are trying to put together pieces of their former lives - all that is very realistic considering what happened previously, but Martin better move them beyond this phase in the next book to avoid the claustrophobic feel sometimes evident in CoK.
But all in all, it's an excellent, daring follow-up. It's obvious that major events are stored for the third book, and for a bridge between first and third novel, this is great stuff. As a concept, it's great that for once people in a fantasy novel actually have to deal with the consequences of death and mayhem. It makes it possible for adults to read the Martin books without guilt.
Of course, the whole thing *is* spinning out of control. There are 8-10 major religions or belief systems, for example. Martin better do some consolidation in the next novel, and kill off 5-15 main characters as well, just to keep it together. Martin makes Jordan look like Enid Blyton! And that's good.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2006
I have never been involved in delirious medieval battle, sword in hand, cutting down my nearest foes. My hands and arms have never felt warm blood spurting from inflicted wounds. I have never felt the impediment heavy armor brings to the natural movement of my body. I have not heard the cries of agony of those wounded and dying, yet within a few pages, George RR Martin envelops all my senses with the reality of ghastly battles of epic proportions.

"The battle fever. He had never thought to experience it himself, though Jaime had told him of it often enough. How time seemed to blur and slow and even stop, how the past and the future vanished until there was nothing but the instant, how fear fled, and thought fled, and even your body. "You don't feel your wounds then, or the ache in your back from the weight of the armor, or the sweat running down into your eyes. You stop feeling, you stop thinking, you stop being you, there is only the fight, the foe, this man and then the next and the next and the next, and you know they are afraid and tired but you're not, you're alive, and death is all around you but their swords move so slowly, you can dance through them laughing." Battle fever. I am half a man and drunk with slaughter, let them kill me if they can!"

Thus reads an excerpt from A CLASH OF KINGS, the mind-blowing sequel to A GAME OF THRONES. George RR Martin's seducing darkness of the bleak and torn Seven Kingdoms continues as we are presented with old and new characters in this startling but sinister tale of A SONG OF ICE AND FIRE. Queen Cersei's son Joffrey ascends to the Iron Throne and continues with his sadistic reign of the King's Landing in the south following the death of King Robert. The grim Stannis and Renly Baratheon (brothers to Robert) believe themselves to be the legitimate heirs to the throne. This is the prequel and culminates to the final epic battle against Joffrey and the Lannisters. Stannis relies on the powers of his new faith in the God of Light and Lady Melissandre, yet not everything is what it seems, and darker powers seem to be at work in Stannis. Renly, in turn, relies solely on his charisma to draw and lead a vast army.

Rob Stark still battles to avenge his father's execution. Daenerys, the exiled heir of the former ruling family, continues the nurture of her three dragons. Jon, now part of the Nightwatch, travels further north to destroy the Wildlings and its leader, and hopes to destroy the evil threatens the Kingdom, now that the dead seem to walk.

My favourite character is Tyrion Lannister, an evil but likeable character, who tries to tame his nephew, King Joffrey, and protect himself from the evil schemes of his sister, Queen Cersei.

Martin captures the horror of medieval battles, where survival was not only based on skill, but also on luck. There is nothing sweet, nothing heroic, but Martin leaves you tasting the blood and witnessing the gore of the battle between steel and flesh. The reader is not untouched by this, but is seduced by the pain and terror of these characters. The story is definitely graphic and aimed at the adult reader. Martin is a superb storyteller (the best I have come across) and he infuses his characters with life, purpose and a sense of chaotic morality. The characters move between shades of grey, and are not strictly saints or sinners, but each is fallible in his or her beliefs. This is what makes the story so gripping and interesting. Be prepared for a roller coaster ride gone out of control. You never know what happens next, and it is hard to guess where Martin is going with this tale.

In A CLASH OF KINGS evil outwits good, if goodness can be found. Martin succeeds in disguising darkness as light, as it slays those who are deceived by it. The introduction of magic in this book is very subtle, but utterly believable.

The only complaint I have about this book, is that Martin is slow to reveal the grandness of the story, and I guess we will have to wait for A Feast Of Crows.
0Kommentar|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Januar 1999
I have to admit, I wasn't sure if Martin could top his award-winning "A Game of Thrones". But he has. "A Clash of Kings" not only equals the first book in terms of action, complexity, characterization, and plotting; it surpasses it. "A Clash of Kings" is darker, grittier, and more complex than the original, and is filled with surprises, cliffhangers, and hair-raising scenes of action and intrigue. The climactic battle that ends the book is worth the price of the entire novel. The only down side is that you'll go crazy waiting for the next book in the series. Martin's saga is definitely the best epic fantasy series of the decade, and when all is said and done, may even surpass Tolkien. Martin has proven that he is not merely interested in writing a carbon copy of "Lord of the Rings". He is trying to re-invent the genre and take it in new and exciting directions. He is not afraid to kill off "good guys", even main characters. Martin writes good literature. The fantasy setting adds spice to the tale, but it is the story of these characters and their wounded world that makes it one for the ages.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2013
Tragic and depressing as the tale may be, this is the vibe that Martin seeks to convey. As the characters scatter about the continent, each exhibits a sense of forlornness. Every spark of hope for a happy ending is extinguished in time and soon the reader realizes that things will only get worse. The great variety of story arcs creates a feeling of complexity and continuity that one looks for in a solid fantasy novel.
Sadly Martin's eloquence cannot keep up with the epic premise of his books. Whenever he decides to spell out the thoughts and emotions of his characters, what comes out is unbelievable and clichéd and pulls the reader out of his otherwise beautifully crafted world.
Individual chapters can be languid, but the book is highly diverting and comes alive as unpredictable connections between the different narratives are revealed. Martin's inclination toward cliffhangers and story twists seems a little sensationalist at times but makes me embrace the tragic fates all the more.
If you can look past stylistic weaknesses, give it a read!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2015
Ich habe die deutschen Bücher gelesen und danach erst bemerkt, dass es hier die originalen Titel gibt. Preisleistungsverhältnis ist einfach TOP! Sehr gute Bücher schon allein von der Geschichte her, auch der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen. Ich empfehle es jedem, der der englischen Sprache sehr gut mächtig ist. Einfaches Schul-Englisch kann reichen um die grobe Handlung zu verstehen. Ich selbst bin im Leistungskurs Englisch und hatte an einigen Stellen ein paar Probleme mit den Wörtern... Auf jeden Fall erweitert es die Sprachkenntnisse und den Horizont ;)
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2016
Auch diesen Band habe ich wieder sehr gerne gelesen und konnte ihn kaum weglegen. Auch wenn es noch genügend davon gibt, ist der Gehalt and Brutalität und Sex doch deutlich geringer als in der Verfilmung, was ich persönlich doch deutlich bevorzuge. Ich freue mich schon auf den 3. Band.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden