Fashion Pre-Sale Hier klicken Jetzt informieren BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More Cushion Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic NYNY

Kundenrezensionen

3,1 von 5 Sternen386
3,1 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,25 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. August 2012
So I wanted to know what the fuss is all about… and after suffering through the first 100 pages of Fifty Shades of Grey and then skipping through the rest I am left with a huge WTF?! How can anyone actually think this is good? I am kinda wishing Anastasia Steele (really, that must be the worst character name in the history of character names) would take a self-defense class taught by Nalini Singh’s vampire hunter Elena Deveraux.

How could such bad writing be published in the first place? And why are so many people buying it? The characters are flat and lifeless and I think there is no way in hell they could be more stereotypical. The world itself is geographically completely inaccurate and the characters seem like Brits that have accidentally been placed in the US. And then the sex – dear lord, if you are to chicken to write accurate sex scenes, then don’t do it! And last but not least – the most terrible thing about this book and the reason why I feel really bad about buying it and thus contributing to its success, the weird abusive relationship between the main characters! I have no problem with consensual BDSM (hey, whatever floats your boat), but a man that has been tormented and sexually abused as a child/teenager and is therefore now a sexual sadist that feels bad about being a sexual sadist… in a dom/sub relationship with a young woman with virtually no self-esteem, who has never had an orgasm in her life… well that is bad. I wonder how people can actually think this is okay – yes, he makes her sign a weird contract… but you can only give consent to something if you really understand what your signing up for. And I would posit that a young sexually absolutely (unrealistically) inexperienced woman is not at all able to give informed consent to the sort of “relationship” depicted in this book. What is described in this book is not safe, consensual BDSM play between two adults but an abusive relationship. And btw angry sex with a woman who left you and hid from you because she was so afraid of you, with a woman who told you she did not want to be with you anymore – sorry, but that is rape.
And this is a book that is a huge international success and I really, really, really wonder why…

… is it because of the porn? The sex scenes in this book are terribly written and even though there is some BDSMish play involved, the sex is not even very imaginative – I would advise anyone to read a good erotic novel instead, there are many out there and I would imagine all of them are better than 50 Shades of Grey. You can buy books that are plain porn (if it is supposed to be stereotypical mommy porn I assume all Silhouette Desire books would be a good choice, or if you want paranormal mommy porn try Alyssa Day’s “Warriors of Poseidon” series) and books that have sex scenes and lots of eroticism and a good plot (I’m just throwing a few names out there: Jessica Bird, Lara Adrian, JR Ward, Nalini Singh, Adrian Phoenix).

… is it the BDSM? Again, I advise reading good BDSM erotica, really, just buy any book on the subject, it is bound to be better than this one (i.ex. try the “Sleeping Beauty” trilogy by Anne Rice aka Anne Roquelaure or, if you want the fluffy not all too scary version try JR Ward’s “Lover Unbound”).

… is it the “Alpha Male” thing? Well, seriously, Nalini Singh’s “Kiss of Snow”. S’all I’m saying.

… is it the troubled “hero” with a horrible childhood? There are tons of good books with this particular kind of character – Nalini Singh’s “Caressed by Ice” or “Archangel’s Storm” and JR Wards “Lover Awakened” come to mind (though I am not a huge fan of JR Ward, cause her world is quite sexist, everything she has ever written is a million times better than 50 Shades of Grey).

… is it the fact that some women still think they are not supposed to enjoy sex? This is an idea I picked up in some really good discussions of 50 Shades. If you were under the impression that it makes you a slut/an unworthy woman to want and enjoy sex, then I guess the only way to really enjoy it would be if you were kinda forced to have sex and liked it? Well I guess if this is why this book has sold horrendously event though the writing is so flawed, I would hope that every single man and woman in the world starts wondering if it is okay that a woman that enjoys sex is deemed a slut. And I guess it is safe to say that the fact that so many women are buying erotic novels is a good indicator for assuming that sex is not all that repulsive to women, eh?

… is it because it is a disguised Twilight fan fiction? Well… there is definitely way better fan fiction out there and I would assume there is also better Twilight fan fiction out there ([...]or simply any search engine would be a good start I guess).
In conclusion – DO NOT BUY THIS BOOK! You have missed nothing at all if you haven’t read it. Go buy some of the way better alternatives.
0Kommentar|65 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2014
Vorweg: Ich bin ein Mann, ich lese im Gegensatz zu vielen Geschlechtsgenossen sehr gerne und sehr viel und schreibe selbst (als Hobby). Ich bin jedem Genre gegenüber aufgeschlossen, sowohl populärer Gegenwartsliteratur als auch früheren Werken. Jedem neuen Roman begegne ich möglichst wie ein weißes Blatt Papier, ohne Vorbehalte und Vorverurteilungen. Stephen King’s „Es“, gefühlte 5.000 Seiten dick, habe ich innerhalb von zwei Monaten gelesen.
Enter: „Fifty Shades of Grey“. Ein Buch, dessen Cover aussieht, wie mit MS Paint gestaltet (englische Version).
Hierfür habe ich über ein Jahr gebraucht und mich dabei teilweise selbst wie ein Sub gefühlt.
Zur Story, obwohl die wahrscheinlich jeder kennt: Sweet little bunny-rabbit Ana Steele verliebt sich in den geheimnisvollen Christian Grey und wie sich deren Verhältnis zueinander entwickelt, zeigt der erste (und für mich letzte) Roman der „50S“ Reihe auf.
Was ist schön an diesem Roman? Dass man beim Wort „Sub“ ständig an dick belegte Baguettes denken muss und ganz genau weiß, dass der nächste Subway nur etwa zehn Minuten mit dem Auto entfernt ist.
Was ist schlecht an diesem Roman?
„Jeez, Mum, where do I begin?“ – Genau, am besten hier. Sämtliche Ausrufe dieser einen Ana werden bis zum Erbrechen wiederholt und spontan eingeworfen, wann immer die Protagonistin von irgendetwas überrascht ist. Jeez, crap, s***, oh my. Würde man diese Worte herausstreichen, wäre das Buch wahrscheinlich nur etwa zwei Drittel so dick. Würde man sie literarisch vergnügt umschreiben, wäre es wohl noch einmal ein Drittel dicker. In der Häufigkeit, wie sie auftreten, nerven sie gewaltig, unterbrechen den Lesefluss und vermitteln dem Leser das Gefühl, dass die Hauptfigur auf nichts, aber auch wirklich gar nichts in ihrem Leben vorbereitet ist. Ein weiterer Beweis dafür ist, dass sie ständig rot anläuft (engl. „flush“). Bei dem Gedanken, wie oft sich die Gesichtsfarbe von Ana Steele verändert, musste ich unwillkürlich an meine Transformer-Spielfiguren denken, die ich als Sechsjähriger hatte. Die haben nämlich auch je nach Temperatur ihre Farbe verändert.
Ich könnte sehr viel beschreiben, was einfach keinen Sinn ergibt, werde mich aber auf „Dumm“ und „Dümmer“ konzentrieren, wobei ich hier bei „Dümmer“ beginne: Ana Steele. Sweet little bunny-rabbit Ana wird in diese Story hineingeworfen wie die Jungfrau zum Kind und erlebt sehr viele, sich eigentlich ausschließende Gefühlsregungen in so schneller Abfolge nacheinander, dass die Kombination der Erfahrungen am Ende des Romans weder Sinn ergeben noch eine stringente Dramaturgie. Bevor sie ihre nicht nachvollziehbaren Handlungen begeht, erleben wir sie als naiv, jung, überdreht und einigermaßen okay mit allem. Sie ist Jungfrau, ja klar, und sofort eingenommen von Christian Greys Charme, der allerdings nicht darüber hinausgeht, dass er a) heiß ist (jeez, he’s hot!) und b) reich. Seine Stalkereien, die jede normale, logisch denkende Frau dazu bringen würden, sich eine einstweilige Verfügung zu besorgen, bringen sie lustig-ungefährlich aus dem Konzept, sein Fetisch ist zwar komplett neu für sie und eigentlich überhaupt nicht ihr Ding, aber trotzdem findet sie ihn erregend. Wow, wenn das so ist, dann hätte ja jeder x-beliebige, heiße, reiche, gutaussehende Kerl mit jedem x-beliebigen Fetisch (Tiere, Windeln, japanische Tentakelmonster) ankommen können und sie wäre okay damit gewesen.
Nein, ich verstehe schon: Es geht um Dominanz, es geht darum, dass der charmante „Bad Boy“ zwar Befehle gibt, aber auch alles für sie tut, ihr jeden Wunsch von den Augen abliest und bla, bla. Dass sie sich damit eigentlich zu seiner Hure macht, spricht sie sogar selbst an, aber ein kurzes Statement von ihm später hat sie ihre Vorbehalte schon längst vergessen. Dummes Mädchen, immer wieder. Diesen Eindruck vermittelt sie einfach. Sie ist dumm, naiv, vollkommen überfordert von ihrer rohen, ungezügelten Sexualität und würde wahrscheinlich jedem dahergelaufenen Psychopathen ins Netz gehen, der Christian Greys Qualitäten besitzt und genauso aussieht. Ab diesem Zeitpunkt wäre dann alles heiß und nicht mehr abstoßend. Gott sei Dank besitzt Ana keine definierenden Qualitäten, sodass jede Leserin (bei Männern wird es schon etwas schwieriger) sich in sie hineinversetzen kann. Das ist das Schöne an Blaupausen. Das war das Schöne an „Twilight“. Habe ich schon erwähnt, dass der Ursprung von „50S“ eine Fanfic von „Twilight“ war? Wenn nicht, dann wissen Sie es jetzt. Kein Wunder, dass dieser Schund in Seattle spielt.
Okay, so viel zu Ana, die dümmer ist als ein Sub vom „Subway“ (mmmh, nur zehn Autominuten!) und so ziemlich alles Degradierende über sich ergehen lässt, was jeder normale Mensch mit einem „Halt, stopp!“ erst einmal von sich weisen würde. Warum sie das tut? Weil sie Christian Grey heiß findet und sich in ihn verliebt – aber wieso eigentlich? Was hat Christian Grey für Qualitäten, mal abgesehen von seiner Hotness und seinem Money? Ah, übrigens, habe ich schon erwähnt, jeez, crap, oh my, dass Christian Grey echt viel Geld hat und sehr heiß ist?
Christian Grey (a. k. a. „Dumm“) ist Kontroll-Freak, Stalker, Geschäftsmann, sieht gut aus, hat Geld, ist echt heiß und echt reich, sehr vermögend und sexy und besitzt ein dickes Bankkonto und ein angenehmes Äußeres. Das sind seine Qualitäten. Im Verlauf des Buchs quält er die Person, die er am meisten bewundert (okay, das ist sein Fetisch, lassen wir also stehen), zwingt sie zu Dingen, die sie eigentlich ablehnt (Gott sei Dank hat Ana die Standhaftigkeit eines ersterbenden Blattes während eines mittelschweren Orkans über Norddeutschland) und man erfährt nie, wieso er gerade Ana als seine Traumfrau aussucht. Weil sie ihm Paroli gibt? Weil sie eben nicht so ist wie seine früheren Subs? (Mmmhh, Schinken wäre gut!) Weil auch sie heiß ist? (Die Erotik eines sweet little bunny-rabbit virgins eben!) Ich habe auch nach dem Ende des Romans keine Ahnung, wieso diese beiden Menschen zueinander finden – mal abgesehen davon, dass der Intelligenzquotient beider summiert höchstwahrscheinlich gerade noch so das dreistellige erreicht.
Sie sind zwei Menschen komplett verschiedener Welten, genießen gutes Essen, guten Wein, gute Musik – und was sonst? Was haben sie für Gemeinsamkeiten? Gibt es definierende Situationen in diesem Roman? Einschneidende Ereignisse? Nein! Die Settings sind denen aus Soap Operas entliehen, man stolpert von einer Klischee-Situation in die nächste, nichts, aber auch rein gar nichts an diesem Roman ist anders als bei anderen.
Und das Ende? Wirkt wie „Oh crap, I want to write a trilogy, let’s not have a happy end!“ Die letzten fünf bis zehn Seiten wurden mit einer weiteren unlogischen Wendung bedacht, danke Ana für deine dreimillionste Stimmungsschwankung hinsichtlich Christians Fetisch, und schon hat man kein Happy End, sondern einen Cliffhanger. Writing 101, meine Damen (und Herren). Wieso einmal kassieren, wenn man mit dreifachem Aufwand dreimal kassieren kann?
Warum also so erfolgreich?
“Jeez, Mum, why do you even ask? Crap, it’s the HYPE!”
“50S” kommt sein Hype zugute. Die Tatsache, dass Mundpropaganda viral ist, dass man bei Facebook, Instagram und Twitter Fotos dessen hochladen kann, was man gerade liest. Dass Freundinnen Bücher weiterempfehlen und diese lesen, um beim nächsten Treffen ein gemeinsames Thema zu haben. Dass Bücher interessanter werden, je öfter man von ihnen hört – verdammt, selbst ich habe es ja gekauft, für meinen Kindle. Faszination des Unfassbaren? Wahrscheinlich ist das die treffendste Begründung.
Ich habe auf jeden Fall noch einmal „Lolita“ aus dem Regal geholt und werde es durchlesen – dieser Roman handelt zwar auch von zwei extrem dummen Menschen, aber deren Handlungen sind wenigstens nachvollziehbar und literarisch vergnügt umschrieben. Alles, was ich bei „50S“ lese, könnte auch verkürzt in der „Brigitte“ stehen und man würde keinen Unterschied merken.
11 Kommentar|46 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2012
Zuallererst: Dass ich dieses Buch gekauft habe, beruht auf einem Missverständnis. Der angeblich vorhandene Internet-Hype ist völlig an mir vorbeigegangen, und als ich es in meiner Lieblingsbuchhandlung zwischen Cecelia Ahern und einer Biographie der Queen entdeckte, dachte ich etwas in der Form von "Prickelnde Sommerlektüre". Cecelia Ahern und die Queen - wer soll denn bei solcher Nachbarschaft etwas Böses ahnen?

Also lassen Sie sich von den vier Sternen neben der Überschrift nicht täuschen: Dies ist ohne den geringsten Zweifel die größte Katastrophe in Buchform, die mir je untergekommen ist. Leider weigert sich der Hausherr beharrlich, meine Ein-Sterne-Bewertung zu veröffentlichen. Weshalb ich beschlossen habe, es mal mit vier Sternen zu versuchen und dies zu begründen, indem ich die positiven Seiten des Buches suche. Positive Seiten? Ja, die gibt es. Unter Garantie. Die wenigsten Dinge sind nur schwarz oder nur weiß, sondern vielmehr Schattierungen von Grau.

Und damit wären wir schon bei einem echten Pluspunkt des Buches: Dem Titel. Ein Aufsehen erregender Titel ist ja schon mal die halbe Miete, und dieser hier hat mich von Anfang an begeistert. Damit kann man prima spielen! "Filthy Shades of Gruesome" - "Fifty Grunts of Shame" - "Five Hundred Pages of Great Rubbish" -Die Variationen sind endlos und die Phantasie freut sich. Dafür gibt es auf jeden Fall den ersten Stern.

Dann haben wir die beiden Hauptpersonen. Schön ist es ja, wenn man sich beim Lesen ganz neue, fremde Lebenswelten erschließen kann, und das ist hier definitiv der Fall. Zum einen haben wir da Ana, die Studentin, der in ihren einundzwanzig Lebensjahren noch kein Mann auch nur auf Kussentfernung nahe gekommen ist. Nein, sie ist in keiner fundamentalistischen Sekte oder dergleichen - der Richtige ist einfach noch nicht vorbeigekommen. Toll, dass es sowas heutzutage noch gibt! - Auf der anderen Seite steht Christian, der siebenundzwanzigjährigen Selfmade-Milliardär. Jawohl, Milliardär, nicht Millionär. Selfmade. Kritisch könnte man anmerken, dass nie erwähnt wird, wie er zu seiner Milliarden gekommen ist. Vielleicht mit seinem Äußeren. Denn abgesehen von seiner ganzen Kohle sieht er auch noch verdammt gut aus. Wie so ein Mann wohl lebt? Mit einem großen Herzen für die Armen dieser Welt. Und einer Folterkammer unter dem Dach, wegen seiner schweren Kindheit. Faszinierende psychologische Studie. Dafür gibt's einen zweiten Stern.

Als nächstes die Abteilung "Erzählstil". Hier wurde verschiedentlich angemerkt, der Schreibstil sei unter Schulaufsatz-Niveau. Dem kann ich nicht widersprechen. Andererseits: Ein aufmerksames Studium dieses Werkes spart den Kurs für "Kreatives Schreiben". Hier lernt man nämlich wirklich ALLES, was man tunlichst vermeiden sollte. Um nur ein Beispiel zu nennen: Ja, man KANN mit dem minimalen Aufwand von nur zwei unterschiedlichen Buchstaben in jeder Situation maximale Überraschung ausdrücken: "Wow". Aber man sollte das nicht auf fünfhundert Seiten vierhundertmal wiederholen. Merke: Auch der friedliebendste Leser wird irgendwann zum Rumpelstilzchen, wenn man ihn immer wieder mit grey eyes, sardonic smiles und Varianten von holy *** konfrontiert.

Was die... äh... hmm... Momente intimen Beisammenseins angeht: Auch das habe ich aus diesem Buch gelernt - nämlich wie man vermeintlich prickelnd-romantische Szenen so beschreibt, dass sie sich wie Anweisungen zu unbequemen, unappetitlichen und vermutlich äußerst schmerzhaften Gymnastikübungen lesen. Dieser - sehr umfassende - Teil der Handlung findet seinen fesselnden Höhepunkt in der Aussage: "He's my very own Christian-Grey-flavored popsicle." In welchem Zusammenhang dieser Satz fällt überlasse ich jedermanns Fantasie - für den bei mir hervorgerufenen Lachanfall vergebe ich aber gerne den dritten Stern.

Den vierten Stern bekommt dieses Buch für seine versöhnende Wirkung. Ja, es hat mich versöhnt. Nämlich mit der Twilight-Saga. Hätte ich die Verbindung "Handlungsort Seattle - liegt im Staat Washington - dort gibt es Vampire - oh Gott, das ist Fanfiction" früher gemacht, hätte ich dieses Buch nicht gekauft. So jedoch hat es mir die vollkommen unerwartete Erkenntnis beschert: Bella Swan ist gar nicht so dusselig, wie ich immer dachte, und jeder Glitzervampir ist glaubwürdiger als ein siebenundzwanzigjähriger Selfmade-Milliardär mit sardonischem Lächeln und schwerer Kindheit. Danke, E. L. James! - Und ein Kompliment: Wenn man es schafft, mit einer Kombination aus Handlungsarmut und schlechtem Stil einen zehnmillionenfachen Bestseller herzustellen, dann hat man zwar immer noch kein Talent zum Schreiben, wohl aber eines für gutes Marketing.

Bleibt zum Abschluss zu hoffen, dass die Dame vor dem Verfassen weiterer schriftstellerischer Werke einen Grundkurs für kreatives Schreiben absolviert und sich ein Textverarbeitungsprogramm zulegt, das Wortwiederholungen mit einem akustischen Alarmzeichen hervorhebt. Geld genug hat sie ja jetzt.
6969 Kommentare|771 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2012
22.07.2012 Well... finished reading "50 Shades of Grey" and immediately started on "Darker Shades of Grey" - not because it's good, but because I have it!
If I hear "Jeez" and "Holy Shit" once again, I'll hit the roof!!!
The spanking on the butt is okay - I could like it ;) Christian's spending loads on Ana - and I like that too!!! He spoils her - Hmm... fabulous! She's terribly innocent for a 22 year old -
now THAT is the fairytale part, because not even an American girl can be THAT innocent.
Oh yes - she loves the way his trousers hand on his hips - about a million times!!!
And she loves the way he keeps running his fingers through his hair - about a trillion times!!!
Oh! And did I mention that Ana bites her underlip pretty often? - about a zillion times!!!Fifty Shades of Grey: Book One of the Fifty Shades Trilogy (50 Shades Trilogy)

02.08.2012 Finished reading all three volumes of "50 Shades of Grey/50 Shades darker/50 Shades freed " In my opinion the books are the worst books paper and ink have been wasted on -or as in my case memory bits and bytes have been wasted on. Alternative names for this catastrophe? "Fiftyy Shades of Gross" - "Fifty Shades of Puke" - "Fifty Shades of absolute stupidity"
Can I recommend these books? No way!!!
If you are on the look out for kinky-sex (to read ofcourse #wink) these books aren't your reply.
These books deserve a 6- and some wanna-be-authors are and remain just THAT... Wanne-be-s. I hope this woman, E.L. James, is a better housewife and mother than "jeez" author...
Don't waste your money on this trash.
Fifty Shades Darker: Book Two of the Fifty Shades Trilogy (50 Shades Trilogy)
Fifty Shades Freed: Book Three of the Fifty Shades Trilogy (50 Shades Trilogy)
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Juni 2012
Ich habe noch nie eine Kundenrezension verfasst, aber die Tatsache, dass von dem Buch pro Sekunde ein Exemplar verkauft wird, gibt mir Anlass dazu.

Die einzige Frage, die ich mir bei dem Buch stelle, ist wie eine "Autorin", die mit so wenig Talent zum Schreiben begnadet wurde, überhaupt publiziert wird und damit auch noch so einen irrsinnigen Erfolg hat. Leute, die tatsächlich schreiben können und gute Bücher produzieren, können von so etwas meist nur träumen.

Andauernde Wortwiederholungen, eine non-existente Handlung, geographische Ungenauigkeiten und langatmige, langweilige Sexszenen sind noch die geringsten Übel.
Die Vorstellung, dass eine auffallend einfältige 21-jährige Jungfrau, die noch nie in ihrem Leben mastubiert hat auf einen Sexgott trifft der mit 27 Jahren (!) ein Milliarden-Emperium alleine aufgebaut hat und ihr die Welt in Form von sehr teuren Geschenken zu Füßen legt um mit ihr eine BDSM-Beziehung einzugehen ist ab einem bestimmten Punkt einfach nur peinlich, und ehrlich gesagt für die Intelligenz des Lesers auch irgendwie beleidigend. Teilweise scheint es, als hätte eine 15-jährige das Buch geschrieben (nix gegen 15-jährige!).
In Amerika erregt das Buch vielleicht Aufsehen, weil darin die Worte Penis und Vagina vorkommen, und der männliche Hauptcharakter der Heldin ab und an den Hintern versohlt.

Falls man leichte Unterhaltung für den Strandurlaub sucht ist das Buch zu empfehlen. Man kann es lesen, wenn man sich an den fürchterlichen Stil und den mangelnden Wortschatz gewöhnt hat. Aber wenn man sich ein paar Groschenromane oder historische Erotica-Romane á la "Die Leidenschaft des Highlanders" kauft, hat man mehr für sein Geld.
1212 Kommentare|334 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. August 2012
Das Buch kurz zusammengefasst:

I flush

I murmur

I flush

gray eyes

his mouth a thin line

I flush

he murmurs

he smirks

I flush

gray eyes

his mouth a thin line

I flush

gray eyes

whoa

...

Es wurde bereits alles gesagt. Schlecht recherchiert, Wissen aus Wikipedia-Artikeln zusammengeklaubt, sehr unglaubwürdig zusammengeschusterte Story. Und der dunkle Lord...äh...Grey ist natürlich nur so bossy, weil er eine schlechte Kindheit hatte. Hätten wir die Psychologie von Menschen mit kinky desires also auch abgefrühstückt.

27jähriger Milliardär, der schönste Mann der Welt mit einem Riesenschwengel und extrem erfahren für sein Alter.
21jährige Jungfrau, im Jahr 2011 ohne eigenen PC oder gar E-Mail-Adresse, hat ab dem ersten Mal ihres Leben multiple Orgasmen, kann flöten wie ein Profi, kennt dabei keinen Würgereflex und schluckt auch (in jeder Hinsicht).

Nun ja. Da war wohl der Traum aller Männer der Vater des Romans und als Paten standen einschlägige (Achtung, Wortspiel) Pornoseiten und Lexika zur Seite.

Fazit: Kann man machen, muss man aber wirklich nicht.
77 Kommentare|82 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2012
Das Ärgernis an diesem Buch ist die Art, wie es aus Internet-Versatzstücken aufgebaut wurde. Denn es ist kaum mehr als ein einfach gestrickter, ausgesprochen dürftiger Liebesroman, der mit einigen wohlfeilen sadomasochistischen Praktiken aufgepeppt wurde. Im Roman passt im Grunde gar nichts: Der Charakter der naiven jungen Frau, die von einem älteren Gentleman in Wechselbäder der Gefühle geschickt wird, hätte mehr hergegeben. Nur dazu hätte man sich in die Tiefe der Charaktere hineindenken müssen - und dazu war die Autorin offenbar nicht fähig.

Gerne hätten wir zum Beispiel mehr darüber erfahren, was die Protagonistin tatsächlich empfand, wie sich Liebkosungen und Schläge wirklich anfühlten. Doch wir erfahren es nicht. Keines der im Buch geschilderten Gefühle kommt über den Rand des Papiers hinaus, alles wälzt sich grau in grau dahin. Diese Autorin fühlt nicht, was ihre Protagonistin fühlt und schon gar nicht, was ihr Widersacher empfindet. In lachhafter Aufsatzmanier wird Satzfetzen an Satzfetzen gereiht, so, als würde eine Schülerin Empfindungen beschreiben, die sie noch gar nicht erfassen kann, weil ihr der Bezug dazu fehlt.

Wer hingen etwas bedrucktes Papier kaufen will, das man auch mal am Stand lesen kann, und wer sich mit seiner Kenntnis über den Inhalt interessant machen will, der mag dieses Buch kaufen. Wirklich: Sie können es weglegen und Schwimmen gehen, und Sie werden bemerken, dass es vorher so fad und sandig ist wie nachher. Ich las den ersten Teil in deutscher Sprache, über die Trilogie kann ich deshalb noch nicht urteilen.
11 Kommentar|24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2012
I bought the Fifty Shades of Grey trilogy in March after reading about it in the Guardian (newspaper). With all the hoopla, and over 30 million copies sold in five months worldwide, it has now definitely made publishing history.

I started reading the first book in March. Ten pages into it, and I gave up. I found the writing too pedestrian for my taste. I'm a professional, and I work with a lot of professional women who surprisingly kept saying they loved the books. So, in May, I went back and started re-reading them. I have actually finished reading all three books now and I think this is why women are buying the trilogy in droves:

1. If you leave out the kinky bits, the books are about a couple and the compromises they make in order to have a relationship. Ultimately, they seem to reach some understanding about what each of them will do, and won't, despite all the problems involved. I think a lot of women plug into this immediately because it reflects their everyday lives and relationships.
2. Life is humdrum, so we need fantasies to keep us going. I'm sure I don't want to be married to an emotional cripple, but I would definitely be willing to spend a night with Mr. Grey just for the experience (as long as he doesn't flog me it's okay!). He's rich and can pander to my every whim. He can fly a helicopter and I've always wanted to do that. More importantly, Mr. Grey has a chauffeur/bodyguard and a housekeeper - and I would love to have them in my house doing the chores, running errands, cooking my meals, cutting the grass, and keeping an eye on my kids.
At one stage, I was hoping that Mr. Grey would hop out of the book and offer me all the luxuries he offers Ana Steele. I would have consented to almost everything, especially lying in the bathtub with him massaging my feet and telling me that he wants to look after me while my kids are banging on the door saying one needs to go for soccer practice, the second wants to be driven to the library, and the third needs something to eat as he's absolutely famished.
3. The writing itself is so unchallenging and easy to understand that nobody needs a dictionary or even has to wonder what some parts mean. This is one of the reasons why women are buying this book in such numbers. You read it and you understand right away what's going on. After an exhausting day at work and then looking after the family in the evening, this might actually be the only kind of thing we can read without falling asleep even before we've switched on our brains and our Kindles.
4. The episodal format is more suited for a TV series than a book, but it makes the trilogy somewhat interesting, especially when you get to the end of the first book because you want to know how the story is going to shape up finally.
5. Lastly, I think women like to read about sex in a safe environment. The Kindle facilitates this. However, the publishing world just seems to be waking up to this fact.

The most interesting issue for me about Fifty Shades of Grey is that the author, E L James, managed to bypass the starchy executives in the publishing industry by simply publishing online. For all we know, she might have redefined what writing and publishing are about in the 21st century. E L James has not written anything extraordinary. She's just a shy mother from a London suburb who is making almost a million pounds a week in royalties for writing this tosh, and that's what's extraordinary about these books.

Should you buy the trilogy? Well, there are several better written mindless romances if that's what you're looking for. If you want to read about lots of kinky but consensual sex in a safe environment, then this might be your choice. Be prepared for terrible writing, though, and an exasperating female protagonist who talks, thinks and behaves like a 9th grader. I sometimes wondered why Mr. Grey, who comes across as a highly troubled but intelligent paraphilic, didn't just shackle her to his cross and drown her in the Puget Sound.
55 Kommentare|184 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. September 2012
Ich verstehe die ganzen negativen Bewertungen nicht... Da sind viele normale "Frauenromane" tausendmal langweiliger...

Im dritten Band von Shades of Grey geht es sozusagen um das "Finale" der Liebe.
Ana und Christian müssen sich seiner Vergangenheit stellen, ob sie wollen oder nicht.
Das Buch ist auch sehr spannend, gerade wegen der Sache um Jack Hyde. Es reißt einen immer wieder mit.
Und die Sexszenen sind auch wieder mit drin - wobei ich es nicht verstehe, wenn man darüber schimpft: Wir leben im 21. Jahrhundert, und das sollte eigentlich kein Problem mehr in unserer Gesellschaft sein!
Es passieren viel unerwartete Dinge - und sowohl Ana als auch Christian gehen eine enorme Entwicklung durch!
Tolle Fortführung - mit Happy End!!!!
22 Kommentare|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 22. September 2012
Tja entweder liebt, oder hasst man die 'Shades' Triologie. Zugegeben, E.L. James Schreibstil ist nicht gerade sehr ausgefeilt, oder originell verpackt, und definitiv Geschmackssache. Wer also grossen Anspruch, oder gar Tiefgang erwartet, sollte sich lieber anderen Autoren widmen. Doch wer seine Vorurteile mal über Bord wirft, sich ganz unbefangen ranwagt, könnte sogar Gefallen an der Buchreihe finden.

Deshalb kann ich auch die schlechten Kritiken nicht uneingeschränkt nachvollziehen. Kann man Bücher nicht einfach aus Spass lesen, und sich unterhalten fühlen? Denn gerade im letzten Teil, lässt uns die Autorin noch tiefer in die komplexe Seele ihres Helden Christian Grey blicken. Und schlussendlich verpasst sie ihrer bittersüßen Lovestory, ein perfektes Happy End.

Story:
Nach dem Antrag voller Herzchen und Blümchen sind die Türteltäubchen im Honeymoon. Christian zeigt Ana Europa und entführt sie in die Südsee. Unterdessen erfährt er, dass jemand versucht ihm das Leben schwer zumachen, indem sein Unternehmen sabotiert wird. Wieder daheim, versucht das junge Paar ihr Eheglück, trotz der dunklen Wolken am Horizont zu genießen. Jedoch kann Mr. 50 Shades seine Eifersucht und den Kontrollzwang nicht lassen. Was Ana einige Male zum verzweifeln bringt. Jedoch dreht sie geschickt den Spieß um, und zeigt ihrem herrschsüchtigen Liebsten, wo der Hammer hängt. Gemeinsam versuchen sie auch seine schwierige Vergangenheit aufzuarbeiten, und Christians Schutzpanzer beginnt immer mehr in sich zusammenzufallen. Als Ana jedoch einen dummen Fehler begeht, bricht Christians Welt erneut aus den Fugen. Er flippt total aus und verlässt sie...

Fazit:
~Fifty Shades Freed~ war gut lesbar, und auch jenseits der Sexszenen unterhaltsam, sogar witzig geschrieben. Die verschiedenen Twist, sowie die anfänglichen Rückblenden, lockerten den Schreibstil auf. Lose Enden wurden miteinander verbunden. Zwar werden auch hier wieder tüchtig die Klischees bedient, doch was solls. Anas Welt beginnt und endet eben mit ihrem Mr. 50 Shades. Nach Eifersuchtsdramen, unerwarteten Neuigkeiten, und den Dämonen der Vergangenheit, wurde das Happy End eingeläutet.

Ja, Mr. Grey ist ein Alphamännchen durch und durch, stark, dominat und kompliziert. Doch der Kontrollfreak hat sich damit eine Fassade zugelegt, um seine Gefühle zu schützen, und andere nicht zu nah an sich ranzulassen. Zum Glück, lässt sich seine Liebste davon nicht einschüchtern, oder gar alles bieten. Sie ist stark und fordert gewohnt ihre Unabhängigkeit. Doch manchmal ist sie eben auch noch das naive Mädchen, und zerstört dadurch fast ihr grosses Glück. Doch am Ende bewirkt sie durch ihre unerschüterliche Liebe und Unterstützung, einen Sinneswandel. Denn sie zwingt ihn, sich seiner tragischen Vergangenheit zu stellen, und nicht länger davor wegzulaufen. Sie lässt nicht löcker, gibt ihn nicht auf, und der Schutzpanzer bricht. Zum Vorschein kommt ein sensibler, mitfühlender Mann. Der am Ende akzeptiert, dass auch er es verdient hat geliebt zu werden.

Selbstverständlich kommt der Schmachtfaktor bei den sexy Erotikeinlagen, auch im letzten Teil der 'Shades' Reihe, nicht zu kurz. E.L. James hat sich erneut so richtig ausgetobt, und es knistert gewaltig. Ob über den Wolken, einem pikanten Zwischenspiel im Parkhaus, oder Handschellen, die nicht nur bei gewissen Spielarten zum Einsatz kommen. Und das war noch längst nicht alles ;) Zum Glück blieben die romantischen Untertöne dabei nicht auf der Strecke.

Für mich ist die 'Shades' Triologie eine reine Liebesgeschichte mit erotischen Szenen, und hat mit einem BDSM Roman ala Liebessklavin: Erotischer Roman überhaupt nichts zu tun. Wer sich jedoch ohne Ressintiments ranwagt, könnte überrascht sein, wenn er plötzlich von der Handlung gepackt wird, und sogar Vergnügen daran findet. Gut der inneren Göttin wurde zwar wieder kein Maulkorb verpasst, und Mr. Grey ist immer noch soooo unglaublich attraktiv, darf sogar den Ritter in strahlender Rüstung geben. Nein, es ist immer noch nicht besonders gut geschrieben, dennoch habe es erneut genossen. Ich konnte das Buch nicht aus den Händen legen und hing an den Zeilen. Wem also Fifty Shades of Grey &Fifty Shades Darker: Book Two of the Fifty Shades Trilogy (50 Shades Trilogy) gefielen, wird es bestimmt genauso gehen. E.L. James hat ihren Romanhelden, ein wunderschönes Happy End geschrieben. Schlussendlich finden Christian & Ana ihr kleines Stückchen vom Himmel. Dafür vergebe ich 4 Sterne.
0Kommentar|42 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden