Kundenrezensionen


16 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen WTF?
Das Finale Buch in der Trilogie kommt an Action definitiv nicht zu kurz.
Zu Beginn befinden sich die "Gladers" in der Zentrale von WICKED. Thomas ist isoliert und allein für eine lange lange Zeit in einem Raum eingesperrt und man fragt sich als Leser: Wozu?
Hauptsächlich reflektieren Thomas Gedanken noch einmal seine Situation.
Sie haben...
Vor 3 Monaten von BevBrown veröffentlicht

versus
13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen The Death Cheat ...
Nachdem "Die Tribute von Panem" dystopische Jugendromane zum neuen "Twilight" gemacht haben, sprossen neue Romane und Romanserien dieser Art wie Unkraut aus dem Boden; nur während mich der Vampirboom niemals gepackt hat, bin ich in vielen Fällen angenehm überrascht von den düsteren Zukunftsszenarien, die uns in dem neuen Welt-Lieblingsgenre...
Veröffentlicht am 3. Juni 2012 von Ben M


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen The Death Cheat ..., 3. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nachdem "Die Tribute von Panem" dystopische Jugendromane zum neuen "Twilight" gemacht haben, sprossen neue Romane und Romanserien dieser Art wie Unkraut aus dem Boden; nur während mich der Vampirboom niemals gepackt hat, bin ich in vielen Fällen angenehm überrascht von den düsteren Zukunftsszenarien, die uns in dem neuen Welt-Lieblingsgenre präsentiert wird. Mit "The Maze Runner" hat James Dashner eine spannende und vor allem mysteriöse Erzählung geschaffen, die mit Rätseln und Brutalität nicht geizt und ihren Siegeszug in einem noch actionbeladeneren "The Scorch Trials" fortsetzt. Für Teil 3 versprach er im voraus vor allem eines: Antworten. Leider fühle ich mich nach dem Lesen eher betrogen und ähnlich wie nach dem Finale von "Lost" - während ein paar Antworten präsentiert wurden, ist das meiste doch eher so schleierhaft geblieben, dass die Interpretation eher dem Leser überlassen wird. Wogegen ich mich prinzipiell gar nicht sträuben möchte, nur: Das Ganze wirkte so, als wisse Dashner selbst eigentlich gar keine passablen Antworten oder wie er diese glaubwürdig rüberbringen will.

Dazu folgen *****SPOILER*****

- Ich kann leider überhaupt nicht nachvollziehen, warum Thomas sich dagegen entscheidet, sein Gedächtnis zurückzubekommen - dies wäre meiner Meinung nach sehr essentiell gewesen: Wir erfahren nie, warum er vor den Trials so eifrig mitgewirkt hat, was ihn wirklich dazu bewogen hat, was ihn so eng mit Teresa verbunden hat. Die paar Erinnerungsträume geben uns nur einen dürftigen Einblick. So werden wir um den Thomas, der das Labyrinth miterschaffen hat und eine Schlüsselfigur bei WICKED war, völlig betrogen. Einmal abgesehen von ihm verliert das ganze Gedächtnisprozedere am Ende ohnehin seinen Wert: Wenn man bedenkt, was für ein wichtiger Handlungsstrang das zu Beginn des Romans ist, warum wird das am Ende völlig fallengelassen? Warum redet Thomas nicht mit seinen Freunden, die ihr Gedächtnis zurückbekommen haben, woran sie sich erinnern und wie es ihnen damit geht?
- Genauso wenig kann man die Motive von WICKED ergründen. Gut, sie wollen den Erhalt der Menschheit sichern. Aber all die Variablen aus den Trials verbleiben so letztlich nur eines: Variablen. Auch hier erhält man keine Antworten, was im einzelnen dahintersteckte. Warum man Monster auf Kinder hetzt, warum man ihnen seltsame Dinge auf den Nacken tätowiert, warum Teresa und Aris Thomas in Band 2 so elend verraten mussten, warum Thomas und Teresa die letzten beiden Glader sein mussten. Was mich noch mehr nervt: Wenn es mal einen Augenblick gibt, wo einer der Charaktere ein paar Antworten geben müsste, hat Thomas entweder keinen Bock, sie zu hören, oder sie haben gerade "keine Zeit". Das kam bei mir so an: "Ich, James Dashner, habe eigentlich keine Antwort oder bin zu faul, sie aufzuschreiben."
- Die Liebesgeschichte hinkt. Es ist schade, dass Dashner an die beliebten Liebesdreiecke anderer Jugendromane anschließen musste, aber so richtig befriedigend ist das nicht. Die Schlüsselfigur Teresa verschwindet in Band 3 fast vollständig und Thomas kann sie durchweg nicht entscheiden, ob er sie liebt oder sie nun hasst, und ihr Tod kommt so absehbar und abgehackt, dass er einen völlig kalt lässt.
- Was liefert uns Band 3 stattdessen? Die Zombie-Apokalpyse. Und alles andere wäre gelogen - eine Jagd, eine Actionszene folgt auf die nächste.

*****SPOILER-ENDE*****

Teilweise war ich versucht, mit dem Lesen aufzuhören, aber die Hoffnung auf ein befriedigendes Ende hat mich dennoch vorangetrieben. Das Buch hat auch durchaus Stärken, die ganze Newt-Geschichte zum Beispiel war mutig und gelungen umgesetzt, aber wenn ich daran denke, wie sehr ich Band 1 und 2 verschlungen habe, war der Abschluss der Trilogie äußerst ernüchternd.

Ein wenig Hoffnung bleibt: Im August folgt ein Prequel ("The Kill Order") - vielleicht gewährt uns dieser Roman ein paar tiefere Einblicke. Aber allzusehr werde ich nicht darauf bauen.

Alles in allem kommt man um Band 3 nicht herum, wenn einem die ersten beiden gefallen haben, aber ich war insgesamt enttäuscht - ein fades Ende einer ansonsten spannenden und gut umgesetzten Trilogie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen wow. so was doofes, 7. November 2012
ich komme gleich auf den punkt. es ist so unbefriedigend, wenn eine buchreihe von buch zu buch schlechter wird. die geheimniskraemerei war ja zu begin, also im ersten teil noch verstaendlich. im zweiten schon stoerent - doch jetzt im dritten teil einfach nicht mehr zu ertragen. auch wird der leser immer wieder an die dinge erinnert, die er nicht versteht, denn es wird ja nichts erklaert.
ich bin sehr entaeuscht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen WTF?, 22. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Finale Buch in der Trilogie kommt an Action definitiv nicht zu kurz.
Zu Beginn befinden sich die "Gladers" in der Zentrale von WICKED. Thomas ist isoliert und allein für eine lange lange Zeit in einem Raum eingesperrt und man fragt sich als Leser: Wozu?
Hauptsächlich reflektieren Thomas Gedanken noch einmal seine Situation.
Sie haben es durch die lebensfeindliche Landschaft die sich jetzt Erde nennt geschafft, sie haben den 2. Test bestanden. Sie wissen jetzt was diese krankheit "the Flare" mit der menschheit angerichtet hat und kennen den Ernst der Lage. Und trotzdem sind sie immernoch am Ende ihrer Reise angelangt. Man hat das Gefühl es geht ewig zu weiter, dass es für Thomas und die anderen einfach kein Ende in diesem Alptraum zu geben scheint.

Die Gruppe ist separierter als zuvor. Sie werden im Laufe des Buches immer wieder getrennt und über lange Strecken erfährt man nicht was mit den anderen Charakteren geschieht, was unweigerlich dazu führt das man sich emotional etwas von ihnen entfremdet. Die Trilogie geht dem Ende zu und das merkt man, jeder der Jungs und Mädchen hat sein eigenes Schicksal und die Zeit als kämpfendes Kollektiv geht vorbei.
Jeder hat eigene Sorgen, die Strapazen schlagen sich deutlich auf der Psyche jedes einzelnen wieder und so lernt man eine andere Seite an ihnen kennen.
Es verleiht ihnen mehr Tiefe als die anderen beiden Bände es bisher geschafft haben. Es kommt immer öfter das Gefühl der Verzweiflung bei den Charakteren durch, was ja auch verständlich ist.
Thomas selbst ist ständig hin und hergerissen. Der vermeintliche Verrat Teresas, WICKED, seine eigenen Erinnerungen.
THomas weiß nie so wirklich wem oder was er trauen kann und was nun wieder ein Spiel und was die Wahrheit ist.
All das schafft einen sehr gedrückten Grundtenor der der Ernsthaftigkeit der Situation in der sich Thomas und seine Freunde befinde zu Gute kommt.
Die Beziehung zwischen Thomas und Teresa ist und bleibt gestört und macht einen etwas traurig, dass es WICKED durch Teresa scheinbar wirklich gelungen ist etwas in Thomas nach ihren Vorstellungen zu ändern und kaputt zu machen.
Während ihrer Gefangenschaft bei WICKED wird allen Überlebenden freigestellt ob sie ihre Erinnerungen zurück erhalten wollen an ihre vorheriges Leben oder nicht.
An dem Punkt schreit man ja nur noch Jaaaaaa bitte bitte bitte!
Und eigentlich hätte ich auch nichts anderes erwartet als dass Thomas nun all seine Erinnerungen zurück bekommt. Aber nein.Er entscheidet sich dagegen und somit werden all die Erinnrungsschnipsel die er in Form von seinen Träumen bekommen hat nie gelöst und das hat mich wirklich gestört. Da hat man so viele kleine Einsichten bekommen aber das große Ganze bekommt man nie zu sehen.

SPOILER SPOILER SPOILER
Nachdem die Kerngruppe dieses Buches, Thomas,Newt,Minho,Brenda und Jorge fliehen lässt das Tempo etwas nach was man aber als Leser gut gebrauchen kann. Man bekommt eine kleine Verschnaufpause von all den verwirrenden Erkenntnissen und Ereignissen. Das Newt als einziger aus der Gruppe der Hauptcharaktere nicht immun gegen die Krankheit ist hat mir wirklich fast das Herz gebrochen und sein zunehmend unrationales, untypisches Verhalten bekommt einen bitteren Beigeschmack weil man weiß was auf diesen Charakter wartet.
Gally wieder zu sehen war eine Überraschung die gelungener nicht hätte sein können. Ich hatte den charakter schon so gut wie vergessen und als Tod abgehakt, wobei man dies nie erfahren hatte.
Es war interessant ihn in dieser Rolle wieder zu sehen, als Rebell und wieder auf Thomas Seite. Allerdings stört es schon ein wenig, dass man nicht genau erfährt wie er in die Position bei den Red Arms gelandet ist.
Das Ende kommt mehr als schnell daher und irgentwie auch....unspektakulär.
Die Zerstörung von WICKED, die Flucht durch die Flat Trans, Teresas Tod. Alles schön und gut. Aber dann?
SPOILER ENDE----SPOILER ENDE----

Gegen Ende hat man das Gefühl, dass es das doch jetzt nicht gewesen sein kann. Nach diesem Action gelandenen Buch ist dies nun das Ende? Man wünscht sich etwas mehr. Etwas mehr Sinn hinter all den Strapazen. So viele Fragen sind noch offen die aber nie beantwortet werden.
Es lässt den Leser im Nichts stehen. Es lässt viel Verwirrung zurück welches ja durchaus zu dem Grundtenor aller drei Bücher passt aber nach allem was man mit den Charakteren durchlitten hat fühlt man sich, trotz dem naja... happy Ende für die Charaktere nicht happy.
Das Buch hat mich fertig gemacht xD
Aber man muss es unbedingt gelesen haben wenn man mit "The Maze Runner" begonnen hat!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein nicht ganz rundes Ende!!, 10. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: The Death Cure (Maze Runner, Book Three) (The Maze Runner Series) (Taschenbuch)
Viele machen den letzten Band sehr schlecht, was ich super schade finde. Er war nämlich richtig gut und das Ende fand ich auch gelungen. Zeitweise fand ich das Buch etwas langatmig und hatte dann auch keine große Lust weiter zu lesen, aber ab dem nächsten Kapitel ging es dann wieder aufwärts. Man wusste auch zeitweise nicht mehr wer gut und wer böse ist, obwohl man da, ab ca. dem 2 Band, keine klare Grenze mehr ziehen konnte.

Thomas hat für mich alles richtig gemacht. Ich konnte nachvollziehen warum er nicht mehr wir früher sein wollte und deswegen auch seine Erinnerungen nicht mehr wiederhaben wollte. Teresa hat bekommen, was sie verdient hat. Ich mag sie einfach nicht und sie passt auch nicht zu Thomas. Ich weiß auch nicht, ob sie ihn jemals geliebt hat oder ob sie nur mit ihm gespielt hat.

Mein armer Newt, er war mein liebster Charakter. Er und Thomas waren so toll zusammen. Die Sachen die er zu Thomas gesagt hat, hat er nur gesagt damit Thomas ihm seinen Wunsch erfüllt. Ich hab so geweint als Thomas ihm den Wunsch erfüllt hat, es hat mir das Herz gebrochen. Zum Glück musste Minho das nicht mit ansehen, es hätte ihn zerstört.

Leider haben wir nicht viel von den anderen Charakteren mitbekommen. Sie sind in der Handlung untergegangen. Ich hätte gern erfahren, ob Aris wirklich mal ein Paar mit Teresa war. Ich hatte auch gehofft, dass wir den Chancellor endlich kennen lernen und mehr über ihre Rolle in der Handlung erfahren. Sie kam zwar vor, aber das hätte sich der Autor auch sparen können.

Fazit: Auch der letzte Band der Maze Runner Reihe war wieder sehr spannend, voller Action und hat nochmal viele Fragen aufgeworfen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet, aber ich hoffe das "The Kill Order" mehr Licht ins dunkeln bringt. Die Reihe fand ich insgesamt sehr gut und hoffe bald mehr vom Autor lesen zu können. Das Ende von "The Death Cure" fand ich sehr befriedigend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Irgendwie nicht vollendetet, 4. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Death Cure (Maze Runner, Book Three) (The Maze Runner Series) (Taschenbuch)
Das erste Buch super. Das zweite Buch, naja. Das dritte Buch, ein Reinfall. Müsste ich nicht noch mehr Worte tippen und diese Review zu veröffentlichen, würde ich es dabei belassen. Solche traurigen Bücher sind es nicht Wert überhaupt etwas zu schreiben, geschweige den eine ganze Review. Es wirkt einfach so, als ob dieses Buch veröffentlicht worden ist um Geld zu verdienen und nicht um die Serie zu vervollständigen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, aber es bleibt hinter den Erwartungen zurück., 24. April 2013
Rezension bezieht sich auf: The Death Cure (Maze Runner, Book Three) (The Maze Runner Series) (Taschenbuch)
„The Maze Runner“ und „The Scorch Trials“ sind spannende Bücher, die aber vor allem viele Fragen aufwerfen. Umso mehr freut man sich als Leser auf den abschließenden Teil der Trilogie, in dem viele der offenen Fragen aufgelöst werden sollen.

Zunächst einmal knüpft dieses Buch bezüglich der Ungewissheit an seine Vorgänger an. Wieder wird das Geschehen aus Thomas‘ Sicht geschildert und erst wenn er Antworten erhält, erhält auch der Leser diese. Die Handlung ist dadurch wieder konstant spannend und man weiß nie so recht, was einen erwartet. Genauso ist man am Rätseln, wer wirklich gute und wer eher böse Absichten verfolgt. Insbesondere die Organisation WICKED bleibt in dieser Hinsicht noch länger Zeit weiter im Zwielicht.

Was mir an diesem Buch vor allem nicht so gut gefallen hat, war die Art und Weise auf die zum Beispiel Thomas handelt. Er fällt einige Entscheidungen, die ich schlicht nicht richtig nachvollziehen kann. Insbesondere eine essentielle scheint nur auf diese Art getroffen zu werden, um den Spannungsbogen der Handlung hochzuhalten. Hieraus folgt allerdings auch ein eher ernüchterndes Ende. Fragen werden ehrlich gesagt kaum beantwortet und die Auflösung selbst fand ich recht platt. Der Abschluss der Geschichte wirkt ziemlich gewollt und ein wenig so, als wäre dem Autor nichts Besseres eingefallen.
Schade drum. Nach zwei Bänden mit mehr Fragen als Antworten, hätte man meiner Meinung nach, etwas mehr aus diesem Abschlussband machen können und müssen.

FAZIT:
Für mich nicht wirklich das erwartete Ende. Vieles bleibt ungewiss und der Vorstellungskraft des Lesers überlassen. Das Ende wirkt eher konstruiert und konnte mich nicht vom Hocker reißen. An Spannung und auch an brutalen Szenen fehlt es auch in diesem Buch nicht. Mich konnte das alles aber nicht mehr so recht begeistern, da die Charaktere und ihre Entwicklung einen für mich etwas zweifelhaften Weg einschlagen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein würdiger Abschluss, 11. August 2014
Rezension bezieht sich auf: The Death Cure (Maze Runner, Book Three) (The Maze Runner Series) (Taschenbuch)
Nachdem Thomas und seinen Freunden die ersehnte Freiheit versprochen wurde, müssen sie sich erneut Lügen WICKEDs hingeben. Nun soll ihnen operativ das Gedächtnis wiedergegeben werden. Doch Thomas und viele seiner Freunde weigern sich, denn sie wissen, dass der Organisation nicht zu trauen ist. Also fliehen sie und begeben sich in die Todeszone, in der viele weitere Gefahren auf sie lauern. Der tödliche Virus breitet sich unaufhörlich aus und die bereits wahnsinnig Gewordenen machen den mutigen Teenagern das Leben zur Hölle. Thomas versucht alles, damit WICKED ihn nicht länger kontrollieren und manipulieren kann und begibt sich in den finalen Kampf gegen die grausamen Experimente.

"The Death Cure" ist der finale Band in James Dashners actionreicher und packender Trilogie und steht seinen Vorgängern in Nichts nach. Dashners prägnanter und trotzallem detaillierter Schreibstil vermag die schnell fortschreitenden Handlungen perfekt zu untermalen und verstärkt die Eigenschaften der mutigen und loyalen Charaktere ungemein. Der Abschlussband ist in der Lage, einen Bogen zu schlagen und alle vorhandenen Fragen zu beantworten. Dashner ist ein Meister im Bereich Dyostopie und lässt die Leser nur so an den Seiten kleben. Fans der Reihe müssen den finalen Band unbedingt lesen, denn er liefert ein würdiges Ende.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen #Mega, 14. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
wow bin pecht überrascht! find dioe serie Bombe. Jetzt bin ich bereit den Film zu gucken! richtig super geöschrieben! wow
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Packend und nervenaufreibend, 15. Mai 2014
Rezension bezieht sich auf: The Death Cure (Maze Runner, Book Three) (The Maze Runner Series) (Taschenbuch)
Ich habe die Buchreihe rund um Thomas, Minho und Newt geradezu verschlungen und empfinde auch den letzten und abschließenden Teil als einfach großartig.
Schlag auf Schlag folgten die Ereignisse und die Schockmomente auf einander. Mehrmals musste ich durchaus das Buch schließen und mir denken: Nope. Immerhin scheint die Reise von den Gladers einfach immer hoffnungsloser.
Nach den ersten zwei Büchern hat man sich schon ein wenig daran gewöhnt, dass schreckliches geschieht und der dritte Teil ist durchaus actionreicher und geladener, als die zuvor. Immerhin hatten diese teilweise ruhige Momente, in denen man mehr erfahren hat.

In an anderen Kommentaren wurde oftmals bemängelt, dass alles immer noch ein wenig schwammig ist, aber genau das macht doch diese Serie aus. Eine Welt, in der man kaum etwas weiß. Man weiß eben nur so viel, wie Thomas und das finde ich großartig.

-----Spoiler-----
-Dass weder Newt, noch Minho oder Thomas ihre Erinnerungen zurück haben wollen, erscheint mir wirklich logisch. Sie wollen einfach nicht, dass Wicked noch mehr in ihren Köpfen herumfuscht. Verständlicherweise.
-Newts Handlungsstrang fand ich mutig von dem Autoren und einfach gelungen. Langsam aber sicher zu verstehen, dass er seinen Verstand verlor und dass die impulsiven Handlungen nicht aufgrund des Stresses sondern aufgrund seiner Krankheit passiert, war traurig und packend. Das Ende seiner Reise ebenfalls und ich saß sicherlich zehn Minuten und habe mir die Augen aus dem Kopf geweint.
-Ein wenig mehr über Minho hätte ich mir schon gewünscht, immerhin ist er einer der verbleibenden Mighty Gladers.
-Dass Thomas nicht weiß, was er mit seinen Gefühlen zu Teresa anfangen soll, ist für mich ebenfalls nachvollziehbar. Nach allem was die beiden durchgemacht haben.

Generell finde ich das Buch herausragend und ein gelungener Abschluss. Actionreicher als die Vorgänger, aber immer noch unglaublich gut geschrieben und mit viel Herz, Seele und Angst.
Tausend Daumen hoch.

Allerdings denke ich nicht, dass die Bücherreihe unbedingt etwas mit Hungergames zutun hat, finde ich The Maze Runner doch deutlich düsterer, hoffnungsloser und ernster. Aber auch besser.
Die Altersangabe von 12-14 ist vollkommener Quatsch. Wirklich. Dafür sind die Bücher viel zu grausam, hoffnungslos und traurig. Einer Zwölfjährigen würde ich das nicht zutrauen wollen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Das große Finale, 24. Dezember 2013
Von 
Stephie87 - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: The Death Cure (Maze Runner, Book Three) (The Maze Runner Series) (Taschenbuch)
Nach dem letzten Kampf in der Steinwüste wurde Thomas und seinen Freunden die Heilung von dem flächengreifenden Virus versprochen. WICKED schafft aus diesem Grund die Überlebenden der beiden Versuchsreihen in Labore, wobei Thomas plötzlich von den anderen isoliert wird und in einem einsamen Raum sein Dasein fristen muss. Zeit, um zermürbenden Gedanken Platz zu machen und sich stets nach dem Warum der Ereignisse der letzten Wochen zu fragen. Eines Tages scheint seine Hoffnung jedoch neue Nahrung zu bekommen, als sich Teresa mittels Gedankenübertragung meldet und berichtet, dass er WICKED zufolge der einzige der Gruppe sein soll, welcher sich in einem fortgeschrittenen Stadium der Krankheit befindet und keine Heilungschancen mehr bestehen. Es soll die letzte Nachricht von seiner ehemaligen Freundin sein, bevor Thomas in erneute Einsamkeit und Ungewissheit verfällt. Nach etwa einem Monat Isolation erfährt er von WICKED, dass seine Informationen von Teresa falsch waren und er sowie einige seiner Freunde immun gegen den Virus sind, nunmehr für höhere Pläne auserkoren wurden. Pläne, die Thomas nicht gefallen werden...

Der letzte Teil der „Maze-Runner-Trilogie“ namens „The Death Cure“ findet nunmehr auf etwas mehr als 300 Seiten einen endgültigen Abschluss. Dabei wird der Leser in gewohnter Manier jede Seite verschlingen und stets auf der Suche nach den Antworten auf brennende Fragen sein. Er soll in diesen Bestrebungen nicht enttäuscht werden, löst der Autor James Dasher die Geschichte bis in das letzte Detail auf. Fans der Romane werden vielleicht etwas enttäuscht sein, erscheinen einige Erklärungen für eine so komplexe Geschichte zu einfach und die Handlungen der Charaktere nicht in jedem Fall nachvollziehbar. Das Finale lässt es nicht an Spannung fehlen, wenn doch auch Zufälligkeit und eine gehörige Portion Glück stets an Thomas Seite stehen und ihn durch manch skurrile Situation geleiten. Das Ende ist für den Rezipienten vielleicht nicht so, wie man es erwartet hat, aber in jedem Fall eine Lösung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Death Cure (Maze Runner, Book Three) (The Maze Runner Series)
The Death Cure (Maze Runner, Book Three) (The Maze Runner Series) von James Dashner (Taschenbuch - 8. Januar 2013)
EUR 7,40
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 3 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen