Kundenrezensionen


16 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein würdiger Nachfolger!
Mit Fortsetzungen ist das immer so eine Sache - da hat ein Buch Erfolg und der Autor kaut dann das bereits geschriebene in 3-4 Bänden weiter durch...
Hier jedoch nicht!
"Lost in a good book" schließt zwar an "The Eyre Affair" an, aber man braucht es vorher nicht unbedingt gelesen zu haben. Die im ersten Band vorgestellten Elemente werden hier...
Am 9. Juli 2003 veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen Suffers from the usual "Sequel Blues"
"Lost in a Good Book" suffers from the usual sequel blues - in other words, no matter how hard it tries, it's not nearly as good as book one ("The Eyre Affair"). The story sometimes drags a bit and some chapters could use a bit of extra trimming to make it less wordy. But despite this, "Lost in a Good Book" still has plenty of gags and funny characters to make this a...
Veröffentlicht am 25. Januar 2007 von Mark O'Neill


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein würdiger Nachfolger!, 9. Juli 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Lost in a Good Book (Broschiert)
Mit Fortsetzungen ist das immer so eine Sache - da hat ein Buch Erfolg und der Autor kaut dann das bereits geschriebene in 3-4 Bänden weiter durch...
Hier jedoch nicht!
"Lost in a good book" schließt zwar an "The Eyre Affair" an, aber man braucht es vorher nicht unbedingt gelesen zu haben. Die im ersten Band vorgestellten Elemente werden hier vertieft, dazu kommen neue, wieder völlig abgedrehte Szenerien und Leute. Das Ergebnis ist wieder ein umwerfendes Buch - diesmal keine Detektivgeschichte, sondern... äh... schwer zu beschreiben, aber auf jeden Fall spannend!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen klasse Buch, 7. Februar 2005
Rezension bezieht sich auf: Lost in a Good Book (Broschiert)
Ein klasse Buch... eigentlich passt es in kaum eine Kategorie, außer Phantasy natürlich.
Es ist leider recht mühsam sich hineinzulesen, falls man den ersten Bamd NICHT gelesen hat, da viele Dinge nicht erklärt werden und erst nach und nach zur Sprache kommen. Aber immerhin, sobald man sich einmal eingelesen hat, ist es so gut wie unmöglich, das Buch wieder aus der Hand zu legen.
Spannend, und mit unendlich vielen komischen Zwischenfällen und gerade wenn man denkt, so, das ist es, kommt der Autor mit einer neuen, einfallsreichen Idee... einfach genial!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ideenreich und amüsant, 8. Juli 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Lost in a Good Book (Thursday Next) (Taschenbuch)
Wer befürchtet hatte, dass Jasper Fforde nach dem ersten Buch über Thursday Next die Einfälle ausgehen, hat sich (zum Glück) getäuscht. Wieder muß die SpecOps Agentin die Welt retten, ausserdem ist sie schwanger- nur leider wird Ihr Mann durch finstere Machenschaften nicht älter als zwei Jahre. Bei dem Versuch, das alles wieder hinzubiegen, trifft sich auf einige literarische Gestalten- und lernt die Jurisfiction kennen. Auch Romanfiguren haben Ihre buchübergreifende Gerichtsbarkeit und Polizei... Viel Spaß!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Great Sequel, 3. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Lost in a Good Book (Thursday Next) (Taschenbuch)
If you're like me, you've come to this place wondering how on earth Mr Fforde might be able to write a book even remotely as good as his first one, "The Eyre Affair". Fear no more, because this worthy sequel more than holds its own again the wonderful predecessor. I wasn't too sure if more or less starting directly at the point the first novel finished would be such a good idea, but Fforde's ideas and imagination are so wonderful I was blown away again. This is a novel for everyone who loves books, has read a classic or two and is ready to check his disbelief at the door. Fforde is even able to expand upon his universe, the "Jurisfiction" idea, where the book world has their own legal system (complete with a chance to get the examiner from Kafka's The Trial to interrogate you)and the agents are recruited out of the literary classics' cast is completely original and wasn't even hinted at in the first book. The Library is another great invention.
Lots of puns and literary allusions (of which I probably only understood half and which I still loved)are found throughout the book. Fortunately, the next installment is already in the works and will be released July 2003.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Witzig, rasant und spannend - Thursday Next does it again!, 7. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Lost in a Good Book (Thursday Next) (Taschenbuch)
Welcher begeisterte Leser hat sich das nicht schon einmal gewünscht - sich so in ein Buch zu vertiefen, dass man sich mitten in seiner Handlung wiederfindet! Was für Aussichten: Werther und Anna Karenina zurückhalten, Raskolnikov aufhalten und mit Sherlock Holmes mithalten! In der Welt von Jasper Ffordes Romanen um die junge Agentin Thursday Next ist das möglich, aber um Abirrungen der erwähnten Art zu vermeiden, gibt es eine Abteilung in der Exekutive, den Special Operations oder kurz SpecOps, die sich mit derlei unerlaubten Manipulationen befasst. Und Thursday Next ist dort die Top-Agentin, seit sie den Superverbrecher Acheron Hades im Roman "Jane Eyre" zur Strecke gebracht und dabei das Ende des Romans entscheidend verbessert hat. In der Fortsetzung von "The Eyre Affair" bekommt Thursday es erneut mit einem Superverbrecher zu tun und begegnet allerlei interessanten literarischen Figuren wie der Grinsekatze aus "Alice im Wunderland" und Miss Havisham aus Dickens' "Great Expectations".
Der Ideenreichtum des zweiten Bandes ist ebenso groß wie der des ersten, mit einer geschickten Melange aus bekannten Charakteren, die man gerne "wiedersieht" und neuen Figuren gelingt es Fforde wieder meisterhaft, einen echten "pageturner" vorzulegen. Ich war jedenfalls absolut "lost" in diesem "good book".
Besonders faszinierend wird das Thema Zeitreisen abgehandelt. Auch damit befasst sich eine eigene Abteilung der SpecOps und die in diesem Zusammenhang beliebten Paradoxa werden in sehr origineller und scharfsinniger Weise aufbereitet. Samt den überaus einfallsreichen Namen der Figuren (neben der Heldin gibt es etwa einen Mr. Parke-Lane und einen Mr. Schitt-Hawes) und saftigen Seitenhieben auf die moderne Gesellschaft unserer Welt (hier sei die Episode mit der Kunst der Neanderthaler erwähnt) macht die Lektüre besonderes Vergnügen. Jetzt heißt es wieder ein Jahr warten auf die nächsten Abenteuer von Thursday Next, doch das Gute ist: Jasper Fforde schreibt schneller als J.K. Rowling!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Science Fiction/Fantasy Literary Satire and Love Story, 31. März 2007
Von 
Donald Mitchell "Jesus Loves You!" (Thanks for Providing My Reviews over 124,000 Helpful Votes Globally) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Thursday Next is back from her triumphs in The Eyre Affair. If you have not yet read that book, please do so before Lost in a Good Book. You will be totally confused in the first half of this book if you do not.

In The Eyre Affair, Thursday Next had been working on Shakespeare-related literary crimes in London as a Special Operative when she was summoned into a special assignment with a highly classified outfit. It all related to a run-in she had with a professor while in college. The assignment left her literally flat on her back, and after recuperating she returned to her hometown to face her past and her future. She had been trying to escape from both since her unit was decimated in a terrible lost skirmish in the Crimea during which her brother was lost, and her relations with the love of her life were terminated.

While there, important manuscripts began disappearing in unexplained ways and she found herself in the middle of the investigations. Helped by unexpected interventions from outside this time and dimension, she made steady progress towards protecting Dickens and Bronte from unpopular bowlderizations.

As Lost in a Good Book opens, Thursday finds herself happily married and expecting. But dark clouds soon rain on her happiness, and she has to deal with unexpected sadness. Complications from The Eyre Affair create new problems for Thursday. In the process, she has to develop new talents and solve new problems . . . some of which threaten our very existence! Along the way, she has some unexpected help from new friends . . . including Miss Havisham from Great Expectations!

The Eyre Affair focuses on the discontinuities between what readers would like stories to say and what authors have provided.

Lost in a Good Book shifts that focus to how to read fiction in richer and more delightful ways. If you are like me, you will find yourself remembering sleepy afternoons in your childhood as you day dreamed about being a character in a book.

Thursday's personal life also takes a delicate and thoughtful look at what it means to be connected to another person and what a personal loss really is. Anyone who is grieving the loss of a loved one will find understanding and comfort in part of this story.

After you read this book, I strongly encourage you to move on to the brilliant third book in the series, The Well of Lost Plots. Although the books can be easily understood as a stand-alone effort, you will probably be more thrilled by The Well of Lost Plots if you sneak up on it by reading the other two books first.

Ultimately, these books most appeal to those who love literature as readers . . . and for whom classic characters seem like old trusted friends. Those who like science fiction, fantasy, mysteries and adventure stories will be much less pleased. Those aspects are amusing icing on the cake rather than the cake.

To me, Lost in a Good Book most seems like a continuing literary update and enhancement of Alice in Wonderland with Thursday Next as Alice.

As before, the Britain you will read about in this book differs substantially from the current one. Although the reason is never stated, I inferred that this one that has been influenced by time travelers to the detriment of Britain. The Crimean War had continued until recently since the 19th century between Britain and Imperial Russia. Wales is not part of Britain and is a people's republic that is not sympathetic to Britain. Literary debates are more important than political ones. Britain has succumbed to the military-industrial complex in ways that are usually ascribed to the U.S.A. Much technology is primitive (such as air travel by dirigibles) while other technology is very advanced (time travel, cloning of extinct animals as pets, and dimension shifting).

The overall themes of the book involve the classic struggles between the light forces of good and the dark forces of evil, against a backdrop of separated love.

The satire is layered on with a heavy hand. The names give you a sense of this. There are a number of agents who are assassinated. Their names provide clues as to what's coming next such as Kannon and Phodder. One of the new villains has a name that will make you chuckle every time you read it. The overall effect is a lot like Voltaire's Candide and occasionally has an element of Rabelais.

Regardless of any temporary drawbacks in the book to your preferences as a reader, the charming moments will easily carry you forward wondering what marvelous writing innovation next awaits you.

Plan to read this one in one sitting. It's hard to put down.

How does the book compare to The Eyre Affair and The Well of Lost Plots? I found the book to be more of a transition between those two books than a story of its own. Therefore, I thought this was the least strong book in the series to date.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Würdige Fortsetzung, 19. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Lost in a Good Book (Thursday Next) (Taschenbuch)
Wie viele Bücher können Sie sich denken, in denen folgendes Szenario vorkommt? K. aus Kafkas "Der Prozess" stürmt verschwitzt aus dem Gerichtssaal. Hauptfigur Thursday Next, im folgenden als "Fräulein N." bezeichnet, muss als nächste vor das selbe Gericht und schafft es, aus der kafkaesken Szene Nutzen für sich selbst zu ziehen und die eigene Haut zu retten; draußen warten unterdessen Odysseus und Polyphem: der eine will den anderen verklagen, weil er ihm das Auge ausgestochen hat, wird aber wiederum beschuldigt, die dessen Freunde aufgefressen zu haben ... Dies ist "Lost in a Good Book", die Fortsetzung von "The Eyre Affair", ein Roman, der einmal ziemlich treffend als "intertextual frenzy" bezeichnet wurde - siehe oben. Eine Szene wie die geschilderte spricht für den Rest des Buches.
Die Heldin, Thursday, ist die gleiche geblieben, nur dass sie nun verheiratet ist ... oder doch nicht? Nun, ich will gar nicht zu viel verraten, aber wer "The Eyre Affair" mochte, wird auch dieses Buch mögen, auch wenn die Story nicht ganz so rasant ist wie im Vorgänger. Trotzdem ist das Buch für viele laute Lacher und auch die eine oder andere zerdrückte Träne gut - Freundinnen und Freunde der englischen Sprache und nicht nur der englischen Literatur werden ihre Freude damit haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein treffender titel!!!, 13. August 2002
Rezension bezieht sich auf: Lost in a Good Book (Thursday Next) (Taschenbuch)
unglaublich, aber wahr - die fortsetzung der "eyre affair" ist genauso genial wie das ausgangswerk. die ideen scheinen herrn fforde nicht auszugehen. nachdem thursdays frischgebackener ehemann durch böse machenschaften im wege der zeitreise ausradiert worden ist, muss sie sich mit der prekären frage auseinandersetzen, wer dann der vater ihres ungeborenen kindes sein könnte. Nebenbei gilt es, einer gefährlichen häufung von zufällen zu entgehen, sich vor der literaturimmanenten justizbehörde wegen der änderung von "jane eyre" zu rechtfertigen, die welt vor der verwandlung in rosafarbenen schleim zu bewahren, in einer talkshow über die käsesteuer zu diskutieren, sich gegen despotische vorgesetzte zur wehr zu setzen und sich für die rechte der neanderthaler zu engagieren. dabei lernt der leser wieder faszinierende gegenstände des alltags kennen, die er sich immer schon gewünscht hat - zum beispiel ein fußnotentelefon oder die "gravitube", in der man in einer stunde von london nach tokyo reisen kann.
all das präsentiert jasper fforde auf eine unglaublich clevere und unterhaltsame weise, und früher oder später beginnt man zu sinnieren, ob die zeit wirklich so linear ist, wie wir glauben.
das warten auf die fortsetzung hat sich also gelohnt und jetzt gilt es, wieder ein jahr bis zum nächsten band zu überstehen. aber eine bitte, herr fforde: lassen sie sich nicht hinreissen, die filmrechte zu verkaufen - eine verfilmung wäre der tod der bücher!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Genial von der ersten bis zur letzten Seite, 6. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Lost in a Good Book (Broschiert)
Bereits mit The Eyre Affair beweist Jasper Fforde seine unerschöpfliche Phantasie und das Können einen gepfefferten Witz einzusetzen. In Lost in a good Book knüpft er nahtlos an den ersten Thursday Next Roman an. Auch die Handlung beginnt dort wo The Eyre Affair aufgehört hat; Thursday findet sich nach der erfolgreichen Rettung Jane Eyres im Rampenlicht wieder. In ihrer neune Rolle als Medienliebling fühlt sie sich jedoch alles andere als wohl, zu dem sich ihre Auftritte in diversen Fernsehsendungen hauptsächlich um ihren Dodo Pickwick drehen, da selbst das Thema Käse zu brisant ist um es in der Öffentlichkeit anzusprechen. Dabei wünscht Thursday sich nichts weiter als etwas Ruhe um das Leben mit Ehemann Landon zu genießen. Als dieser jedoch von einem Tag auf den anderen aufhört zu existieren, macht Thursday sich auf die Suche nach Antworten. Bald schon merkt sie, dass ihre Abenteuer alles andere als vorbei sind.

Kaum einem Buch gelingt es den Leser auf eine so faszinierende Reise zu entführen wie dieses hier. Man begegnet nicht nur interessanten und ebenso skurrilen Gestalten, sondern trifft auch alte Bekannte aus vielen anderen Büchern wieder. Dabei macht es besonders Spaß zu beobachten wie gekonnt und zudem humorvoll Jasper Fford Charaktere wie Miss Havisham in den Plot einbaut ohne sie dabei der Lächerlichkeit preiszugeben.

Auch die Handlung ist erstklassig ausgearbeitet. Eine ausgewogene Mischung aus Satire, Science Fiction, Fantasy, Krimi und und und, machen den Roman zu einem vielschichtigen Lesevergnügen, das zu keiner Zeit langweilig oder aufgesetzt wirkt.

Für alle denen The Eyre Affair gefallen hat, ist das Sequel ein klares Muss, aber auch Neueinsteigern ist Lost in a good Book sehr zu empfehlen. Letztendlich hält es ausnahmslos was der Titel verspricht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Science Fiction/Fantasy Literary Satire and Love Story, 31. März 2007
Von 
Donald Mitchell "Jesus Loves You!" (Thanks for Providing My Reviews over 124,000 Helpful Votes Globally) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Lost in a Good Book (Broschiert)
Thursday Next is back from her triumphs in The Eyre Affair. If you have not yet read that book, please do so before Lost in a Good Book. You will be totally confused in the first half of this book if you do not.

In The Eyre Affair, Thursday Next had been working on Shakespeare-related literary crimes in London as a Special Operative when she was summoned into a special assignment with a highly classified outfit. It all related to a run-in she had with a professor while in college. The assignment left her literally flat on her back, and after recuperating she returned to her hometown to face her past and her future. She had been trying to escape from both since her unit was decimated in a terrible lost skirmish in the Crimea during which her brother was lost, and her relations with the love of her life were terminated.

While there, important manuscripts began disappearing in unexplained ways and she found herself in the middle of the investigations. Helped by unexpected interventions from outside this time and dimension, she made steady progress towards protecting Dickens and Bronte from unpopular bowlderizations.

As Lost in a Good Book opens, Thursday finds herself happily married and expecting. But dark clouds soon rain on her happiness, and she has to deal with unexpected sadness. Complications from The Eyre Affair create new problems for Thursday. In the process, she has to develop new talents and solve new problems . . . some of which threaten our very existence! Along the way, she has some unexpected help from new friends . . . including Miss Havisham from Great Expectations!

The Eyre Affair focuses on the discontinuities between what readers would like stories to say and what authors have provided.

Lost in a Good Book shifts that focus to how to read fiction in richer and more delightful ways. If you are like me, you will find yourself remembering sleepy afternoons in your childhood as you day dreamed about being a character in a book.

Thursday's personal life also takes a delicate and thoughtful look at what it means to be connected to another person and what a personal loss really is. Anyone who is grieving the loss of a loved one will find understanding and comfort in part of this story.

After you read this book, I strongly encourage you to move on to the brilliant third book in the series, The Well of Lost Plots. Although the books can be easily understood as a stand-alone effort, you will probably be more thrilled by The Well of Lost Plots if you sneak up on it by reading the other two books first.

Ultimately, these books most appeal to those who love literature as readers . . . and for whom classic characters seem like old trusted friends. Those who like science fiction, fantasy, mysteries and adventure stories will be much less pleased. Those aspects are amusing icing on the cake rather than the cake.

To me, Lost in a Good Book most seems like a continuing literary update and enhancement of Alice in Wonderland with Thursday Next as Alice.

As before, the Britain you will read about in this book differs substantially from the current one. Although the reason is never stated, I inferred that this one that has been influenced by time travelers to the detriment of Britain. The Crimean War had continued until recently since the 19th century between Britain and Imperial Russia. Wales is not part of Britain and is a people's republic that is not sympathetic to Britain. Literary debates are more important than political ones. Britain has succumbed to the military-industrial complex in ways that are usually ascribed to the U.S.A. Much technology is primitive (such as air travel by dirigibles) while other technology is very advanced (time travel, cloning of extinct animals as pets, and dimension shifting).

The overall themes of the book involve the classic struggles between the light forces of good and the dark forces of evil, against a backdrop of separated love.

The satire is layered on with a heavy hand. The names give you a sense of this. There are a number of agents who are assassinated. Their names provide clues as to what's coming next such as Kannon and Phodder. One of the new villains has a name that will make you chuckle every time you read it. The overall effect is a lot like Voltaire's Candide and occasionally has an element of Rabelais.

Regardless of any temporary drawbacks in the book to your preferences as a reader, the charming moments will easily carry you forward wondering what marvelous writing innovation next awaits you.

Plan to read this one in one sitting. It's hard to put down.

How does the book compare to The Eyre Affair and The Well of Lost Plots? I found the book to be more of a transition between those two books than a story of its own. Therefore, I thought this was the least strong book in the series to date.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Lost in a Good Book (Thursday Next)
Lost in a Good Book (Thursday Next) von Jasper Fforde (Taschenbuch - 18. Juli 2002)
EUR 9,30
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen