Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 007 revisited
Es gehört Mut dazu, dem Werk eines Kult-Autors aus eigener Feder etwas hinzufügen zu wollen. William Boyd, der selbst Bestseller wie Ordinary Thunderstorms, Any Human Heart und Waiting For Sunrise aufzuweisen hat, konnte dieser Versuchung nicht widerstehen. Er nahm sich die Werke Ian Lancaster Flemings vor, den namentlich vielleicht nicht viele kennen, aber...
Vor 14 Monaten von Gerhard Mersmann veröffentlicht

versus
3.0 von 5 Sternen James Bond in West Africa
“James Bond” and “007 are brand names owned by the estate of Ian Fleming (1908-1964), who created and described him in 14 novels, selling 60m books worldwide. Its movie franchise, begun in 1962 with “Dr. No” has been a huge success. When the original novels were exhausted, scriptwriters kept the brand names alive with many more movie hits...
Vor 9 Monaten von Alfred J. Kwak veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 007 revisited, 9. Mai 2014
Von 
Gerhard Mersmann "GM" (Mannheim) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Solo: A James Bond Novel (Gebundene Ausgabe)
Es gehört Mut dazu, dem Werk eines Kult-Autors aus eigener Feder etwas hinzufügen zu wollen. William Boyd, der selbst Bestseller wie Ordinary Thunderstorms, Any Human Heart und Waiting For Sunrise aufzuweisen hat, konnte dieser Versuchung nicht widerstehen. Er nahm sich die Werke Ian Lancaster Flemings vor, den namentlich vielleicht nicht viele kennen, aber dessen Romane alle verfilmt wurden und unter dem Namen James Bond, 007 der ganzen Welt bekannt sind. Casino Royale, Moonraker, Diamonds Are Forever oder Goldfinger sind Titel, die in den meisten Menschen bis in unsere Tage Bilder hervorrufen, die legendär sind und auf die Filmerfolge zurückzuführen sind.

William Boyd selbst ist Erfolgsautor und Afrikakenner. Also machte er das, was er selbst sehr gut kann und schrieb einen James Bond-Roman, der in der tatsächlichen Zeit der Kultfigur spielt und dessen Handlung immer wieder in Afrika spielt. Unter dem Titel Solo, der die wesentliche Aussage bereits beinhaltet, dass der legendäre Agent nämlich in dieser Episode auf eigene Rechnung unterwegs ist, wird das Portfolio eines guten zeitgenössischen Romans schnell visualisiert: Bond soll eine kleine Rebellenrepublik an der Westküste Afrikas destabilisieren, weil sie den Interessen des Empires entgegensteht. Er wird verstrickt in eine komplexe Interessenlage, die etwas mit Ölvorkommen und Waffenhandel zu tun hat, er wälzt sich mit attraktiven Frauen über so manches Laken und – er reflektiert seine Beziehungen. Das ist neu, stört aber nicht den Handlungsfluss.

Damit wäre man eigentlich schon dort, wo die interessanteste Frage lauert: Gelingt Boyd ein spannender Bond-Roman? Aufgrund seines erzählerischen Könnens, seiner Kenntnis des Metiers und seinem Sinn für einen halbwegs sinnvollen politischen Anspruch lautet die Antwort eindeutig Ja. Die zweite Frage ist die, ob Boyd dem Trend folgt, den seine Verfilmungen in den letzten Jahren, vor allem durch die Darstellung durch Daniel Craig, eingeschlagen haben? Und da lautet die Antwort glücklicherweise Nein. Boyds James Bond ist nicht der sich stundenweise wie ein Techno-Proll vor immer größerem Simulationsspektakel duellierende Schlägertyp geworden, durch dessen Inszenierung es immer perfekter gelingt, sinnfreie Kontexte zu produzieren. William Boyd hingegen hat mit sehr durchdachter Konzeption eine Figur geschaffen, die der Tradition treu bleibt, aber dennoch den gesellschaftlichen Wertewandel reflektiert.

In dem Roman Solo begegnen wir einen James Bond – 007, dem diese geniale Mischung aus Tradition und Moderne weiterhin anhaftet. Einerseits der englische Gentlemen alter Schule, andererseits der dunkle Charakter offener Machtpolitik, der sich der neuesten Produkte der technischen Entwicklung stets zu bedienen weiß. Neu, aber eben nicht aufdringlich neu an der charakterlichen Weiterentwicklung durch William Boyd ist ein Agent, der seinen Machismo zwar nicht abgelegt hat und nach dem Stereotyp des Jägers das weibliche Geschlecht taxiert, den es aber emotional erwischen kann und der aufgrund dessen bereit ist, sein Handlungsprogramm zu ändern, was dazu führt, dass der Agent, der Solo geht, verletzlich geworden ist. Das erlebt man allerdings nicht als qualitativen Verlust hinsichtlich von Spannung und Plot.

Insofern ist es William Boyd gelungen, den gesellschaftlichen Wandel mit in den neuen, eigenen Bond-Roman aufzunehmen, ohne der Verflachung in den filmischen Konzepten zu folgen oder die Grundkonzeption durch einen ideologischen Vortrag zu diskreditieren. Warum es unbedingt ein Bond sein musste? Wahrscheinlich eine Art archaischer Herausforderung. Machismo? Kaum!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Full of suspense with some unexpected twists, 15. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Solo: A James Bond Novel (Gebundene Ausgabe)
It is 1969. James Bond is sent to single-handedly end a civil war in the fictional West African nation of Zanzarim. Undercover as a journalist for a French press agency, Bond is aided by the Service’s beautiful Zanzari head of station and hindered by the local militia. A devastating betrayal leaves 007 compelled to seek revenge. Ignoring M’s orders, he sets off on a solo mission that leads him to Washington, D.C., where he not only discovers a web of intrigue but also encounters familiar faces last seen in Zanzarim…

After Ian Fleming’s death in 1964, his estate commissioned a number of continuation novels. William Boyd’s "Solo" is the latest work in this tradition. While I have seen the odd Bond movie or two, "Solo" was the first Bond novel I read. But it won’t be the last.

"Solo" is full of suspense with some unexpected twists. Reading the book, one can picture the story ever so well. Not only does Boyd describe the surroundings in great detail, he also specifies the characters’ clothing, such as the women’s catsuits or bell bottom trousers. Very 1969! One of my favourite scenes was Bond being equipped with lethal toiletries before leaving for his mission. It had such a deliciously vintage feel to it. Not forgetting the cars. I actually found myself looking up the various car types mentioned to better picture them.

I thoroughly enjoyed reading "Solo" and look forward to watching the movie. I hope there will be one. Such detailed descriptions would translate very well onto the big screen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen A solid thriller with a James Bond who smokes, drinks and seduces women, 6. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Solo: A James Bond Novel (Kindle Edition)
Content: The story takes place in the late sixties of the last "millennium" with a 45 year old Bond. He is sent to an African country to end a civil war by making the rebels harmless ...

Boyd writes this straight, fairly well-plotted thriller in the style of Ian Fleming waiving extensive descriptions. He creates an authentic Bond without copying individual action components such as Sebastian Faulks did. There are a few unexpected twists and the novel is suspenseful from start to finish. However, two things bothered me: First, I sometimes had the impression to read the menu of a restaurant counting the descriptions of Bonds food and drinks. Secondly, I found different circumstances of Bonds undercover identities implausible. Therefore I subtracted one star.

CONCLUSION: Maybe not the thriller highlight of the year, but a well-written James Bond thriller with an appealing plot and a Bond as he should be.

__________________________________

Inhalt: Die Handlung spielt Ende der Sechziger Jahre des letzten "Jahrtausends". James Bond ist gerade 45 geworden. Er wird in ein afrikanisches Land geschickt, um den dort herrschenden Bürgerkrieg zu beenden, indem er die Rebellen unschädlich macht ...

Boyd schreibt diesen geradlinigen, recht gut konstruierten Thriller im Stile Ian Flemings ohne umfangreiche Beschreibungen mit einem ziemlich authentischen Bond und kopiert dabei keine Handlungskomponenten wie Sebastian Faulks. Der Roman bietet nach einem etwas action-armen Beginn die eine oder andere unerwartete Wendung und ist spannend bis zum Schluss. Zwei Sachen haben allerdings mich gestört: Zum einen hatte ich manchmal den Eindruck, die Menükarte eines Restaurants zu lesen, so häufig wurde beschrieben, was Bond isst und trinkt. Zum anderen empfand ich insbesondere im Bezug auf Bonds Undercover-Identitäten nicht alles glaubwürdig. Dafür einen Stern Abzug.

FAZIT: Vielleicht nicht das Thriller-Highlight des Jahres, aber ein solider, schnörkelloser James-Bond-Thriller mit ansprechendem Plot und einem James Bond, wie er sein sollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bond in Afrika - sehr aktuelle Geschichte aus dem Jahr 1969, 9. Oktober 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Solo: A James Bond Novel (Gebundene Ausgabe)
Zum Inhalt wird oben bereits Einiges gesagt, deswegen hier nur das Abschlussurteil:

Afrika ist William Boyds Spezialgebiet, das er bereits in vielen seiner Thriller bearbeitet hat und viele der Probleme und Mechanismen, die er hier für das rein fiktive Zanzarim beschreibt – und auch die kolonialhistorischen Hintergründe – sind ein hervorragendes Modell für Konflikte und Probleme, die man seit der Dekolonialisierung in vielen ehemaligen afrikanischen Kolonien oder Protektoraten sehen konnte – und heute auch immer noch weiter in den Nachrichten verfolgen kann. Dabei gelingt es Boyd ziemlich gut, all diese Informationen harmonisch mit dem Handlungsverlauf zu verknüpfen, so dass man nur ganz selten den Eindruck vermittelt bekommt, dass einem hier etwas beigebracht werden sollte,

Sprachlich und auch von der Charakterisierung her ist Boyds Bond nicht eine 1:1-Anpassung von Flemings Schöpfung, sondern tatsächlich in der Sprache eine Verbesserung und in der Charakterisierung eine Aktualisierung des geschätzten Vorbilds. Darum bezieht sich Boyd auch in der Altersfrage bewusst auf Bonds Nachruf aus Flemings letzten Roman „You only live twice“. Nicht nur für Bondfans eine herzliche Leseempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen James Bond in West Africa, 21. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Solo: A James Bond Novel (Taschenbuch)
“James Bond” and “007 are brand names owned by the estate of Ian Fleming (1908-1964), who created and described him in 14 novels, selling 60m books worldwide. Its movie franchise, begun in 1962 with “Dr. No” has been a huge success. When the original novels were exhausted, scriptwriters kept the brand names alive with many more movie hits. Fearing flagging sales, Fleming’s estate decided early on to contract or support volunteering literary talent, to continue to describe their trade-marked hero. To keep the original 14 books in print? Hoping for another book bestseller and/or great film scenario? Who knows? No one knows.
“Solo” was written by Scottish literary author William Boyd, (b. 1952 in Accra, Ghana). He is a purist, claiming that based on Fleming’s data, James Bond was born in 1924, just old enough to be part of D-day. But that would make him 90 today…

So Boyd opens “Solo” with Bond celebrating his 45th birthday in grand luxury and bliss in 1969, then sends him off for 180 pp of trouble and hardship on his own favorite continent, Africa (Fleming never sent 007 there). Bond’s brief? Meet and slow down the military leader of a breakaway oil-rich province of a small West African nation, read: eliminate him.
This is a classic Bond adventure using telex, telegrams and landline telephone. No internet, smart phones or Google. For Boyd, 1969 was easy to recreate, using his own memories of Africa and for all else, the internet: all specs on planes, cars and arms are OK, but Boyd surely did little to define 1969 any further in the book. Once Bond has recovered from serious injury sustained in Africa, M awards him a month’s leave to relax and complete his recovery.Which James Bond uses to seek revenge. He goes solo, a deadly sin in his profession… His first destination is Washington DC. What happens next is for readers to find out.

Finally, in William Boyd’s hands, James Bond has become a more pedestrian and humane hero compared to Ian Fleming’s original character. But he still conforms to many of the original Bond clichés re food and drink, fast cars and womanizing. I liked Boyd’s using Bond’s fellow Scottish roots during the novel, but found the finish in the US disappointing. Worse even are the closing pages. Plenty of loose ends in this book.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Schwacher Boyd - schwacher Bond, 3. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Solo: A James Bond Novel (Kindle Edition)
Ich habe die Story nicht als spannend empfunden - vielmehr plätschert das Geschehen vor sich hin. Am Ende sollen einige Wendungen noch für Spannung sorgen, aber vergeblich. Spannung a la 007-Filme findet man hier nicht..

Leider ist das Buch auch sprachlich weit hinter anderen Romanen von Boyd.
Andere Romane von Boyd kann ich sehr empfehlen, aber dieses Buch muss man meines Erachtens nach nicht lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1.0 von 5 Sternen Put aside, 23. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Solo: A James Bond Novel (Gebundene Ausgabe)
I will never understand that an author who was able to write one of the best novels I have ever read in my long life (Any human heart) could be the author of a book that lacks any interest. When another of the numerous stereotypes of James Bond was described in boring details I put the book aside and I hope I will never touch it again.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen grossartig, 2. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Solo: A James Bond Novel (Gebundene Ausgabe)
sehr gute Geschichte, exzellente Charakterbeschreibungen, sprachlich ein grosses Vergnügen, wie immer bei William Boyd, you have to love James Bond.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schütteln oder rühren?, 1. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Solo: A James Bond Novel (Kindle Edition)
In bester Vorfreude auf den nächsten Bond habe ich dieses Buch gelesen. Ein schöner Zeitvertreib. Er bleibt ein Held mit Ecken und Kanten, wie es in den Filmen nur teilweise aufblitzt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr gut, 17. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Solo: A James Bond Novel (Audio CD)
gute Story, nicht zu viel und nicht zu wenig Action, realistischer verlauf, nicht zu viele Gimmicks, gut erzählt (english audiobook)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Solo: A James Bond Novel
Solo: A James Bond Novel von William Boyd (Gebundene Ausgabe - 26. September 2013)
EUR 27,72
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen