Kundenrezensionen


39 Rezensionen
5 Sterne:
 (29)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer braucht schon Schlaf …
… wenn er Black Dagger haben kann.

Als ich das Buch endlich in den Händen hielt, traute ich mich kaum, die ersten Seiten zu lesen. Dieses Buch machte mir etwas Sorgen – warum? Weil zu hohe Erwartungen und monatelange Vorfreude oftmals bitter enttäuscht werden.

Als absoluter Fan von Quinn und Blay war jedes kleine Wort in anderen...
Vor 18 Monaten von Sternschnuppe veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen Nicht wie erwartet...
Gut, aber hätte besser sein können. Ist vielleicht bei der Konstellation nicht ganz so einfach, auch weil man sich mit 2 männlichen Hauptpersonen auf anderes Gebiet begibt, und da muss ich lobend sagen, die Szenen sind toll.

Das Buch an sich war gut zu lesen, ich war auch schnell damit durch. Vielleicht hat der Abstand zwischen Lover reborn und...
Vor 6 Monaten von S. Peiffer veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer braucht schon Schlaf …, 24. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
… wenn er Black Dagger haben kann.

Als ich das Buch endlich in den Händen hielt, traute ich mich kaum, die ersten Seiten zu lesen. Dieses Buch machte mir etwas Sorgen – warum? Weil zu hohe Erwartungen und monatelange Vorfreude oftmals bitter enttäuscht werden.

Als absoluter Fan von Quinn und Blay war jedes kleine Wort in anderen Büchern ein bisschen mehr Zunder für den Flächenbrand, der sich hier nun nach langem Warten endlich ankündigte.

Wie die Jungs auch warf ich mich also tapfer ins Gefecht und bekam das Grinsen danach kaum aus dem Gesicht.

Was für ein herrliches Chaos und Auf und Ab an Emotionen. Bereits die ersten Seiten machen einem wohl wonnig das Herz schwer und reißen einen in einen Lesestrudel, der jede Uhr stehen lässt.

*ab hier leichte Spoiler*

Quinns Vergangenheit holt ihn auf mehrfache Weise wieder ein und nicht nur dem Leser wird bewusst, wie schlimm die Verachtung und der Hass seiner Familie ihn über die Jahre gezeichnet haben. Die Zwänge der Aristokratie und alten Gesetze im Nacken, die Angst vor Ablehnung und Ausgrenzung und der drohende Verlust der Tochter machen ihm das Leben zur Hölle. Seine große Liebe mit einem anderen zu sehen, ist dabei nicht gerade hilfreich.

Meine Güte was tat mir der Kerl manchmal leid – ich wollte ihm abwechselnd das Buch über seinen sturen Schädel ziehen oder ihn einfach nur tröstend in den Arm nehmen. Man lacht und weint mit ihm, rettet an seiner Seite einem schwer verletzen Bruder das Leben und das der Leser damit gleich mit. Das Entsetzen der Kämpfer bei dieser ausweglosen Situation war meines, die Erleichterung danach ebenso.

Nur wenige Autoren schaffen es, mich eine Geschichte (und dazu noch in fremder Sprache) so miterleben zu lassen, die Gesichter der Charaktere vor mir zu sehen und ihre Gefühle und Gedanken so aktiv zu teilen. Selbst zu hassen fällt einem in bestimmten Situationen sehr leicht. Ohne zu viel verraten zu wollen – Ich wäre nicht so „nachsichtig“ mit einem bestimmten Arzt gewesen.

Geschickt hat sie die verschiedenen Perspektiven von Blay und Quinn dazu genutzt, Dinge zu erklären und von außen zu beobachten. Ohne schmalzig zu wirken bringt Ward dabei die beiden Männer einander näher, als sie es sich je - außer in ihren Träumen - waren. Die leichte Sorge der Autorin um Darstellung der Liebesszenen ist unbegründet – 8 Sterne dafür, sie sind mehr als gelungen und dürften auch den skeptischsten Leser nicht verschrecken, sondern stattdessen ein warmes Prickeln über die Haut jagen.

Unterbrochen wird die komplette Haupthandlung allerdings von endlos störenden Assail- (man merkt fast zu deutlich wie sehr Ward diesen Charakter liebt) und Xcor-Kapiteln, die einen zeitweise richtig zornig machen, da sie in den unmöglichsten Momenten eingeschoben wurden. Nach einem Viertel des Buches riss mir der Geduldsfaden, als der Stil zeitweilig mehr den Eindruck eines vorbereiteten Drehbuches, oder eingeschobenen Zweitbandes machte. Das Hin und Her störte extrem den Lesefluss und verleitete letztendlich dazu einfach weiter zu blättern, um später nachzulesen. Es hat eine ganze Weile gebraucht, bis ich dadurch mit Assail und **** warm wurde und es schließlich gegen Ende des Buches nicht mehr erwarten konnte zu erfahren, wie es weiter geht.

Ein kleiner Einblick wurde auch in die Welt der Schatten- Brüder Trez und iAm gegeben – einer Storyline mit extremen Möglichkeiten und drohendem Suchtpotential, auf die ich mich besonders freue. Ein echter Schocker war das überraschende Auftauchen einer Person aus der Vergangenheit, die fast verheilte Wunden wieder weit öffnet.

Insgesamt ein tolles Buch der Reihe und zusammen mit den ersten Büchern eines der stärksten. Auch wenn die Geschichte um die Hauptprotagonisten fast zu kurz wirkt und man sich am Ende um einige am Rande erwähnte Szenen schmerzlich beraubt fühlt, gebe ich die Hoffnung nicht auf, dass Mrs. Ward sich diese für einen Folgeband aufhebt. Vermisst habe ich leider auch John etwas, immerhin sind die drei zusammen schon durchs Feuer marschiert. Er kam hier deutlich zu kurz. Aber die Gesamtstory ist locker 6 Sterne Wert, der an manchen Stellen etwas holprige Kapitelverlauf ist gerne vergeben und die Vorfreude auf den nächsten Band jetzt schon ungebrochen. Fast beneide ich alle, die den Spaß diese Geschichte zu erleben noch vor sich haben. Ich hätte heulen können, als es viel zu schnell vorbei war.

Am Ende bleibt mir nur ein herzliches Dankeschön an die Autorin, die uns immer wieder in ihre wunderbare Welt entführt.

EDIT: Das nächste Buch wird den Namen "The King" tragen und wohl hauptsächlich um Beth und Wrath gehen.

*ACHTUNG möglicher SPOILER*

*
*
*
Wer LAL bereits kennt, wird nicht übersehen können, dass man unter diesem Titel auch gewisse andere Handlungsstränge vereinen könnte; ob es dabei nun die Welt der Schattenkönige ist, oder die der Drogenkönige ;)

Ich bin gespannt und freue mich aufs nächste Jahr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz grosses Kino...., 16. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Was für ein Wahnsinns Folgeband! Mit diesem Buch ist JR Ward eine super Fortsetzung gelungen. Und könnte ich mehr Sterne vergeben, würde ich das tun...

Dieser 11. Black Dagger Sequel, in dem es endlich um Qhuinn und Blay geht, gehört damit aus meiner Sicht zu den wirklich richtig guten aus der gesamten Reihe, den ich sicher noch öfter lesen werde.
Nein, genau genommen würde ich ihn am liebsten sofort nochmal lesen ;)

Ich finde es bemerkenswert, wie schön, wie geschmackvoll und erotisch JR Ward die Liebesgeschichte von Qhuinn und Blay beschrieben hat. Sie hat auch in diesem Buch wieder ihr Talent bewiesen, innere menschliche (vampirische?) Konflikte greifbar und nachvollziehbar darstellen zu können. Insbesondere Qhuinns Situation und sein Weg ist sehr gut beschrieben und hat mich wiederum, wie schon bei Tohrment im Vorgängerband, sehr berührt.

Wie üblich bei den Black Daggers gibt es mehrere Handlungsstränge, die aus der jeweiligen Perspektive der Haupt- und Nebenprotagonisten erzählt werden. Zum einen die der Lesser, die in diesem Band wieder etwas an Format gewinnen, wenn auch (noch) nicht in dem Umfang wie zu Beginn der Reihe. Warum auch - gibt es doch inzwischen auch andere Gegner der Bruderschaft wie die Band of Bastards, deren Anführer Xcor nach dem Thron trachtet. Sympathischer sind sie mir auch in diesem Band nicht, vielleicht weil sie nach wie vor nicht wirklich an Profil gewinnen. Die Mitglieder sind für mich, bis auf Xcor, austauschbar, auch wenn sie Namen haben, erfährt man nicht viel. Vielleicht ist das auch gut so. Es gibt interessantere Charaktere, denen sich Ward noch widmen könnte...

Denn andere, bereits aus den Vorgängern bekannte Figuren rücken mehr in den Fokus. So erfährt man in diesem Band auch mehr über die Schatten und deren Stamm, und ich denke, einer der beiden uns bekannten Brüder könnte bald einen Folgeband bekommen.

Besonders spannend entwickelt sich meiner Meinung nach Assail, welcher in diesem Buch einen äußerst interessanten Handlungsstrang ausschmückt. Ein Bad Guy, der ordentlich Profil gewinnt und Fahrt aufnimmt. Ich bin sehr neugierig, wie es mit ihm weitergeht und hoffe, wir werden noch viel von ihm lesen, sicherlich jedoch im nächsten Band, da die Geschichte um ihn mit einem kleinen Cliffhanger endete...

Natürlich können sich alle auch auf eine Menge Action freuen, vor allem Qhuinn liefert da echte Highlights...

Das Buch hat mich von Anfang bis Ende in seinen Bann gezogen. Viel besser als mancher Vorgängerband, wenn ich da zum Beispiel an Paynes blasse Geschichte denke.
Und es ist einfach so, auch wenn es noch in weiter Ferne ist... ich freue mich jetzt schon irrsinnig auf den nächsten Band, den es hoffentlich geben wird, denn mit diesem hier habe ich den Eindruck gewonnen, daß auch Ward es schafft, einer lang gedienten Serie noch einige würdige Nachfolgebände zu bescheren... ;)

Also... wer die Möglichkeit hat, dieses Buch im Original zu lesen, sollte das unbedingt tun... ich stelle es mir schwierig vor, die Wortschöpfungen von Ward adäquat ins Deutsche zu übersetzen, da geht sicherlich so manches nette Wortspiel verloren...

Eine klare Kauf- und Leseempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch aus der BD welt - lesen und eigenes Bild machen!, 11. April 2013
Ich habe jetzt das buch gelesen und muss sagen - die bereits von vorrezensenten genannten schwächen hin oder her- es hat mich mitgerissen und am ende glücklich zurückgelassen. das ist doch die hauptsache. ich habe von anfang an (seit lover enshrined) mit qhuay mitgefiebert und bin froh dass sie endlich glücklich zusammen gekommen sind - seufz. jetzt noch im nächsten band eine proper mating ceremony with 2 tattoos und die beiden dürfen wirklich happily ever after sein. :-)
Aber jetzt muss ich wirklich mal was loswerden:
Ich habe viele der rezensionen zu LaL gelesen. wir deutschen sind ja da noch harmlos mit unserem rumgekrittel an frau wards schreiberei, aber auf amazon.com hat mich manches echt etwas geschockt und regelrecht frustriert. da wird von einigen lesern JEDE wendung im buch in frage gestellt. WTF? Ich verstehe ja, dass einem buchcharaktere ans herz wachsen, aber dieses zerpflücken jeder einzelnen handlung und entscheidung - das geht doch wohl etwas zu weit. Alles in allem sind es doch nicht unsere" charaktere, sondern immer noch die des schriftstellers. ich meine, ich lese ein buch doch auch um mich überraschen zu lassen vom fortgang der geschichte und nicht um alles HAARGENAU so serviert zu bekommen, wie ich es mir als fan vorgestellt habe. das wäre dann fan fiction - hergott dafür gibt's doch auch plattformen! help yourself!
DIE FRAGE IST DOCH NICHT: gefällt uns jeder twist den frau ward schreibt, SONDERN
ist der twist glaubhaft bzw. nachvollziehbar. Für mich war in LaL alles zumindest irgendwie nachvollziehbar. man muss das buch ja auch als großes ganzes sehen, trotz seiner leichten zerfahrenheit. und schließlich würde kein fan seinen geliebten charaktere freiwillig emotionale achterbahnfahrten oder schicksalschläge antun, aber ohne down gibt es nunmal kein up und auch nichts worüber man schreiben könnte!

Klar, es gibt einige sachen die ich mir in LaL vielleicht ein bisschen anders gewünscht hätte, aber nichts davon ist ein no-go. nur ein paar kleine beispiele:
SPOILER

- Blay cheating? ja, als blay zurückhält, dass er nicht mehr mit sax zusammen ist, fand ich auch, dass das eigentlich nicht zu seiner ehrlichen haut passt. aber bedenkt man die situation, in der er es erstmals hätte sagen müssen (als qhuinn sich ihm anbietet)- ich glaube da hätte ich auch die schnauze gehalten und genommen was mir angeboten wird. soviel wieder zur nachvollziehbarkeit.
- Where is the lube? ja das hab ich mich tatsächlich auch gefragt. aber wenn danach von best-s**-ever die rede ist, beide glücklich sind und niemand von verletzungen spricht, dann gehe ich mal davon aus dass alles gut ist. dann sind vampire eben self-lubricating. das ist ein fantasyroman und kein aufklärungsbuch!
- Only moving of furniture? ja, der s** war quite rough und immer von hinten durch die kalte küche. das fand ich am ende auch ein bisschen schade. die erste leidenschaft war toll und echt heiß, aber hier hätte ich mir (grade im vergleich zu den f/m pärchen) noch ein bisschen was anderes gewünscht. auch m/m kann sich dabei mal in die augen schauen und langsam und zärtlich sein. aber andererseits - dann sind sie halt eher die i-like-it-rough+quickie-im-iron-mask-typen und heben sich das kuscheln für danach auf. jedem seins.

Und zuletzt - brothers, brothers, brothers - ja ich mag sie auch alle (außer vielleicht phury, da bin ich eher indifferent) und wenn sie mal vorbeikommen und einen spruch bringen, find ichs gut. aber immer dieses gejammer, dass man mehr von ihnen lesen will... jeder hatte sein buch, die sind jetzt gebunden und gut ist. rhage macht dumme sprüche, v raucht und macht dumme sprüche, butch trägt anzug und macht dumme sprüche. im westen nix neues. mir reicht das so völlig. und wenn es passt, kommen sie ja auch wieder mehr vor: siehe die wrath-beth-baby-story. Ansonsten tut frau ward im endeffekt gut daran, neue frische gesichter in die story hineinzubringen, damit die serie noch lange weitergehen kann. remember: john, qhuinn und blay waren auch mal solchen neuen gesichter und was sind sie uns ans herz gewachsen....

Also: selber lesen und eigenes bild machen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Folter hat ein Ende *seufz*., 26. März 2013
Von 
Jackie O. - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
J.R. Ward ist eine der wenigen Autorinnen, die mich mit ihren komplexen Storys immer und immer wieder in ihren Bann zieht. Nach einer gefühlten Ewigkeit gibts nun endlich DAS Buch... die Folter hat zum Glück ein Ende!

SPOILER!!!

*
*
*

Aww schön wars und wie immer, viel zu schnell zu Ende. Qhuinn & Blaylock haben meine Erwartungen übertroffen. Doch zugegeben, bei Qhuay war ich schon immer ein bisschen voreingenommen ;) Ich habe mitgefiebert, mitgelitten wobei auch schon mal ein paar Tränchen kullerten. Qhuinn ist mir in dieser Zeit besonders ans Herz gewachsen.

Und gleich die ersten Seiten schnüren einem die Kehle zu, sodass ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen konnte. Was tat mir dieser Sturkopf leid, ich wollte ihn unheimlich oft nur noch trösten, ihm sagen, alles wird gut. Blay scheint sich mit seiner unerwiderten Liebe abgefunden zu haben, vorallem als Layla ins Spiel kommt, und für Qhuinn immer wichtiger wird. Auch wenn zwischen beiden keine leidenschaftliche Liebe besteht, die Zuneigung füreinander ist spürbar.

Tja und dann passiert die grosse Wende, Saxton und Blay trennen sich. Wrath Anwalt hat mitlerweile zu viele Gefühle in ihre Beziehung investiert, weiß aber, dass Blays Herz unwiderruflich vergeben ist. So zieht Sax aus Selbstschutzt schlussendlich die Reißleine. Tja und nach langer Zeit scheint es ein Licht am Ende des Tunnels zu geben, und die emotionale Berg- und Talfahrt nimmt seinen Anfang. Qhuinn wird von seiner Vergangenheit eingeholt, verheilt geglaubte Wunden werden erneut aufgerissen. Die unsagbare Verachtung seiner Familie nagen immer noch an ihm, und die Selbszweifel lassen sich nur langsam abschütteln. Hinzu kommt der mögliche Verlust seiner ungeborenen Tochter, und ein längst totgeglaubter taucht auch noch auf.

Erneut gab es allerhand Nebenschauplätze, sodass dem Hauptplot nicht ganz so viele Seiten eingeräumt wurden, wie ichs mir sehnlichst gewünscht hätte. Aber geht es uns nicht fast jedem so? Wie so oft passieren bei Ward viele Dinge auf einmal. Sie springt gnadenlos von einem Handlungsstrang zum nächsten. Meistens bleibt einem bei diesem Tempo kaum Zeit Luft zu holen, oder Dinge sacken zulassen... ich sage nur Z' *bibber*. Deshalb störte mich das ständige switchen irgendwann. Vorallem aber, das es arg viele Baustellen zu bearbeiten gab, die eröffnet oder weitergesponnen wurden. Ja ich weiß, es ist jammern auf hohem Niveau. Dennoch hätte ichs besser gefunden, wenn die Autorin ruhig ein/zwei Plots für ihr nächstes Buch aufgespart hätte.

Assail war auch so ein Charakter, bei dem ich anfangs nicht recht wusste, wohin es mit ihm geht. Ein spannender Typ, der genau weiß was er will, und vorallem wie es kriegen kann. Doch zusammen mit dieser Sola Story, war es mir sogar schon ein bisschen zu viel des Guten. Und ich sage das, obwohl ich ihn echt cool finde, und er mich total an meinen Liebling Rehvenge erinnert. Auch Rehvs Ex-Bodyguards hätten ruhig noch ein weilchen in der Versenkung bleiben können. Auch wenn sie hier zum ersten Mal so richtig beschrieben wurden, vielversprechend sind und Lust auf mehr machen. Trez kann einem schon Leid tun, der Ärmste steckt in der Klemme und hat zudem einen der denkwürdigsten Momente im Buch. Jedenfalls gings mir so.

Tja Xhor & Layla, erinnern mich irgendwie an Romeo und Julia. Und dennoch bin ich zwiehgespalten, denn eigentlich will ich diese Konstellation gar nicht mögen und tue es trotzdem. Obwohl dieser Kerl so ein A... sein kann. Nichtsdestotrotz finde ich ihn unheimlich spannend, sowohl äußerlich als auch innerlich. Gefühle zulassen ist nicht so sein Ding, erst auf den zweiten Blick bekommt man von dem Krieger einen besseren Eindruck. Wenn Xhor an seine Chosen denkt, sie verzweifelt will, und sich doch zurückhält, dass ist doch unglaublich süß. Ihr gegenüber verhält er sich wie ein wahrer Gentleman. Die Autoszene war definitiv ein Highlight und lässt mich hoffen. Wenn ihn die Brotherhood nicht vorher einen Kopf kürzer macht. Irgendwie passen die beiden zusammen, sind in der alten Tradition aufgewachsen, und scheinen in dem anderen ihren Seelenverwandten gefunden zu haben.

Die Chosen hat es sowieso nicht leicht. Oh mei, arme Layla, die Szene in Havers Klinik war unglaublich. Am liebsten hätte ich diesen verknöcherten Typen selbst in seinen Allerwertesten getreten. So blieb mir nichst anderes übig, als über seine Prinzipientreue zu fluchen und mir die Haare zu raufen. Zum Glück übernahn Qhuinn den Rest. Was mich sehr freute war Laylas Verwandlung von einer sanftmütigen, bescheidenen Chosen, in ein Alphaweibchen.

In Sachen Liebesszenen steht LAL den vorhergehenden Romanen in nichts nach, im Gegenteil es gibt sogar mehr als im letzten. Schon die Kusszenen sind ein Highlight. Der Rest ist gelungen, kein bisschen ordinär, sondern heiß und sehr leidenschaftlich. Die Nähe der beiden berührt, lässt einem angenehme Schauer über den Rücken laufen. Sicher wäre ein biserl Abwechslung nicht schlecht gewesen ;) doch wegen des ganzen m/m Hickhacks im Vorfeld, gibts daran wirklich nichts auszusetzen. Ich bin mir sicher, dass sich Leser, die noch keine m/m Romance kennen, sich auch in diesen Momenten wohlfühlen. Vielleicht kommen sogar ein paar Skeptiker auf den Geschmack.

Auch der Humor ist wieder von feinsten, wie ich V' für seine kleinen Spüche liebe, ich sage nur Hummer ;) Oder Blaylock zusammen mit seinen Eltern. Und dann erst dieses Ende, als Qhuinn sich seinen Ängsten stellt, losslässt, und alle Dämme brechen *schnief*.

Fazit:
~Lover at Last~ ist ein weiteres tolles Buch der Reihe, und absolut empfehlenswert. Es knüpft direkt an Lover Reborn: A Novel of the Black Dagger Brotherhood an. Und es passiert so unglaublich viel, man ist in vielen Köpfen erlebt Dinge, die einem wirklich nahe gehen. Durch Hollywood kommt die Action auch nicht zu kurz. Und aufgund geschickt platzierter Andeutungen, wird die Spannung aufs den nachfolgenden Teil sogar erhöht.

Für Qhuay bin ich total happy, die Vorfreude, das laaange Warten hat sich definitiv gelohnt. Und was noch wichtiger ist, es war kein Reinfall, wie es bei heißersehnten Pairings/Büchern gelegentlich vorkommen kann. Auch wenn ich mir beim grossen Finale vielleicht ein paar Einblicke mehr gewünscht hätte. Na eventuell dürfen wir anhand einer Erinnerung, in einem der späteren Romane darauf zurückblicken, und dann die Taschentücher voller Rührung zücken. LAL hat aber auch ein Message, bleib dir selbst treu. Sei stolz darauf wer du bist, egal wo du herkommst, wie Du aussiehst. Glaub an Dich und sei vorallem stolz darauf wenn du liebst, ob Männlein oder Weiblein... Liebe ist Liebe!

Da ich jedoch das Gesamtpaket bewerte fand ich es ein biserl schade, dass sich bei knapp 600 Seiten, der Fokus nicht mehr auf das Hauptpaar konzentrierte. Vielleicht bin ich auch zu kritisch, aber das ewige geswitche war manchmal nervig, sodass einige der liebgewonnenen Charaktere erneut zu kurz kamen. Ich tanz dann mal aus der Reihe und vergebe 4,5 Sterne, obwohl Qhuay alleine sicherlich 6 Sterne verdient hätten. Euch allen wunderschöne, aufregende Stunden beim Lesen!

2014 wird 'The King' an den Start gehen *freu*. Ein weiteres Buch über Wrath & Beth. Nun bleibt abzuwarten, mit welchen Twists uns die Autorin überraschen wird, und wie einige der losen Enden zusammengefügt werden. Fest steht, ich liebe die BDB und freue mich auf weitere Abenteuer!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich Blays und Quinns Geschichte, 12. März 2013
Von 
D.S. - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auf Wunsch einiger Leser der Rezension:
Dieser Artikel enthält einige kleinere Spoiler:

Ach es ist schon vorbei...ich will`s gerade noch mal lesen...*seufz* :-)
In Lover at Last wird nun endlich Blays und Quinns Geschichte erzählt, auf die viele Leser sehnsüchtig gewartet haben. Schließlich dürften die Leser Blay, Quinn und auch John von Anfang an begleiten.

Wie auch schon in den Büchern zuvor, liegt der Fokus leider nicht nur auf dem "Hauptpaar" sondern auch auf diversen Nebengeschichten. Diese sind zwar interessant, aber gerade hier hätte ich mir gewünscht, dass sich Frau Ward doch einen Tick mehr Szenen Blay und Quinn widmet.

Die Situation ist gerade am Anfang sehr dramatisch: Layla scheint das Baby zu verlieren, dass sie in ihrer "Needing-Phase" mit Quinn empfangen hat und versucht verzweifelt herauszufinden, was los ist. Die Lesser werden wieder aktiv im Drogengeschäft und Xhor, der Anführer der Bands of Bastards, kann Layla nicht vergessen während er gleichzeitig einen Weg sucht, Wrath zu stürzen.
Zhadist wird schwer verletzt und Quinn erweist sich als Retter in der Not. Auch Trez, der Shadow, hat viele Probleme, denn seine Vergangenheit holt ihn ein und er findet keinen Ausweg. Auch Assail, der Vampir, in dessen Haus sich der Anschlag auf Wrath ereignet hat, rückt mehr ins Geschehen, ist er doch von einer menschlichen Attentäterin fasziniert, die ihn beobachtet.

In diesen ganzen Nebenhandlungen wechselt die Perspektive immer mal wieder zu Blay und Quinn. Saxton erkennt schon ganz zu Anfang, dass ihm seine derzeitige Beziehung zu Blay nicht mehr ausreicht, denn er hat sich in Blay verliebt. Die beiden trennen sich, doch gegenüber Quinn gibt Blay dies nicht zu. Auch Quinn erkennt langsam aber sicher, wie viel Blay ihm bedeutet und die beiden schlafen miteinander (für alle "nicht m/m"ler: Es ist nicht übermäßig explizit beschrieben). Doch von einer Beziehung und gegenseitiger Liebe sind die beiden meilenweit entfernt und Frau Ward spannt die Leser auch wirklich bis fast zu letzten Seite auf die Folter :-)

Ich musste wirklich die ein oder andere Träne verdrücken, bei den ganzen Missverständnissen zwischen den beiden. Was ich richtig toll fand: Beide entwickeln sich weiter. Blay erkennt, dass ihm eine kurz hingeworfene Entschuldigung von Quinn nicht mehr genügt und Quinn erkennt, dass seine Vergangenheit trotz aller rebellischen Akte noch nicht für ihn abgeschlossen ist und sie ihn und seine Handlungen immer noch sehr beeinflusst. Dies ist denke ich einer der entscheidendsten Schritte, um eine richtige Beziehung zu Blay überhaupt möglich zu machen.

Mein einziger Wermutstropfen ist, dass ich mir ein paar Szenen mit den beiden gewünscht hätte und vielleicht die ein oder andere Nebenhandlung weniger, auch wenn ich diese interessant fand. Das Ende ist wirklich total süß für die beiden. Bei den Nebenhandlungen lässt Frau Ward allerdings noch relativ viel offen.

Fazit: Endlich ein Happy End für Blay und Quinn, was kaum einer mehr verdient hat, als die beiden. Soooo schön :-) 5 Sterne!

Black Dagger-Serie:

Black Dagger 1+2
Black Dagger 3: Bruderkrieg
Black Dagger 4: Ewige Liebe
Black Dagger 5: Mondspur
Black Dagger 6: Dunkles Erwachen
Black Dagger 7: Menschenkind
Black Dagger 8: Vampirherz
Black Dagger 9: Seelenjäger
Black Dagger 10: Todesfluch
Black Dagger 11: Blutlinien
Black Dagger 12: Vampirträume
Black Dagger 13: Racheengel / Love avenged
Black Dagger 14: Blinder König / Love avenged
Black Dagger 15: Vampirseele / Lover mine
Black Dagger 16: Mondschwur / Lover mine
Black Dagger 17: Vampirschwur /Lover unleashed
Black Dagger 18: Nachtseele / Lover unleashed
Black Dagger 20: Liebesmond / Lover reborn
Black Dagger 20: Schattentraum / Lover reborn
Lover at last
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Fortsetzung!, 17. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch hat mir gut gefallen und ich bin weiterhin von der Schlüssigkeit der Geschichte überzeugt. Dass zu einer rein männlichen Liebesbeziehung viel Drama und Missverständnis gehört, ist doch selbstredend, dies wird durch die Einführung/ Auflebenlassen von Charakteren angenehm gelockert. Die Geschichte bleibt am Laufen mit immer wieder neuen Möglichkeiten.
Genervt hat mich wie immer der ausgeprägt amerikanische Slang, ist für mich einfach nicht flüssig zu lesen (besonders wenn Bezug auf irgendwelche Namen von Bekanntheiten genommen wird).
Natürlich sind Schwächen enthalten, da ich aber Fan bin, kann ich darüber locker hinwegsehen ohne das Haar in der Suppe zu suchen.
Diese Serie fesselt mich nach den vielen Jahren noch immer und ich freue mich auf das nächste Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Wahnsinn!, 24. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich muss vorausschicken, dass ich ein absoluter BDB-Junkie bin und schon sämtliche Bücher in Deutsch und Englisch mehrmals gelesen habe.
"Lover at last" habe ich innerhalb eines Tages verschlungen und danach die "strategisch" wichtigsten Passagen noch ein paar Mal.
Wie so oft, wenn man lange auf etwas wartet, schrauben sich die Erwartungen so hoch, dass das Produkt dem in den meisten Fällen nicht gerecht werden kann.
Nicht so hier: abgesehen davon, dass man nie genug Szenen mit Qhuinn und Blay haben kann, ist die Qualität entscheidend. Und die ist über jeden Zweifel erhaben. The Warden schafft es immer wieder, dass einem beim lesen die Luft wegbleibt, man Tränen in den Augen hat und ständig Seufzer ausstößt, weil man sich in so vielen emotionalen Beschreibungen wiederfindet.

Was die anderen Geschichten im Buch betrifft, so freue ich mich bei den noch kommenden Büchern, besonders auf Xcor und Layla. Das gibt richtig guten Stoff und nicht nur als Liebesgeschichte.

Unbedingte Kaufempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen f***ing awesome – I LOVE IT, 7. April 2013
Bisher habe ich alle bücher der serie auf deutsch (schande über den verlag für die freche zweiteilung der bücher!!) gelesen, aber bei der neuesten bd-paarung konnte ich darauf definitiv nicht warten und musste mir das buch sofort auf englisch holen… es las sich auch sehr gut und bei einigen expressions bin ich sehr gespannt wie sie diese genauso schön/lustig/sexy ins deutsche übertragen wollen…naja immerhin lassen sie sich ja dafür auch insgesamt ein jahr zeit… es ist auch das erste mal dass ich mich „gezwungen“ sehe eine rezension zuschrieben um meiner begeisterung ausdruck zu verleihen…(lot of firsts around here )
Ich denke an die vielen rezensionen zu den vorhergehenden bücher zurück, in denen immer wieder die verzückte frage/bange hoffnung danach aufkam, wie und ob es mit qhuinn und blay weitergeht. was habe ich da mitgefiebert. die ganze geschichte ging einfach von anfang an ans herz. ich bin frau ward unendlich dankbar, dass sie den schritt gegangen ist und den beiden ein eigenes buch gegönnt hat. schon bei der widmung am anfang, die sich ja wohl an qhuay richtet, hat sie mir aus der seele gesprochen. da hat sie einfach zwei tolle charaktere geschaffen, die ein (achtung schlimmer spoiler!) happy end wirklich verdient haben.
und zu dem ganzem m/m thema: ich finde sie hat das ganze wunderschön, total natürlich und sexy as hell umgesetzt. mit der emotionalen achterbahnfahrt hat sich frau ward wirklich selbst übertroffen und ich finde, sie hat das sehr nachvollziehbar hinbekommen. bei all den missverständnissen und früheren begebenheiten, die aus der welt geschafft werden mussten… Gut dargestellt ist auch der wandel in den personen und der beziehung- nur als beispiel: um die ersten zwei körperkontakte musste noch blay betteln, um die ersten zwei sessions hier bettelt quhinn…rrrrrr… Klar gab es ein paar aspekte, bei denen ich mir noch etwas mehr hätte vorstellen können: das feeding (kurz angerissen, aber bringt das nun auch bei zwei männern was?), das markiertwerden (imagine: eine szene wo blay nach dem ersten stelldichein gefragt wird warum er jetzt eigentlich nach qhuinn riecht -wär schon herrlich gewesen…), der bindungsduft (zum schluss ist nur noch von blays die rede-?-so wie quhinn drauf war hätte ja eigentlich schon das ganze haus nach „dark spices“ riechen müssen , ist mir nur aufgefallen, weil darauf bei den f/m ja immer ganz schön rumgeritten wurde), das bindungs-namens-tattoo (kriegen beide eins?-seufz- das wäre auch schön gewesen, aber kann ja noch kommen, ich hoffe mal qhuays richtiges mating wird uns nicht vorenthalten), das erste treffen mit blays eltern als pärchen….
das hart verdiente happy end war beim ersten lesen dann doch etwas arg verzuckert-aber beim nochmaligen lesen: himmel, die beiden haben sich auch echt etwas kitsch verdient . insgesamt ist alles auf jeden fall 5 sterne wert. wer in der richtung noch wie was gelesen hat, sollte es hier definitiv mal ausprobieren! und meine güte, und frau ward ist ja auch nicht die erste (auch nicht amerikanische mainstream-) schriftstellerin zum m/m thema, siehe anne rice, siehe diana gabaldon.
Auf jeden fall ist lover at last (nie war auch der titel passender, mal sehen welche bekloppten sinnfreien deutschen titel sie sich wieder aus den fingern saugen) für mich wirklich qhuays buch, auch wenn es wieder viele nebenhandlungen gibt. aber das ist nunmal der sinn eines fortsetzungsromans und war bei der bd reihe von anfang an so. und es baut auch gut spannung auf, wenn an einer cliffhanger-stelle mal unterbrochen wird (auch wenn ich zugebe, dass ich dann diverse male vorgeblättert habe, aber die qhuay-szenen werden ja beim mehrmaligen lesen auch immer besser ). Und die aktuellen nebenhandlungen sind mir tausendmal lieber als anfangs die endlosen lesser-kapitel oder die (bis jetzt) im sande verlaufene mhurder-geschichte. Den xcor-strang finde ich sehr vielversprechend, ich glaube frau ward mag den auch sehr, er ist eigentlich genau sone arme sau wie Z mal war (und sein buch war eines der besten). von anfang an kam der mir nie so richtig böse vor, der kleine bastard. allerspätestens als er entschieden hat, das haus der bruderschaft nicht anzugreifen, obwohl er wußte wos ist, hatte er mich für sich eingenommen. ich bin sehr gespannt ob es da nicht eine sehr überraschende lösung für diese ganze thronfrage geben wird, insbesondere da das nächste buch ja „the king“ heißen soll….
Die storys von assail und trez sind ok, müssen mich aber noch überzeugen.
Fazit: Für mich der bisher beste band, knapp vor john und zsadist. Mann muss aber die vorgeschichten kennen. Unbedingt lesen!!! Love it.

p.s.
noch ein satz zur sprache. es stimmt, es wir viel geflucht im englischen bd. oft ist es ja auch passend (es sind ja schließlich harte jungs! ), manchmal ist es vielleicht etwas viel…aber im nächsten moment wird es dann wieder total poetisch (der zitronengelbe lichtstrahl zerschneidet die dunkelheit, wie ein dolch den stoff---hach)
Ach übrigens…: Abkürzungsverzeichnis (einige habe ich leider nicht rausbekommen):
PDA - public display of affection - Öffentliche Zur-Schau-Stellung von Gefühlen
Sob - Son of a bitch
To - timeout


(konkreter spoiler!)
p.p.s. bei erneuter lektüre von lover mine ist mir doch tatsächlich gleich am anfang ein hinweis darauf aufgefallen, dass lash quinns bruder gefangen hält! (als lash überlegt von wem er xhex trinken lassen soll) das hatte ich echt völlig verdrängt. und jetzt taucht besagter bruder tatsächlich wieder aus der versenkung auf - Respekt, frau ward!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen meine erste schwule Lovestory, 9. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lover At Last: A Novel of the Black Dagger Brotherhood (Taschenbuch)
Ich bin ein treuer Brotherhood-Fan und habe alle Romane mit Spaß und Spannung gelesen. Diesen hatte sich lange liegengelassen, da ich mir nicht sicher war, ob ich ihn lesen wollte. 2 Männer im Bett, aber das waren alles nur Vorurteile, die Geschichte ist genauso gut, wie die mit getrennten Geschlechtern. Die Gefühle und die Story sind Spitze. Einiger Wehmutstropfen ist die Geschichte von Sola und Asseil ,die irgendwie nicht so richtig in diese Welt passt. Werde The King nicht so lange liegen lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen loved it the most, 1. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lover At Last: A Novel of the Black Dagger Brotherhood (Taschenbuch)
Couldn't wait to finally read the story about Qhuinn and Blay. Best book of the Black Dagger Brotherhood novels ever. ... hoping, there'll be more about the two of them.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Lover At Last: A Novel of the Black Dagger Brotherhood
Lover At Last: A Novel of the Black Dagger Brotherhood von J.R. Ward (Taschenbuch - 1. Oktober 2013)
EUR 6,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen