Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen109
4,2 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:12,50 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Die Geschichten mit denen sich Gladwell in diesem Buch befasst, sind durchaus lesenswert, z.B. über die Ideen und Produktion (und Philosophie) der Sesamstrasse oder die Entwicklung des Verbrechens in New York. Diese Teile sind interessant und gut erzählt - so in dem Stil der Freakonomics. Wer die Bücher mochte, der wird sicherlich auch hier gefallen finden.
Was man aber nicht erwarten kann ist eine kohärente Theorie, wann ein kritischer Punkt überschritten wird oder gar wie man so etwas gezielt auslösen könnte. Zwar identifiziert Gladwell drei kritische Faktoren, aber er bedient sich sehr dem, was im englischen "Retrofitting" heißt, d.h. er nimtm sich ein Phänomen und passt dann sein Modell so an, dass es er damit das Phänomen erklärt. Anders herum funktioniert das aber nicht: Er kann keine Vorhersagen aufstellen und er erklärt auch nicht, warum bestimmte Dinge _nicht_ kippen. So erklärt seine Theorie warum aus einem bestimmten Buch ein Bestseller wurde, aber nicht, warum aus anderen Büchern mit ähnlichen Vorraussetzungen nicht (oder auch nur warum aus anderen Büchern mit anderen Faktoren dennoch Bestseller werden). Ein Beispiel aus dem Buch macht das deutlich: Er vergleicht die zwei Boten Paul Revere und William Dawse. Der eine konnte im Bürgerkrieg erfolgreich Truppen mobilisieren, der andere nicht. Warum? Laut Buch ist die Antwort: Paul Revere kannte mehr Leute und war generell glaubwürdiger. Beweise? Keine, außer dass die Theorie das eben sagt. Das ist etwas circulär. Es kommt noch schlimmer: Im Kapitel über New York geht es um die "Broken Window" - Theorie - nur hier gibt es keine Multiplikatoren (sehr vernbetzte Leute), die das Verbrechen fördern. Was macht Galdwell? Er meint, die Graffitis wären die Multiplikatoren! Mit anderen Worten: William Dawse kennt weniger Leute als ein Graffitti?
Ich könnte noch mehr Beispiele bringen, aber es ist klar geworden, was ich meine: Gladwells Buch gibt keine brauchbaren Erklären warum manchmal etwas kippt und manchmal nicht (Schon die Definition vom "Tipping Point" laut Gladwell ist falsch: Er schreibt, es sei der Punkt, an der eine Exponentialfunktion vom horizontalen ins vertikale überginge. Aber so einen Punkt gibt es nicht! Es gibt nur einen Bereich). Daher wollte ich erst drei Sterne vergeben.
Aber ganz ehrlich: Die Geschichten hätten auch ohne Basis gut funktioniert. Ich mag Freakonomics und ähnliche Bücher und daher kann ich vier Sterne rechtfertigen. Wer aber natürlich die Theorie schlechthin sucht, wird herbe enttäuscht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2016
Sollte, neben "Nudge" und "Freaconomics" zur Basisliteratur jedes (Wirtschafts-) Studenten gehören! Dabei ist die englische Originalversion, wie auch bei den anderen genannten Büchern wirklich sehr zu empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2015
Liest sich interessant und unterhaltsam. Im Laufe des Buches wiederholt sich allerdings einiges. Dies ist sicher beabsichtigt, um die Punkte besser zu veranschaulichen, könnte aber für meinen Geschmack weniger sein. Gegen Ende liest man deshalb deutlich schneller als am Anfang...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2013
wie auch seine anderen bücher gut geschrieben, viele fakten zusammen gesammelt und einfach erklärt. regt einen zum weiteren denken an
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Dezember 2012
Gladwell's theory, of why fashions or ideas catch on, does make some sense. According to him a tipping point is more likely to be reached when three pertinent ingredients are present:

Few but highly contagious individuals, a stickiness factor and the right context.

The rest of the book tries to support this model with disjointed stories, opinions (but not facts) and more theories. It's all very interesting and in the end I knew far more about the NY subway system and Sesame Street than I ever planned to learn, but it doesn't change the fact that there's nothing in there I can actually use.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Januar 2012
This is a well written book from a journalist discussing an interesting sociological concept. Gladwell defines a tipping point as "the moment of critical mass, the threshold, the boiling point." That is when a concept or product becomes a "trend" and spreads throughout society.

The book seeks to explain and describe sociological changes that at first are "hidden", become "viral" (his term) and then make a mark on everyday life. He uses many "case studies" to present his concepts throughout.

Some of Gladwell's analysis is based on the "Six Degrees of Separation" study and from network theory. This is where he gets his basic information and presents his concept of "The law of the few". The people he describes as "connectors", "salesman" & "mavens" who with a particular set of social skills influence the rest of society.

This is good read and worth your time. It will make you think and try to deduce what will "Tip" next and become a major trend in society.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Dezember 2010
The Tipping Point is a permanent fixture in my personal library. Not only is this book one of the best trade hardbacks I've ever read, but it's also a book that I continue to look to it in order to make meaningful changes in my professional life.

As an author and independent publisher who aspires to turn my "little book" educational series into a global brand, I recently reread the Tipping Point in the hopes of gleaning from it clues on how I could create a tipping point in my own publishing business. First, I sought to better understand the people around me: who exactly are those mavens, salespersons, and connectors? Second, I started tinkering with the way information was worded on promotional materials. The goal was to make the message more "sticky." I started by focusing on one of my education books titled The Little Blue Reasoning Book: 50 Powerful Principles for Clear and Effective Thinking. This book is one in a four-part series and sister to The Little Red Writing Book, The Little Gold Grammar Book, and The Little Green Math Book.

Upon publication, I noticed that initial sales of The Little Blue Reasoning Book were lagging behind the sales of my other three books. I found this somewhat surprising as I had expected the "blue book" to vie with The Little Red Writing Book for first place in the series. Although I recognize that reasoning skills do not address as clear a niche market as do writing, grammar, and math skills, I also believe that a book on reasoning skills represents a more unique educational offering. Reasoning skills are, after all, one of the most important yet seldom taught skills.

My original flap copy on the backside of the book contained standard descriptive sentences such as: "Reasoning skills help us make sense of the world, including how to make decisions, tackle opportunities, evaluate claims, and solve problems."

For promotional purposes, I tinkered with the stickiness and came up with: "This book is based on a simple but powerful observation: Individuals who develop outstanding reasoning and thinking skills do so primarily by mastering a limited number of the most important reasoning principles and concepts, which they use over and over again. What are these recurring principles and concepts? The answer to this question is the basis of this book."

The Tipping Point is based on three rules: the law of the few (mavens, salespersons, and connectors), content (stickiness), and context (environment and circumstances). As I started to think of ways to marry the concepts of stickiness and context, I came up with the following verbiage: "Never has there been a time when one idea can make a bigger difference. In the case of thinking and reasoning skills, one idea or concept - creative or analytical - can greatly influence the outcome of a personal or business decision. The more we fulfill our own potentials, the better we can contribute to the world of commerce and to our communities."

The principles advocated by the Tipping Point continue to be an integral part of my book marketing efforts. The bet is that little, incremental things do make a big difference.

Brandon Royal, award-winning educational author, brandonroyal.com
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2009
DAS HÖRBUCH
Der Tipping Point, in der schriftlichen Ausgabe, war das erste, was ich von Malcolm Gladwell gelesen habe. Inzwischen habe ich alle seine Bücher gelesen und fast auch durchgehört (neben Tipping Point auch noch "Blink" und "Outliers") sowie die meisten seiner New-Yorker-Kolumnen gelesen.

DER INHALT
Der Tipping Point bezeichnet den Punkt, an dem eine Krankheit, z.B. die Schweinegrippe :-D sich nicht mehr langsam verbreitet, sondern zu einer Epidemie wird und innerhalb kürzester Zeit massenhafte Verbreitung erreicht.
Gladwell hat sich nun Ideen angeschaut und festgestellt, dass viele der soziale Phänomene in unserer Gesellschaft ein ähnliches Verbreitungsmuster aufweisen. Beispiele findet er in der Verbreitung von Moden (Hush Puppie-Schuhe, Airwalk Skate-Schuhe), Ideen (Sesamstraße zur Verbreitung von Schreibfähigkeiten), Paul Reveres Ride (erste große Konfrontation von Britischen Truppen mit amerikanischen Siedlern) etc.)

Er beschränkt sich dabei nicht auf das Aufzählen von Beispielen, sondern entwickelt einen soliden theoretischen Unterbau, ein System, nachdem sich alle diese viralen Gedankenverbreitungen erklären lassen. Genaues findet ihr in der Wikipedia, schaut einfach da nach, das würde den Rahmen des Blogs sprengen ;-)

DER SPRECHER
Der Autor liest selbst. Das muss nicht immer gut sein, geht oft sogar nach hinten los. Gladwell hingegen hat eine angenehme Stimme, kann seinen Text gut 'rüberbringen und zudem ist das Audio hervorragend produziert, gibt dem Hörbuch einen Vorsprung gegenüber dem Lesebuch.

Fazit
Da ich von der Ausbildung Volkswirt, genauer Spieltheoretiker bin, verbindet mich viel mit den Denkansätzen von Gladwell. Er zieht seine Ideen aus der Soziologie, Psychologie und Spieltheorie. Die in Synthese daraus gebildeten Systeme sagen viel über unsere Denkprozesse und über Prozesse in der Welt allgemein aus. Zusätzlich bilden seine Ideen natürlich auch die Basis für das Virale Marketing.
Für mich ist er jedenfalls der beste Nonfiction-Autor, den ich jemals gelesen habe. 5 Sterne sind fast zu wenig!

BONUS
Nicht zu vergessen: es gibt ein Nachwort vom Autor, das nicht in der Buchausgabe abgedruckt ist -- zumindest nicht in meiner. Toll!

Viel Spaß beim Hören,
Sir Charles
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2009
How little things can make a great difference - stimmt genau, es sind die kleinen Dinge, die einen großen Unterschied machen! Man erkennt sich in vielen Dingen in dem Buch wieder, kann eigene Charakterzüge entdecken und wird ermutigt, selbst die "Tipping points" in seinem Leben anzustubsen!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2008
This is a classical referenced and the main hypothesis of this book is now well known. It is about that particular point when an output (epidemic) spreads in a disproportionate way with respect to the input. If this book was only about that, one could grasp the idea in a few lines.
The author shows what settings do favour the spreads of an epidemic. He does it by presenting different personality profiles. What combination of profiles will make your idea turn into the new trend; a bit like what chemical compounds would make lead turn into gold. Combine it with power laws à la Taleb or Sornette and you get a glimpse of the type of social sciences which are desirable no matter what your scientific tastes are.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden