Kundenrezensionen


57 Rezensionen
5 Sterne:
 (49)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


25 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz starkes Debut
Sein zwiespältiger Ruf eilt ihm voraus: Vaelin al Sorna, Sohn des berüchtigten Heerführers von König Janus, Bruder des militanten Sixth Order, Sword of the Realm, Hope Killer, Darkblade, Raven's Shadow - die Zahl seiner Titel und Namen wächst stetig. Nach fünf Jahren Gefangenschaft soll ein Kampf auf Leben und Tod über sein weiteres...
Veröffentlicht am 20. Juli 2012 von javelinx

versus
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, aber an einigen Dingen hapert's
Ich habe das Buch wirklich gerne gelesen, das vorweg gesagt. Trotzdem reicht es nur für drei Sterne, weil ich einige Dinge nicht ganz ausgereift fand.
Der Autor wählt eine Rahmenhandlung, in der die Hauptfigur Vaelin ihre Geschichte einem Chronisten erzählt. Ganz selbstverständlich bin ich also zunächst davon ausgegangen, dass die Geschichte...
Vor 3 Monaten von Avefria veröffentlicht


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

25 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ganz starkes Debut, 20. Juli 2012
Von 
javelinx - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sein zwiespältiger Ruf eilt ihm voraus: Vaelin al Sorna, Sohn des berüchtigten Heerführers von König Janus, Bruder des militanten Sixth Order, Sword of the Realm, Hope Killer, Darkblade, Raven's Shadow - die Zahl seiner Titel und Namen wächst stetig. Nach fünf Jahren Gefangenschaft soll ein Kampf auf Leben und Tod über sein weiteres Schicksal entscheiden. Auf der Seereise erzählt der Nordmann, der schon zu Lebzeiten zur Legende wurde, dem imperialen Chronisten Lord Vernier seine Sicht der Ereignisse während des Kampfes um die Fünfte Provinz...

Als ich BLOOD SONG auf amazon.com entdeckte, war ich zunächst skeptisch, ob ich wirklich noch eine der derzeit auf dem eBook-Markt so zahlreichen Fantasy-Geschichten um einen jungen heranwachsenden Helden mit magischen und kämpferischen Fähigkeiten lesen wollte, vor allem weil sich einige der eingebauten Elemente so bekannt anhörten. Schon die Leseprobe nahm mich von der ersten Seite an gefangen, und ich habe keinen Moment bereut, das Buch heruntergeladen zu haben.

Die äußere Form erinntert an Rothfuß' THE NAME OF THE WIND: ein legendärer Held erzählt einem Chronisten seine bemerkenswerte Lebensgeschichte. Auch andere Elemente sind vertraut: das Ordenshaus, wo die jungen Kämpfer des Sixth Order ausgebildet werden, erinnert an Dave Duncans KING'S BLADES und Ironhall, der Held und seine Kameraden und die ihnen auferlegten Prüfungen könnten aus Sherwood Smiths INDA stammen, die Intrigen um Thronfolge, Glauben und Macht wären eines George Martin würdig, und die ungewöhnlichen Ideen und Abenteuer des gewitzten Helden könnten auch der Feder von Scott Lynch entsprungen sein. Dabei hat der Autor seine ganz eigene Geschichte und seinen eigenen Stil daraus entwickelt und einen Helden erschaffen in einer Welt, die einen geradewegs in die Story hineinzieht und bis zum Schluß nicht mehr losläßt.

Wie Vaelin, vom Vater ohne Gemütsregung der harschen Welt der militanten Ordens überlassen, sich durchschlägt und alle Prüfungen besteht, wie er reift, Freunde und Feinde gewinnt, in Intrigen und Geheimnisse verwickelt wird, ist wunderbar erzhählt, durchgehend spannend und überzeugend, vielschichtig und komplex. Man leidet mit dem Helden, der sich selbst für einen eindimensionalen Killer hält, und dabei mit seinem Gewissen, Verantwortungsgefühl und Glauben ringt. Trotz bester Absichten und einiger treuer Freunde und Kameraden weckt seine überragende Kampfeskunst die Begehrlichkeiten der Mächtigen, die nichts unversucht lassen, ihn als Waffe für ihre eigenen Zwecke im Kampf um Macht und Reichtum einzusetzen. Ohne eigenes Verschulden gewinnt er dabei immer mächtigere und erbittertere Feinde, die ihm nicht nur schaden wollen, sondern ihn auch leiden sehen und seinen Ruf zerstören wollen. Der mächtigste unter ihnen offenbart sich erst ganz zum Schluß, als schon alle Schlachten geschlagen scheinen.

Mit der Auftaktszene, die Vaelin kurz vor seinem letzten Kampf zeigt und dann in Rückblenden seine Geschichte erzählt, greift der Autor zu einem ungewöhnlichen Stilmittel. Obwohl durch die Nähe zum Aufbau von THE NAME OF THE WIND schon bekannt, scheint damit zunächst schon viel Spannung aus der Handlung herausgenommen zu sein; offensichtlich ist der Held letztendlich gescheitert, und die einzige offene Frage scheint, wie der Kampf, der so offensichtlich zu seinen Ungunsten angelegt ist, ausgehen soll. Aber weit gefehlt: ab der ersten Rückblende, in der Vaelin von seinem Vater so gefühllos am Tor des Ordens abgegeben wird, tauchen immer neue Fragen auf. Man möchte unbedingt wissen, wie es mit dem Jungen weitergeht, wie er die harten Prüfungen des Ordens übersteht, leidet mit ihm und seinen Freunden mit.

Jede Rückblende bringt eine neue, spannende Szene, Geschichten innerhalb der Geschichte, fast wie in den Märchen aus Tausendundeiner Nacht. Mythen und Legenden, Geschichten, die man sich am Lagerfeuer erzählt- jede hat ihre Bedeutung für die Handlung, wenn auch zunächst nicht vorhersehbar, und so wird in Verbindung mit den verwickelten Intrigen am Hofe von König Janus und innerhalb der Sechs Orden, die den Glauben im Reich verteidigen, ein komplexer Plot aufgebaut, der für immer neue Überraschungen und Spannung sorgt.

Stets mitten im Geschehen, wird Vaelin trotz aller Kampfeskunst oft mehr zur Marionette oder Schachfigur, und muß immer wieder darum ringen, seine eigenen moralischen Überzeugungen nicht zu verraten und sich selbst treu zu bleiben, auch wenn der Preis dafür manchmal unerträglich hoch scheint. Der Schluß, obwohl scheinbar von der ersten Seite an vorweggenommen, überrascht in mehrerlei Hinsicht, indem gleich mehrere Geheimnisse enthüllt werden und doch viele Handlungsstänge offen bleiben. Dies bietet gleichzeitig einen zufriedenstellenden ABschluß und läßt den Leser dennoch ungeduldig auf mehr warten. Da kann man nur hoffen, daß sich der Autor mit der Fortsetzung nicht soviel Zeit läßt wie seine illustren Vorbilder.

Für ein Debut ist diese nahezu 600 Seiten umfassende epische Fantasy-Heldensaga eine überragende Leistung, die Fantasy-Fans die Wartezeit auf die nächste Fortsetzung der Fantasy-Größen versüßen dürfte. Sehr empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch im alten Stil, 20. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein Buch das mich vollkommen überzeugt hat. Neben guten Büchern gibt es bei mir solche, bei denen ich mich darauf freue nach Hause zu kommen und weiter zu lesen. Dieses gehört eindeutig in diese Kategorie. Nach dem Einstieg hatte ich befürchtet die "Kinderhandlung" würde eher zäh zu lesen sein. Allerdings war auch diese Phase sehr spannend und dazu verfliegen die Jahre wie der Wind. Wie der Einstieg schon vermuten lässt, liest man eher einen gerafften Rückblick auf Ereignisse, welche flott und spannend erzählt werden.

Auffällig ist der etwas andere Umgang mit Religion oder Werten, als man ihn zuletzt von Fantasy Büchern gewohnt war. Meines Wissens ist der Autor Engländer und kein US Amerikaner, was die etwas (für mich positiv) andere Schreibweise erklären würde.

[Spoiler]
Sehr gut gefallen hat mir das Stilmittel des Einstieg in das Buch. Im Prinzip wird das Buch rückblickend vom Protagonisten erzählt, wobei man schnell merkt, dass die "erzählte" Geschichte nicht die ist welche man liest und somit nicht der Wahrheit entspricht.
[/Spoiler]

Der Stil des Autors wurde einige Male mit Rothfuss oder anderen aktuellen Autoren verglichen. Hier bin ich anderer Meinung. Der Stil erinnert mich sehr stark an "klassische" Fantasy Autoren wie Wagner oder Howard.
Dazu passt die Art des Buches. Zum Einen gibt es eindeutig eine Rahmenhandlung, welche den Werdegang des Protagonisten und seine (langsame) Lüftung der diversen Geheimnisse beschreibt. Trotzdem hatte ich zeitweise den Eindruck eine Verknüpfung von Kurzgeschichten zu lesen: "Vaelin und der Wolf im Wald", "Vaelin und die Jagd auf schwarze Hand" [...]

Zu hoffen bleibt, dass der Autor die Spannung und den Stil in den folgenden Bändern aufrecht halten kann. Leider gibt es immer mal wieder gelungene Erstwerke, welche die Autoren folgend nicht bestätigen können. Ich bin aber guter Hoffnung und warte gespannt auf den nächsten Band.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, aber an einigen Dingen hapert's, 23. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das Buch wirklich gerne gelesen, das vorweg gesagt. Trotzdem reicht es nur für drei Sterne, weil ich einige Dinge nicht ganz ausgereift fand.
Der Autor wählt eine Rahmenhandlung, in der die Hauptfigur Vaelin ihre Geschichte einem Chronisten erzählt. Ganz selbstverständlich bin ich also zunächst davon ausgegangen, dass die Geschichte Vaelins, die man als Leser zu lesen bekommt, eben die ist, die er dem Chronisten erzählt. Irgendwann wird dann klar, dass das nicht der Fall ist und Vaelin beim Erzählen dem Chronisten Dinge vorenthält. Das könnte ja ganz spannend sein, wenn der Autor diesen Widerspruch irgendwie für die Geschichte nutzen würde. Macht er aber nicht. Hier fehlt es mir einfach an Konsequenz bei der Erzählweise. Die Rahmenhandlung wirkt dadurch für mich fast überflüssig, sieht man mal vom ersten Abschnitt ab, der klarmacht, dass hier die Geschichte einer Legende erzählt wird.
Die Handlung selbst war durchaus schön zu lesen und häufig auch spannend. Die Welt an sich, das "setting", war mir häufig ein bisschen zu blass. Auch nachdem ich das ganze Buch gelesen habe, könnte ich nicht spontan sagen, wie ich mir zum Beispiel die verschiedenen Herrschaftsgebiete mitsamt den Personen, die dazugehören, vorstellen soll. Und The Faith, der für die Handlung eine zentrale Rolle spielt, tja, was ist das denn genau? Dafür, dass der Glaube so wichtig für die jeweilige Motivation der Protagonisten ist, hat der Autor dem wenig Tiefe verliehen.
Und zu guter Letzt: auch die Charaktere, die von einigen Rezensenten sehr gelobt werden, fand ich nicht so ausgereift. Tauchte ein Charakter nach längerer Zeit wieder einmal auf, musste ich häufiger erst einmal angestrengt überlegen, wer das denn nun war. Da ist einfach wenig hängengeblieben, was den Charakter erinnernswert gemacht hätte. Namen sind dann nur Schall und Rauch.
Jetzt aber keinen falschen Eindruck bekommen. Ich finde das Buch durchaus empfehlenswert. Und besonders gut gelungen ist der Blood Song, dessen Bedeutung sich langsam im Verlauf des Buches offenbart. Aber was es damit genau auf sich hat, das verrate ich jetzt natürlich nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Kracher!, 6. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Allen, die zögern dieses Buch zu kaufen kann ich nur sagen: Zugreifen!

Für Fantasy-Fans ist dies eine wahre Freude. Anthony Ryan ist ein wirklich talentierter neuer Autor und es wundert mich überhaupt nicht, dass Solaris diese Serie gekauft hat und demnächst erneut herausbringen wird.

Vom Stil her ähnelt der Aufbau der Geschichte "The Name of the Wind" von Patrick Rohtfuss. Der Hauptdarsteller erzählt auch hier zu Beginn einem Chronisten was bisher Geschah. In diesem Fall ist das wundervoll gelungen und ich habe mich über die gesamte Zeit nicht einmal gelangweilt.

Am allerbesten ist es dem Autor gelungen, ein unbestimmtes Gefühl der Bedrohung unter die gesamte Erzählung zu mischen. Während Vaelin langsam die Puzzlestücke zusammensetzt hat man als Leser immer mehr das Gefühl auf ein unausweichliches Ende zuzutreiben und befürchtet das schlimmste für unseren Helden.

Ich kann garnicht genug Superlative über diese neue Stimme in der Fantasy ausschütten und kann das Sequel kaum erwarten. Nun, das ist das Schicksal des Fantasy-Fans: Immer wartet man auf die nächste Fortsetzung. Zum Glück lohnt sich das in den meisten Fällen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstaunlich gut!, 7. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Obwohl sowohl der Titel, als auch die Art des Helden (ein Ordenskrieger) sind nicht gerade innovativ oder unverbraucht sind, kann ich mich den anderen Rezensenten nur anschließen, die positiv überrascht wurden.
Was mich besonders gefesselt hat, ist die konstant bedrohliche Grundstimmung, was anhand des etwas zu mächtig geratenen Helden doch erstaunlich ist. Weiterhin gefällt mir die Welt, samt Bezügen auf deren Ökonomie und religiöse Zusammensetzung.
Einziges Manko ist, wie gesagt, der übermächtige (Standard-)Held, der aber - wie viele andere Charaktere - durchaus plastisch beschrieben wurde.

Ich habe das Buch nichtsdestotrotz verschlungen und freue mich auf die Fortsetzung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen stark, sehr starkes Debut, Gratulation., 7. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch hat mir Spaß gemacht, konnte es kaum aus der Hand legen. Die Welt ist gut beschrieben, glaubhaft und vollständig. Die Charaktere sind eher vielschichtig, bis auf die Hauptperson. Es gibt in "den Guten" egoistische Absichten, in "den Schlechten" heroische Ansätze. Die Erklärung für die besonderen Fähigkeiten einiger Weniger ist noch nebulös, vielleicht kommt da später mehr. Was mich gestört hat ist, daß dem Helden sein Aufsteig und seine Siege etwas zu leicht fallen. Trotzdem: Der schnelle Plot und die überraschenden Auflösungen der Rätsel, denen der Held zunächst mühsam auf die Schliche gekommen ist, sind lesenswert. Außerdem ist der Held heldenhaft: Gebunden an Worte die er (durchaus zweifelhaften) Personen und Organisationen gegeben hat, betrügt er sich um sein eigenes Glück und kämpft: Außen hart, innen einsam. Ich war hin- und hergerissen zwischen Mitleid und Bewunderung.
Tolles Debut; wenn Anthony Ryan sich in künftigen Büchern ähnlich viel Mühe gibt, werde ich noch viel von ihm lesen.
(If you want this in English I'll be happy to provide it.) cb
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fein, fein, fein, 28. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da reibt man sich doch die Hände, wenn man ein solches Erstlingswerk in die Hände bekommt. Ich fühle mich höchst selten von einem Buch so inspiriert, dass ich meinen Senf dazu abgeben muss, aber dieses Buch hat es geschafft.
Da andere Schreiberlinge bereits hinreichend auf den Inhalt eingegangen sind, enthalte ich mich hiermit einer Inhaltsangabe und evtl. Spoiler.
Raven's Shadow ist ein klassisches episches Fantasywerk, dass auch einen Vielleser für mehr als nur ein paar Stunden gefesselt hält. Die Handlung ist verschachtelt, es tauchen immer wieder kleine Nabengeschichten auf, die den Hintergrund dieser Welt neu ausleuchten, jedoch nicht so kompliziert, das der Leser den Überblick verliert. Das Universum ist komplex, logisch und mt viel Tiefgang konstruiert und durchdacht. Mir hat es besser gefallen als das gerühmte "Name of the wind", da die Protagonisten meiner Meinung nach viel menschlicher und lebendiger wirken.
Der Autor möchte sich bitte beeilen mit dem zweiten Band, denn ich glaube, nicht nur ich warte darauf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen unglaublich gutes debut - absolute empfehlung, 16. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
ich finde immer mehr gefallen an diesen selbstveröffentlichten kindle büchern - man stolpert über einige perlen, die ein bisschen kantiger und ungewöhnlicher sind, als die bücher, die in den verlagen herumgeistern. man stolpert natürlich auch über einige ....., aber das tut man bei den verlagen auch.
im gegensatz zu vielen anderen selbstveröffentlichten büchern ist das hier ausserdem von einer qualität, die mich einen lektor nicht vermissen lässt - kleine einschränkung: zeichensetzung und manchmal grammatik. ausgezeichnete charakterisierung, sehr gutes plot handwerk - einerseit hinlänglich kompliziert, aber auch so, dass man als leser den überblick über die verschiedenen handlungsstränge nicht verliert - der autor übrigens auch nicht. ausserdem unterlässt es der autor, den üblichen fantasy trick anzuwenden, um einen flachen plot aufzuwerten, indem er nicht, wie üblich, ca. 30 hauptcharaktere mit unaussprechlichen namen erfindet, die man sich merken muss, die an sich banale dinge tun aber durch die das buch - einfach weil es so viele sind - komplex wirkt.
und das buch ist SPANNEND - obwohl selbst lang hat es so gut wie keine längen - man muss keine 20 seiten "wir sitzen am lagerfeuer und langweilen uns" überblättern. gerade in punkto knapper, präziser aber sehr gehaltvoller beschriebungen könnten sich selbst gestandene autoren wie tad williams einiges abgucken.

fazit: absolute empfehlung für epic fantasy fans
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Very good read!, 31. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
I am an avid reader with wide ranging-taste but only started reading Fantasy books in the last 4 years or so. Because I am also very fussy about style of writing, spelling and ‘logic’ (e.g. a character should not change their eye- or hair-colour or their height without good reason) I don’t always find it easy to discover ‘new’ authors I like. So I often try out the people who have been recommended either by Amazon or by other authors I like. Sometimes this works, sometimes it doesn’t. Anthony Ryan is one such ‘new’ author and I can wholeheartedly say that I would recommend his Raven’s shadow without reservations. His storytelling is tight and logical, the hero is believable without being ‘too much’ and the book is exciting enough to keep you reading through the night. Ryans’ vocabulary is extensive, something which I like a lot, and his descriptions of a medieval style world sound believable, including the bloody battle scenes. He manages to do what every good author should, at the end of the book you ‘care’ about the character and want to know more!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Epic Fantasy vom Feinsten!!!, 2. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Durch Zufall bin ich auf der US Amazon Seite auf dieses Buch gestossen, 234 hervorragende Bewertungen, im schnitt 5 Sterne.... Das kann ja nicht sein. Ich startete mit der Leseprobe und das nächste was ich weiss ist, daß ich das Buch so schnell wie möglich in meine gierigen Finger bekommen wollte.

Seit langem endlich mal wieder ein Autor von Epic Fantasy der mich auf den ersten Blick überzeugt und ungeduldig mit den Hufen scharren lässt in Erwartung von Band 2 und 3. Das habe bei diesem Genre nicht mehr gehabt seit .... ja, seit der Tamuli Trilogie von David Eddings.

Wir begegnen dem Helden Vaelin Al Sorna nach 5 jähriger Gefangenschaft auf dem Weg zu einem Duell, dass er nicht überleben soll. Der Botschafter des Herrschers, ein Historiker, begleitet ihn auf der Schifffahrt zum Ort des Kampfes. Die Andeutung des "Hope Killers" das seine Schilderung der dem Treffen vorangehenden Ereignisse nicht vollständig sei lässt dem Wissenschaftler keine Ruhe und er hört sich Vaelin's Geschichte an.

Wieder ein Held, der beste Schwertkämpfer - natürlich -mit magischen Talenten - natürlich - könnte man sagen. Ja..... aber auch ein getriebener, vom Vater, der ihn dem Krieger-Orden übergibt, der verstorbenen Mutter, dem alternden König, der seine eigenen Agenda folgt, der Prinzessin..... und von seinen Begabungen. Die er nicht versteht und die ihm einen Feind bescheren, den er nicht versteht.

Zu der großartigen Storyline kommen ein flüssiger Schreibstil und eine Begabung für die Zeichnung der verschiedenen Charakteren die mir wirklich viel Freude gemacht haben. Wenn es mehr als 5 Sterne zu vergeben gäbe... Die würde dieses Buch von mir bekommen. Ich kann Band 2 und 3 kaum erwarten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Blood Song (A Raven's Shadow Novel)
Blood Song (A Raven's Shadow Novel) von Anthony Ryan (Taschenbuch - 24. Juni 2014)
EUR 7,37
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen