Kundenrezensionen
Ash


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen A Fairytale with a Twist
'Ash' is a fairytale with a twist. Some elements of this story are well known, as 'Ash' is a re-telling of 'Cinderella': there is magic, a wicked and selfish stepmother, the two stepsisters, the girl who is forced to work as a servant after her father's death. But then something major is missing: there is no prince to rescue the girl. Instead there is the Royal Huntress...
Veröffentlicht am 8. April 2010 von Astrid

versus
3.0 von 5 Sternen keine allzu gute Neuinterpretation des Märchens
Aisling, genannt Ash, lebt zunächst glücklich mit ihrer Mutter und ihrem Vater in dem kleinen Dorf Rook Hill in der Nähe des Waldes. Da ihr Vater von Berufs wegen häufig auf langen Reisen ist, ist ihre Mutter im Grunde ihre einzige richtige Bezugsperson, abgesehen von der Haushälterin Anya.

Umso härter trifft es Ash, als ihre...
Vor 17 Monaten von Stephie veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen A Fairytale with a Twist, 8. April 2010
Von 
Astrid (Frankfurt, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ash (Gebundene Ausgabe)
'Ash' is a fairytale with a twist. Some elements of this story are well known, as 'Ash' is a re-telling of 'Cinderella': there is magic, a wicked and selfish stepmother, the two stepsisters, the girl who is forced to work as a servant after her father's death. But then something major is missing: there is no prince to rescue the girl. Instead there is the Royal Huntress who befriends Ash and then falls in love with her.

This is no lesbian fairy tale per se. This book is focused on Ash's growth and development. But it is a fairytale that includes a love story between two women. A love story that develops gradually out of a friendship. It is a fairytale I wished I could have read as a teenager.

The writing is wonderful. Malinda Lo is able to create images in the reader's mind. When Ash walked through the forest there was the scent of wood tickling my nose.

Overall, I did enjoy this book and will keep it on my shelf. This is one of those books you want to read again in the cold time of the year.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beautiful., 2. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Ash (Taschenbuch)
Ash is a fairy tale based on the Cinderella story. You will recognize the main elements of it. But quite a number of things are different. So while more or less knowing what would happen I still found the book full of suspense. It made me curious to read on because it is easy to empathise with what is happening.
The world, the characters and many little details are described in a way that gives you a warm and fuzzy feeling like everything just turned out to be better than it always seemed to be. (Even though there is "bad" people and rejection and such. But that is life.) Not in a very cheesy way though. The whole thing stays believable and realistic (enough for a fairy tale).

Read it and find out for yourself!
It is simple yet absolutely heartwarming.

Besides, the paperback is really shiny and pretty...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen keine allzu gute Neuinterpretation des Märchens, 19. April 2013
Rezension bezieht sich auf: Ash (Taschenbuch)
Aisling, genannt Ash, lebt zunächst glücklich mit ihrer Mutter und ihrem Vater in dem kleinen Dorf Rook Hill in der Nähe des Waldes. Da ihr Vater von Berufs wegen häufig auf langen Reisen ist, ist ihre Mutter im Grunde ihre einzige richtige Bezugsperson, abgesehen von der Haushälterin Anya.

Umso härter trifft es Ash, als ihre Mutter nach einer plötzlichen Erkrankung auch noch rasch stirbt. Schon bevor sie den schmerzlichen Verlust ihrer Mutter überhaupt überwinden kann, bringt ihr Vater auch schon eine neue Frau mit nach Hause, zusammen mit ihren zwei Töchtern Ana und Clara. Von Anfang an zeigt keines der drei neuen Familienmitglieder viel Zuneigung für Ash und als auch noch ihr Vater erkrankt und schließlich ebenfalls stirbt, lässt die Stiefmutter ihre gesamte Wut an Ash aus. Auf Grund der angeblichen Verschuldung ihres Vaters wird Ash, im Alter von gerade einmal zwölf Jahren zum Dienstmädchen degradiert und von da an wie eine Sklavin behandelt.

Während dieser Zeit, in der Ash alle möglichen niederen Aufgaben erfüllen und, wenn sie etwas falsch macht, dabei auch noch Schläge einstecken muss, flüchtet sie sich immer wieder in den Wald und klammert sich an die Feengeschichten, die ihre Mutter ihr als kleines Kind immer erzählt hat, und träumt davon, dass ein Feenmann sie aus ihrer aussichtslosen Situation befreit ...

An Malinda Los neue Interpretation von Aschenputtel, des bekannten Märchens der Gebrüder Grimm, sollte man lieber nicht mit allzu hohen Erwartungen heran gehen, denn dann wird man vermutlich enttäuscht werden.

An sich ist die Idee, das Märchen neu und in veränderter Weise wieder aufleben zu lassen, gar nicht mal so schlecht. Es gibt genügend Filme, die beweisen, dass es funktionieren kann und viele andere Märchen wurden in letzter Zeit ebenfalls als Grundgerüst verschiedener Bücher genutzt. Leider hapert es hier jedoch an der Umsetzung, die nicht wirklich überzeugen kann.

Der Grundverlauf der Handlung ist jedem, der das Märchen kennt, klar. Ash verliert beide Elternteile, wird dann zum Dienstmädchen der Stiefmutter und ihrer Stiefschwestern, bis sie mit Hilfe einer Fee ihren Prinzen kennen lernt und glücklich und zufrieden den Rest ihres Lebens mit ihm verbringt.
Während der ersten Hälfte des Buches kommt dadurch jedoch auch absolut keine Spannung auf, denn Malinda Lo wälzt diesen Abschnitt zu sehr und mit zu wenigen Veränderungen aus, als dass es für den Leser wirklich interessant wäre. Hier hätte sie entweder vieles kürzer schreiben, oder aber mehr Änderungen vornehmen müssen um den Leser noch zu überraschen.
Erst in der zweiten Hälfte gibt es ein paar interessante Wendungen und Neuerungen, die von dem bekannten Märchen abweichen, insbesondere die Figur der Kaisa oder auch die Jagd im Wald.

Wirklich viel Spannung kommt aber dennoch nicht auf, denn es gelingt der Autorin einfach nicht den Leser richtig zu fesseln. Man quält sich zwar nicht durch das Buch, hat aber auch nicht den Drang unbedingt weiter lesen zu wollen.

Ein weiterer Schwachpunkt des Romans sind die Figuren und ihre Beziehungen zueinander. Bis auf Ash, deren Verhalten allerdings auch nicht immer ganz nachvollziehbar ist, lernt man keine der Figuren so richtig kennen. Sie alle bleiben eher blass und rätselhaft. Das gilt sowohl für die Jägerin Kaisa, als auch für den Feenmann Sidhean, obwohl beide Charaktere eigentlich viel Potenzial bieten.

Dass sich zwischen Sidhean und Ash eine Freundschaft entwickelt, erfährt man nur durch den Erzähler. Merken kann man es nicht, denn es gibt nur wenige Begegnungen und noch weniger Gespräche zwischen den Beiden. Auch weiß man bis zum Ende hin nicht, welche Rolle Sidhean nun wirklich in dem Geschehen einnehmen soll und kann somit noch nicht viel mit ihm anfangen.

Das gleiche Problem gibt es bei der Beziehung zwischen Kaisa und Ash. Dass die wenigen Begegnungen und Unterhaltungen sich zu Liebe entwickelt haben sollen, wirkt mehr als unglaubwürdig. Beide kennen sich kaum und wissen fast nichts voneinander. Zumal auch Kaisas Verhalten ziemlich undurchschaubar ist.
Nur bei Ash merkt man manchmal, dass sie irgendetwas für Kaisa empfindet, auch wenn sie selbst noch nicht weiß, was.

Der Prinz selbst taucht nur wenige Male auf und entscheidet sich ausgesprochen schnell für eine andere Braut, obwohl er doch angeblich erst so nach seiner geheimnisvollen Schönheit auf dem Ball gesucht hat.
Besser gelungen sind dagegen die Stiefmutter und ihre beiden Töchter: Garstig, fies und hinterhältig, genau wie man es von ihnen erwartet. Lediglich Clara, die jüngere Schwester, scheint manchmal ein wenig Mitleid mit ihrer Stiefschwester Ash zu haben und kein ganz so schlechter Mensch zu sein.
Außerdem bleibt einem noch Gwen, ein anderes Dienstmädchen, das Ash im Laufe der Handlung kennen lernt, positiv im Gedächtnis. Sie ist sehr liebenswürdig und erweist Ash eine Freundlichkeit, die ihr in ihrem eigenen zu Hause nie zu teil wurde.

Das Ende ist leider auch nicht allzu überzeugend. Es kommt zu schnell und wirkt sehr überstürzt. Die Lösung des eigentlich wirklich interessanten Problems ist viel zu simpel und kann daher nicht zufrieden stellen.

Es gibt allerdings auch noch positive Seiten. Dazu zählen vor allem die diversen Feengeschichten, die im Verlauf der Handlung von verschiedenen Figuren erzählt werden. Sie alle sind interessant zu lesen und zeigen, dass die Autorin durchaus gute Ideen hat, die sie ja vielleicht in einem nächsten Buch besser umsetzen kann.

Positiv hervorzuheben ist auch noch der Schreibstil der Autorin. Er lässt sich flüssig lesen und die Beschreibungen von Malinda Lo lassen die Szenen und Handlungsorte vor dem geistigen Auge des Lesers entstehen.

Insgesamt ist Ash, trotz der durchaus gelungenen Feenmärchen, keine allzu gute Neuinterpretation des Märchens. Die Autorin hat zwar tolle Ideen, schafft es aber leider nicht sie angemessen umzusetzen oder Spannung aufkommen zu lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen loved it, 11. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Ash (Taschenbuch)
It's a cinderella-story, but not a very common one. A girl named Ash (= Cinderella) looses her parents one after another and is from the beginning until the end confronted with a long fought conflict: the fight between tales and religious faith. Her mother and father, her two maybe-lovers are all combined in this fight and until the end no one seems to win. Both sides got something important or convenient for Ash and she just knows how to use them, without exploiting them.
There are many interesting tales told during the big plot, i truly enjoyed them. It's all a very creative mix of fantasies and tales and they do not disturb the whole, bigger plot of the story.
In the end, she chooses one (i won't tell which) but - from the readers perspective - it's not a bad one, because somehow she managed to leave everyone pleased. And it has a very interesting rule of thumb in the end: (SPOILER!!!) the prince is a good, but not always the right choice.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Poor story, but beautifully told, 5. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Ash (Taschenbuch)
This book left me irritated. It starts off beautifully, taking on the tone of a fairy tale. The writer displays great talent in the way she describes Ash's world. Ash's inner life is full of her belief in fairies. (Though it might be etymologically more correct to speak of elbs as they are not what translates into 'Feen' in German but what we would call 'Elfen'.)
So, the start was very promising and Malinda Lo filled the story with rich detail and let me virtually grasp the hem of Ash's garments.

What came once the story had unfold were more fairy stories and the King's Huntress. Now, after all those stories about fairies and how the King's Huntress had to go to the Fairy Queen's Court to get some child back and similar things, I was expecting a showdown of sorts. Instead it never became clear if the King's Huntress was really interested in Ash at all. She certainly did not go out of her way much for Ash, not to think of trips to the Court of the Fairy Queen. Ash was pretty much left to herself to find a way of dealing with belonging to Sidhean. And while her relationship with Sidhean was very interesting indeed, I would have wished that the King's Huntress could have been an equally appealing and complex character.
Just imagine Ash had gone with Sidhean for some reason and the King's Huntress would have come to save her ... That could have given us some highly entertaining dramatic development.

So, Malinda, keep up the exquisite way of writing. I loved all the little detail, the fairies in particular were very intriguing.
But please do spend some more time on thinking about the plot next time.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Courtesy of Teens Read Too, 16. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Ash (Taschenbuch)
Gold Star Award Winner!

There's something about fairy tales that always feel magical. No matter the story, no matter the characters, there is something about them that just makes you feel the magic inside them. ASH makes you feel every bit of that magic, and more.

Just about everyone, everyone female at least, over the age of 13 or so has heard and/or seen the story of Cinderella. Whether it is Disney's version or the classic fairy tale or the Brothers Grimm version or even one of the other hundreds of versions that have been created over the years, we all know it. ASH is a version that I'm sure you've never heard of before, but that you should.

After losing her mother, Ash's father takes a wife, Lady Isobel. Soon after meeting Lady Isobel, her and her two daughters move into the house with Ash and her father and things drastically change. In line with the fairy tale, Ash's father becomes gravely ill and passes away shortly thereafter. Which not only leaves Ash heartbroken, but also leaves her without either of her parents, and stuck with a "family" that doesn't even like to look at her.

This is the beginning that we all know about Cinderella, and while Ash has many aspects that are the same as the original tale, they are not the same in the slightest. Ash doesn't get the typical fairy godmother; she gets something else all together, but something even more powerful than anything in the candy-coated version that is fed to us as children.

Ash gets a fairy, Sidhean, who is even more lethal and dangerous than anything her stepmother or stepsisters could do/say to Ash. But that's masked in an extent by the beauty and the friendship that lies between Ash and Sidhean. And I mean that to an extent far more than the typical connection between two characters; their relationship is more developed and deeper than most would have thought possible in a novel that doesn't even break 300 pages.

But one day Ash's life, and heart, changes forever. She meets Kaisa, the King's Huntress, and there is something between them that's different from the second they meet. Ash begins to stop chasing fairies and starts to live in the world without fairies and the fairy tales, and learns how to hunt and to ride and to track animals. But in this change of life, there is a price for keeping it and for continuing to let it grow.

Through her relationship with Kaisa, Ash finds what it means to grow and what it means to let her heart guide her and, in that realization, she also finds a new capacity to live. Ash prefers the company of the Huntress to the company of the Prince, and that makes this story even more powerful. Malinda Lo has created a world that is magical and finds its own footing in a world where fairy tales are viewed as being for children and has given the older crowd a fairy tale of their own.

This is some of the most beautiful, lyrical writing I've seen in a long time and that is so refreshing. The imagery just blows me away and it's like you're standing right there with Ash through everything, whether it be pain, joy, adventure, or terror. It would kill me to see this story get cast aside and labeled a "lesbian retelling of Cinderella," because it's so much more than that. It's a beautiful story that anyone could relate to and that everyone could take something away from.

I found myself hoping for a sequel in a story that doesn't need one, just because I wanted to spend more time with the characters in this world that Ms. Lo has created. It's beautiful, it's magical, and it's a story that, until now, I didn't know could even exist, but it does, and it needs to be heard. Not to mention, look at the cover. It is so beautiful! This is easily one of my favorite stories this year and I hope that if it's given the chance, it can become everyone else's.

Reviewed by: Samantha Clanton, aka "Harlequin Twilight"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen When Cinderella isn't interested in the Prince, 4. Februar 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Ash (Taschenbuch)
This is a retelling of Cinderella, but with a few twists. It is also a well done piece of fantasy literature. The writing is balanced between showing, telling, and leaving events to the reader's imagination. I enjoyed it very much.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Ash
Ash von Malinda Lo (Taschenbuch - 5. Oktober 2010)
EUR 7,50
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen