Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
3
4,3 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:7,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. April 2013
Im sechsten Buch der Reihe muss Jane Vampirprobleme in der Stadt Natchez lösen. Und dies offensichtlich gegen den Willen des Obervampir Leo Pellissier.
Nach den Ereignissen im letzten Buch hat Jane grosse Probleme mit ihrem Leben zurecht zu kommen. Zwar ist sie selber von Leo befreit, dafür hängt ihr Beast an der goldenen Kette zu Leo. Was dazu geführt hat, dass sich Jane seit Monaten nicht mehr gewandelt hat, nur noch mürrisch und depressiv herumhängt. Zum Leidwesen ihrer Mitbewohner, der Younger Brüder. Die Beziehung zum schönen Rick LaFleur ist tot, er nimmt ihre Telefonanrufe nicht mehr entgegen und ihre Freundschaft mit der Hexe Molly ist beendet, diese kann ihr die nötige Tötung ihrer bösen Schwester nicht verzeihen.

In der Stadt Natchez geht eine schlimme Vampirplage um. Vampire mit speziellen Fähigkeiten, Naturaleza, terrorisieren die Bewohner, Menschen, Hexen und normale Vampire. Jane und ihr Team werden zu Hilfe gerufen, Rick LaFleur und seine offizielle übernatürliche Polizei werden ebenfalls involviert. Jane wird von einer alten Kinderheimfreundin, unterdessen Journalistin und Buchautorin, kontaktiert- diese will Insider-Informationen über Vampire. Jane ist bereit, darauf einzugehen, insbesondere als sie mitbekommt, dass diese Camilla Geld zur Behandlung ihrer schwer krebskranken Tochter braucht.

Die Geschichte ist rasant, gewalttätig und blutrünstig wie immer. Und spannend. Unterhaltsam wie immer, ausserdem erhalten wir wieder einige Einsichten in Jane's Vergangenheit. Auf der Beziehungsebene entwickelt sich nicht sehr viel, sie bleibt auf der Schwebe.
Spoiler: was ich nicht begreife, wieso Jane keine Beziehung mit Rick haben kann, weil er sie anstecken könnte. Sie ist ja bereits eine Gestaltwandlerin. Auch die Haltung der Hexenfamilie Trueblood kann ich nicht nachvollziehen.
Alles in allem, empfehlenswert.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 2013
Nach ihrem letzten Abenteuer hat sich Jane zurückgezogen, um ihre Wunden zu lecken. Der Vertrauensbruch von Bruiser schmerzt noch immer tief, die Demütigung durch Leos erzwungene Unterwerfung wird noch verschlimmert durch Beasts für sie kaum auszuhaltendes anhaltendes Interesse trotz der übernatürlichen Kette, die dadurch entstanden ist. Jane verweigert monatelang jede Verwandlung, nimmt keine Aufträge an, und zieht sich zurück. So kann es nicht weitergehen, finden auch die Younger-Brüder, die mit ihrer Chefin und Hausgenossin in dieser ungewohnten Stimmung wenig anfangen können. Gerade als die beiden anfangen, eigene Pläne zu schmieden, reißt ein neuer Auftrag Jane aus ihrer Lethargie...

Am Anfang von BLOOD TRADE zeigt sich Jane ungewohnt passiv und fast schon depressiv, was man ihr allerdings nur zu gut nachfühlen kann nach allem, was sie durchgemacht hat. Wie sie sich wieder fängt und dabei nicht nur die Gelgenheit nutzt, Leo in seiner dominanten Art ein Schnippchen zu schlagen, zeigt sie einmal mehr von einer ihrer starken Seiten und bringt in ihrem neuesten Auftrag wieder einmal viele bekannte Gesichter und attraktive Charaktere auf die Bildfläche, von Bruiser über die Younger-Brüder bis hin zu lange vermissten Figuren wie Evan und den Hexen. Das Tempo beschleunigt geradezu sprunghaft, es gibt Kämpfe, Magie, übernatürliche Elemente und auch eine Auseinandersetzung mit Janes indianischen Wurzeln.

Dies wird von Faith Hunter so spannend und flüssig in Szene gesetzt, dass man - wieder einmal - kaum zum Luftholen kommt beim Lesen. Schade ist eigentlich nur, dass es trotz der zahlreichen attraktiven Männer in Janes Leben, denen sie immer mehr von ihrer übernatürlichen Seite zeigt, keinen wirklichen Fortschritt oder eine eindeutige Entwicklung gibt. Das hält natürlich einerseits den Spannungsbogen der Serie hoch, andererseits wären ein paar romantische Szenen und ein bißchen Herzklopfen mehr als willkommen gewesen. Die einzige Beziehung, die sich anbahnt, findet an völlig unerwarteter Stelle statt und schlägt quasi aus heiterem Himmel ein; so richtig überzeugend ist es jedoch nicht (mehr an dieser Stelle zu verraten, wäre ein heftiger Spoiler).

Der Rest der Story ist bewährt gut und läßt keine Wünsche offen, außer dem üblichen - daß die Autorin möglichst bald Nachschub liefert.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2013
Another Jane Yellowrock story entertained me very much. I like the fast paced stories of the author and the character developments. Somehow, one is always kept on one's toes.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden