weddingedit Hier klicken Kinderfahrzeuge muttertagvatertag Cloud Drive Photos Learn More Amazon Weinblog HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16


Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Mai 2000
This addictive dictionary can be (and frequently is, I believe) read from cover to cover. Hundreds of fascinating poetic forms, genres and movements are covered, the definitions are informative and often ironically detached (note the studiedly lapidary comments on Welsh poetry), virtually all major European literatures are taken into account, plus there are comments on Slavonic folklore, Korean poetry, Welsh prosody, and ancient Greek literary theory.
The wiring and plumbing of the book, its cross-referencing system, is admirably done and very helpful, luring the reader into a rollercoaster ride across centuries.
Another notable quality is the rich number of examples, especially of the titles of a legion of important / interesting / fascinating / demented literary works often buried in the sands of time. Unfortunately, however, many metric and strophic forms must go without illustration for reasons of space: a fact deplored by Cuddon himself in the preface.
But this does not detract from the book's worth: its logical structure and lucid explanations, combined with its author's awesome erudition, make this a priceless reference work.
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juli 1999
Unter all den vielen Wörterbüchern der Englischen Literaturterminologie und -theorie ist dieses das am verständlichsten geschriebene mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Auf über tausend Seiten bietet J. A. Cuddon literarische Formen (sonnet, clerihew), Genres (pastoral), technische Begriffe (iamb, pentameter), Gruppen und Bewegungen, wichtige Formulierungen (willing suspension of disbelief) und vieles, vieles mehr.
Ich habe in meinem Anglistik-Studium bereits mehrere literaturwissenschaftliche Hausarbeiten geschrieben, bei denen mir J. A. Cuddon jedesmal ein nützlicher Helfer war - und das nicht nur, wenn ich Gedichte in Ihre Bestandteile zerlegt habe (von alliteration über metaphor bis rhythm, von allusion über consonance bis rhyme). Die Einträge sind locker geschrieben und die Beispiele einleuchtend und oft auch unterhaltsam.
Dieses Buch ist eine gute Idee für Englischschüler und ein MUSS für Englischstudenten.
Sicherlich sollte man immer mehrere Nachschlagewerke konsultieren, und man kann sich unmöglich alle zu Hause ins Regal stellen (es sei denn, man privatisiert Exemplare verschiedener Bibliotheken), aber das ein oder andere Buch sollte beim Schreiben der Hausarbeit immer griffbereit sein. Cuddon ist das eine. (Wer das andere kennt, soll sich bei mir melden!) (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. September 1999
The Penguin Dictionary of Literary Terms and Literary Theory is any dilettante's dream come true! It's like they all say - comprehensive to all, cohesive, with easy reference, useful links and the like, but it's also tremendously interesting; J.A. Cuddon allows his opinion to filter across, not infrequently, to the reader, and his incisive views, usually penned with a hint of irony or so, make for engaging reading - it gets addictive, in fact. More than the indifferent exposition that the word dictionary implies, it is at once sardonic, humorous and factual, and is saturated with references to almost any work of literature possible to recall to mind: from the Chronohontonthologos (did I spell it right?) to The Scarlet Pimpernel; from Virgil to Byron and Lucan to Moliere. It's one of the few books in the world, I imagine, which it would be possible to read over and over again without managing NOT to find something (an observation, a summary, etc.) new and surprising each time.
0Kommentar|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. November 2000
das ideale nachschlagewerk, wenn man im überfüllten hörsaal die hälfte nicht mitkriegt oder man von dem, was der professor da erzählt, nur bahnhof versteht. kurz und präzise werden die wichtigsten "literary terms" erklärt. und für den preis kann man eigentlich nicht mehr verlangen! mir jedenfalls hat das buch den durchblick in englischer literatur verschafft! P.S.: auch für studenten anderer philologien interessant!
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2009
Zur Vorbereitung auf meine Zwischenprüfung hat mir dieses handliche und, bedenkt man das Thema, überraschend leicht zu lesende, Lexikon wertvolle Dienste geleistet. Mal eben nachschlagen, wie genau Romanticism und Gothicism zusammenhängen? Kein Problem. Gerade in Zeiten in denen die Lehre an der Uni immer mehr verschult und untheoretischer wird, ist dieses Lexikon ein wertvoller Begeleiter für jeden Anglisten.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Februar 2000
If you are an English major (as I am) then this is the positively best dictionary you can buy for literary terms and theory. Although it is not regarded as the "most authoritative" source around (that distinction probably goes to MH Abrhams' "Glossary of Literary Terms"), this book is thorough and enlightening. Plus, it's published by Penguin, which means it is basically approved and endorsed by Oxford. This book is by far the most comprehensive of its kind. Buy it, or be sorry you didn't!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden