Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Early in life I had to choose between honest arrogance and hypocritical humility...
...I chose honest arrogance and have seen no occasion to change" (Frank Lloyd Wright). Frank Lloyd Wright (1867-1959) bleibt bis heute einer der revolutionärsten und wirkungsmächtigsten Architekten der USA. Zudem faszinierte und provozierte er seine Zeitgenossen mit einem Privatleben, welches selbst heute die reizüberfluteten Konsumenten des...
Veröffentlicht am 15. April 2009 von Michael Dienstbier

versus
3.0 von 5 Sternen Etwas langatmig, obwohl die Idee nicht schlecht ist
Die Idee, sich Wright über seine Frauen anzunähern, ist sicher originell. Das ist schon mal was anderes als die Biographien, die man sonst so liest oder gar nicht erst in die Hand nimmt. Viele Details aus der Zeit sind gut recherchiert. Nur ist das Buch für meinen Geschmack etwas sehr sehr langatmig. Halb so dick wäre glaub ich doppelt so gut gewesen.
Vor 12 Monaten von wittgenstein veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

26 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Early in life I had to choose between honest arrogance and hypocritical humility..., 15. April 2009
Rezension bezieht sich auf: The Women (Taschenbuch)
...I chose honest arrogance and have seen no occasion to change" (Frank Lloyd Wright). Frank Lloyd Wright (1867-1959) bleibt bis heute einer der revolutionärsten und wirkungsmächtigsten Architekten der USA. Zudem faszinierte und provozierte er seine Zeitgenossen mit einem Privatleben, welches selbst heute die reizüberfluteten Konsumenten des Medienzeitalters für ein paar Sekunden aus ihrer Lethargie reißen würde und im prüden Amerika der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts radikal mit als unantastbar geltenden moralischen Konventionen brach. Im Zentrum des Romans stehen die Ehen Lloyd Wrights mit Catherine Tobi, Maude Miriam Noel und Olgivanna Lazovich Milanoff sowie die Beziehung zu seiner Geliebten Mamah Borthwick Cheney.

"Die Frauen" wird erzählt aus der Sicht des japanischen Architekten Sato Tadashi, der zwischen 1932 und 1941 auf Wrights Anwesen Taliesin im ländlichen Wisconsin lebte, wo er eine Art Akademie für vielversprechende und zahlungswillige Nachwuchstalente eingerichtet hatte. Sato erzählt die Geschichte seines Idols anhand der Beziehungen des Maestros zu seinen Frauen. Dementsprechend ist der Roman in drei Teile gegliedert mit den jeweiligen Titeln "Olgivanna", "Miriam" sowie "Mamah". Bemerkenswert ist, dass der Erzähler mit der aktuellsten Beziehung Wrights beginnt, um sich anschließend zurück in die Vergangenheit zu arbeiten, so dass einzelne zu Beginn erwähnte Aspekte erst im weiteren Verlauf der Handlung für den Leser zu erschließen sind. So gelingt es Boyle auf beeindruckenden Art und Weise die Ikone, die er uns zu Beginn des Romans präsentiert, Stück für Stück und für den Leser miterlebbar zu entmystifizieren.

Und was muss dieser Frank Lloyd Wright für eine Person gewesen sein, so faszinierend und abstoßend zugleich. Folgendermaßen wird er von Miriam charakterisiert, als er sie für die 30 Jahre jüngere Olgivanna verlassen will: "He was impossible, the single most infuriating human being she'd ever met, what with his God complex and his perfectionism [...] the utter soul-crushing desolation of rural Wisconsin where he all but kept her prisoner [...]. Of course she'd left him. But that didn't mean she didn't love him still" (42). Verstärkt wird die Wirkung der Hauptperson durch die Reaktion seiner Zeitgenossen, für die er aufgrund seiner als amoralisch und gottlos empfundenen Lebensweise als die Verkörperung des Antichristen erschien. Dabei entsteht im Verlauf der Handlung der Eindruck, dass der Verstoß gegenüber Konventionen ein bestimmendes Element im beruflichen als auch im privaten Leben des Architektens gewesen ist. Seine Einstellungen gegenüber Gesetzen und Regeln formulierte Wright folgendermaßen: "I want to say this: laws and rules are made for the average. The ordinary man cannot live without rules to guide his conduct. It is infinitely more difficult to live without rules, but that is what the really honest, sincere, thinking man is compelled to do" (390). Hier definiert sich Wright als Übermensch im Sinne Nietzsches, der alle tradierten Moralvorstellung ablehnt und einzig und allein aus sich selbst heraus Werte und Normen erschafft, nach denen er zu Leben gedenkt.

Fazit: "Die Frauen" begeistert von der ersten bis zur letzten Seite. Das liegt an der schillernden Hauptfigur des Romans, der herausragenden Rhetorik T.C. Boyles und der gewählten Erzählperspektive, in der das unkonventionelle Leben der Hauptfigur aus der Sicht eines höflich-reservierten Japaners berichtet wird, der sich so seinem Idol zu nähern versucht. Es bleibt zu erwähnen, dass der Roman nicht für sich in Anspruch nimmt, biografisch korrekt zu sein. Vielmehr sollen in dieser fiktionalen Rekonstruktion bestimmende Wesensmerkmale einer Person und einer Epoche verdichtet und für den Leser nachvollziehbar dargestellt werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen T.C. Boyle's "The Women", 31. Mai 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Women (Taschenbuch)
T.C. Boyle's most recent work is a fictional telling of just some of the life and times of the very real Frank Lloyd Wright, one of the greatest and most enigmatic architects of the 20th century and one uniquely inspired by the American landscape and experience.
The "women" are HIS women, his wives and mistress. The lines between fact and fiction are blurred and much of the joy in reading Boyle's narrative heightened by the desire to disseminate the actual from the imaginary. A little research certainly satisfies the veracity of time and place and some of the more macabre events, and the author's elegant prose makes for a sparkling tableau.
The cast of characters is grotesque! Wright - the integrity of his work at odds with an egomania that lets little room for moral reflection. What then is genius if not such contradiction? And the damaged women he was drawn to, that he loved and discarded, or they of him, what is it then to be the appendage of this genius?
A sweeping, blistering tale of an America of long ago, that lives still in its creative genius, and its passion to celebrate and destroy that genius. Monstrous and humane. Frank Lloyd Wright IS America. I loved this story and recommend it gladly. (PS: Where are the Coen brothers!)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fascinating insight into the love life of a genius, 26. Mai 2010
Rezension bezieht sich auf: The Women: A Novel [International Export Edition] (Taschenbuch)
I couldn't help but ask myself how much of this story was fictitious and how much it reflected a true account of Frank Lloyd Wright's lifestyle. T.C. Boyle has created an unexpected account of a messy love life sharply contrasting with the perception one normally associates with Frank Lloyd Wright as the sensitive, perceptive and orderly architectural genius that he was. Quite remarkable!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Carol, 3. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Women: A Novel [International Export Edition] (Taschenbuch)
Wer T.C. Boyle schon kennt und mag, braucht keine Rezension und kauft sich wahrscheinlich alles was er produziert. Geschmack ist eine sehr persönliche Sache. Ich bin aber der Meinung, dass T.C. Boyle zu den größten, besten Schriftsteller aller Zeiten in der englischen Sprache gehört: die einzigartige Verwendung der Sprache (wer es kann, sollte es auf jeden Fall auf Englisch lesen und dann wird verstehen was ich meine: eine Übersetzung scheint mir wegen dieser Art fast unmöglich, nicht verwirklichbar), sein toller Humor und tiefe Einsicht der menschlichen Natur. "The Women" habe ich noch nicht gelesen. Ich kann es aber kaum abwarten! ich habe u.a. "Drop City", "The Inner Circle" oder "Wenn the Killin's Done" gelesen und ich bin mir deswegen sicher, das magisches Gefühl beim Lesen werde ich diesmal wieder erleben dürfen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Etwas langatmig, obwohl die Idee nicht schlecht ist, 11. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Women: A Novel [International Export Edition] (Taschenbuch)
Die Idee, sich Wright über seine Frauen anzunähern, ist sicher originell. Das ist schon mal was anderes als die Biographien, die man sonst so liest oder gar nicht erst in die Hand nimmt. Viele Details aus der Zeit sind gut recherchiert. Nur ist das Buch für meinen Geschmack etwas sehr sehr langatmig. Halb so dick wäre glaub ich doppelt so gut gewesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen unterhaltsam, 14. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Women: A Novel [International Export Edition] (Taschenbuch)
kein typischer Boyle aber unterhaltsame Biographie des bekannten Architekten Frank Lloyd Wright. Man lernt allerdings nicht den Architekten und sein Werk sondern den Mann und Menschen dahinter kennen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wortreicher Wälzer, 13. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Women: A Novel [International Export Edition] (Taschenbuch)
Zwei seiner typischen Merkmale bringt T.C. Boyle in diesem Roman von 2009 zusammen:
- teils fiktive Biographie eines wohlhabenden Exzentrikers, den es tatsächlich gab, gern etwas egomanisch
- wortreiche, detailgenaue Beschreibung, die sehr lebhafte Eindrücke vermittelt

So schrieb Boyle bereits über einen historischen Afrika-Forscher (Water Music), den Corn Flakes-Erfinder Kellogg (Road to Wellville), einen seelenkranken Millionär (Riven Rock) und Sexforscher Kinsey (Dr. Sex). In The Women geht es um Frank Lloyd Wright, den amerikanischsten aller Architekten, und um seine Frauen.

Die meisten Boylebücher fand ich hinreißend (darunter auch Grün ist die Hoffnung, América, Samurai von Savanah), von allen Romanen sagte mir nur World's End nicht zu. Die Beschreibungen in The Women erscheinen mir diesmal jedoch zu genau, zu wortreich, mitunter zu bombastisch effektheischend formuliert, einfach teils überflüssig, all diese Details braucht kein Mensch, und ich vermisste jene makrofotografische Präzision, die etwa in T.C. Boyles América so exakte Vorstellungen erzeugt.

Weil ihm der Lauftext nicht ausreicht, packt Boyle weitere Beschreibung in Fußnoten. Und wenn ihm hier nichts einfällt, dann heißt es in einer Fußnote über eine völlig unwichtige Nebenfigur ohne Nachname auch einmal: "No surname available. No one seemed to recall anything about him, except that he was called Mel." (S. 74 im Penguin-Taschenbuch) Wird Boyle pro Wort bezahlt? In einer anderen Fußnote nennt er lediglich eine Jahreszahl - vier Ziffern. Die passten nicht in den Lauftext?

Das Buch ist nicht chronologisch. Der erste Teil zeigt - mit vielfach wechselnder Perspektive - den Übergang von Miriam zu Ogilvanna, also von Dame 3 zu 4. *Danach* kommt die Annäherung an Dame 3 (an Miriam). Danach die Annäherung an und die Beziehung zu Dame 2 (Mamah). Das tragische Ereignis auf Wrights Anwesen wird erst nur angedeutet und viel später erneut aufgegriffen; vom Leben mit der ersten Ehefrau (Dame 1) und Mutter seiner sechs Kinder erfährt man nur das Ende.

Die umgekehrte Chronologie erinnerte mich an Harold Pinters vergnügliches Theaterstück Betrayal (Betrug; die Verfilmung ist schwach). Auch Betrayal läuft rückwärts ab und das führt zu vielen verblüffenden Pointen. In The Women bringt die umgekehrte Chronologie nicht so viel; sie erlaubt es dem Autor lediglich, ein besonders dramatisches Stück aus Wrights Leben am Ende zu platzieren. In einem Fall erleben wir das Werben um eine Frau, nachdem wir viele Seiten zuvor das Scheidungsdrama durchgemacht und ihre unangenehmen Seiten kennengelernt haben. Die Rückwärtserzählweise soll den Roman wohl lediglich interessanter erscheinen, so wie auch die Fußnoten. Auch Boyle selbst sagte, so sei es für ihn und den Leser ungewöhnlicher. Boyle sagte auch in Dutzenden Interviews zum Roman immer wieder, dass er gern über Egomanen schreibt, wie bei Kellogg und Kinsey, und wie bei Kinsey lässt er in The Women die Handlung von einem Assistenten vortragen.

Definitiv macht die Rückwärtserzählweise den Roman unübersichtlich, und sie wurde von den meisten Kritikern nicht gelobt, ebensowenig wie der Fußnotenfimmel. Es schadet also nichts, sich im Internet vorab Wrights Leben durchzulesen und einige Häuser anzusehen, auch seinen Wohnsitz Taliesin, der im Buch eine große Rolle spielt.

T.C. Boyle selbst lebt in einem attraktiven Wright-Haus, das seine Frau aussuchte, und kam so auf sein Romanthema; die L.A. Times und das Wall Street Journal haben schön illustrierte Home stories mit Boyle ins Netz gestellt. Auf Architectural Digest erzählt er genauer, wie der Kauf zustandekam und wie er sich mit Renovierung, Erdbeben- und Brandschutz stresst.

Ich hab's auf Englisch gelesen. Boyle schreibt recht gebildet mit reichem Wortschatz und für mich relativ viel unbekannten Vokabeln (skein, onerous, abrasive, cloven, goad, ornery, slugabed, appurtenance), aber auch eigentümlich zahlreichen deutschen Vokabeln innerhalb des Erzähl-Englisch ("verboten", "Schadenfreude", "Hausfrau", die wohlgemerkt nicht im kurzen Deutschlandteil des Romans auftauchen).

Nach ca. 200 Seiten hatte mich The Women gefesselt, aller Phrasen- und Fußnotenhuberei zum Trotz. Aus dem Roman bin ich - ähnlich wie bei Boyles América - etwas erschöpft und abgekämpft herausgekommen. Beide Bücher werde ich noch lange "in den Knochen spüren". Beide Romane sind immerhin sehr lang, strapazieren Sensible mit wilden Ereignissen, Hauptdarstellern am Rande des Nervenzusammenbruchs und filmreifem Riesendrama am Ende. Eigentlich mag ich keine Kurzgeschichten, aber vielleicht nehme ich mir Boyles Kurzgeschichten einmal vor - zumindest wird er da nicht so schwafeln wie in The Women.

Wen knöpft sich T.C. Boyle als nächsten vor? Rockefeller? Bill Clinton? Boris Becker? (Die L.A. Times tippt auf Donald Rumsfeld.)

Zu Frank Lloyd Wright gibt es nicht nur zahlreiche Bio- und Monografien, sondern neben The Women auch mindestens zwei weitere Romane. Teils erscheint Wright darin nicht unter eigenem Namen, doch Nancy Horans nennt in ihrem Loving Frank (2007; für August 2011 auch auf Deutsch angekündigt) alle Figuren beim Klarnamen. Das Fünf-Sterne-Buch schildert sehr sensibel nur eine von Wrights Beziehungen, die Verbindung mit der freigeistigen, intellektuellen Mamah Borthwick Cheney; sie ließ für Wright Ehemann und Kinder zurück. Boyle und Horan schildern Borthwick in etwa vergleichbar, Horan ist jedoch weit detaillierter und einfühlsamer, weil sie nur eine von mehreren Beziehungen behandelt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Women: A Novel [International Export Edition]
The Women: A Novel [International Export Edition] von T.C. Boyle (Taschenbuch - 29. Dezember 2009)
EUR 5,35
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen