Kundenrezensionen

18
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
14
4 Sterne
4
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Artemis Fowl and the Lost Colony
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:9,10 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

38 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. August 2006
Ich habe den fünften Artemis Fowl-Band gerade fertig gelesen und war erleichtert, dass er wohl nicht der letzte sein wird. Wie gewohnt spritzig-spazig-magisch, eine einzigartige Mischung aus einem jugendlichen (viel intelligenteren) James Bond und Fantasieliteratur. Mir persönlich hat der fünfte Band dabei von den bisherigen Bänden mit am Besten gefallen.

Vielleicht lag es daran, dass Artemis Fowl - das junge Genie - endlich seinesgleichen gefunden hat. Seinesgleichen, die dazu noch weiblich, hübsch, französisch, und jünger als Artemis ist. Auch sie hat die Existenz der unterirdischen Feen entdeckt und folgt nun dem Vorhaben, eine von ihnen für wissenschaftliche Studien (und ihre eigene Anerkennung - der alte Artemis lässt grüßen) einzufangen. Und nicht einfach irgendeine Fee, sondern die größten Menschenhasser, die es gibt: Dämonen.

In diesem tödlichen Spiel agieren jedoch mehr als nur zwei Spieler. Holly Short wird von Sektion 8 herangezogen, um herauszufinden, was ihr alter Komplize Artemis Fowl treibt. Und dann gibt es auch noch einen geheimnisvollen Meuchelmörder, Billy Kong, dessen Rache keine Grenzen kennt.

Nur ein uralter Zeitenzauber trennt die Dämonen von der Menschheit, und Artemis muss den Zauber vorm Auflösen bewahren. Sollte ihm das nicht gelingen, wird der blutdurstige Stamm sich an die Erdenbewohner machen.

Es kann nur einen Gewinner geben - und diesmal ist es vielleicht nicht Artemis Fowl.

Lust aufs Lesen? Dann nichts wie ran. Wer halbwegs Englisch kann, sollte auf die deutsche Ausgabe nicht warten.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
33 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. September 2006
Endlich der nächste Teil von Artemis Fowl. Dämonen wollen aus ihrer Parallelwelt heraus die Menschheit angreifen. Natürlich hat Artemis, inzwischen 14 Jahre alt, das mitbekommen und setzt alles daran, mit Hilfe von Butler und Holly, das zu verhindern. Doch er hat Konkurrenz: Minerva (Colfer scheint es mit griechischen Gottheiten zu haben) Paradizzo, 12, genauso intelligent wie Artemis, aber ohne dessen Erfahrung, hat einen Dämonen gefangen und will mit ihm den Nobelpreis gewinnen. Daraus entsteht ein ständiges Hin und Her, das aber trotzdem spannend, witzig und vor allem übersichtlich bleibt. Und ohne zuviel zu verraten: Das Ende haut einen echt um.

Artemis selbst wird immer besser. Im fünften Teil ist er außergewöhnlicher als je zuvor, aber gleichzeitig ist es Colfer gelungen ihn zu einem normalen Teenaber zu machen. Unglaublich witzig: Artemis tritt in Kontakt mit Mädchen.

Die Geschichte selbst hat ein aberwitziges Tempo, reißt den Leser mindestens genauso sehr mit wie bei Teil 3 und 4, wenn nicht noch mehr. Einziger „Bremser“ sind die meiner Meinung nach etwas lang geratenen Szenen mit den Dämonen. Es ist zwar wichtig die neuen Geschöpfe einzuführen, aber ich wartete immer nur darauf, dass es endlich mit Artemis weiter geht.

Natürlich wird Artemis wieder von allen schon bekannten Charakteren begleitet - außer Juliet Butler, was ich dem Autor ja etwas übel nehme.

Es macht einfach nur Spaß die Bücher zu lesen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. Februar 2007
Nachdem ich auch die anderen Artemis-Fowl-Bände kenne, habe ich mich sehr auf dieses Buch gefreut und wurde nicht enttäuscht. Es ist von Anfang an spannend und lässt in keiner Phase nach. In früheren Büchern gab es meiner Meinung nach manchmal Längen, wenn neue Aktionen vorbereitet werden mussten. In diesem Buch reißt die Spannung nie ab; außerdem gibt es wie gewohnt ständig überraschende Wendungen - und das diesmal bis zu den letzten Zeilen des Buches!

Die Geschichte ist in sich schlüssig und kompakt. Die bekannten Charaktere kommen fast alle wieder vor; neue interessante Charaktere werden eingeführt. Ein weiteres Genie - ein Mädchen namens Minerva - kreuzt Artemis Weg. Er bekommt es nun tatsächlich auch endlich mal mit Mädchen zu tun und muss sich auch ein wenig mit dem Thema "Pubertät" auseinander setzen, was zu einigen lustigen Stellen im Buch führt.

Im Wesentlichen ist das Buch aber Action und Spannung pur und nur zu empfehlen! Allerdings sollte man auf jeden Fall mindestens die ersten zwei Artemis-Fowl-Bände gelesen haben. Ohne Vorkenntnisse dürfte es schwer zu genießen sein.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. November 2006
Oh wow! Was für ein Klassebuch! Mit dem fünften Band ist Eoin Colfer endgültig in der Harry Potter Liga angekommen.

The Lost Colony hat von der ersten Seite an ein einfach unglaubliches Tempo. Artemis Fowl hat es diesmal mit Minerva zu tun, einem 12-jährigen Genie, das einen Dämon fangen will, um damit in Stockholm den Nobelpreis zu gewinnen. Dummerweise kann sie nicht abschätzen, dass sie damit fast den Untergang der ganzen Spezies auslöst. Zusammen mit einem Trupp von Unterwelt-Wesen (unter anderem der Polizistin Holly und dem Zentauren Foaly) kann Artemis das gerade noch verhindern. Die Geschichte ist dabei noch spannender und witziger als die bisherigen Bände. Freue mich schon auf die nächsten.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Februar 2007
... wie es Colfer immer wieder gelingt, seine bisherigen Artemis-Bücher zu toppen!!!

--

Dies ist mein absolutes Lieblingsbuch geworden! Obwohl es das erste ist, das ich auf Englisch las, bin ich fasziniert - begeistert.

Diese neuen Wesen - Wichtel/Kobolde (die irgendwann zu Dämonen mutieren) - sowie ihre Welt in der Zwischendimension sind eine fantastische Bereicherung. Zunächst ein wenig verwirrend, dann jedoch, je mehr man die unterschiedlichen Charaktere ("Nummer 1" ist ein neuer Lieblingscharakter in der Artemis-Reihe!) der neuen Wesen kennenlernt, GRANDIOS! Es braucht nicht unendlich komplizierte Hintergrundgeschichten, um Fantasy zu gestalten, aber es braucht einen Eoin Colfer, um es nicht platt und mager wirken zu lassen und den nötigen Humor mit einzupacken!

Sehr komisch und gelungen ist auch, wie Artemis seine pubertären Hormonschwankungen gegenüber Butler zynisch kommentiert. Das weibliche Pendant zu Artemis, Minerva, ist somit Zielobjekt seines erwachenden Interesses am anderen Geschlecht, aber gleichzeitig nervt sie ihn auch - typisch Teenager eben!

Das Einzige, was ein bischen schade ist, ist, dass der Zentaur diesesmal nur eine sehr kleine Rolle spielen darf, Holly ist aber kräftig am Plot beteiligt.

--

FAZIT:

Wer schon die ersten vier Bücher mochte, wird dieses Buch lieben! Unbedingt lesen!!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. September 2006
Ich muss sagen Kompliment Herr Colfer, mit diesem 5. und vielleicht auch letzem??? Band ist ihnen erneut ein Meisterwerk gelungen. Der Autor hat auf diverse, sehr gut gewählte Spannungsgriffe zurückgegriffen - mit großem Erfolg - ich habe das Buch innerhalb von 8 Std gelesen, was ich sehr schade fand, denn man hätte das Buch um gut hundert seiten länger schreiben können, ohne dass die Qualität des Buches gelitten hätte, denn Colfer springt zwar nicht mit Lichtgeschwindigkeit von Szene zu Szene (wie andere autoren bspw. paolini in eldest) aber es ist für den Leser doch sehr schade wenn das buch so schnell gelesen ist.

Nun zum Inhalt:

Artemis mittlerweile 15 und mit leicht pubertären Anwandlungen, sehr zur Erheiterung des Lesers, hat dank Foalys Paranoia, der ihn immer noch überwacht und dabei Artemis ohne es zu wissen Einblicke in seinen PC gewährt, der geniale Junge einen Weg gefunden das Auftauchen von Dämonen (der sog. 8. Rasse der Fairys, die vor 10.000 Jahren während der großen schlacht zw. Elfen u Menschen mithilfe von Magie aus raum u Zeit verschwanden) berechnen könen und findet dabei heraus dass sich der Zauber der die Dämonen außerhalb unseres Raums hielt auflöst. Artemis versucht zusammen mit Capt. Short (sie hat den Beruf des Privatdetektivs zur freude der Leser an den Nagel gehängt) die Dämonen zu retten und in die wirklichkeit zurück zu bringen. Doch womit am Anfang niemand gerechnet hätte eine Gegenspielern für Artemis taucht auf, intelligent schön und gefährlich. Und eines sollte man nie vergesssen Artemis steckt mitten in der Pubertät....
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. Dezember 2006
Auch im fünften Band von "Artemis Fowl" ist Colfer extrem technikverliebt und setzt so einen schönen Kontrapunkt zu J.K. Rowlings Werk, das bei ihrem "Harry Potter" die moderne Technik bekanntlich völlig verbannt.

Beides hat seinen Reiz. Was Phantasie angeht, spielen beide ohnehin in der ersten Liga in der Jugendliteratur.

Beim jüngsten "Artemis Fowl"-Band mußte ich insbesondere viel lachen, mitunter ist es reinster Slapstick, was gegenüber dem eher düsteren vierten Band als erfreulich zu berwerten ist. Die neue Figur Doodah Day, ein Fischschmuggler, ist in dieser Hinsicht gut gelungen.

Als Gegenspielerin ist die zwölfjährige Minerva, das fränzösische Pendant zu Artemis, hingegen eher unbrauchbar, was Colfer auch im Buchverlauf nach ein paar unerwarteten Wendungen selbst einzusehen scheint und sie an ArtemisŽ Seite zum Einsatz bringt.

Der Plot im zweiten Buchteil rund um die Rettung der Dämonen ist im Gegensatz zum stimmigen ersten Buchteil etwas verworren, weil es Artemis nicht wie bisher mit je einem Gegner je Schauplatz zu tun hat, sondern es in derselben Sache gleich zwei Widersacher zu schlagen gilt. Leider sind beide (Billy Kong und Leon Abbot) irgendwie keine wirklich harten Nüsse.

Etwas unklar und Anlaß zu Spekulationen gibt die Weiterentwicklung der Beziehung Artemis Fowl zu Captain Holly Short. Bisher eine auf gegenseitiger Hochachtung und Respekt fußende Freundschaft, die durch gegenseitige Neckereien eher an eine homophobe Männerfreundschaft erinnert, kommt es jetzt zu haufenweisen Berührungen. Man kann nur mutmaßen, was dahintersteckt.

Am Ende des Buches steht: "The End". Das war bisher nicht der Fall. Ob die Reihe zuende ging?
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Januar 2007
Der fünfte Band strotzt genauso voller genialer Ideen wie die Vorgänger. Diesmal ist die Story zwar etwas "abgespaced" (time travel, time tunnel, time surge), aber sie bietet trotzdem wieder Spannung, Humor und einige neue lustige Charaktere. Außerdem bekommt Artemis hier Konkurrenz von einem anderen (weiblichen) Wunderkind.

Es gibt viele Überraschungen am Ende und es schreit unbedingt nach einer Fortsetzung, die garantiert kommen wird.

Der Vorgänger war zwar spannender und hatte mehr Thrill in der Handlung, dafür passiert hier am Ende sehr viel, was man sehr gut in den Folgeband einfügen könnte.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. Oktober 2009
Immer wieder neue Ideen und worst-case-szenarien für mud-man und fairies. Ein turbulenter Polt mit viel high-tech, anderen Dimensionen, alten Bekannten und neuen Gegenspielern, wie z.B. der Pubertät. Ja, ja, auch ein Fowl wird älter - übrigens von Buch zu Buch. Wem das bekannt vorkommt: so geht es auch einem gewissen Harry Potter. Wie dem auch sei - Lost Colony ist eine würdige Fortsetzung der ersten drei Teile: kurzweilig, spannend, fesselnd, überraschend und vielen Stellen zum Schmunzeln. Just read it.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
Artemis Fowl is back (finally)! I was terrified that my favorite Irish billionaire genius teenager was gone for good because author Eoin Colfer has been publishing a variety of books in the last couple of years that had nothing to do with good old Artemis. But, fortunately, the boy genius hasn't been forgotten. He's back and more brilliant than ever in this fifth installment of the high-tech fantasy series.

As THE LOST COLONY opens, Artemis is fourteen years old and experiencing the uncomfortable pangs of puberty. While that alone is enough to keep most teens busy for a few years, Artemis has to contend with his surging hormones while trying to save an entire fairy race as it teeters on the brink of extinction. But it's that kind of multitasking that has made Artemis Fowl an international sensation.

THE LOST COLONY has all the elements that Fowl fans have come to expect, including a dizzying array of fairy-issue gadgets, danger whizzing past our heroes from a variety of sources, ingenious plans, and a bodyguard who is as loyal as he is lethal. This book also includes a few new characters who were, for the most part, likeable and fun. The one notable exception is a twelve-year-old French girl who could give Artemis a run for his money in the genius category. She is pretty, rich, and highly annoying. I often found myself wishing that one of the other characters would "accidentally" dunk her in a sewer, or shave her head, or something equally unpleasant. Is it wrong for me to have feelings of aggression toward a fictional character? No, I don't think so. And you'll understand what I mean once you read the book.

Fans of the ARTEMIS FOWL series will not be disappointed in this newest adventure. There were a few problems with the story, including some hard-to-follow descriptions of how Artemis and company escape their latest predicament, and an irritating French girl (see above). Overall, though, I found this an enjoyable book with an ending that knocked me for a loop. And, as always, I was left wondering what mischief Artemis will dream up next.

Reviewed by: K. Osborn Sullivan
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Artemis Fowl: The Opal Deception
Artemis Fowl: The Opal Deception von Eoin Colfer (Taschenbuch - 14. Juli 2009)
EUR 8,74


Artemis Fowl and the Eternity Code
Artemis Fowl and the Eternity Code von Eoin Colfer (Taschenbuch - 7. April 2011)
EUR 5,83