Kundenrezensionen


10 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bahnbrechendes Buch, 7. September 2007
Von 
André Beßler (Bremen, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Norman Doidge ist Arzt, wissenschaftlicher Autor und Psychiatrie-Dozent an der New Yorker Columbia-University. Unlängst hat er ein umfangreiches, Mut machendes, anspruchsvolles und zugleich unterhaltsames Werk vorgelegt. Offensichtlich hat sich der vielseitige Experte nicht nur einer Menge Arbeit unterzogen, um dieses großartige Buch zu schreiben. Er verfügt auch über ein waches Auge für minutiöse Details im Leben der Menschen, deren Krankheits- und Genesungsgeschichten er untersucht hat. Seine bemerkenswerte Empathie gegenüber den Patienten und sein brillanter Schreibstil machen diese Publikation zu einem Ereignis. Das wahrhaft bahnbrechende Buch wird mit seiner klaren Sprachwahl und einer Fülle von veranschaulichenden Beispielen unter Laien wie Experten gleichermaßen eine Menge dankbarer Leser finden.

Auf Grund ihres Bedeutungszuwachses hat sich unser Bild von Neurologie und Hirnforschung in den zurückliegenden zwanzig Jahren erheblich gewandelt. Dass psycho-somatische Vorgänge in biologische Signale umgewandelt werden und gar an der Regulation von Genaktivitäten beteiligt sind, erfreut sich unter Neurowissenschaftlern wie unter Public-Health-Enthusiasten einer zunehmenden Aufmerksamkeit (siehe meine Rezension zu Bauer, "Das Gedächtnis des Körpers" vom 17. März 2007). Inwiefern auch die Hirnforschung vor einer Erweiterung der Grenzen des Möglichen steht, wird selbst für Insider viele Fragen aufwerfen. Anhand von spannenden Fallstudien und Interviews mit Pionieren der Neurowissenschaften aus aller Welt widerlegt Doidge die verbreitete Auffassung, dass bestimmte mentale und körperliche Funktionen nur von bestimmten Hirnregionen geleistet werden können. Vielmehr zeigt der Autor anhand von Menschen mit Schlaganfällen oder Hirnverletzungen, dass andere Bereiche die Aufgaben der zerstörten Areale übernehmen können.

Die vorgestellten Erkenntnisse werden insbesondere für Rehabilitations-Patienten interessant sein, die bisher nicht auf eine Besserung zu hoffen gewagt haben, wenn sie zum Beispiel unter Phantomschmerzen leiden, deren Sehfähigkeit beeinträchtigt ist, die Reaktionsbeeinträchtigungen verspüren und die Lernschwierigkeiten oder Gleichgewichtsprobleme haben. Es mag uns wie ein wissenschaftlicher Beleg für die Kraft des positiven Denkens erscheinen, wenn Norman Doidge aufzeigt, dass der Mensch ist nicht gefangen ist im Wechselspiel von Genen und Umweltfaktoren, sondern einen detaillierten Blick auf die eigenen Möglichkeiten zur Reorganisation des Gehirns bietet. Insofern ist es ganz sicher nicht zu hoch gegriffen, wenn ich behaupte, "The Brain That Changes Itself. Stories of Personal Triumph from the Frontiers of Brain Science" schließt die Lücke zwischen Theorie und Praxis, zwischen Sachbuch und Ratgeber und gehört in jede bessere Bibliothek. Mit einer deutschsprachigen Ausgabe macht ein Verleger keinen Fehler, so viel steht fest.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen The Resurrection of Sigmund Freud, 10. Mai 2008
Von 
Stephen A. Haines (Ottawa, Ontario Canada) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
The history of Sigmund Freud's approach to the mechanisms of the mind has exhibited some tumultuous changes over the past century. Norman Doidge reminds us that Freud developed a thesis about the mind's plasticity over time. Freud's psychotherapy - irrespective of some questionable methods - was designed to allow the mind to search within itself and change outward behaviour by identifying memories hidden or repressed. However, after Freud, researchers using diagnoses of stroke or brain-injury victims, "mapped" areas in the brain for function. The first of these was the speech-producing region now named Broca's Area, after Paul Broca, its discoverer in the mid-19th century. Brain modularity, or "localization" as Doidge deems it, became the norm in brain research for decades following Broca. In this fine account of the history or recent brain studies, Doidge addresses a new concept being used to both treat and train - brain "plasticity".

Rewiring of the brain isn't a new concept. Among the more famous examples of how the brain reacts to challenges from the rest of the body is the concept known as "phantom limbs". Patients suffering amputations have complained of itchiness or pain seeming to emanate from the lost limb. V.S. Ramachandran and his colleagues have described this phenomenon in detail. "Rama" is but one of the researchers Doidge parades in a receiving line of innovative cognitive specialists. One of his more noteworthy is Michael Merzenich, who Doidge declares is the "world's leading researcher in brain plasticity". Merzenich followed the work of Wilder Penfield at McGill University in Montreal. Penfield used electrical probes to map the regions of the brain to identify which areas produced specific reactions. Penfield's work reinforced the consensus regarding "localization". Doidge goes so far as to deem neuroscience as long dominated by "localizationism" - a form of dogma. Merzenich, on the other hand used more refined equipment than available to Penfield, has made vast strides with closer detail. His work also demonstrated that "lost areas" in the brain have their duties taken up in other regions. The brain, he demonstrated, can "re-wire" itself - and in more than one way. The brain, then, isn't dominated by genetically assigned "localizations". It's "plastic" and able to change, through training or even using its own resources. In a sense, Freud's original concept has been vindicated by recent research.

Doidge follows the work of dozens of researchers who have revealed examples of this re-mapping activity. They investigate how stroke patients can learn to use limbs rendered unresponsive. The treatment seems bizarre - restrain the good limb so it will not replace the useless one. In a short time, the unresponsive limb begins to respond as the brain is forced to seek new pathways. Patient recovery has been almost spectacular, according to Doidge. He stresses that the theme is "use it or lose it" throughout the book, but is especially true in stroke victims. Where traditional therapy enhanced the capabilities of the working limb, brain plasticity demonstrates that recovering use of an affected limb should be favoured. This new therapy can be successfully applied months, or even years, after the stroke event. In this author's hands, these accounts read like a script for a car-salesman sitcom. He may be correct in his views, but nothing in brain sciences is entirely positive, as history has demonstrated.

There's more than just therapy in brain plasticity achievements. In Asia, particularly Japan, babies are born with ability to form the sound for the letter "L". Since Japanese doesn't contain any words with that sound, children lose the capacity to pronounce it. A new programme, using slowly sounded words can actually recover the pronunciation in immigrants to North America. The technique is an indicator of what Doidge refers to as "plasticity competition". Although the brain appears to re-route signals throughout the brain simply during daily use, there is also the possibility of patterns settling in and resisting change. Doidge refers to this as the "plastic paradox", and sees it as the way habits are formed and retained - even against good sense.

While Doidge has provided a comprehensive look at how recent research has overthrown the notion of "one area - one behaviour", there are numerous questions remaining. How does the mechanism work? What triggers neurons to reach out to make new connections? Is anything already in place displaced, or are idle synapses or dendrites now put to work? Does the old notion of our using "only 10 per cent. of our brain" - an cliché long dismissed by neuroscientists - have some validity, after all? Although two Appendices enlarge greatly on this overview - one on culture and another on "Progress", brain mechanics in this process remain obscure. This shortcoming requires vast amounts of further research but in no way diminishes Doidge's accomplishment. This book will remain a major element in the history of brain studies for some time. Written for any reader who has a brain, the author deserves the fullest praise for his accomplishment. The five stars is given a bit grudgingly, but this book requires the widest exposure possible. [stephen a. haines - Ottawa, Canada]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brains Flexibly Reconnect to Allow Optimal Functioning: New Treatments Abound!, 3. Juli 2007
Von 
Donald Mitchell "Jesus Loves You!" (Thanks for Providing My Reviews over 124,000 Helpful Votes Globally) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
This is the most interesting book I've read about brain science . . . and the most relevant. I highly recommend you read it!

If you haven't been following brain science, you may wonder what all the fuss is about. Recent experiments have overturned a long-held tenant of brain science: That specific mental and bodily functions can only be directed from one location in the brain. Destroy that section and physicians have told you that you were out of luck. This conclusion doomed many who had suffered strokes and other brain injuries to having no hope of improvement.

The good news, as described in this easy-to-understand popular treatment, is that the brain can actually relocate functions to new areas if the primary site is destroyed. As a result, stroke victims can gain control over movements by therapy designed to disable their abler body areas . . . forcing the brain to establish new circuits to control the areas with little or no control; the blind can learn to "see" using sensor inputs from other areas of their bodies; those without balance can relearn balance through using other feedback mechanisms; and those with "phantom" pain tied to missing limbs can trigger elimination of that sensation. The only continuing limitation seems to be that some areas of the brain are only open to maximum flexibility during short periods of life. But promising research suggests that biochemical tools may be able to reopen those pathways to progress.

Chances are that your physician won't know about all of these advanced therapies. If you or someone you know has neurological disorders, you should read this book to see where to send them for help.

Be sure to check out the sections on how psychoanalysis can be used to rewire the brain to change sensations, reactions, and behavior, and the appendices on cultural impacts on the brain and the potential for perfectibility.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die grosse Veränderbarkeit des Gehirns, 17. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Brain That Changes Itself: Stories of Personal Triumph from the Frontiers of Brain Science (Taschenbuch)
In mehreren Kapiteln wird der Stand der Forschung zu verschiedenen Aspekten der Gehirnplastizität zusammengefasst. Etwas anspruchsvoll vom Thema her und wahrscheinlich nicht jedermanns Sache, wobei das Thema eigentlich für jedermann relevant wäre. Es wird gezeigt, dass das menschliche Gehirn zu viel mehr Anpassung fähig ist, als wir gemeinhin denken. Mit dem Wissen aus diesem Buch, dem entsprechenden Willen und Hartnäckigkeit liessen sich viele Einschränkungen in Denkprozess, Informationsverarbeitung, Lernen, Verhalten, Schmerzempfindung und selbst in der Körperbewegung markant verbessern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen must read, 3. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
for everyone who got a brain and would like to use it in more efficient ways.
Also great if you like to more about how people function.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Sehr gute Zusammenfassung, 4. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Brain That Changes Itself: Stories of Personal Triumph from the Frontiers of Brain Science (Taschenbuch)
Für Experten nichts komplett Neues. Aber eine sehr gute Zusammenfassung wissenschaftlicher Ergebnisse zur Wechselwirkung zwischen Körper und Seele — besonders für alle Zweifler daran, ob es Zusammenhänge zwischen psychischen und körperlichen Vorgängen gibt bzw. ob psychische Prozesse gezielt dazu eingesetzt werden können, körperliche Reaktionen und Krankheitszustände positiv zu beeinflussen. Dabei zeigt sich — wie vielfach seit Jahrzehnten beobachtet und in Einzelstudien belegt — daß auch traditionelle Verfahren wie Yoga hierzu besonders gut geeignet sind und intensiv wirken. Mich persönlich hat dieses Buch darin bestärkt, im psychotherapeutischen Behandlungsalltag unsere Patienten zu eigenem Engagement zu ermutigen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Absolutely inspiring!, 27. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Reading about what science discovers day by day is totally inspiring and encouraging. When it comes to brain pasticity it seems we are only beginning to realize what is possible. The stories in this book are well written, well researched and force us to take a new look at our brains and our essence.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen hochinteressat, 2. Dezember 2011
sehr gut gelesen und gut zu verstehen, auch wenn man nicht perfekt Englisch spricht. Die wichtigste Erkenntnis: man kann sich ändern, egal wie alt man ist!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wonderful book!, 18. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: The Brain That Changes Itself: Stories of Personal Triumph from the Frontiers of Brain Science (Taschenbuch)
An absolutely remarkable book, which explains complicated transactions within the brain in an easily comprehensibly way - for non-experts.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Neurowissenschaft, 12. September 2011
Rezension bezieht sich auf: The Brain That Changes Itself: Stories of Personal Triumph from the Frontiers of Brain Science (Taschenbuch)
Ein sehr guter Überblick über die Neurowissenschaften und ihre praktische Auswirkung auf uns. Man kann die Fähigkeiten des Gehirns fast so zusammenfassen: Alles ist möglich!The Brain that Changes Itself: Stories of Personal Triumph from the Frontiers of Brain Science
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

The Brain That Changes Itself: Stories of Personal Triumph from the Frontiers of Brain Science
EUR 11,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen