Fashion Sale Fußball Fan-Artikel calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More sommer2016 Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen48
4,7 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:4,90 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. Juni 2010
Eines vorweg - das Thema scheint ja so polarisierend, dass man selbst zu Beginn einer trivialen Amazon Rezension seine Fahnenzugehörigkeit kundtun muss um angemessen glaubwürdig über solch ein Buch urteilen zu dürfen:

Ich bin kein Vegetarier. Jedenfalls bis jetzt nicht.

Eating Animals beleuchtet -großartig recherchiert und eindrucksvoll geschildert- angemessen grell die Szenerie unseres "entarteten" Fleischverzehrs und der damit verbundenen gesellschaftlichen, kulturellen und moralischen Verwerfungen; mehr eigentlich nicht. Das reicht aber auch vollkommen aus, um den Leser nach der Lektüre mit weit geöffneten Augen und vor eine wichtige Entscheidung gestellt zurückzulassen.

Klar weiss man auch so um die Horrorgeschichten der industrialisierten "Fleischherstellung", natürlich hat man sich so seine Gedanken dazu gemacht und vielleicht hier und da auch mal ein Gutes-Gewissen-Alibi-Schnitzel für 15 Euro aus dem Bio-Laden gekauft.
Aber die tatsächlichen Konsequenzen des Fleischverzehrs und damit untrennbar verbunden unseres Umgangs mit den übrigen Lebewesen auf dieser Erde habe zumindest ich bisher, immer wenn es darauf ankam (an Fisch- und Fleischtheken nämlich) erfolgreich verdrängen oder mit mehr oder weniger nachvollziehbaren Argumenten rechtfertigen können.

Genau jene Argumente nimmt einem dieses Buch. Wie man dann ohne sie auskommt, bleibt jedem Leser selbst überlassen. Letztendlich zeigt Safran Foer sehr anschaulich dass Tiere zu essen unter den derzeitigen Bedingungen moralisch aber auch ganz pragmatisch physisch einem Akt der Selbstzerstörung gleichkommt. Auch deshalb ist "Eating Animals" ein perfektes Geschenk für Menschen, deren Wohlergehen einem am Herzen liegt.
0Kommentar|44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2010
Nach seinen spektakulären Erstlingsromanen "Everything Is Illuminated" und "Extremely Loud and Incredibly Close" hat sich Jonathan Safran Foer (Jahrgang 1977) drei Jahre lang dem Thema Fleischessen gewidmet und ein Buch darüber geschrieben.

"Eating animals" beginnt harmlos, biographisch, Foer erzählt von seiner Kindheit und seiner Oma, die ihm beigebracht habe, dass alles, was auf den Teller komme, ein Geschenk sei, und dass gutes Essen in Fleisch großer Tiere gipfle. Später habe er zwischen Omnivor- (Allesesser) und Vegetariertum alterniert, wobei die Fleischverweigerung mehr der Identitätssuche gedient habe als wirklich fundiert gewesen zu sein. Foer gibt vor, kein flammendes Plädoyer für Vegetarismus vorlegen zu wollen. Stattdessen rührt er in den Widersprüchen, die jeder von sich kennt, den Gegensätzen zwischen Problembewusstsein, -ausblendung und Bequemlichkeit.

"Eating Animals" ist jedoch nur insofern keine Streitschrift gegen Fleischkonsum, als Foer zwischen Fleisch von vormals artgerecht gehaltenen Tieren und dem von Geschöpfen aus Massentierhaltung unterscheidet. Zunächst widerlegt er gründlich diejenigen unter den Lesern, die Tieren Intelligenz, Bewusstsein, Emotionen und Leidensfähigkeit absprechen wollen; Hühner und Fische seien da keine Ausnahme. Nun stamme 99% allen in den USA verzehrten Fleisches aus Fleischfarmen, in denen die Tiere nicht nur zusammengepfercht würden, wie es ihr Körperumfang gerade noch zulasse, mit Wachstums-, sonstigen Hormonen und Antibiotika vollgestopft würden, sondern genetisch dermaßen degeneriert seien, dass sie sich auf natürlichem Wege gar nicht mehr fortpflanzen könnten. Foer begibt sich in die Hühner-, Schweine- und Rinderfabriken und die Industriefischerei, spricht mit vielen Angestellten, Farmern und Experten und lässt einige im Wortlaut Klartext reden. Ihre Berichte zeigen beispielsweise, dass es in den industriellen Zucht- und Schlachtanlagen nicht mehr die Spezies Huhn gibt, sondern nur mehr die sich stark unterscheidende Eier- und die fleischgenerierende Kreatur (bei ersterer werden natürlich die Männchen vernichtet, sobald feststeht, dass sie welche sind). Die Tiere sind durch Züchtung und Medikamente dermaßen verkommen, dass die fleischreichen Körperteile in einem Bruchteil der von der Natur dafür vorgesehenen Zeit wachsen; es gibt Schweine, denen das Bauchgewicht die Beine bricht und Abertausende kranke Tiere, die als Abfallprodukt in Kauf genommen und unter großen Qualen vernichtet werden. Die Massenschlachtung der Überlebenden folgt freilich unter minimalen Kosten für die Fabrikanten und damit großer Qual für die Tiere. Und damit nicht genug, mutieren viele der Angestellten, die teilweise mehrere tausend Kälber pro Tag töten müssten, häufig zu Sadisten, und die Tiere dienen als wehrlose Opfer ihrer geistigen Abstumpfung und Verrohung.

Wem die Ethik und Philosophie um den Tierschutz, die Foer ebenso beleuchtet, als Argumente nicht reichen, dem rechnet er vor, dass der Massentieranbau für mehr Treibhausgasausstoß verantwortlich sei als der gesamte Verkehr. Darüber hinaus züchte man sich Abermilliarden Wirte von Viren heran und mache die Menschheit antibiotikaresistent, ganz abgesehen von den Fäkalienmassen, die über Böden, Grundwasser und Regen in den Nahrungskreislauf gerieten. Am Ende stellt Foer noch ein paar redliche Farmer vor und zeigt Wege auf, wie man zurück zu gesünderem, besserem Fleisch finden könne. Und wenn nicht, dann wenigstens zu einer minimalen Ethik, die den Konsum von Fleisch aus perversen Fabriken verbiete.

Foer hat "Eating Animals" mit der gleichen Energie, der gleichen sprachlichen Zuspitzung und tiefgründigen Klugheit geschrieben wie seine Romane. Man mag der Ansicht sein, trotz Massentierhaltung seien die Zustände nicht allzu schlimm und die Quote validen Fleisches in Europa um ein paar Prozentpunkte höher als in den USA. Doch wenn man nicht komplett naiv ist, wird man kaum daran zweifeln, dass so ziemlich alles, was hierzulande bei Lidl, Aldi und Co. im Fleischregal liegt, die Produkte von bedauernswerten Frankenstein-Geschöpfen sind. Die Fleischindustrie hat zum Zweck der Gewinnmaximierung (und nicht der Massenspeisung, die auch anders funktionierte) die Natur pervertiert. Man mag gerne weiter die Reste industriell verstümmelter Tiere essen. Aber vorher sollte man "Eating Animals" lesen.
66 Kommentare|132 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2010
Jonathan Safran Foer gibt in seinem ersten Sachbuch einen Einblick in das leidvolle Leben der Tiere, die bei Menschen auf dem Teller landen. Er gibt einen Einblick in seinen eigenen Werdegang hin zu einem Leben ohne Tierverzehr und wie die Geburt seines ersten Kindes seine Sicht auf die Ernährung verändert hat.

Foer zeichnet in, für den bisher uninformierten Leser, erschreckender Weise nach, wie sich der Kenntnisstand der meisten Menschen im Bezug auf die Abläufe in der Fleischindustrie von der Wirklichkeit unterscheiden, wie Tiere systematisch gequält, ausgebeutet und in tierunwürdigen Verhältnissen herangezüchtet werden um kurz nach ihrer Geburt ausgemengelt, schwach und völlig überzüchtet wieder zu sterben. Er rundet dies dadurch ab, dass er die Sichtweisen verschiedener Menschen einbindet, die entweder gegen diese Art der Produktion kämpfen, oder ab Teil dieses Industriezweiges sind, selber aber keine Tiere verzehren.

Eating Animals eignet sich dadurch insb. für die Menschen, die sich erstmals über die Zustände in der global agierenden Fleisch- und Tierproduktsindustrie informieren wollen.
0Kommentar|35 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2010
Nachdem es schon sehr viele Rezensionen zum Buch gibt nur einige Worte in aller Kürze - ich studiere Landwirtschaft und esse seit über zehn Jahren kein Fleisch und dennoch waren auch für mich noch Neuigkeiten im Buch zu finden. Für den nicht-landwirtschaft bezogenen Menschen werden sich hier Fakten finden, die einem die Haare zu berge stehen lassen (und über die hinwegzusehen auch ohne dieses Buch eigentlich schwer ist...)

Diese kompakte Fülle an unglaublich wichtigen Informationen zu einem momentanen absoluten Missstand in dieser Welt ist meiner Meinung nach eine absolut wichtige Lektüre für jedermann. Hier geht es nicht um "Spaß/Appetit verderben", sondern um Verantwortlichkeit.
Es macht mich sehr glücklich, dass sich jemand die Mühe gemacht hat, ein Buch dieser Art zu schreiben, und zu sehen, dass es in vielen Menschen so vieles bewegt! Eine absolute Kaufempfehlung!!!
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Ich habe dieses Buch nicht gekauft, weil ich Vegetarier bin, noch, weil ich plane, in unmittelbarer Zukunft einer zu werden. Jonathan Safran Foer ist nach seinen genialen Meisterwerken Everything is Illuminated und Extremely Loud and Incredibly Close zu einem meiner Lieblingsautoren avanciert, so dass ich auch bei "Eating Animals" nicht lange gezögert habe, auch wenn mich die Thematik nicht sonderlich angesprochen hat. Und doch ist es schlicht und einfach unmöglich, sich Safran Foers wuchtiger Überzeugungskraft sowie sprachlicher Brillanz zu widersetzen.

Nein, Safran Foer wedelt nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, auch wenn er keinen Zweifel daran lässt, was er von der Art und Weise hält, wie unser Fleisch produziert und verarbeitet wird: "What the industry figured out [...] is that you don't need healthy animals to make a profit. Sick animals are more profitable. The animals have paid the price for our desire to have everything available at all times for very little money" (111). Der Autor macht deutlich, dass 99% des Fleisches, welches wir konsumieren, das Ergebnis von industrieller Massenproduktion ist und nichts, aber auch wirklich gar nichts, mit der idyllischen Vorstellung von glücklichen Rindviechern zu tun hat, die glücklich auf einer Weide herumtollen, bis sie ein kurzer und schmerzloser Tod aus den Händen eines mitfühlenden und um Humanität bemühten Farmers ereilt. Und seine Beschreibungen der Massenschlachtungen ähneln doch sehr Bildern aus diversen Splatterfilmen: "When we eat factory-farmed meat we live, literally, on tortured flesh. Increasingly, that tortured flesh is becoming our own" (143).

Doch "Eating Animals" ist noch viel mehr als die bloße Beschreibung des unfassbaren Horrors der Massentierhaltung. Safran Foer beschäftigt sich mit der Frage, was es für uns als Menschen bedeutet, uns mit der Frage nach der Herkunft der Nahrung, die wir zu uns nehmen, zu beschäftigen. Es sind diese philosophisch angehauchten Stellen, die zu den Höhepunkten des Romans gehören. "What is suffering?" fragt Safran Foer. "I'm not sure what it is, but I know that suffering is the name we give to the origin of all the sighs, screams, and groans - small and large, crude and multifaceted - that concern us" (77). Dass Tiere leiden, unsäglich leiden. Damit wir es zu den derzeitigen Preisen im Supermarkt kaufen können, sollte allgemein hin bekannt sein und es gehört schon ein ordentliches Maß an Dummheit und/oder Ignoranz dazu, dies zu verdrängen: "Eating industrial meat takes an almost heroic act of not knowing, or, now, forgetting" (228). Dies alles gehe weit über reine Ernährungsfragen hinaus, so Safran Foer: "The question of eating animals is ultimately driven by our intuitions about what it means to reach an ideal we have named, perhaps incorrectly, 'being human'" (264).

In "Eating Animals" kommen viele verschiedene Seiten zu Wort: Tierschützer, überzeugte Fleischesser, Biobauern sowie Mitarbeiter aus den Schlachthäusern. So ergibt sich ein ziemlich klares Bild nach der Herkunft unseres Fleisches. Ich esse auch weiterhin Fleisch, jedoch ohne mir irgendwelche Illusionen zu machen. Egal ob Bio, Freiland oder was auch immer: kein Gütesiegel kann vertuschen, dass auch in Europa Tiere systematisch zu Tode gefoltert werden, um Fleisch für alle zu günstigen Preisen anbieten zu können. Auf dieser Basis kann jeder seine Entscheidung treffen. Nur belügen kann sich heutzutage eigentlich keiner mehr...
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2014
Ich kann das Buch jedem empfehlen, der sich für die Herstellung von Nahrungsprodukten aus Tieren in der heutigen Zeit interessiert. Nach dem Motto: Was passiert mit meinem Schnitzel bevor es auf dem Teller landet?
Das Buch ist sehr informativ und hat bei mir einiges in Bewegung gebracht was die Ernährung angeht. Es ist eine Mischung aus Sachinformationen und echten Geschichten (Erfahrungsberichten des Autors und anderen Personen). Teilweise überschneiden sich die Infos, so dass es für mich stellenweise etwas langatmig war. Manche Erfahrungsberichte habe ich auch etwas schneller überflogen wenn es um "schlimme" Dinge ging die ich mir auch ohne einen weiteren detaillieren Erfahrungsbericht schon sehr gut vorstellen konnte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2011
Ich habe sehr lange überlegt, ob ich das Buch wirklich lesen will. Ich war vor dem Buchkauf einer der typischen Fleischesser, der zwar irgendwie schon immer wusste, wie die Zustände in der Massentierhaltung sind, aber die Fakten gleichzeitig auch sehr gut verdrängen konnte. Schließlich sind Menschen ja Allesfresser und haben somit auch das Recht auf Fleisch...

Jonathan Safran Foer stellt in seinem Buch genau die richtigen Fragen, die die unbequeme Wahrheit realistisch und eindringlich darstellen, ohne zu stark in die Polemik abzuschweifen. Ein beeindruckendes Buch, exzellent recherchiert inkl. Quellenangaben!

Ergänzend noch eine kleine Fabel, die sich in ähnlicher Form in Precht's "Wer bin ich und wenn ja, wie viele?" wieder findet:
"Aliens landen auf der Erde und beginnen auf Grund ihrer überlegenen Intelligenz und Technik Menschen zu jagen und zu versklaven. Obwohl die Aliens auch ohne Menschenfleisch sehr gut leben könnten, beginnen sie im großen Stil Menschen einzusperren, ihre Babys ohne Betäubung zu kastrieren, sie mit Hormonen und Antibiotikat zu mästen, sie niemals Tageslicht sehen zu lassen, sie mit gebrochenen Knochen und mutierten Körpern gefangen zu halten, sie 48 Stunden bei Hitze und Kälte ohne Wasser und Nahrung zu transportieren und sie spätestens im Alter von 12 Jahren zu schlachten und zu essen.
Die Menschen fragen die Aliens: Warum tut Ihr das, obwohl Ihr auch ohne Menschenfleisch sehr gut leben könntet?
Die Antwort der Aliens:
- Weil Ihr uns schmeckt.
- Weil wir intelligenter sind als Ihr.
- Weil wir Allesfresser sind.
- ..."
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Februar 2010
Ich habe mir dieses Buch gekauft, da ich ein großer Fan von Foer's anderen Büchern bin. Und obwohl es ganz anders ist als seine vorherigen Werke, wurde ich nicht enttäuscht. In gewohnt brilliantem Stil berichtet der Autor von seiner 3-jährigen Reise durch die moderne Nahrungsmittelindustrie und berührt dabei auch aktuelle Themen wie den Klimawandel. Er öffnet die Augen für Dinge, mit denen sich jeder in der heutigen Zeit auseinandersetzen sollte. Dieses Buch verändert. Meiner Meinung nach sollte jeder es lesen.
0Kommentar|32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2010
Das Buch ist ein Augenöffner. Der Autor wollte eigentlich nur wissen wo denn so das Fleisch im allgemeinenen herkommt, da er Vater wird und das Gefühl hat, er solle wissen was er seinem Kind zu essen geben wird. Dankenswerterweise ist er nicht missionarisch und lässt auch Befürworter der Massentierhaltung ausfäuhrlich zu Wort kommen. Wer auf keinen Fall wissen will was er isst, sollte unbedingt die Finger von diesem Buch lassen.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Mai 2015
A really inspiring book. It really makes one think about all the aspects of eating animals.
/
Ein wirklich inspirierendes Buch.
Regt an über alle Aspekte des Essens von Tieren nachzudenken.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €
9,60 €