Kundenrezensionen


52 Rezensionen
5 Sterne:
 (30)
4 Sterne:
 (16)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen New and Absorbing
A problem with the fantasy genre, and one many have acknowledged quite freely, is a general sense of redundancy in just about any book you see these days. "Storm Front," the first book from new author Jim Butcher, addresses those concerns head-on and introduces a new setup that pulled me in at the start and kept me from getting sleep until I had...
Veröffentlicht am 3. Juli 2000 von Jason Venter

versus
24 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Confusing, thoroughly clicheed, clumsily crafted
Ein mir nicht näher bekannter Mensch namens Chris Bunch, der sich offenbar bereits einige Meriten auf dem Gebiet der Fantasy erstritten hat, wird auf der Rückseite des Buches zitiert. "Exciting, well-plotted, complex", steht dort, "an excellent read and amazingly good first novel." Das hört sich gut an.

Nur leider fasst es mitnichten diesen...
Veröffentlicht am 31. Dezember 2009 von brudervomweber


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen New and Absorbing, 3. Juli 2000
Von 
Jason Venter "honest gamer" (Newport, OR USA) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Storm Front: Book one of The Dresden Files (Taschenbuch)
A problem with the fantasy genre, and one many have acknowledged quite freely, is a general sense of redundancy in just about any book you see these days. "Storm Front," the first book from new author Jim Butcher, addresses those concerns head-on and introduces a new setup that pulled me in at the start and kept me from getting sleep until I had finished.
The premise is simple enough: Harry Dresden is a wizard who acts about like a gumshoe. He uses his magic for harmless things, mostly, and finds things for people. But when he sets out to find a missing husband, and to solve a double homicide involving black magic, you can bet there's going to be some amazing action.
Amazing action is what makes this book so absorbing, as it turns out. There are several scenes that will stay with me for a long time. Not since Dean Koontz's "Darkfall" has a single scene brought me so close to the edge of my seat as some of the scenes near the end of "Storm Front."
None of that would matter, though, were it not for the incredible cast of characters. They all come to life in a way you wouldn't expect from so short a novel (well, considering the genre). Each character is different, not just someone that feels like he or she was cut from a cardboard box. I loved Bob, the talking skull with an appetite for sex. And Murphy came across as a real person. So did everyone else. The human motivations motivated me to keep going. I really couldn't set this book down until I finished it, at some point just after midnight.
If Jim Butcher continues to deliver fiction like this-and I truly hope he does-then the genre has just found another master. I recommend "Storm Front" to anyone who wants to lose themselves to a humorous, action-packed variation of the modern world for a few hours. Better than a good movie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A wonderful start for a new series, 21. Mai 2000
Von 
Rezension bezieht sich auf: Storm Front: Book one of The Dresden Files (Taschenbuch)
Harry Blackstone Copperfield Dresden's a wizard (amazingly enough, the only one listed in the yellow pages under "Wizard"), often solving crimes with a supernatural twist. So when the Chicago PD brings him in to consult on a double murder committed with magic, Harry sees a way to pay last months' rent.
Unfortunately, not only does he have to find the black mage responsible, but the magic he needs to call upon might bring the unwanted attention of the White Council. They've already placed the Doom of Damocles upon him, and dabbling in black magic will mean a death sentence. And then there's the brothel owning vampiress who'd like to see him dead. And a mob boss who'd like him to mind his own business... or he'll see him dead. You start to get the feeling that Harry's not exactly the most popular guy in town.
The plot combines elements of a detective novel and modern fantasy, with a healthy dose of dark humor, for an intriguing debut novel.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fascinating, 27. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Storm Front: Book one of The Dresden Files (Taschenbuch)
Harry Dresden, a wizard investigator is called to a case where Black Magic is obviously used to kill people brutally. Harry has to find out what happened, if not to help his friend Murphy from the police, than to prove to the White Council that it wasn't him who committed the crimes.
Absolutely brilliant thriller, with a nice mix of action, magic and catastrophes. It's only the first of six books, so I have a nice stack to fall back on and I definitely will fall back on them. Surprising twists and turns, exciting scenes, witty dialogue and *not* a black and white picture of magic and the wolrd around us. Couldn't put it down for the last few chapters and even though you know that Harry will come out all right, not one moment of boredom.
Despite that Harry is a wizard he is not all-powerful, but has his funny quirks and problems with modern life, like the fact that no electrical equipment works around him and the elevator and his car regularly die on him. Very entertaining, just like his dry sense of humour and strange past that is revealed slowly.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The perfect mix of hardboiled and fantasy fiction, 31. Mai 2000
Rezension bezieht sich auf: Storm Front: Book one of The Dresden Files (Taschenbuch)
Take traditional hardboiled fiction, give it a mind bending preternatural twist and you have Storm Front, the first book in a new series with the potential to send author Jim Butcher to the top of the gumshoe sub-genre of horror/fantasy fiction.
Harry Dresden, the series' protagonist, is everything that's great about the hardboiled anti-hero, with a twist: He's a wizard trying to make a living working practical magic in a modern world that's foolishly rejected the supernatural in favor of science and technology. Part average guy, part renaissance man, Harry's got a dark side, a wicked sense of humor and a deeply rooted, personal code of honor that drives him to risk everything to fight the supernatural forces preying on his clients, an attitude that puts him at constant, dangerous odds with both the bad guys and the authorities alike.
In Storm Front, when a routine murder investigation turns out to be anything but routine, the police reluctantly turn to Harry for help. But a case that started as a way to pay the rent soon gets complicated for Harry when he's forced to cross paths with the Chicago mob and a mysterious figure known as the Shadowman, drawing Harry into a web of black magic and danger.
Already under the Doom of Damocles (a form of probation placed on him by the White Council who oversee the ethical use of magic in the world of the mundane) Harry himself falls under suspicion and is forced to risk execution to solve the mystery and stop the Shadowman, before the killer takes another victim.
Storm Front is a riveting, action packed roller coaster of a novel, a damn good mystery with compelling characters set in a rich alternate reality universe where anything can happen. There's a little something for just about everyone here from black magic and the Chicago mob to vampire madams, demons and the fey.
I enjoyed this novel immensely and am looking forward to the next in the series.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Confusing, thoroughly clicheed, clumsily crafted, 31. Dezember 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Storm Front: Book one of The Dresden Files (Taschenbuch)
Ein mir nicht näher bekannter Mensch namens Chris Bunch, der sich offenbar bereits einige Meriten auf dem Gebiet der Fantasy erstritten hat, wird auf der Rückseite des Buches zitiert. "Exciting, well-plotted, complex", steht dort, "an excellent read and amazingly good first novel." Das hört sich gut an.

Nur leider fasst es mitnichten diesen Erstling von Jim Butcher angemessen zusammen, sondern eher das für meine Begriffe mehr als nur lesenswerte Debüt von Susanna Clarke, das sich ebenfalls um einen (bzw. zwei) Magier rankt und hiermit im Vorübergehen anempfohlen sei: Jonathan Strange & Mr Norrell.

Butchers erster Teil seiner inzwischen recht ausgewachsenen Reihe der Dresden Files ist zwar kein genereller Fall für den Papierkorb, aber das Prachtdebüt, das Chris Bunch darin sieht, ist es beileibe auch nicht. Ich will nicht zu sehr auf diesem nicht ganz angemessenen Praise-Zitat herumreiten (schließlich gehört das Klappern zum Marketing-Handwerk), aber interessanterweise fasst die darin gegebene Analyse des Buchs alles das zusammen, was meines Erachtens an STORM FRONT gerade nicht passt:

Es war erstens nicht "exciting". Was daran lag, dass es zwar zweitens "complex" war, aber drittens nicht wirklich "well-plotted". Von der Komplexität löst der Band jedoch kaum ein Jota ein, vieles bleibt einfach unerledigt liegen (gut, es ist eine Reihe von Romanen um den Privatschnüffler-Magier Harry Dresden, daher kann ich nicht ausschließen, dass das eine oder andere noch später erledigt wird). Mein Eindruck war allerdings der, dass auf den letzten Seiten noch im Schnelldurchlauf die verschiedenen Baustellen, die Butcher während des Romans aufgeworfen hatte, abgehakt würden, so, erledigt, erledigt, und, zack, erledigt. Buch fertig.

Außerdem wimmelt es in dem Roman nur so von außergewöhnlichen Figuren, die entweder als ihr eigenes Klischee oder als bemühte Einmaligkeiten durch den Roman laufen. Angefangen von Harry Blackstone Copperfield Dresden, der schon mit seinem Namen einen Budenzauber aufmacht, über den eiskalten Mafioso Marcone, die taffe Bullin Karrin Murphy, die doppelt scharfe Journalistin Susan Rodriguez, über Dresdens vergnügungssüchtigen "Hausgeist" Bob, eine Vampir-Zuhälterin, den schwertschwingenden Aufpasser des White Council, den schweigsamen Barkeeper und den bösewichtigen Shadowman. Ich habe vermutlich noch einige vermeintlich einzigartige Figuren vergessen, von denen mir beim Lesen der Kopf schwirrte, die ich aber zum Teil für meine Aufzählung nochmals aus dem Buch herauskramen musste, weil sie letztlich zwar da, aber nicht wirklich einprägsam waren.

Ähnlich konstruiert (nicht "well-plotted") kommt die Handlung daher - ständig passiert zufällig genau das, was die vermeintliche Spannungsschraube noch weiter dreht, die unwahrscheinlichsten Dinge geschehen immer zu richtigen (weil falschen) Zeit. Und Dresden rennt (halb-)nackt oder abstrus gekleidet durch das Weltgeschehen, was der Figur selbst eigentlich peinlich ist, aber aus der Guck-mal-wie-cool-Logik des Romans, der vermeintlich drollig-spannend-coole Situationen aneinanderschraubt, wiederum ... ja, irgendwie cool sein soll.

Butcher hat mitunter wirklich gute Ideen (seine Magie ist eine ebenso realistisch wie nachvollziehbar beschriebene Variante, die ich ihm wirklich zugute halte), aber er hat das Problem, dass all das, was er in seinem Kopf hat, nicht annähernd in seine unterm Strich doch verhältnismäßig dünne und insgesamt (nicht wegen der Magie, sondern wegen der weithergeholten Handlungverknüpfungen und unglaubwürdigen Zufälle) unwahrscheinliche Geschichte hineinpassen will - er sie aber nichtsdestotrotz reinschreibt.

Zumindest für mich ist die Harry-Dresden-Reihe nichts. Die Idee eines magisch begabten Privatdetektivs vermag mir zu gefallen, aber nicht der hier angenommenen Form. STORM FRONT fehlt die erzählerische Souveränität für einen hard-boiled-Thriller, aber ebenso die strukturelle Finesse für einen echten Kriminalfall, sei er nun von Agatha Christie oder Raymond Chandler. Und das ist der Dreh- und Angelpunkt: Butcher hat hier keinen schlechten Fantasy-Roman abgeliefert, aber einen halbgaren Thriller.

Vielleicht habe ich den Roman aus einer falschen Perspektive gelesen, vielleicht lag ich auch einfach nicht mit Harry auf einer Wellenlänge, vielleicht werden Fans der Dresden Files den oben von mir erwähnten Jonathan Strange als langweilig, langatmig und unspannend klassifizieren (was eine grundsätzlich unterschiedliche Beurteilungsgrundlage offenbaren würde), aber mein Fazit zu STORM FRONT ist: "Confusing, thoroughly clicheed, clumsily crafted, probably won't read it again."

Ich habe es aber immerhin bis zum Schluss gelesen. Dafür gebe ich mir und dem Roman je einen Stern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen When's the next one due!, 29. Mai 2000
Rezension bezieht sich auf: Storm Front: Book one of The Dresden Files (Taschenbuch)
Finally, I've found myself another series to covet that contains some of my favorite things: magic, fairies, vampires, a likeable hero and just the right mix of humor, action and gore!
Harry Dresden's like a lot of us. He struggles to pay his rent, his love life bites, he lives with a cat and his wisecracking attitude often lands him trouble. Oh, and he just happens to be a wizard and shares his basement with a talking and meddlesome skull named Bob.
Harry makes his living doing things like helping the general public find their keys and/or lost spouses and also works with the local police department on their "weird" cases. Just when things are looking really bleak money-wise Harry's business starts to pick up in a big way. He's asked to investigate a gruesome double homicide on the same day that he receives a call from a woman willing to him pay big bucks to locate her husband.
During Harry's investigation he calls in help from a cool little fairy named Toot-toot and draws the attention of the White Council - a group who exist to ensure that magic is not misused. Years earlier Harry disobeyed one of their laws and had the "Doom of Damocles" placed upon him and if he is caught using black magic again, no matter how dire the situation, he will be put to death. And, as if all that weren't nerve-wracking enough, Harry has also ticked off a mob boss and a vampiress!
This is a fast-paced, action packed read that I didn't just couldn't put down because Harry is such a likable guy. He's a true good guy who you really want to see win. His terrific sense of humor remains intact whether he's facing down a bloodsucking demon or going through one of life's most humiliating (and extremely humorous) dates. Harry's next adventure can't come too soon for me!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach ein Riesenspaß, 25. August 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Storm Front (Dresden Files) (Taschenbuch)
Wenn der einzige Zauberer, der im Telefonbuch von Chicago zu finden ist, sich aufmacht, um einer Dame in Not zu helfen, deren Ehemann abhanden gekommen ist und ganz nebenbei noch versucht, die Polizei bei der Auflösung eines grausigen Doppelmordes zu unterstützen, ist Spannung garantiert. Und jede Menge Spaß.

Der erste Band der "Dresden Files" (benannt nach der Hauptperson, Harry Dresden) ist an Tempo, trockenem Humor und sarkastischen Kommentaren nicht zu überbieten. Jim Butcher hat es geschafft, eine Serie zu schreiben, die eigentlich eine Mischung aus Groschenroman-Krimi und Fantasy ist (Feen, Werwölfe, Zauberer, Vampire, um nur einige zu nennen), und das, ohne in Kitsch oder Pathos abzudriften. Der Autor bedient sich frech aller gängiger Klischees beider Genres, allerdings nicht, ohne eine saftige Brise Selbstironie.

Eine Warnung an dieser Stelle: 2010 erscheint bereits Band 12. Und wer einmal mit der Serie angefangen hat, will sie alle lesen ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Top for crime novel and fantasy buffs, 23. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Storm Front: Book one of The Dresden Files (Taschenbuch)
For all of us out there who not only love their murder and mayhem but also magic and mystery, this is the book, or rather the series, to go for.
Reading the first page you're hooked and want to stay in the world of Harry Dresden, wizard and private investigator wrapped into one. Fast-moving with turns and twists, the plot keeps you on your toes. Harry Dresden deals with mishaps in his own way, reminiscent of Marlowe - hard-boiled, cynical and soft at the same time.
The revelation of the antagonist is not the biggest of surprises but that does not really matter as the story wraps up in a climax well suited for an action film.
If you are looking for a gripping read - go for Harry Dresden! I personally look very much forward to reading the other volumes.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Frische Brise für das paranormale Hoch!, 13. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Storm Front: Book one of The Dresden Files (Taschenbuch)
Harry Dresden ist der einzige praktizierende Magier, der im Telefonbuch von Chicago eingetragen ist.
In einem finanziellen Engpass erreichen ihn an einem Tag gleich zwei Fälle. Eine Frau sucht ihren verschwundenen Ehemann und die Polizei sucht jemanden der durch schwarze Magie ein Liebespaar getötet hat. Harry Dresden macht sich auf die Suche nach Hinweisen. Dass er dabei nicht immer den diplomatischsten Weg einschlägt und sich so manchen Feind macht, beirrt ihn nicht. Denn so gefährlich die Suche auch sein mag, ist sie für ihn doch von grösster Bedeutung, denn für viele andere Magier ist er selbst der Hauptverdächtige.
Was Jim Butcher hier mit seinem ersten Band der Dresden Files abliefert, gefällt. Das Buch liest sich flüssig und vergnüglich. Harry ist eine sympathische Hauptfigur und umgeben von einigen ebenfalls sehr gut herausgearbeiteten Nebenfiguren, von denen mir besonders der wortkarge Mac gefällt. Man kann sich nun darum streiten, ob die Geschichte eher unter Urban Fantasy oder doch mehr als Paranormal Crime oder sonstwas archiviert werden sollte. Wichtig ist das meiner Meinung nach nicht, so lange es gefällt. Was dem Buch allerdings fehlt um es zu einem Top-Favorit zu machen ist ein richtiges Spannungshoch. Zuviel der Handlung ist vorhersehbar, selbst das Ende lässt sich schon ganz zu Beginn vermuten. Ein kleines Beispiel, ohne zu viel zu spoilern: schon wenn Harry zwei Zaubertränke auf einmal mischt, weiss auch der phantasieloseste Leser sofort, dass sie später vertauscht werden. Und ratet mal, was passiert? Na? RICHTIG! Durch solche Spannungskiller bleibt die Geschichte leider nicht wirklich als hochspannend zu bezeichnen, ist aber dennoch nett zu lesen.
Ich hoffe, dass Butcher seinen charismatischen Harry Dresden im zweiten Band "Fool Moon" etwas schwierigere Rätsel zu lösen aufgeben wird. Eine zweite Chance bekommt der Zauberer von mir aber allemal.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Fantasy einmal anders, 6. April 2008
Rezension bezieht sich auf: Storm Front (Dresden Files) (Taschenbuch)
Harry Dresden ist ein Magier - er ist unter der Branchenbezeichnung "Wizard" im Telefonbuch zu finden-, und betreibt im Chicago der Gegenwart eine Art Detektei. Sein Geschäft geht jedoch ziemlich schlecht, da die Menschen Magie und damit auch Magiern skeptisch gegenüber stehen. Glücklichweise steht er nebenbei auch der Polizei als Berater bei übernatürliche Fällen zur Verfügung, was im zusätzliches Geld, und leider auch jede Menge Ärger einbringt.
In "Storm Front" muss er helfen, einen blutigen Doppelmord aufzuklären, und nebenbei für einen seiner eigenen Fälle einen verschwundenen Ehemann auftreiben. Im Lauf seiner Ermittlungen gerät Dresden jedoch selbst unter Beschuss. Zunächst wird er von einem Gangsterboss bedroht, die Nachforschungen einzustellen, dann wird er selbst zur Zielscheibe des unbekannten Killers, und darüber hinaus sitzt ihm das White Council, eine Art Überwachungsorgan der Magiergemeinschaft, im Nacken, da es Dresden selbst für den Killer hält, und demnach unschädlich machen will.

Fantasy einmal anders. Zugegeben, von allen magischen Kreaturen mag ich Magier am wenigsten. Trotzdem war mir Dresden von Anfang an sympathisch. Er ist kein typischer Held, sondern ein hard-boiled detective, der sich mit kleinen Aufträgen nur mühsam über Wasser halten kann. Durch seine dunkle Vergangenheit, und die Tatsache, dass er der einzige Magier Chicagos ist, der öffentlich praktiziert, wird er von der magischen Gemeinde argwöhnisch betrachtet. Er ist nicht besonders mutig, kein Frauenheld, dafür ist er unbeherrscht und bringt sich selbst oft in Schwierigkeiten. Vor allem aber ist er sarkastisch, geistreich, und ein sehr spannender Charakter, der noch einiges an Potential vermuten lässt, was umso neugieriger auf die nachfolgenden Bücher der "Dresden Files" macht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Storm Front: Book one of The Dresden Files
Storm Front: Book one of The Dresden Files von Jim Butcher (Taschenbuch - 1. April 2000)
EUR 7,20
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen