Kundenrezensionen


17 Rezensionen
5 Sterne:
 (13)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Insiderbericht zur forcierten Verschuldung der Welt
Perkins arbeitete 12 Jahre lang (1969-1981) als Economic Hit Man (EHM) bei der NSA-nahen Firma MAIN. Die EHM beschreibt er als erste Stufe beim Aufbau des amerikanischen Imperiums über eine wirtschaftliche Kontrolle der Welt. Ihre Aufgabe war, Dritte-Welt-Länder in die Schulden zu treiben, indem auf Basis manipulierter Studien und Bestechung ungeheure Kredite...
Veröffentlicht am 23. April 2007 von Christian von Montfort

versus
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen A Development Project Salesman Struggles with Conscience
Many of my friends and clients regularly travel to dozens of countries. Seldom does such a trip end without finding a weird example of a so-called economic development that has been funded by the World Bank or some other economic development agency. One of my favorite loony examples is a multi-hundred-million-dollar paper mill built high in the Andes far from any trees...
Veröffentlicht am 26. Juli 2006 von Donald Mitchell


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Insiderbericht zur forcierten Verschuldung der Welt, 23. April 2007
Von 
Christian von Montfort (Barcelona, Katalonien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Perkins arbeitete 12 Jahre lang (1969-1981) als Economic Hit Man (EHM) bei der NSA-nahen Firma MAIN. Die EHM beschreibt er als erste Stufe beim Aufbau des amerikanischen Imperiums über eine wirtschaftliche Kontrolle der Welt. Ihre Aufgabe war, Dritte-Welt-Länder in die Schulden zu treiben, indem auf Basis manipulierter Studien und Bestechung ungeheure Kredite für wirtschaftlich unsinnige Infrastrukturprojekte aufgenommen wurden. Dabei war von Anfang an klar, dass diese Länder ihre Schulden niemals würden zurückzahlen können. Die heutige Verschuldung und damit totale finanzielle Abhängigkeit von Folgekrediten sieht er als Ergebnis seiner und etwa 150 weiterer EHMs an. Weltbank und IMF bestimmen die Regeln, und diese Institutionen seien unter Kontrolle der USA. Eine Rückzahlung der Schulden erfolge dann wie im alten Rom über billige Rohstoffe oder andere Ressourcen wie Söldner. Auch die Koppelung (und damit Sicherung) des Dollars mit Öl sei so erfolgt.

Präsidenten, die sich gegen dieses Konzept wehrten, riskierten letztlich den Tod durch sog "Schakale", die Attentäter der Geheimdienste, als Beispiele nennt er die Präsidenten Omar Trujillo (Panama, '1981) und Jaime Roldòs (Ecuador, '1981), die beide mit dem Flugzeug abstürzten. Auch die Ermordung Indira Gandhis (Indien) führt er an. Falls auch die Schakale nicht "erfolgreich" waren, so war das letzte Mittel Krieg. Die Irak-Kriege 1991 und 2003 seien solche Kriege gewesen, aber auch die iranische Revolution 1979, die Invasion Panamas 1989, der Generalstreik Venezuelas 2002 und viele weitere Krisen. Die Kriegsauslöser sind dabei nur Vorwand ("Saddam war unser Mann, er wäre noch im Amt, wenn er unterschrieben hätte").

Nach den Attentaten von 1981 kündigte Perkins, den angeblich seit Jahren ein schlechtes Gewissen plagte. Er startete dieses Buch, das jedoch wegen lukrativer Jobangebote und auch Drohungen erst 2003 erschien. Zu spät, sagen einige Kritiker, denn heute ist die Welt überschuldet, und Perkins satt. Besser spät als nie, denke ich, denn es ist trotzdem eines der wertvollsten Bücher, die ich bislang gelesen habe. Es enthält die Aussagen und Argumente aus erster Hand, um die katastrophale Lage der Dritten Welt nicht als deren Schuld, sondern als das Werk eines internationalen Finanzsystems zu sehen, das vor nichts mehr zurückschreckt. Perkins ist hochintelligent und ein Insider der institutionalisierten Korruption. Heute kämpft er für Aufklärung und Warnung vor seinen eigenen Taten. Sein Buch - in Struktur und Stil brillant - ist in den USA ein Bestseller und hoffentlich bald auch in Deutschland.

FILMTIPP: Unter "Google Video John Perkins" findet sich eine Rede von ihm vor der VFP National Convention (auf Englisch), in der er in den ersten 20 Minuten die Kernthesen seines Buches zusammenfasst. Absolut lohnenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen A Development Project Salesman Struggles with Conscience, 26. Juli 2006
Von 
Donald Mitchell "Jesus Loves You!" (Thanks for Providing My Reviews over 124,000 Helpful Votes Globally) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Confessions of an Economic Hit Man (Taschenbuch)
Many of my friends and clients regularly travel to dozens of countries. Seldom does such a trip end without finding a weird example of a so-called economic development that has been funded by the World Bank or some other economic development agency. One of my favorite loony examples is a multi-hundred-million-dollar paper mill built high in the Andes far from any trees that can be used to make good paper and the water that is needed to make paper. What were they thinking about when this project was authorized and built? Perhaps the purpose wasn't to make paper.

In this memoir, John Perkins describes his covert role in expanding American economic influence by encouraging foreign governments to take on so-called development projects that they didn't need, couldn't afford and which wouldn't pay off for them. When the bill came due, the nations couldn't pay the loans and Uncle Sam was able to muscle the countries for concessions that independent countries probably wouldn't otherwise have made. Panama and Ecuador are the best developed examples in this scenario in the book.

Mr. Perkins performed this role ably on behalf of Boston-based engineering and construction firm by creating inflated estimates of the economic benefits of potential projects. In part, this wasn't hard to do because he didn't have the educational background to do the work correctly. But no one in his firm cared. His career advanced because he was so malleable in his upward estimates.

Who benefited? In the short term, such projects create lots of profits for U.S. manufacturers and engineering and construction firms like the one Mr. Perkins worked for and those that have employed so many people in the three Bush administrations (such as Bechtel, Halliburton and the rest of the usual suspects). These projects also help U.S. oil companies get access to new reserves. Wealthy families and politicians in the countries who do the projects often receive hefty amounts for their cooperation.

Who lost? Just about everyone else in those countries. The results described for Ecuador are particularly appalling. Indigenous peoples often suffer the most harm. It can be like when Europeans first moved to the Americas.

Mr. Perkins also makes unsubstantiated statements that if the economic "hit" didn't take the U.S. would follow up with assassins and/or invasions. That part of the case wasn't made effectively in the book. Conspiracy theorists will love the coincidences he describes though.

Mr. Perkins describes in the beginning of the book how he was recruited by the National Security Agency and assumes that either NSA or the CIA was responsible for his training in how to perform his role of overstating economic projections. He offers no verifiable proof that the training he received came from those quarters.

In fact, I found his argument a little strange in this area. In order to encourage him to be irresponsible in making economic projections, he was encouraged to think of himself as an "economic hit man." How is that really the way to encourage a young, idealist person to do the wrong thing? I don't think so. It probably would have made more sense to appeal to his patriotism. I wonder if Mr. Perkins may not have been set up instead by a foreign intelligence operation which wanted Mr. Perkins to eventually repent of his role and share this story. Although I have no proof that this scenario might have occurred, it seems more logical than the story Mr. Perkins assumes is true. If you read the book, decide for yourself what probably happened.

In any event, few readers will approve of the idea that the United States should overtly or covertly encourage countries to make bad public investments in infrastructure projects. This book will be an eye-opener for those who don't realize all of the harm that was done during the 1950s-1970s in this arena. The book itself doesn't provide a thorough look at the practices since then.

With the situation over energy in Ecuador in the balance now, I hope that readers will ask their representatives to look into the role the U.S. has been playing there.

The book isn't a particularly well written one (one of the reasons that I graded it at three stars). The book spends much too much time relating Mr. Perkins' hand-wringing about the ethics of his work over the years. I came away unconvinced about parts of his story. In the places where he describes what's going on as being a short-sighted attempt by his company to make more money, it reads convincingly. Where he ascribes motives to others, the book often doesn't have the proof to make the charges stick. His reasons for waiting so long to protest also seem inadequate to me.

But the real lesson of this book is that we should each examine our consciences about our work . . . and follow the advice of that frontier philosopher, Davy Crockett: "Be sure you're right, then go ahead."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Amerika zum Nachdenken, 7. November 2008
Man kann John Perkins danken, dass er den Mut hat, dieses Buch veröffentlicht zu haben. Vielleicht sind die Spuren der Selbstdarstellung ein wenig zu ausgetreten, aber der Inhalt und die politische Dimension, die sich in dem Buch erschließen, sind allemal gerechtfertigt, Passagen auszuschmücken und mit einem Scheinwerfer zu beleuchten, der eben doch immmer nur aus einer Richtung kommt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gutes buch!, 31. Oktober 2011
Von 
B. Moser (Wern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
ein wirklich gut geschriebenes buch!
va. wichtige und wertvolle information über die hintergründe des amerikanischen imperialismus!
eigentlich ein must für jeden menschen, der wissen möchte, wie politik und wirtschaft auf unserem planeten in wirklichkeit funktionieren!

sechs von fünf punkten! :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbelievably thrilling and illumunative, 17. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Confessions of an Economic Hit Man (Taschenbuch)
The book had a big impact on my picture of the USA, their foreign policy particularly. Many influential Americans seem to behave like the old european colonial powers. They want to exploit other countries without any limits.
Thanks to John Perkins and others I now believe those that say that the only reason for the war in Iraq was oil and nothing else. And as a European I have to ask: what does Europe do in order to prevent its closest ally from behaving like this? Why do we rather support America?

Unbelievable, also if only half of the book is true. And many thanks to the author for sharing his experiences.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Neue Informationen über die USA?, 24. August 2014
Von 
HFB "diversionmas" (Hessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich glaube nein. Es wird nur in sehr drastischer Weise gesagt, wie es funktioniert. Der US Normalbürger wird kaum was davon
mitbekommen und von Presse und allen anderen Medien entsprechend eingelullt. Was der John Perkins erzählt ist schon wenig
schön und jeder sollte sich diese Lektüre aneignen. Die Politik der USA ist ohne Skrupel und es geht immer um Gewinnmaximierung, unter welchen Bedingungen auch immer. Es gibt auch andere negative Politiker, aber die USA wird in einem nie gekannten Maße von der Industrie geführt und gegängelt. Es ist ein Horror. Man muss nur die vergangenen 10 Jahre ansehen, die waren mit Paradestückchen behaftet. Irak-Krieg Nr. 2 - aufgebaut auf einer Lüge (und was ist daraus entstanden?) Weltwirtschaftskrise 2007 - der Krieg der Banken -, etc. Mein Vertrauen in die US Politik ist mehr als erschüttert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Industrial countries are financially dependent on poor countries! They cannot survive our capitalist system!, 23. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
I recommend this book to all engineers who worked in so called "development projects".

I personally have experienced the same sad situations as described in this book.
The industrialized countries themselves are however in a desperate situation to sell their products to poor countries for their economical growth.
Most of the financial helps are disguised in form of "development help" giving to poor countries credits with high interest rates in return.
In my projects which were financed by KfW, ADB, World Bank, etc.
the benefits theoretically calculated by the economists have never been realized.

Sükrü Kürkcüoglu
(Consultant Engineer)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen It's Confessions. But Could It Be True?, 8. März 2006
Von 
Author John Perkins is a little like one of those high-tech thieves who gives up his life of crime to enter a lucrative practice teaching police to thwart other criminals. Having admitted to wrongdoing while engaged in his first profession, he asks you to trust the sincere intentions underlying his second - namely, his role as a best-selling author and speaker exposing the greed and perfidy of the United States. "I sometimes suspected some sort of conspiracy was directed at me," Perkins writes. Indeed, he seems to live in an odd world framed by the cold reality of economic statistics on one side and a life in espionage that reads like fantasy on the other. This odd balance would seem to limit the credibility of his premise: that international economic consultants have formed a de facto alliance with the U.S. intelligence apparatus to economically and politically exploit the world's disadvantaged nations. The book is an interesting read no matter how much credibility you invest in it. Perkins offers rare insights into behind-the-scenes mechanics of Third World debt and development. We recommend it, with the caveat that it may reflect the influence of one of Perkins' favorite authors, spy novelist Graham Greene.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bekenntnisse eines Ecominic Hit Man, 17. Juli 2005
Seitdem ich dieses Buch gelesen habe, lese ich in den Nachrichten der Welt zwiwchen den Zeilen und höre auch die TV-Nachrichten andern. Dieses Buch empfehle ich allen politisch interessierten Lesern und es müßte auch eine Pflichtlektüre für unsere Jugend sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Hätte mir etwas mehr erhofft, 19. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Leider etwas lang gezogen und teilweise spekulativ. Dennoch ein recht interessanter Einblick insbesondere was das Thema Panama Kanal und die amerikanischen Machenschaften angeht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Confessions of an Economic Hit Man
Confessions of an Economic Hit Man von John Perkins (Taschenbuch - 27. Dezember 2005)
EUR 11,60
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen