Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More madamet designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen41
4,7 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:14,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. September 2000
Von allen Lehrbüchern über Film ist Rodriguez Tagebuch über die Herstellung von El Mariachi das hilfreichste, das ich kenne. Rodriguez verrät in einem minutiösen Produktionsbericht (von ersten Wegen zum Geld bis zur Endabmischung bei Columbia Pictures in Hollywood und danach) alle seine Tricks und Tips, wie man mit wenig (oder gar kein) Geld einen guten und vor allem kreativen Film auf die Beine stellt. Und er schafft bei aller Informationsflut sogar noch einen unterhaltsamen Schreibstil und wirkt in keinem Satz trocken. Dennoch bleibt er ernst und vermittelt einem gute Ideen und das gesamte Wissen über eine Filmproduktion - da kann keine Filmschule mithalten. Robert Rodriguez ist ein Held und Heiliger für den Low- und No-Budget-Film und sein Buch sollte für alle, die Filmemacher werden wollen, zur Heiligen Schrift erhoben werden.
Das Buch enthält das Drehbuch zu El Mariachi und die inzwischen oft zitierte, nie erreichte originale "10-minute-film school" (Mehr Zeit braucht man nämlich wirklich nicht)...
0Kommentar|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. März 2000
Robert Rodriguez, Texas-born filmmaker tells us how his attempt at honing his filmmaking skills jettisioned him straight into the big time.
This diary book tells us of the frustrations and nightmares of making his debut feature film "El Mariachi". He also tells us of his interesting and amusing stories of entry into Hollywood: like getting representation from a major Hollywood agent at one International Creative Management (the biggest talent agency in the world). And he tells of his adventures and misadventures in a such a friendly style, you'd swear you were speaking to your best friend.
This is the only book I've ever read that can genuinely constitute as inspiring. I'm dead serious. I'm 17 years old and an aspiring filmmaker. Before I read his book, I was trying to make movies and was more than a little discouraged at how things turned out. But, that all changed when I heard what this book was about. I requested it for Christmas and couldn't believe my eyes. If Rodriguez, for some reason, decides that he doesn't want to make movies anymore, he should seriously consider being a motivational speaker. In this book, he tells of his filmmaking experience -- all the trials and tribulations and encourages and inspires people by telling them how easy and straightforward the filmmaking process, always known to be daunting, really is.
And as an added incentive -- frosting on the cake, really -- Rodriguez includes his "10 Minute Film School", telling how you can make a movie in a few easy steps. Again, this guy speaks to you on an equal level -- he doesn't patronize, which is what makes the book even better.
Robert Rodriguez does an excellent job of entertaining and inspiring us in this book on how easy, sometimes challenging, and rewarding the filmmaking process can be.
Take a bow, Mr. Rodriguez.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
The most important thing about this book are the things it tells you that some people may be tempted to ignore. Joe Queenan, who tried to follow in our hero's footsteps by making a $ 7,000 film of his own, followed none of the lessons in this book and totally missed the point. As a result, he wound up making a tremendously disappointing $ 65,000 film instead. (Search for 'The Unkindest Cut' for his story).
The author cut his teeth on video, which in my mind was the ideal medium. It's cheap, and you can gain a lot of experience that way without spending that much money. We high tech types can always buy a Canon XL-1 or similar camera, which is capable of quality levels approaching film.
So it's incorrect to say that our hero had no film experience, although most of the people he hired didn't.
He became amazingly lucky, but something people might not have noticed is that his original plan was sound and realistic. Make three films, distribute them in a market that was dying for films regardless of quality, and step up in quality and budget as he learned. Then, with a portfolio of three films that made modest amounts of money, present yourself to the studios.
The story of how fate managed to get him an agent and short-circuit the whole process was hilarious and incredible. But I don't think aspiring filmmakers should forget that he had a sound original plan, not something built on dreams.
I highly recommend this book to anybody interested in understanding how to make an inexpensive film on your own. Personally, I think video would be a much better medium for most people reading his book. The overwhelming majority of the initial $ 7,000 cost were related to buying and processing film. It was actually edited originally as a video to stay within the budget and to be sellable as a video in stores. Taking the original negatives and re-cutting them as a film was what cost the $100k Columbia put into it for distribution.
It's worth looking at Joe Queenan's film as a counterpoint: He, not being as cheap, rented better equipment and as a result got synch sound (which saved much of the expensive post-production). However, his editing and other post-production cost about half of the total budget of the film, thanks to the high cost of renting film studio time. Had he bought video equipment and released it as a video, he could have saved a great deal of that.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 1998
REBEL WITHOUT A CREW was simply the best book I ever read about filmmaking. It inspired me to make my own ultra low-budget film (THE PIG FARM) and to create a website where I keep journal entries about my progress in the same way Robert Rodrigues does it in his book. Every young filmmaker or would-be filmmaker with no money should read this book. It's fun, funny, informative and extremely inspirational. You too can do what Robert did. I'm living proof. Read the book and find out how. - Michael Lee Barlin, Director, Writer, Producer of THE PIG FARM - 35mm Feature Film
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Mai 2000
This is a delightful, funny, amazing and inspirational book. It's the remarkable account of how one 23-year-old made a film on the cheap, and how hard he had to work (it was a labor of love, of course) to do that. This book also gives an insightful glimpse into the dazzling world of Hollywood glitz from the point-of-view of "an ordinary Joe" who suddenly finds himself catapulted into a world of limos, expense accounts, and who-you-know mentality. Included in the book are Rodriguez's famous "Ten Minute Film School" essay and the script for his film "El Mariachi" as he wrote it. (No, it's not in "proper script format", but since he wrote, directed, shot, and edited the whole film himself, it didn't matter. Rodriguez rule number one: You don't always have to follow the rules.)
Readers who aren't dying to make their own movies will still find this a tremendously good tale of how an ordinary, middle-class, almost-a-dropout can become a success. Rodriguez's formula for success is a true homily: 10% inspiration + 90% prespiration, and a little blood donated to science. Oh, and a whole lot of chutzpah.
For aspiring independent film-makers, this book is truly a must-read. For everybody else, it's a ripper of a true tale, well told and likeable.
Oh, and don't forget to pair it with the video of "El Mariachi", the film the book is all about. It shows how stylish a "cheap" film can be, and it's a lot of fun, especially when you know all the "inside jokes": cheat sheets, wheelchair dollies, why everybody always gets shot in the chest, etc.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2010
Hi Leute,
das Buch stand als Buchtipp auf der Internetseite slashcam.de., der Titel hatte mich sofort angesprochen, als Filmer der des öfteren von seinen Filmkollegen "nein das ist zu groß, so etwas können wir nicht filmen." oder "das schaffen wir doch nie, lass uns lieber kleiner anfangen" gehört hat, kommt einem dann schon mal der Gedanke, "na bitte, dann mache ich eben alles alleine. Ich werde euch schon zeigen was zu groß ist und was nicht!"

Klar, wer macht schon einen Film ganz alleine?! Niemand! Das dachte ich auch, doch nachdem ich dieses Buch angefangen habe zu lesen, wurde mir schlagartig klar. Es geht eben doch! Nach ca. 2std Lesezeit wurde ich so in den Bann gezogen, dass ich sofort los zog um mit meiner DigiCam zu filmen.

Habe das Buch seid dem jederzeit bei mir und lese wann immer ich die Zeit dafür habe.

Robert Rodriguez zeigt, wie er mit viel Schweiß, Liebe, Geduld und Kreativität einen Film (ohne Filmcrew)auf die Beine stellt, der "Hollywood" in nichts nachsteht.

Witzig geschrieben, "frei nach Schnauze" - Interessanter Einblick in die Welt eines Filmemachers, der sein Handwerk liebt - Leicht verständlich ( in englischer Sprache ) - Motivation Pur - Hollywood muss nicht immer Teuer sein - Kreativität kann man nicht mit Geld kaufen.

PS: Persönliche Meinung - Kauf auf eingene Gefahr ;] -

Viel Spass beim Lesen
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. April 2011
...gestern bestellt, heute mittag da und heute nacht durchgelesen!

selten ein buch in den fingern gehabt das sooo lust macht, einfach nur seine kamera zu nehmen - entgegen aller anderen dummschwätzern und pessimisten loszuziehen und echtes hollywood zu leben.

allein die einleitung motiviert schon immens und ich konnte es garnicht erwarten zeile für zeile zu lesen um zu sehen wie es weitergeht.

klar, es ist heroisch und rebellisch geschrieben - und auch wenn rodriguez schon lange keine low budget filme mehr macht, so ist er einer der wenigen echten filmmakers, denen man auch heute noch abnimmt, das er seinen spirit nie ganz verloren hat, sondern einfach durch seine unkonventionielle art das nächste level erreicht hat - und wer seine karriere auch bissl verfolgt hat, merkt schnell das nach mariachi viele level gestemmt wurden... hat man das buch auch nur 10 minuten gelesen, weiß man auch sehr schnell wohers kommt...

dieses buch macht lust und bestätigt und ist jeden der sich gebremst von seinem umfeld und den hürden einen film machen zu wollen eine gorße offenbarung und macht einfach nur lust es anzupacken...

im übrigen finde ich es auch sehr gut das mal einer ein exaktes tagebuch samt konkretem beispiel (mariachi) in form eines drehbuchs mit kommentaren veröffentlicht - allein das hilft ungemein, die scheu zu verlieren einen film zu machen - sooooo kompliziert ist das ja auch nicht...

cih für meinen teil zieh mir jetzt nochmal in ruhe sein beschriebenen film "el mariachi" rein und gehe morgen früh motiviert ans werk!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 1998
I enjoyed the journal style of the book, especially with the knowledge of the immense and enexpected success of El Mariachi. I was somewhat disappointed that Robert did not go into further detail his shooting and directing style; nevertheless, Rebel was a good read.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juni 2000
Robert Rodriguez, der Macher von Filmen wie The Faculty oder From Dusk Till Dawn, zeigt in seinem ersten Buch durch eine Mischung aus persönlichen Erfahrungen und Tipps an den Leser, wie es möglich ist, ohne viel Geld, aber mit viel Kreativität direkt den Weg nach Hollywood zu finden. Jeder Film-Freak, der auch gerne eigene Filme drehen möchte, sollte das Geld für eine Filmschule lieber sparen und dieses Buch kaufen. Denn alles, was man übers Filmemachen wissen muss, vermitttelt einem der Autor auf eine sehr lockere Art. Dieses Buch ist eine Art Bibel für No-Budget-Independent-Filme und daher ein absoluter Pflichtkauf!
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Dezember 2011
Robert Rodriguez hat wie alle angefangen, die Regiesseur werden wollen (oder sind je nach auffassung): Ganz am Anfang.
Es ist, nicht zuletzt dank dem tollen Schreibstil, eine wahre Freude Rober Rodriguez auf dem Weg nach Hollywood zu begleiten. Geschätzt handelt nur 1/3 des Buches von der richtigen Produktion von "El Mariachi". Ich hätte mir da etwas mehr gewünscht, aber toll ist es trotzdem.

Ein echter Tipp für alle die den letzten Kick zum Filmemachen brauchen. Für mich war es sehr inspirierend.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden