Kundenrezensionen


148 Rezensionen
5 Sterne:
 (89)
4 Sterne:
 (25)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (13)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Read it again, and again ... Then you'll see.
For all of those people who wrote a review of Heart of Darkness after having been "forced" to do so by some high school English teacher, let me assure you that by writing this novel off as a tedious way to waste your youth, you are missing out on a world of wisdom delivered in under a hundred pages. You have to realize that this man was there at whatever the...
Am 29. Juni 1998 veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen The heart of controversy
The journey of a seaman into the heart of africa is a well written story but contains a lot of statements which can be considered racist.

An author takes you into a unique world he has created. This world can be a mirror of the real world or just pure imagination. It is up to the reader to understand what the author wants to say in his story but the writer can...
Veröffentlicht am 1. Juli 2012 von laxschrift


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Read it again, and again ... Then you'll see., 29. Juni 1998
Von Ein Kunde
For all of those people who wrote a review of Heart of Darkness after having been "forced" to do so by some high school English teacher, let me assure you that by writing this novel off as a tedious way to waste your youth, you are missing out on a world of wisdom delivered in under a hundred pages. You have to realize that this man was there at whatever the heart of darkness may be and the novel isn't his best guess at what happens when all constraints of modern society are removed and humans are left to fend for their own existence. This is knowledge that can only be gained from first-hand experience of getting up to your elbows in all the crap that hides within the unconscious and making it back with even a shred of sanity.
The first time I read this book was also for an English class, and just as many other reviewers, I saw no value in the whole exercise. But we had one of those old English professors who could talk about the novel for hours and tell you about all the symbols and how to really interpret what Conrad was saying. Since then, I've read Heart of Darkness maybe five more times, and each time, just as with a Dali painting, I find things I didn't notice before. And I'm always amazed to think that all these things which Conrad writes about could easily be sitting within any civilized person, waiting for the chance to emerge. Read it again, you'll see what I'm babbling about. :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Böse in dir, 6. April 2005
Der Plot ist eigentlich recht simpel: Marlow heuert bei einer mysteriösen Elfenbeinfirma an und geht als Kapitän eines kleinen Schiffes nach Belgisch-Kongo. Dort erhält er den Auftrag tief ins Landesinnere, in das "Heart of Darkness" zu fahren, um nach Dr. Kurtz zu sehen, einen hochrangigen Mitarbeiter der Firma, der als verschollen gilt. Was er dort erlebt, lässt sich nur in zwei Worten passend beschreiben: "The horror"
Doch der Horror beginnt nicht erst ab Marlows Begegnung mit dem wahnsinnigen Kurtz, sondern schon direkt nach seiner Ankunft in Belgisch-Kongo. Die Firma hat die Eingeborenen brutal versklavt und schickt sie zum Sterben einfach an einen etwas abseits gelegenen Ort. Dieses wird dann als "high and just proceeding" bezeichnet.
Doch die Begegnung mit Kurtz übertrifft diesen Horror noch. Dieser hat tief im Dschungel eine Armee von Eingeborenen um sich geschart, die ihn als Gott verehren und die er noch brutaler ausbeutet als die Firma. Seine Ideologie hat er, bevor er wahnsinnig wurde, in einem 17-seitigen Bericht an die "International Society for the Supression of Savage Customs" dargelegt. Dieser Bericht beginnt mit der Feststellung, dass die weiße Rasse den Eingeborenen als "supernatural beings" erscheinen müssen und dass sie somit "a power for good practically unbounded" innehaben. Doch der in Ansätzen vorhandene Humanismus dieser "burning noble words" kehrt sich in völlige Brutalität um, wenn man sich die letzten vier, später hinzugefügten, Worte des Berichts betrachtet: "Exterminate all the brutes!"
Es gibt unzählige Interpretationsmöglichkeiten diesen ersten Roman des 20. Jahrhunderts zu deuten. Dies soll jeder Leser für sich entscheiden. Was bleibt ist ein faszinierendes, wenn auch sehr schwierig zu lesendes, Buch, dass einen tiefen Blick in die dunkle Seele des Menschen wirft.
PS: auch wenn es schon oft gesagt wurde: "Heart of Dearkness" ist die literarische Vorlage zu "Apocalypse Now" mit einem genialen Marlon Brando als Kurtz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Very intriguing study of human nature, 5. Januar 2001
Von Ein Kunde
An everlasting story about man's dark instincts and his need to visit these dark precincts of his very being.
The hero undertakes an adventurous journey into inner Africa where he discovers man's nature unleashed by all passions that are and untamed by a Hobbesian Leviathan. 'Heart of Darkness' leads its reader through an entire gallery of universal human ethics thoroughly embedded in an appealing story of adventure.
It's is left to the reader to meet the morale of Conrad's odyssey and to discover the epic nature making 'Heart of Darkness' a literary treasure worth while to be revisited.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reise zu der dunklen Seite der Macht..., 29. August 2008
Der Plot ist eigentlich recht simpel: Marlow heuert bei einer mysteriösen Elfenbeinfirma an und geht als Kapitän eines kleinen Schiffes nach Belgisch-Kongo. Dort erhält er den Auftrag tief ins Landesinnere, in das "Heart of Darkness" zu fahren, um nach Dr. Kurtz zu sehen, einen hochrangigen Mitarbeiter der Firma, der als verschollen gilt. Was er dort erlebt, lässt sich nur in zwei Worten passend beschreiben: "The Horror".

Doch der Horror beginnt nicht erst ab Marlows Begegnung mit dem wahnsinnigen Kurtz, sondern schon direkt nach seiner Ankunft in Belgisch-Kongo. Die Firma hat die Eingeborenen brutal versklavt und schickt sie zum Sterben einfach an einen etwas abseits gelegenen Ort. Dieses wird dann als "high and just proceeding" bezeichnet.

Doch die Begegnung mit Kurtz übertrifft diesen Horror noch. Dieser hat tief im Dschungel eine Armee von Eingeborenen um sich geschart, die ihn als Gott verehren und die er noch brutaler ausbeutet als die Firma. Seine Ideologie hat er, bevor er wahnsinnig wurde, in einem 17-seitigen Bericht an die "International Society for the Supression of Savage Customs" dargelegt. Dieser Bericht beginnt mit der Feststellung, dass die weiße Rasse den Eingeborenen als "supernatural beings" erscheinen müssen und dass sie somit "a power for good practically unbounded" innehaben. Doch der in Ansätzen vorhandene Humanismus dieser "burning noble words" kehrt sich in völlige Brutalität um, wenn man sich die letzten vier, später hinzugefügten, Worte des Berichts betrachtet: "Exterminate all the brutes!"

Es gibt unzählige Interpretationsmöglichkeiten diesen ersten Roman des 20. Jahrhunderts zu deuten. Dies soll jeder Leser für sich entscheiden. Was bleibt ist ein faszinierendes, wenn auch sehr schwierig zu lesendes, Buch, dass einen tiefen Blick in die dunkle Seele des Menschen wirft.

PS: auch wenn es schon oft gesagt wurde: "Heart of Dearkness" ist die literarische Vorlage zu Apocalypse Now Redux mit einem genialen Marlon Brando als Kurtz
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Apocalypse Now" - The Book, 28. Januar 2001
Von Ein Kunde
This book is based on the first-hand experiences Joseph Conrad had in the Congo while it was under belgian rule. Exploitation, slavery and outright genocide were the norm in a colony that was judged a shining example by many people of that time. The story itselfs pictures, basically, the meeting of Marlowe with the madman Kurtz, who went crazy by the power he has over the natives.
While there is a movie that is directly based on the story, it is probably better known by Francis Coppolas' "Apocalypse Now", who changed the colonial Congo background for 1970's Vietnam.
The book is even better than the movie, especially for Conrad's excellent writing and deep insights into human nature.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Düster-depressives Bild des Verfalls, 25. November 2001
Von Ein Kunde
"Heart of Darkness" ist die gelungene Beschreibung von Korruption, Gewalt und Verfall im britischen Congo des ausgehenden 19. Jahrhunderts.
Anhand der abenteuerlichen Geschichte des Seemanns Marlow entwickelt Conrad ein sehr düsteres, bedrückendes aber auch erfrischend aufrichtiges Bild von der Ausbeutung Afrikas durch die Engländer.
Der Engländer Marlow wird in Diensten einer Elfenbein-Kompanie auf die Suche nach dem erfolgreichen, aber verschollenen Elfenbeinjäger Kurtz geschickt. Auf seiner Suche entlang des Flusses Congo, dringt Marlow immer tiefer ein in eine ganz andere, unzivilisierte Welt, die von Verfall und Verderbtheit beherrscht wird. Was auf dieser Reise genau passiert möchte ich hier gar nicht näher ausführen, nur so viel sei gesagt, auch die Spannung kommt nicht zu kurz.
Interessant an diesem Buch ist auch, dass es wohl eine der Inspirationsquellen für den Vietnam-Film "Apocalypse Now" gewesen sein muss. Wer den Antikriegsfilm kennt, wird beim lesen von "Heart of Darkness" immer wieder Parallelen zwischen den beiden Geschichten und Personen finden.
Das Buch liest sich sehr flüssig, Conrads Stil illustriert sehr schön die düstere Untergangs-Stimmung des Buches und hinterlässt auch noch lange Zeit nach dem Lesen einen bleibenden Eindruck.
Nicht direkt leichte Kost, aber gerade wegen seiner Wirkung auf den Leser sehr empfehlenswert!
MK 25.11.01
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tiefgründiger Klassiker, anspruchsvolles Englisch, 9. August 2007
Heart of Darkness ist eine fiktive Erzählung die auf realen Erfahrungen von Joseph Conrad während der belgischen Kolonialzeit im Kongo basiert. Der Protagonist Marlow fährt auf einem Dampfer den Kongo flußaufwärts mit dem Auftrag die im Dschungel gelegene Elfenbein-Handelsstation zu erreichen. Auf seiner Fahrt werden die Zustände immer chaotischer und das Verhalten der beteiligten Akteure (Kolonialisten und Einheimische) immer irrationaler und barbarischer.

Die Fahrt auf dem Kongo stellt gleichzeitig eine Metapher dar. Während der Fahrt werden immer mehr die zivilsatorischen Errungenschaften wie Recht, Moral und Menschenrechte zurückgelassen und die handelnden Personen lassen ihrem Charakter freien Lauf. Je weiter Marlow zur Handelsstation vordringt, desto näher kommt er dem "Herz der Finsternis".

Heart of Darkness war die Basis für den sehr bekannten Film Apokalypse Now von Francis Ford Coppola der die Handlung in den Vietnam Krieg versetzt hat. Das Englisch ist sehr anspruchsvoll, da Conrad die Szenen und Stimmungen sehr ausschweifend erzählt. Ich werde das Buch dann doch lieber nochmal auf Deutsch lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein grundlegendes Werk der Weltliteratur, 2. Juli 2007
Von 
In diesem Roman verarbeitete Joseph Conrad seine Erfahrungen als Expeditionsteilnehmer einer Fahrt auf dem Kongo. In dieser Ausgabe wird das Kongo-Tagebuch zusammen mit dem „Up-river Book“ vorgelegt, etwas, was in dieser Form bisher noch niemals getan wurde.

Marlow, der archetypische Erzähler vieler von Conrads Erzählungen, sitzt in einem zunehmend dunkler werdenden Setting mit einer Reihe unbekannter Zuhörer und erzählt seine Geschichte. Er berichtigt, wie er durch familiäre Vermittlungen einen Posten in einer Handelsgesellschaft für Elfenbein bekommt und von dieser – seinem eigenen Wunsch nach Reisen entsprechend – zu mit einem Auftrag nach belgisch Kongo geschickt wird dort einen ihrer Zulieferer, mit dem der Kontakt wohl abgebrochen ist, ausfindig zu machen.

Während er sich an Bord der NELLIE mit einigen Pilgern, die den Wilden die Zivilisation bringen wollen den Kongo aufwärts begibt, merkt er, wie der Urwald, die Trommeln und auch die Eingeborenen bei aller Gefahr, die sie für ihn bedeuten, immer mehr tief in seiner Seele eine Saite anschlagen, die im Einklang mit der Wildnis um ihn herum vibriert. Mehr und mehr distanziert er sich innerlich von den Weißen auf seinem Boot und beginnt die Schwarzen in der Mannschaft, von denen einige Kannibalen sind, mit sympathischeren Augen zu betrachten.

Sprachlich ist dieses Buch an einigen Stellen ziemlich holprig, während es an anderen Stellen eine wunderbare atmosphärische Dichte hat. Wenn man sich vor dem Kauf des Buchs einen Eindruck von der zu Grunde liegenden Atmosphäre machen möchte, sollte man sich „Apoca-lypse Now, Redux“ anschauen, der die Handlung von „Heart of Darkness“ in den Vietnam-krieg verlegt. Ein anderes Werk, das ebenfalls eine gewisse Interpretation von „Heart of Darkness“ nicht verleugnen kann und dem heutigen Leserinnen und Lesern wahrscheinlich zugänglich sein dürfte ist Nelson de Milles „Die Mission“, eines der besten Bücher des neuen Jahrtausends.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen In a Word: Masterpiece, 16. Juni 2000
Von 
The hypersensitivity generated within the hallowed corridors of a largely left-wing academe has called into question the value of what is--by any *aesthetic* standard--an inarguably great book. (This book has even been condemned as "racist" by Nobel laureate Chinua Achebe!) One has to question the judgment of a critic who uses his own, modern political sensibilities to judge a work of art--or, in the case of Heart of Darkness, to *misjudge* it.
This novella is uncharacteristically brief and focused. Compare this to some of Conrad's other works, like "The Nigger of the Narcissus," or "Nostromo," and you'll better appreciate the mastery with which Conrad has compressed a story of such grand thematic scope into so small a space. Very, very few writers have been able to do this. What is the book about? Man's inherent inclination towards barbarity. This is something the books race-critics seem to miss: Granted, there are NO AFRICAN MILLIONAIRE PHYSICISTS in this novel! But who are the true barbarians, here? The white men. The Imperialists. "Mistah" Kurtz represents the apotheosis of this "imperialistic degeneracy," a focused portrait of self-interested barbarism, which in his case is tragically ironic, because in trying to turn his back on the bloody impulse of colonial expansion, he has slipped, become a monster himself, without hope of redemption. His slide into moral degradation taints all around him--inluding the narrator, Marlowe--just as the moral degradation of colonial expansionism destroys what it touches.
So in what ways does it really matter, for instance, that the native Aficans are portrayed as so-called savages? What exactly does that even mean? What was a savage to the Victorian sensibility, but someone less cultured, uneducated? Within the milieu of Conrad's Victorian British audience, his position could fairly be called radical, and his portrayal of the natives and their sad plight uncommonly compassionate. Should we impose our social standards retroactively when critiquing works of art? Or should we gauge the writer's accomplishment on its own terms? To do otherwise would be to advocate discarding Oscar Wilde's art because he was a pedophile; ditto with Socrates. To complain about alleged racism in "Heart of Darkness", magificent work of art, is to miss the point entirely.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen A book you won't forget in a hurry, 4. Mai 2000
I was once one of those students forced to read this book at school. I was dragged kicking and screaming to its pages and read it only because I did not want to flunk my class. I was riveted from the first page, right up to the last paragraph. It is quite simply Conrad's finest book, (yes, I read his other books after this one.) The story is simple enough, a young Englishman, Marlow goes out to Africa to seek his fortune. He is at first idealistic, and full of himself. However he quickly realises that Africa is full of petty bureaucrats who have no idea how to make use of this dark jewel they have acquired. Like Colonists before them, they proceed to ravage and plunder the land of its natural resources. Enter Kurtz, an Ivory Trader who has gone Native. He has become a Renegade, living with his Black mistress in the heart of Africa's interior; systematically turning his back on his supposed civilised self. Marlow meets him after an eventful trip up the Congo and finds himself curiously attracted to this strange man who is dying, and obviously going insane. Kurtz in turn is an embarrassment to his employers who would rather see him dead than returned to "civilization." Of course this is unspoken, and the hypocrisy of human natures sticks out like a sore thumb in this novel, especially as Kurtz is one of the best Ivory Traders on the Congo route. Marlow struggles to understand Kurtz and what makes him tick, but he only touches the surface of a man who can live in neither the Black or White world comfortably. He has been corrupted by both worlds and therefore he is cursed. Heart of Darkness has many facets; it is a story about Imperialism, racism, and the darkness of human nature. Conrad purposely leaves the ending open to interpretation. What is the "horror" that Kurtz whispers with his dying breath, is it Africa herself with the depths that have yet to be uncovered, or is it the human psyche with all its viciousness as it greedily crushes a land and people into submission? This is a book that will make you think, make you want to it re-read again and again in case you have missed anything. There are also some genuinely funny moments in the book such as the Doctor who measures skulls for a hobby and the pompous Trading Post clerk who teaches his Black maid to starch his clothes. This edition, (Dover Thrift) is well worth getting as well, as it is cheap and cheerful and it definitely won't break the bank money wise.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 215 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Heart of Darkness (Norton Critical Editions)
Heart of Darkness (Norton Critical Editions) von Joseph Conrad (Taschenbuch - 10. Februar 2006)
EUR 10,57
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen