Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen complex, comprhensive, knowledgabe, without ideology, timely, HARVARD LEVEL
Comprehensive, very knowledgable and experienced. Stemming the decline of the US encopasses change of morals, minds, political institutions and tax codes at the same time. A gargantuan task is conceptualized in this timely book by one of the great of Harvard University.
Living in Boston since some years, he also sees the limits of US type of health care, which is...
Veröffentlicht am 14. Juni 2012 von Dr. F. Piribauer

versus
1.0 von 5 Sternen Hier spricht der Systemprofiteur
Jeffrey Sachs, Hochschulprofessor, Buchautor und umtriebiger Multifunktionär, erhebt in diesem Werk, wie schon zuvor in "The End of Poverty", nicht nur die Forderung nach einer besseren Welt, sondern liefert zum Glück auch gleich das Rezept mit, wie diese zu schaffen wäre.

Schon auf den ersten Seiten erklärt er dem Leser, worin die drei...
Vor 11 Monaten von Andreas Tögel veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen complex, comprhensive, knowledgabe, without ideology, timely, HARVARD LEVEL, 14. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Comprehensive, very knowledgable and experienced. Stemming the decline of the US encopasses change of morals, minds, political institutions and tax codes at the same time. A gargantuan task is conceptualized in this timely book by one of the great of Harvard University.
Living in Boston since some years, he also sees the limits of US type of health care, which is more cleptocracy than anything befor in mankind. He knows also what can be the cure, married to a leading physician, he realized how important an exact diagnosis is, before cure can begin, the patient is early 21st century US society.
May this great country not be squandered by stupidity and ideological blindness. Hope is, that many read this great book and start to understand what is at stake.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen a sincere and worthwhile effort, 25. Mai 2012
Among prominent scholars Sachs ranks among the top. He is a highly accomplished and humane economist whose sincerity and civilized bearing are disarming and admirable.

He appreciates some of the more successful European economies where gov't guarantees a minimum living standard and regulates far more effectively than in the U.S. He laments the current economic and social conditions of the U.S. with its coarse and uncivilized political patterns and its dilapidated education, infrastructure, etc. He correctly faults Wall Street's giant corruption and theft and views socialist European economies as the models to cure America's socio-economic problems.

He admits and expresses surprise that he missed the deterioration and substantial discontent that now pulsate throughout the U.S. economy. Perhaps he missed it while focusing on emerging economies though that cannot be a total excuse. America's relative economic decline has been evolving for many decades and what could be called slumerica in the medium and smaller towns all across the U.S. should have given him overwhelming visual economic evidence if he traveled at all through their equivalents in Austria, Switzerland, Germany, the Scandinavian economies, etc. So where has he been for decades?

Sachs unfortunately commits a major conceptual error when he bases his whole book on the concept that there is a price to be paid for civilization. That is going into the totally wrong direction. There are ONLY benefits from civilization and the cost or price of an absence or lack of civilization are horrible as the U.S. economy in effect is experiencing. Hint: the shocking lack of ethics on Wall Street and even the crude and highly uncivilized political discourse that are and have swamped the economy on down to the recent study showing the dumbing down of linguistic usage in Congress. Ironically enough, Sachs describes the incivility in commendable summation.

He also believes in the romanticized and idealized myth of America's civilized past. Here he shares his views with conservatives and liberals such as Ann Coulter and Chris Hedges. But such notions are merely expressive of America's Foundational Mythology and have no basis in factual history, unless one wants to restore slavery, ethnic cleansing of the Indians and the actions of the Robber Barons, etc., though a partial case can be made that overall economic processes and courteous behavior were superior to some extent in the fifties and early sixties.

For real improvements in the U.S. economy and for setting the stage for a long overdue economic miracle which would have to last at least 20 to 30 years to remove all slumhouses, crummy mobile homes and upgrade a rusty and technologically backward infrastructure, ethics is sorely needed. Besides that institutionalizing merit in all bureaucracies is also a must besides decentralizing Wall Street and substantially reducing military spending, etc. Sachs touches upon some of these issues and overall he is right on the mark on most elements.

Unfortunately, Sachs does not focus on the massive cost shifting in America's private sector which serves as a form of socialism for the super wealthy. A college flunk-out like Rush Limbaugh earns 40 million per year for his silly babblings. His corporate sponsors raise product prices which is paid by consumers who have no benefit, have no say-so and have little or no transparency. Such cost shifting is far more extensive in the U.S. than in socialistic European economies where one, in a capitalistic fashion, often pays for restrooms and TV and radio, etc. which are usually "free" in the U.S. Above all U.S. monetary policies have served corporate socialism massively over the decades while European monetary policies have served far more the interests of the people.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Hier spricht der Systemprofiteur, 15. Juni 2014
Jeffrey Sachs, Hochschulprofessor, Buchautor und umtriebiger Multifunktionär, erhebt in diesem Werk, wie schon zuvor in "The End of Poverty", nicht nur die Forderung nach einer besseren Welt, sondern liefert zum Glück auch gleich das Rezept mit, wie diese zu schaffen wäre.

Schon auf den ersten Seiten erklärt er dem Leser, worin die drei Hauptaufgaben einer Wirtschaft nach seiner Meinung bestehen, nämlich in Effizienz, Fairness und Nachhaltigkeit". Von Produktion und Innovation, der Schumpeter'schen kreativen Zerstörung": kein Wort.

Seine sich durch den gesamten Text ziehende Begeisterung für demokratische Entscheidungsprozesse, erinnert an Publikationen linker Autoren aus Europa, wie Christian Felber, Sahra Wagenknecht oder Margrit Kennedy, deren Analysen allerdings von keinerlei von ökonomischem Sachverstand getrübt sind. Daß Sachs in den USA eine Mehrheit für eine stärkere Besteuerung der Reichen" ortet, ist keine besonders originelle Enthüllung, die zudem weder über Rechtmäßigkeit, noch Zweckmäßigkeit einer solchen Maßnahme etwas aussagt. "Eat the rich" scheint übrigens eine der fixen Ideen des engagierten Weltverbesserers zu sein...

Sachs konstatiert eine "Rechtsdrift" - sowohl bei Demokraten wie Republikanern - die sich in der Realverfassung einer Corporatocracy" manifestiere. Darunter versteht der Autor, daß nicht das Volk, sondern die Konzerne die großen Linien der Politik bestimmen. Barack Obama sei - trotz seiner vollmundig angekündigten Sozialinitiativen im Zuge des Präsidentschaftswahlkampfs - ebenso eine Kreatur des "Big Business", wie sein republikanischer Gegenspieler. Während Republikaner allerdings traditionell auf die Unterstützung seitens der Rüstungs- und Ölindustrie zählen könnten, wären es bei den Demokraten eher Banken und das Wallstreet-Establishment. Da mag was dran sein.

Der Autor läßt seine Sympathie für "Occupy-Wallstreet" erkennen und mag die Tea Party nicht. Letztere würde von Angehörigen der älteren, weißen Mittelschicht" getragen, denen es an jeder Einsicht in das segensreiche Wirken eines starken Staates mangle. Sachs setzt seine Hoffnungen für eine bessere Zukunft daher auf die "jugendliche Milleniumsgeneration", die erfreulicherweise für jede Form von Staatsinterventionismus und Planwirtschaft offen sei.

Immer wieder zitiert er das "Erfolgsmodell" der skandinavischen Staaten, die eine prosperierende Wirtschaft trotz - oder besser: wegen - einer hohen Steuerbelastung realisieren könnten. Ohne massive staatliche "Investitionen" ins "Gemeinwohl" (namentlich in Bildung, Infrastruktur, Gesundheits-, sowie Pensionsvorsorge und in nachhaltige" Energieversorgungstechnologien) wäre dem Zerfall der US-Gesellschaft und der dräuenden Klimaapokalypse nicht wirksam zu begegnen.

Erheblichen Raum widmet der Autor der Frage, in welchen Bereichen der Staat sein Engagement drastisch zu verstärken habe - überall dort nämlich, wo auch die bewunderten sozialistischen Vorbilder der Alten Welt ihr Geld versenken, und woher die Mittel dafür zu nehmen seien - von den Reichen" nämlich, denen er erhebliche zusätzliche Lasten aufzuladen gedenkt.

Auch wenn der Satz ironisch gemeint sein mag, charakterisiert er doch präzise die Mentalität des Autors: "Yes, the federal government is incompetent and corrupt - but we need more, not less of it." So unfähig kann eine Regierung gar nicht sein, daß sie nicht dennoch - ganz im Gegensatz zu privaten Akteuren - das Glück der Bürger mehren würde. Darauf folgt die rührend naïve Forderung: "We need (...) a much more competent and honest government." Selbst wenn man einräumt, daß die Politik in den USA besser qualifiziertes Personal zu rekrutieren imstande ist, als das in Europa gelingt (immerhin können in den USA viele Funktionäre auf eine erfolgreiche Tätigkeit in der produktiven, privaten Wirtschaft zurückblicken und nicht ausschließlich auf steuerfinanzierte Beamten- und Parteikarrieren), zieht es wohl immer eine Negativauslese in den Dunstkreis der Macht. Woher in aller Welt das honest government" kommen soll, verrät Sachs dem neugierigen Leser leider nicht.

Daß ein für hoheitliche Machtkonzentration eingenommener Autor "langfristige Ziele" besser beim Staat als in privaten Händen aufgehoben sieht, verwundert nicht. Sein Eintreten für die rigorose Verfolgung einer zwangsbewehrten, klimagerechten", Energiepolitik verblüfft ebenso wenig, wie sein Eintreten für hohe Steuern und die Ausweitung der Staatsquote.

Wer einen Kontrapunkt zu libertären Analysen sucht: Hier werden Sie geholfen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Price of Civilization: Reawakening American Virtue and Prosperity
The Price of Civilization: Reawakening American Virtue and Prosperity von Jeffrey D. Sachs (Audio CD - 4. Oktober 2011)
EUR 43,48
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen