weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More madamet Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen63
3,8 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Juni 2005
As comic novels go, this book takes on a frightfully tricky subject: suicide.

On New Year's Eve in North London, four lost souls go to a roof of a particularly famous suicide point called "Topper's House" to leap - only to discover a traffic jam (themselves), and, instead of jumping, end up striking up an uneasy alliance/friendship. ("Even though we had nothing in common beyond that one thing," as the character Martin states at one point.) That's the high-concept opening and theme of this novel, in a nutshell.

The four characters:
MARTIN: a disgraced, morning talk-show host who served time in jail for sleeping with an underage girl. Divorced by his wife, humiliated by the media.
MAUREEN: a middle-aged, self-sacrificing (and long-suffering) single mom whose only son is a virtual vegetable. A Catholic who states (p. 77): "I don't believe in luck as much as punishment." She had sex once, with only one man - which resulted in a child, the cross she had to bear (and could no longer bear).

JESS: a bratty, impulsive, volatile, foul-mouthed rebel teen, daughter of a well-known government official.
JJ: a 30-ish "failed" American musician (leader of the defunct cult band, Big Yellow) - now turned pizza delivery boy. (A character most resembling Rob from High Fidelity)
The novel is told from the point of view of these four characters - that is, in alternating monologues (reminding me of William Faulkner's As I Lay Dying).
At one point a significant reference is made to Virginia Woolf's To The Lighthouse, in which the character of Jess suggests the author "killed herself because she couldn't make herself understood."
What's unfolds then, in this novel, is the characters finding the WORDS to their despair.
WHAT I LOVED:
The humor. Given this horribly dark subject matter, Nick Hornby continually finds a way to make his material and situations amusing.
WHAT I DIDN'T LOVE:
Finding this horribly dark subject matter amusing.
Part of the problem with Nick Hornby is that he is a comic novelist in the traditional sense. (As with Shakespeare's comedies, it is the happy ending that defines it as such.)
I kept thinking that this novel might work better as a play or a skit. The opening on the roof is very theatrical, almost like a Samuel Beckett play (full of gallows humor). There rest of the book, essentially, is a series of monologues.
Some people may find A Long Way Down a little shallow, a little contrived and glib, like a TV sitcom run amok. Hornby constantly undermines the seriousness of his subject matter in order to make it bearable; but in doing so he also undermines the weight of it; in a way, he sort of paints himself into a corner from the beginning. The rest of the novel is about Hornby writing himself out of the hole. Give him credit for courage, though.

All the negative aspects aside -- there are A LOT of laugh-out-loud passages in this book; there's enough humor and wit and liveliness for me to recommend it. His writing is still a pleasure to read, his characters full of attitude and intensely likeable, and after The Loser's Club: Complete Restored Edition by Richard Perez (another recent Amazon favorite of mine), I'm still recommending Nick Hornby's A Long Way Down. Maybe not his best -- High Fidelity still commands that spot -- but still good, a comic novel stretching the limits of what a comic novel should be.
0Kommentar|32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2007
Einen humoristischen Roman über den Selbstmord zu schreiben scheint beinahe unmöglich. Nick Hornby jedoch ist das mit diesem Buch unglaublich gut gelungen. Er beweist einmal mehr, warum er derzeit als Englands größter Autor der Pop-Kultur gilt.

So versammelt er eine íllustre Gruppe an Charakteren, die sich allesamt denselben Zeitpunkt ausgesucht haben, um ihrem Leben ein Ende zu bereiten: am Silvesterabend. Doch damit nicht genug wollen sie auch noch rein zufällig allesamt vom Dach desselben Hauses springen...Aus der Sicht jeder dieser 4 Protagonisten schildert Hornby den weiteren Verlauf, voll von Ironie, bitterbösem Sarkasmus und Wortwitz.

Dabei bildet der erste der drei Teile den wohl besten des Buches. Das darauffolgende Kapitel verliert dann jedoch etwas an Schwung.

Trotzdem ist die Lektüre empfohlen, da man wohl zu diesem Thema kaum ein amüsanteres Buch finden wird...
0Kommentar|19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. August 2006
"A Long Way Down" is an outstanding piece of writing. The idea seems contrived at first: Four people want to commit suicide on Toppers House on New Year's Eve. But instead of flinging themselves down, they start talking and helping each other overcome their wish to jump - and that over the next weeks and months as well... And Nick Hornby makes a compelling, moving and humorous book out of it - with some really creative twists and turns!

Ex-Talkmaster and ex-prisoner Martin, mother of a severely handicapped child Maureen, punk who lost sister Jess and failed musician JJ are protagonists as different as can be imagined, and the dynamics between them is breathtaking. Each of them has his/her own individual voice and point of view, and their interactions are lively, sometimes even turbulent. I personally found Maureen and Martin most convincing, but Jess' invention of an angel that looked like Matt Damon made me laugh heartily.

Hornby successfully manages to avoid sentimentality. Instead, there's a lot of humour in his novel, but also a lot of insight and truth about hardships, about the reality of life - the author never ridicules the tragedies of his protagonists' lives. Hornby respects that such hardships are highly subjective, that they often have no easy solutions, but need step-by-step changes to make living with them bearable. As a consequence, "A Long Way Down" doesn't have the over-the-top happy ending of a Sophie Kinsella novel, and this is one of the many merits of "A Long Way Down".

Brilliant and delightful novel. 5 stars.

PS: As audio book, buy unabridged - I cannot imagine what could possibly be left out of "A Long Way Down", every word is so well-placed in the text! A slight drawback of the unabridged audio book: Kate Reading reads both 51-year-old Maureen and 18-year-old Jess, and this is slighly puzzling at first and needs some getting used to - especially as she is spot-on as Maureen but not so convincing as Jess. The men's voices are superb, and it's a great pleasure to listen to the CDs. Highly recommended.
0Kommentar|15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Oktober 2006
In "A long way down" zeigt Hornby erneut, dass er ein ernstes Thema mit Humor behandeln kann, ohne es lächerlich werden zu lassen.

Der Roman ist ein richtiger "page-turner" mit sehr vielen komischen Stellen - und doch verfällt die Geschichte nur ab und zu (daher nur vier Sterne) in Gemeinplätze und Vorhersehbarkeiten.

Wie die Geschichte nun tatsächlich ausgeht, ist aber nicht das, was das Buch letztendlich ausmacht. Es ist die Interaktion der vier vollkommen unterschiedlichen Charaktere, die sich zu einer Art Zweck-Freundschaft zusammenschließen, aus der der Roman seinen Witz und seine Unterhaltsamkeit schöpft.

Aber kann man eine Geschichte, die auf dem Wunsch nach Selbstmord aufgebaut ist, tatsächlich witzig schreiben, ohne geschmacklos zu werden? Nick Hornby kann! Die Figuren sind keine Witzfiguren, sondern ähnlich wie in seinen vorherigen Romanen am ehesten als tragikomisch zu bezeichnen.

Und so gelingt Hornby einmal mehr ein intelligenter und humorvoller Einblick in das Wesen der Menschen.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Martin, Jess, JJ und Maureen haben alle die Schnauze gestrichen voll! Sie wollen ihren Leben ein Ende setzen. Doch wie es der Zufall so will, suchen sie sich alle denselben Ort zur selben Zeit aus. Und da es sich schlecht von einem Londoner Hochhaus springen lässt, wenn sich hinter einem bereits eine Schlange gebildet hat, gehen die vier lieber einen trinken und schütten sich gegenseitig das Herz aus. Martin war einst ein erfolgreicher Boulevardjournalist, bevor er nach einer Affäre mit einer Minderjährigen im Knast landete und von Frau und Kindern verlassen wurde. Maureens Leben dreht sich seit gut 20 Jahren nur um ihren behinderten Sohn, den sei alleine großziehen muss, nachdem ihr Mann sie kurz nach der Geburt verlassen hat. JJs Schwester hat sich vor drei Jahren umgebracht, ein Ereignis, was sie und ihre karrieregeilen Eltern nie verkraftet haben. Jess, schließlich, ist ein gescheiterter Rockmusiker aus Amerika, dessen Träume alle in Scherben liegen.
Die vier schließen einen Pakt. Sie alle geben ihren Leben noch sechs Monaten eine Chance. Sollte sich in dieser Zeit nichts verändert haben, wartet da ja immer noch das Hochhaus als Ausweg.

Hornby ist da schon etwas Tolles gelungen. Obwohl es bei "A long way down" die ganze Zeit um Selbstmord und gescheiterte Existenzen geht, habe ich beim Lesen des Romas Tränen gelacht. Und das liegt nicht daran, dass ich es toll finde, wenn Menschen sich umbringen, sondern weil Hornby diese ernste Thematik mit einem staubtrockenen und doch lebensbejahenden anpackt, der dem Leser gar keine andere Wahl lässt, als die Sinnsuche der Protagonisten mit ständigen Lachanfällen zu begleiten.

Fazit: Unbedingt lesen. Ein super Buch über das Leben in all seinen schönen und tragischen Facetten.
0Kommentar|23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. November 2006
Da das Buch auf Englisch ist, hat es mich etwa 3 Wochen gekostet, es zu lesen. Das Buch ist GUT, und vielleicht auch WITZIG (aber eher nicht so, dass man schmunzeln oder lachen muss). Den Autoren Hornby liebe ich schon sehr, aber "About a boy" hat mir wesentlich besser gefallen - vielleicht bin ich von seinem immer gleichen Schreibstil auch schon leicht übersättigt.

Ich finde, das Buch hat einige Längen und könnte sich ingesamt kürzer fassen. Es ist eben doch ziemlich viel "Bla bla" und eine Menge Lebensweisheiten verpackt in Vergleiche mit Dinge aus dem alltäglichen Leben. Das heißt, die Figuren unterhalten sich viel, werden sich klar darüber, dass das Leben nicht immer WOW ist, aber auf jeden Fall lebenswert. Was ich etwas vermisse war eine HANDLUNG die das Buch entscheidend vorantreibt.

Trotzdem zu empfehlen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 16. April 2007
Vom Umschlagtext ausgehend habe ich eine Geschichte über eine einzelne Nacht, einer einmaligen Begegnung von vier Selbstmordwilligen, auf dem Dach eines Hochhauses, erwartet. Vielleicht in der Art von Lola rennt - eine Geschichte, vier Blickwinkel, 250 Seiten.

So stellt sich jedoch lediglich der Anfang dieser wirklich tollen, einfühlsamen und liebenswerten wie abschreckenden Geschichte dar. Aus der ersten Begegnung erwächst eine Band zwischen vier Gescheiterten, dass sich als stärker erweist als all ihre Abneigungen, ihre Unterschiede, ihr Hass gegen sich und andere. Vier unterschiedliche Charaktere, die durch Hornbys gelungene Schreibweise trotz ihrer Fehler und teilweise sehr eigenartigen Charakterzüge dem Leser ans Herz wachsen, so dass man Seite um Seite einfach verschlingt.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive jedes einzelnen erzählt. Jede Person hat ihren eigenen Schreibstil, ihre eigene Art und ihre eigene Wahrnehmung. Hornby spielt mit diesem Schreibstil und er spielt ihn perfekt. So perfekt, dass ich mir mit Sicherheit weitere seiner Erzählungen bestellen und ich mich schon jetzt auf weitere Lesestunden freuen kann. Allerdings ist seine Wortwahl, da in "A Long Way Down" sehr Slang-lastig, nicht immer einfach zu verstehen und wer englische Romane nicht gewohnt ist, dürfte ein ums andere mal ins Schlingern geraten.

Abschließend: wer ein Happy End erwartet oder eben keines... wird nicht enttäuscht. :)
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2007
It's about four persons who meet on New Years Evening on a tall building in London in order to commit suicide. Polite - like British people are - they introduce themselves to each other. As a result, the plan of jumping from the roof is no longer feasible... This is a book about human vulnerability that shows how fragil the ideas of a life worth living or a misery worth dying are. Being a Hornby book it is a laugh, too. Oh, and if you missed Tino Georgiou's--The Fates--I strongly recommend reading it.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2006
Vier Menschen treffen sich zufälligerweise am Sylvesterabend auf einem Hochhaus in der Metropole London. Hier beginnt die Geschichte von vier unterschiedlichen Menschen, die der Wunsch nach einem vorzeitigen Ende des Lebens vereint und verbindet. Verbunden im Zweifel und Einsamkeit fühlen sich die verschiedenen Charaktere (Martin, Maureen, Jess, JJ) zueinander hingezogen. Obwohl die meisten Treffen in Unstimmigkeit und Streitigkeiten enden, helfen sich die Charaktere gegenseitig aus ihren persönlichen und so unterschiedlichen Krisen zu befreien.

Auf dem Weg zur „Befreiung“ regt der Autor auf intelligenter und zumeist witziger Art und Weise durch allgemeine und ganz persönliche Gedanken über das Leben und ihre Eigenart den Leser an.

Jedem zu empfehlen, der eine nicht allzu schwere literarische Kost zügige Unterhaltung und Anregung abgewinnen möchte.

Aufgrund mangelnder „literarischer“ Tiefe einen Punkt Abzug.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Oktober 2010
I really liked reading the first chapter, the setting and the characters are adorable. Then, it somehow tends to lose itself in endless talks, quarrels, troubles and conversation. An ode to life? Hardly, I would say. The characters are barely better off in the end, yet alive. I wouldn't read it in class, here I'd prefer Hornby's Slam. In my opinion, Hornby gives the game away a little. After the first chapter it gets demanding and weird, the four partners in crime turn out to behave and act very stereotypically. It is, however, one of the famous novels in contemporary literature and reading it is indeed catchy, up to a certain point at least.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden