Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne
0



2 Sterne
0

1 Sterne
0

 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessant, aber auch ziemlich akademisch
Insgesamt habe ich das Buch mit Gewinn gelesen. Es stellt viele Aspekte der Evolution des Lebens in den Vordergrund, die in zahlreichen Abhandlungen nur eine untergeordnete Rolle spielen. Dazu gehört beispielsweise der zwischen verschiedenen Arten vorzufindende Mutualismus, in dessen Verlauf gegebenenfalls Spezialisierungen mit dem Verlust von vormaligen...
Vor 11 Monaten von Lulu veröffentlicht

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Henry Gee is overstating his case
Lured by the catchy title, I was rather disappointed by the text. My general impression: Henry Gee is overstating his case. We are an accidental species, because when life started some 4 billion years ago, it was not preordained that an intelligent naked ape called homo sapiens would some day roam this planet, conquer and change it the way we do. As the late Stephen Jay...
Vor 18 Monaten von Samuel "Sammy" Burt veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Henry Gee is overstating his case, 26. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: The Accidental Species: Misunderstandings of Human Evolution (Gebundene Ausgabe)
Lured by the catchy title, I was rather disappointed by the text. My general impression: Henry Gee is overstating his case. We are an accidental species, because when life started some 4 billion years ago, it was not preordained that an intelligent naked ape called homo sapiens would some day roam this planet, conquer and change it the way we do. As the late Stephen Jay Gould said: Rewind the tape of life, start it again and things could turn out very differently. In this sense we are accidental. Our lineage is full of accidents.

But that's not the message of Henry Gee. It seemed to me that he has some kind of axe to grind with people who think that (a) humans are special or even (b) humans are the pinnacle of evolution. While "pinnacle" certainly is too strong a statement, I do think that humans are special. But Gee takes great pains to show that nothing, really nothing of what humans are proud of is special. Technology? His definition is so broad that it is bound to cover everything : "These things we create outside our bodies that allow us to do hings we could not have done unaided". Therefore almost any creature that produces something outside its body is creating and using technology. What about Language? Basically not different from the songs of whales or the dances of bees. Intelligence? Don't forget the clever crows!
And so it goes on. Once you got his point the book is rather boring, because he keeps coming back to his leitmotiv again and again. Humans are some kind of big mammals, and that's it.

Well, I remain unconvinced. Modern Humans are special. It's obvious (maybe not p.c. to say so). Here are some examples: We are by far the most versatile species, making a living in almost every habitat this planet offers, from seashore to mountains, from the desert to the jungle. We have changed our environment no other species has done before (for the best and the worst, we are the World Champions in "niche construction"). We are the only species that asks questions like "Where do we come from?". We are the only living beings that can understand its place in the universe: no clever chimp knows that he is a chimp, related to gorillas and even linked to the fruit he is munching. No other animal is able to turn against its "selfish genes" by using contraceptives or freely deciding not to have sex.

Gee may be right that no single faculty of humans is special in itself. But he does never discuss the possibility that it is maybe the combination of faculties that triggered the Great Leap Forward some forty-thousand years ago: Intelligence plus eye-hand coordination plus ultra-sociality plus language plus shared attention (see Tomasello) may be the recipe of human uniqueness and stunning success.
To me the two ideas are not mutually exclusive: we are special, but this being special came about accidentally. What could be wrong with this nuanced point of view?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessant, aber auch ziemlich akademisch, 5. August 2014
Von 
Lulu "Penny" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: The Accidental Species: Misunderstandings of Human Evolution (Gebundene Ausgabe)
Insgesamt habe ich das Buch mit Gewinn gelesen. Es stellt viele Aspekte der Evolution des Lebens in den Vordergrund, die in zahlreichen Abhandlungen nur eine untergeordnete Rolle spielen. Dazu gehört beispielsweise der zwischen verschiedenen Arten vorzufindende Mutualismus, in dessen Verlauf gegebenenfalls Spezialisierungen mit dem Verlust von vormaligen Fähigkeiten einhergehen. Ganz entsprechend gehörte das Kapitel 3 "Losing It" für mich zu den stärksten des gesamten Buches.

Das gleiche gilt für die Einschätzung des Autors zur Bedeutung der Fossilien und sogenannter "Missing Links". Selbstverständlich haben und hatten die Fossilien eine große Bedeutung für das Verständnis der Evolution. Beispielsweise können wir heute nur aufgrund der gefundenen Fossilien wissen, dass es T-Rex einmal gab und in welcher erdgeschichtlichen Epoche er gelebt hat. Die Evolution an sich ist aber längst eine solche Tatsache, dass die oftmals geforderten Missing Links (bzw. das Schließen angeblicher "Fossillücken") für die Validation der Evolution nicht mehr zwingend benötigt werden.

Interessant fand ich auch seine Auslassungen über die Interpretierbarkeit vieler Fossil-Funde. Oft scheint man aus einer kleinen Schädeldecke und ein paar weiteren Knochen "kreativ" eine ganz neue Spezies zu konstruieren. Vieles von dem, was er schreibt, zeigt nur einmal mehr, dass Wissenschaft von Wissenschaftlern betrieben wird, die eigene Interessen (und den eigenen Erfolg) verfolgen. Wie auch immer: Das Kapitel 4 "The Beowulf Effekt" gehörte für mich ebenfalls zu den stärksten des Buches.

Störend empfand ich dagegen die ständigen Botschaften, die der Autor ganz nebenbei unterzubringen versucht. Da ist einerseits die Rede von schädlichen Vorstellungen zur angeblichen evolutionären Höherentwicklung, der Darwin noch skeptisch gegenüber stand, und die maßgeblich das Werk von Karl Ernst von Baer und Ernst Haeckel sei (37):

"It is this Haecklian bastxxdization of natural selection that's responsible for (...) the engine that drives evolution forward, from simplicity to complexity, in a series of Ciceronian maneuvers with a definite beginning and a culmination in Man ..."

Die "culmination in Man" ist der andere Punkt, den er zu widerlegen versucht, und dem er fast die gesamte zweite Hälfte des Buches widmet.

Die Argumente, die er dabei vorträgt, sind letztlich denkbar schwach. Gee nähert sich dem Thema aus der Sicht eines Hardcore-Biologen, der ein Lebewesen ausschließlich anhand seiner genetisch vermittelten Merkmale und Fähigkeiten beurteilt. Dies führt zu sonderbaren Einschätzungen und Einsichten (155):

"If language isn't uniquely human, either in its function or its complexity, what about writing, the recording of language in symbolic form outside the body, such that it can be preserved and disseminated for more widely than spoken language ever can? (...)
Isn't writing - and, by extension, the power of writing to address many people at once - the key to the current domination of the earth by humans? Well, perhaps. Except that many animals use such extracorporeal forms of communication, and many animals have little in the way of language, and perhaps less of brains. One thinks of the pheromone trails of ants, or the uxxne trails of voles - and these are just two examples of extracorporeal communication and reporting that we know about."

Und an anderer Stelle (156):
"The dogs are trading information about who's who, who's been around, who has said what to whom, and, perhaps most of all, their state of health. We humans do it through vision, language, and sound - dogs do it through smell. The modality is different, but the end result is just the same."

Diese Äußerungen sind an Fragwürdigkeit und Fachbeschränktheit kaum mehr zu überbieten.

Das Besondere an der Schrift des Menschen ist nicht, dass man damit Informationen an viele andere Menschen verteilen kann, sondern dass der Mensch mit ihr - und darin ist er in der Natur absolut einzigartig - eine eigene über die DNA und das Gehirn hinausreichende Kompetenzerhaltungsebene erfand, in der Wissen gespeichert, repliziert und modifiziert (und damit evolviert) werden kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Accidental Species: Misunderstandings of Human Evolution
The Accidental Species: Misunderstandings of Human Evolution von Henry Gee (Gebundene Ausgabe - 18. Oktober 2013)
EUR 25,10
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen