Kundenrezensionen


20 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zum Schreien komisch!
Betsy (eigentlich Elizabeth, und ja, sie kennt jeden der Witze) Taylor hat eine wirklich schlechte Woche - sie verliert ihren Job als Sekretärin und (als wäre das noch nicht genug) wird sie auch noch von einem Auto überfahren, als sie ihre Katze retten will. Aber Betsy wacht wieder auf - in einen billigen pinkfarbenen (pink, ih gitt) Anzug und ein paar noch...
Veröffentlicht am 25. April 2005 von s6weal

versus
3.0 von 5 Sternen Amüsanter Müll
Wirklich jammerschade!
Hier wird ein höchst origineller Plot ziemlich jämmerlich auf dem Niveau eines Groschenromans ausgeführt.
Die Sprache möchte ich mal vorsichtig als "saftig" bezeichnen, was sowohl die explizite Schilderung sexueller Aktivitäten als auch die in rüde Ausdrucksweise gefasste Rotznasigkeit der Protagonistin...
Veröffentlicht am 24. Juli 2012 von ktg


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zum Schreien komisch!, 25. April 2005
Rezension bezieht sich auf: Undead and Unwed (Undead/Queen Betsy, Band 1) (Taschenbuch)
Betsy (eigentlich Elizabeth, und ja, sie kennt jeden der Witze) Taylor hat eine wirklich schlechte Woche - sie verliert ihren Job als Sekretärin und (als wäre das noch nicht genug) wird sie auch noch von einem Auto überfahren, als sie ihre Katze retten will. Aber Betsy wacht wieder auf - in einen billigen pinkfarbenen (pink, ih gitt) Anzug und ein paar noch billigere Schuhe gestopft, findet sie sich plötzlich in einem Beerdigungsinstitut wieder. Trotz einer Vielzahl wirklich kreativer Versuche kann sie einfach nicht tot bleiben. Als sie dann auch noch feststellt, dass sie plötzlich mehr Kraft hat, als es einer sterblichen Blondine zusteht; ihr zu den unmöglichsten Gelegenheiten ein paar spitze Vorderzähne wachsen und sie ein unbändiges Verlangen nach Blut spürt, muss sich Betsy der Realität stellen - sie ist ein Vampir. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Jessica und dem lebensmüden Arzt Marc macht Betsy an ihr neues Leben (oder muss das eher Dasein heissen?). Was einerseits ziemlich cool ist, andererseits auch eine Menge an Problemen mit sich bringt. Schon bald muss sie feststellen, dass sie in Minneapolis nicht der einzige Blutsauger ist. Sie wird in eine Fehde zwischen dem sadistischen Nostradamus (Nostro für seine Untergebenen und ja, der Kerl ist ein wandelndes Bela Lugosi-Klischee) und dem äusserst charmanten und sexy Eric Sinclair hineingezogen, da beide glauben, bei Betsy handelt es sich um die vor Jahrhunderten vorausgesagte Vampirkönigin.
Einfach zum Schreien, dieses Buch. Betsy ist blond, oberflächlich, ein wenig unfokussiert und mit Designerschuhen kann man sie zu fast allem bestechen. Die perfekte Antiheldin, die aber im Laufe der (mit knapp 250 Seiten leider viel zu kurzen) Geschichte langsam einsieht, dass an ihr vielleicht doch mehr ist, als selbst sie dachte. Dazu kommt mit Sinclair ein echter Alpha-Vampir, in dessen Bann Betsy mehr und mehr gezogen wird.
Ein aberwitziger Plot, der das Thema Vampir mal von einer recht neuen Seite beleuchtet, stellenweise zum Schreien witzige Dialoge und auch die liebenswerten Nebencharaktere machen "Undead und unwed" zu einem echten Highlight und zu einem wunderbaren Beginn einer neuen Serie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Amüsanter und charmanter Vampir-Chick-lit-Mix, 7. März 2004
Rezension bezieht sich auf: Undead and Unwed (Undead/Queen Betsy, Band 1) (Taschenbuch)
Eine junge Frau erwacht nach ihrem Unfalltod als Vampir und findet doch noch den "Richtigen" fürs "Leben"...
Die hübsche und trendbewusste Betsy Taylor (eigentlich Elizabeth Taylor *g*) mit einer Schwäche für superteure Designerschuhe hat einen schwarzen Tag: Erst wird sie aus ihrem Job als Sekretärin gefeuert, dann vor ihrem Haus brutal überfahren. Sie wacht grässlich geschminkt im Bestattungsinstitut in einem kitschigen Sarg auf und stellt geschockt fest, dass ihre gierige Stiefmutter sie in einem scheußlichen Kostüm und billigen Schuhen hat bestatten lassen und sich alle ihre heiß geliebten Designerschuhe unter den Nagel gerissen hat. Sie zieht entschlossen los, sich ihr Eigentum zurück zu holen, tatkräftig unterstützt von ihrer besten Freundin Jessica. Warum Betsy zum Vampir wurde und was all die anderen Vampire - übrigens grässlich stereotyp und ungepflegt nach Betsys Meinung -, die sie zu entführen versuchen, von ihr wollen, muss sie noch herausfinden. Da ist außerdem noch der sexy Vampir und Single Eric Sinclair, der ihr nun nur selten schlagendes Herz zum Flattern bringt.
Bei Komödien ist es schwierig zu sagen, ob das Buch auch anderen gefallen würde, einem muss die Art Humor ja auch liegen. Ich lachte und kicherte mich jedenfalls durch Undead and Unwed und war sehr schnell eingenommen von der oberflächlichen und doch sympathischen Heldin Betsy und den anderen interessanten Figuren im Buch, die einem zu Weilen an Bekannte und Verwandte aus dem richtigen Leben erinnern. Betsy erzählt die Geschichte aus der Ich-Perspektive, was mir persönlich gut gefallen hat, weil ich so mitfühlen konnte und schnell verstand, wie Betsy "tickte".
Ich gebe diesem mit Situationskomik gespickten Buch vier Sterne, weil ich es zwar sehr genossen habe, aber vermutlich nicht noch mal lesen werde (=mein persönliches Kriterium für 5 Sterne).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Stephanie Plum mit Reißzähnen und Schuhfetisch, 5. Juli 2006
Rezension bezieht sich auf: Undead and Unwed (Undead/Queen Betsy, Band 1) (Taschenbuch)
Betsy Taylor wird vom Auto angefahren und findet sich zu ihrem Entsetzen in billigen Klamotten in einem Sarg wieder. Außerdem ist sie sehr stark und fängt an, zu lispeln, als sie Blut sieht. Der Grund: ihre Reißzähne sind ausgefahren. Betsy ist zum Vampir geworden, jedoch kein herkömmlicher Vampir. Sonnenlicht schadet ihr nicht, sie kann Kirchen betreten, und ihr Blutdurst lässt sich unter Kontrolle halten. Für die anderen Vampire ist sie damit die Königin, deren Erscheinen vorhergesagt wurde. Doch Betsy fühlt sich keinesfalls als Königin, vielmehr ist sie damit beschäftigt, ihre kostbaren Schuhe wiederzubeschaffen, die die verhasste Stiefmutter sich unter den Nagel gerissen hat. Und dann gibt es noch Eric Sinclair, einen geheimnisvollen Vampir, der in Betsy die widersprüchlichsten Gefühle auslöst.

Ein Vampir mit Schuhfetisch, also das ist ja mal wirklich was Neues. Auch sonst spielt MaryJanice Davidson gekonnt mit den Klischees des Genres und bietet einen unterhaltsamen Vampirroman der etwas anderen Art. Die flapsige Erzählweise erinnert an Janet Evanovich und ihre Stephanie Plum - Serie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zickig, prollig, witzig, 27. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Undead and Unwed (Undead/Queen Betsy, Band 1) (Taschenbuch)
Wenn Sie Wert auf eine gepflegte Sprache und ein klug ausgearbeitete Handlung legen, dann sollten Sie diesen Roman besser nicht lesen. Wenn Sie aber mal Lust auf eine abgefahrene, schnoddrig geschriebene und total zickige Vampirgeschichte der anderen Art haben, dann sind sie bei diesem Roman genau richtig und werden sich sicher köstlich amüsieren.

Elizabeth Taylor genannt Betsy ist eine Blondine und Sekretärin, und sie denkt sie hätte einen schlechten Tag erwischt als sie von einem Auto überfahren wird und stirbt. Dass es noch schlimmer kommen kann, stellt sie fest als sie im Leichenschauhaus als untote Vampirin im rosa Kleid und abgetragenen Schuhen wieder erwacht.
Die Welt der Menschen und Vampire kann sich jedenfalls auf etwas gefasst machen, denn Betsy ist in jeder Hinsicht ein Ausnahmevampir. Man stelle sich einfach vor eine egozentrische, nicht sehr kluge Vampir-Blondine ist durch eine Prophezeiung zu Höherem bestimmt worden, sie aber interessiert nur für ihre Klamotten, Frisur und vor allem für Schuhe. Ach ja, fast hätte ich's vergessen: Und da gibt es noch den megamännlichen, supertollen, breitschultrigen, überpotenten, sexy aussehenden, Frauen vernaschenden Super-Vampir Eric Sinclair, den sie eigentlich hasst, oder auch nicht, bei einer Blondine weiß man das nie so genau ;-).

Die Geschichte ist in der Ich-Form und in einem Stil geschrieben, der auf den Leser im besten Falle kess und im schlimmsten Falle prollig wirkt. Das ist letztlich Geschmackssache. Betsy pflegt jedenfalls einen krassen und ziemlich direkten Slang in ihren witzigen Selbstbetrachtungen und Worte wie "asshole" oder "jackass" kommen reichlich vor. Den Humor bezieht die Geschichte aus der überzeichneten Figur der besonders blonden Betsy und der ungewöhnlichen Art wie sie auf ihr Leben nach dem Tod reagiert. Die Witze sind insofern natürlich ziemlich schräg, aber auch nicht sehr tiefsinnig und keineswegs neu. Ich habe mich trotzdem mit diesem Roman köstlich amüsiert und ihn auch ratzfatz durchgelesen, aber die Fortsetzung "Undead and Unemployed" und alle folgenden erspare ich mir dennoch, denn zum Einen ist Blondie-Zicken-Betsy nicht gerade eine Frauenfigur nach meinem Herzen und zum Anderen kann ich einen derart primitiven Schreibstil nur in homöopathischer Dosierung ertragen.

Satte 4 Sterne und eine Empfehlung es einfach mal mit Mary Janice Davidson und ihrer Betsy zu versuchen. In Deutsch ist dieser Roman übrigens unter dem Titel "Weiblich, ledig, untot" zu haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zum Schreien komisch!, 17. Februar 2007
Betsy (eigentlich Elizabeth, und ja, sie kennt jeden der Witze) Taylor hat eine wirklich schlechte Woche - sie verliert ihren Job als Sekretärin und (als wäre das noch nicht genug) wird sie auch noch von einem Auto überfahren, als sie ihre Katze retten will. Aber Betsy wacht wieder auf - in einen billigen pinkfarbenen (pink, ih gitt) Anzug und ein paar noch billigere Schuhe gestopft, findet sie sich plötzlich in einem Beerdigungsinstitut wieder. Trotz einer Vielzahl wirklich kreativer Versuche kann sie einfach nicht tot bleiben. Als sie dann auch noch feststellt, dass sie plötzlich mehr Kraft hat, als es einer sterblichen Blondine zusteht; ihr zu den unmöglichsten Gelegenheiten ein paar spitze Vorderzähne wachsen und sie ein unbändiges Verlangen nach Blut spürt, muss sich Betsy der Realität stellen - sie ist ein Vampir. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Jessica und dem lebensmüden Arzt Marc macht Betsy an ihr neues Leben (oder muss das eher Dasein heissen?). Was einerseits ziemlich cool ist, andererseits auch eine Menge an Problemen mit sich bringt. Schon bald muss sie feststellen, dass sie in Minneapolis nicht der einzige Blutsauger ist. Sie wird in eine Fehde zwischen dem sadistischen Nostradamus (Nostro für seine Untergebenen und ja, der Kerl ist ein wandelndes Bela Lugosi-Klischee) und dem äusserst charmanten und sexy Eric Sinclair hineingezogen, da beide glauben, bei Betsy handelt es sich um die vor Jahrhunderten vorausgesagte Vampirkönigin.

Einfach zum Schreien, dieses Buch. Betsy ist blond, oberflächlich, ein wenig unfokussiert und mit Designerschuhen kann man sie zu fast allem bestechen. Die perfekte Antiheldin, die aber im Laufe der (mit knapp 250 Seiten leider viel zu kurzen) Geschichte langsam einsieht, dass an ihr vielleicht doch mehr ist, als selbst sie dachte. Dazu kommt mit Sinclair ein echter Alpha-Vampir, in dessen Bann Betsy mehr und mehr gezogen wird.

Ein aberwitziger Plot, der das Thema Vampir mal von einer recht neuen Seite beleuchtet, stellenweise zum Schreien witzige Dialoge und auch die liebenswerten Nebencharaktere machen "Undead und unwed" zu einem echten Highlight und zu einem wunderbaren Beginn einer neuen Serie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Oh mein Gott!, 7. November 2006
Rezension bezieht sich auf: Undead and Unwed (Undead/Queen Betsy, Band 1) (Taschenbuch)
Da wird man erst überfallen, dann gefeuert, dann stirbt man auch noch - und ist nicht mal richtig tot! Aber das Schlimmste sidn ja oft die Klamotten, in denen man beerdigt werden soll. Und wenn die dann noch von der verhaßten Stiefmutter ausgesucht worden sind... Pink und Polyester - grauenvoll. Da ist das Schicksal als Vampirkönigin mit einem supersexy Ehegatten ein reines Vergnügen - ODER???

Ich habe das Buch just for fun und weil es günstig war (und weil ich Vampirgeschichten liebe) ohne Informationen dazu gekauft und es definitiv nicht bereut! Sicherlich handelt es sich in erster Linie um ganz oberflächliches Geplänkel, aber die Geschichte ist oft urkomisch und immer mitreißend, so dass man das Buch selten aus der Hand legen mag.

Inhaltlich allemal 5 Sterne wert - einen Punkt Abzug gibt es für das unerträgliche windige US-Paperback, bei dem durch pures Ansehen schon die Kanten abschlagen... Ich hab es jedenfalls gleich nach Erhalt mit Tesa verstärkt und schlage es zum unterwegs lesen immer noch in extra Papier ein
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A hilarious and highly entertaining vampire story, 1. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Undead and Unwed (Undead/Queen Betsy, Band 1) (Taschenbuch)
Elizabeth "Betsy" Taylor has a birthday from hell - she oversleeps, gets fired, her party is postponed due to a snowstorm, and finally she gets overrun by a car and dies. All of a sudden, she finds herself being undead - and not only a regular vampire but the queen of the lot. Naturally, that position is challenged, and Betsy has her hands full copying with her new "life" and fighting her enemies - if only she knew for sure who is on her side. Especially the dark and handsome Eric Sinclair irritates and, at the same time, attracts her.
Normally, I am not too fond of first person books, but Mary Janice Davidson turns Betsy's first person rants - both spoken and thought - into a hilarious reading pleasure. Her writing style is smooth, the bantering between the characters witty and entertaining. You just have to love Betsy with her attention deficit, vain personality, and extreme love for fancy shoes. Usually, I don't care much for vampire stories, but this one got me hook, line, and sinker. No matter how far-fetched the story is - it is amusing and enjoyable. A few sensual scenes spice up this witty vampire romance.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Amüsanter Müll, 24. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Undead and Unwed (Undead/Queen Betsy, Band 1) (Taschenbuch)
Wirklich jammerschade!
Hier wird ein höchst origineller Plot ziemlich jämmerlich auf dem Niveau eines Groschenromans ausgeführt.
Die Sprache möchte ich mal vorsichtig als "saftig" bezeichnen, was sowohl die explizite Schilderung sexueller Aktivitäten als auch die in rüde Ausdrucksweise gefasste Rotznasigkeit der Protagonistin betrifft.
Und wer gleich mir glaubt, dass man Bücher besser in der Originalsprache liest, sofern man deren mächtig ist, sei gewarnt: selbst wer einigermaßen flüssig in britischem Englisch ist, wird sich recht oft ratlos den Kopf kratzen, und da hilft auch ein Dictionary nicht weiter (ein amerikanisches habe ich allerdings nicht versucht).
Dennoch: wer auf der Suche nach ungewöhnlichem Stoff ist und großzügig über die Ausführung hinwegsieht, wird gut unterhalten. Meine drei Punkte sind deshalb ausschließlich für die nette Idee.
Dass es besser geht, d.h. eine schräge Idee sorgfältig auszuführen, zeigt Ben Aaronovitch in seinem "Rivers of London" ff., das ich jedem, der auf dieser Seite gelandet ist, wärmstens empfehlen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen an easy read, 14. September 2013
Von 
LucyM. "cute & cool" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Undead and Unwed (Undead/Queen Betsy, Band 1) (Taschenbuch)
Specialty of Batsy's day could not be worse, until she loses her job and her life on the same very day in a car accident. When she awakens in the next morning in a coffin dressed in an ugly pink suit she finds out that she's not dead at all. She tried for her resurgence so unusual to find a reason and soon realizes that she has become a vampire.

Undead and Unwed by Mary Janice Davidson is an entertaining vampire novel. From the first page to the casual writing style smile invites. The plot itself is fast-paced, but not really cute and sometimes predictable. But, through the snappy and sharp witty dialogues, I was tied then.
If it has adjusted it, the novel is a very amusing and entertaining read.

I give the book four stars because I had great fun reading.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Vampires go comedy, 11. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Undead and Unwed (Undead/Queen Betsy, Band 1) (Taschenbuch)
Da schon so viel über den Inhalt verraten wurde, möchte ich mir das hier sparen. Ich denke, ich mag die ganze Queen-Betsy-Reihe deswegen gerne, weil sie sich über so viele der Klischees im Zusammenhang mit Vampiren lustig macht. Für alle die etwas Anne-Rice-müde sind (ohne hier Kritik an ihren Büchern üben zu wollen!), ist das hier genau das Richtige. Spannend? Ja! Vorhersehbar? Nur für diejenigen, die sich in diesem 'Dark-Genre' schon mächtig ausgetobt haben. Lustig? Zeitweise zum Schreien komisch! Düster? Never! Es fehlt nur deshalb der fünfte Stern, weil die Buchreihe im Grunde genommen 'leichte Kost' ist, sowohl stilistisch als auch inhaltlich. Damit wird sie zu einem idealen Platzfüller für lange Bahnfahrten, verdrängte Hausarbeit und generelle Arbeitsunlust.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Undead and Unwed (Undead/Queen Betsy, Band 1)
Undead and Unwed (Undead/Queen Betsy, Band 1) von Mary Janice Davidson (Taschenbuch - 2. März 2004)
EUR 3,50
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen