Kundenrezensionen


48 Rezensionen
5 Sterne:
 (40)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


54 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Roman über soziale Missstände, menschliche Reife und die große, große Liebe
Inhalt:

Margaret Hale ist die Tochter des Pfarrers von Helston, das im ländlichen Süden Englands liegt. Sie ist im mondänen London bei ihrer Tante aufgewachsen und zählt nach Herkunft und Erziehung zur "Oberschicht". Als Margarets Vater in eine Glaubenskrise gerät, gibt er seinen Beruf als Pfarrer auf und verpflanzt die Familie in den...
Veröffentlicht am 22. Februar 2007 von Woodstock

versus
3.0 von 5 Sternen Langwieriger Meilenstein
Gaskell ist definitiv eine wichtige Autorin des 19. Jahrhunderts und 'North and South' als ihr bekanntestes
Werk nach wie vor ihr absolutes Vorhängeschild.
Die Geschichte um Margaret ist interessant gestaltet, unterhaltsam zu lesen und gibt Einblick in die diversen
Klassenkonflikte der damaligen Zeit. Bei der Beschreibung dieser darf man gern über...
Vor 20 Monaten von Dunning Krueger veröffentlicht


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

54 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Roman über soziale Missstände, menschliche Reife und die große, große Liebe, 22. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: North and South (Penguin Classics) (Taschenbuch)
Inhalt:

Margaret Hale ist die Tochter des Pfarrers von Helston, das im ländlichen Süden Englands liegt. Sie ist im mondänen London bei ihrer Tante aufgewachsen und zählt nach Herkunft und Erziehung zur "Oberschicht". Als Margarets Vater in eine Glaubenskrise gerät, gibt er seinen Beruf als Pfarrer auf und verpflanzt die Familie in den industrialisierten Norden, wo er hofft als Privatlehrer ein Auskommen zu haben.

Margaret ist über die Zustände in der schmutzigen Industriestadt Milton entsetzt, ihre psychisch labile Mutter wird darüber sogar sterbenskrank. Auch die Miltoner "Oberschicht" ist nicht das, was Margaret sich unter einer feinen Gesellschaft oder gar unter Gentlemen vorstellt. Die reichen Fabrikbesitzer stammen von Kaufleuten oder Handwerkern ab und haben sich mehr oder weniger rücksichtslos nach oben gearbeitet. So ein Emporkömmling ist auch der Fabrikant John Thornton, ein Schüler ihres Vaters.

Während Mr. Thornton von Margaret fasziniert ist, behandelt sie ihn eher herablassend und unterkühlt. Andererseits freundet sich Margaret eng mit der Arbeiterin Bessy Higgins und ihrem Vater Nicholas an, der ein fanatischer Gewerkschafters ist. So erhält Margaret erschreckende Einblicke in die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiterschicht. Als es zu einem Streik kommt findet sich die einstige Lady ganz unversehens zwischen den Fronten von Arbeitern und Unternehmern wieder, denn obwohl sie die streikenden Arbeiter unterstützt, stellt sie sich bei gewalttätigen Unruhen dennoch schützend vor Thronton und wird dabei sogar verletzt. Leider deutet Thornton Margarets Hilfe falsch und macht ihr einen Heiratsantrag, den Margaret recht arrogant ablehnt.

Erst persönliche Tragödien und Tiefschläge lassen Margaret reifen und sie entdeckt Thorntons wahren und aufrechten Charakter. Thornton ist inzwischen aber, aufgrund eines Missverständnisses, nicht mehr von Margarets moralischer Integrität überzeugt und weist ihre Freundlichkeiten rüde zurück. Als Margaret unerwartet zu Reichtum kommt, kehrt sie in ihren geliebten Süden, nach London, zurück. Dort aber begreift sie endlich wie sehr sie in Wahrheit den Norden und die Menschen dort liebgewonnen hat.

Bewertung:

Animiert durch die wunderbare BBC Verfilmung dieses "Industrieromanes" von Elizabeth Gaskell, habe ich mir das Buch gekauft, nur um noch einmal hingebungsvoll in der Welt von "North and South" schwelgen zu können. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich bei der Lektüre des Buches nicht nur all das wiedergefunden habe, was ich schon an dem Film liebte sondern sogar noch weitaus mehr:

Die begnadete und fortschrittliche Elisabeth Gaskell, selbst Gattin eines Pfarrers in Manchester, hat ihre Helden sehr scharfsinnig charakterisiert. Im Gegensatz zum Film wird man hier als Leser nicht nur ausgiebig in die Gefühlswelt von Margaret sondern auch in die Gedanken des männlichen Helden, John Thornton einbezogen.

Obwohl die schlechten Lebensbedingungen der Industriearbeiter ein großes persönliches Anliegen von Elizabeth Gaskell waren, wird ihr bewegender Roman doch nie polemisch oder agitatorisch. Gaskell ergreift nicht Partei sondern sie lässt in der Gestalt von Thornton sogar einen durchaus sympathischen Industriellen erstehen, in dessen Haltung man sich als Leser ebenso gut hineinzuversetzen vermag wie in die des Gewerkschafters Higgins. Und ganz nebenbei entspinnt sich noch eine zarte Liebesgeschichte in deren Verlauf die blutjunge Heldin einen für die damalige Zeit erstaunlichen Reifungsprozess zu einer unabhängigen und vorurteilslosen Frau durchläuft (etwas, das man im Film nicht zu sehen bekommt).

Ein wundervoller Roman aus dem Jahre 1855, der es weit über seine Zeit hinaus verdient hat gelesen und geliebt zu werden und das nicht nur von Fans des Films!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen North and South (by Elizabeth Gaskell), 4. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: North and South (Penguin Classics) (Taschenbuch)
This is one of the best books I've ever read. It should be known that Elizabeth Gaskell was a protege of Charles Dickens. This book is a book written by a woman who was ahead of her times. The heroine is such a heroic and exciting character, while at the same time kind and benevolent. The plot is fast moving and exhilarating. I find this a treasure in English Literature...a must for the serious reader ...and especially women. Unfortunately Miss Gaskell died before she reached the level of fame she so deserved. This book was recommended to me by a professor of English Literary Philosophy at Univ. of So. Cal. What a find!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Something to think about..., 28. Februar 2006
Von 
Rezension bezieht sich auf: North and South (Penguin Classics) (Taschenbuch)
"North and South" by Elizabeth Gaskell is about the young woman Margaret, who has to leave her beloved country home, because of her father's troubled mind.
So they move into the industrial town of Milton where she is instantly repulsed by her surroundings. Her father starts working as a tutor who teaches the workers by reading classics with them. That is how Margaret first meets the manufacturer John Thornton (he is a private student).
They become opponents concerning treatment of worker's, importance of industry...
Margaret representing the South and Thornton the North.
The whole book is filled with such contrasting opinions as the title already suggests.
I have to admit that this book came to my attention, because I am a great fan of Jane Austen and had read Pride and Prejudice just lately. But although I was almost certain that there could never be a better and more romantic book than P&P Gaskell's "North and South" taught me to think again.
It contains so many emotions and the characters seem even more realistic than a Darcy or an Elizabeth that this book is even better I would say.
The character's are not always as perfect and Gaskell's sense for topics such as poverty, misfortune also add a tragic and critical side to the book.
I would definitely recommend to read it (and the same goes for the movie)!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Roman über soziale Missstände, menschliche Reife und die große, große Liebe, 22. Februar 2007
Inhalt:
Margaret Hale ist die Tochter des Pfarrers von Helston, das im ländlichen Süden Englands liegt. Sie ist im mondänen London bei ihrer Tante aufgewachsen und zählt nach Herkunft und Erziehung zur "Oberschicht". Als Margarets Vater in eine Glaubenskrise gerät, gibt er seinen Beruf als Pfarrer auf und verpflanzt die Familie in den industrialisierten Norden, wo er hofft als Privatlehrer ein Auskommen zu haben.
Margaret ist über die Zustände in der schmutzigen Industriestadt Milton entsetzt, ihre psychisch labile Mutter wird darüber sogar sterbenskrank. Auch die Miltoner "Oberschicht" ist nicht das, was Margaret sich unter einer feinen Gesellschaft oder gar unter Gentlemen vorstellt. Die reichen Fabrikbesitzer stammen von Kaufleuten oder Handwerkern ab und haben sich mehr oder weniger rücksichtslos nach oben gearbeitet. So ein Emporkömmling ist auch der Fabrikant John Thornton, ein Schüler ihres Vaters.
Während Mr. Thornton von Margaret fasziniert ist, behandelt sie ihn eher herablassend und unterkühlt. Andererseits freundet sich Margaret eng mit der Arbeiterin Bessy Higgins und ihrem Vater Nicholas an, der ein fanatischer Gewerkschafters ist. So erhält Margaret erschreckende Einblicke in die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiterschicht. Als es zu einem Streik kommt findet sich die einstige Lady ganz unversehens zwischen den Fronten von Arbeitern und Unternehmern wieder, denn obwohl sie die streikenden Arbeiter unterstützt, stellt sie sich bei gewalttätigen Unruhen dennoch schützend vor Thronton und wird dabei sogar verletzt. Leider deutet Thornton Margarets Hilfe falsch und macht ihr einen Heiratsantrag, den Margaret recht arrogant ablehnt.
Erst persönliche Tragödien und Tiefschläge lassen Margaret reifen und sie entdeckt Thorntons wahren und aufrechten Charakter. Thornton ist inzwischen aber, aufgrund eines Missverständnisses, nicht mehr von Margarets moralischer Integrität überzeugt und weist ihre Freundlichkeiten rüde zurück. Als Margaret unerwartet zu Reichtum kommt, kehrt sie in ihren geliebten Süden, nach London, zurück. Dort aber begreift sie endlich wie sehr sie in Wahrheit den Norden und die Menschen dort liebgewonnen hat.

Bewertung:
Animiert durch die wunderbare BBC Verfilmung dieses "Industrieromanes" von Elizabeth Gaskell, habe ich mir das Buch gekauft, nur um noch einmal hingebungsvoll in der Welt von "North and South" schwelgen zu können. Umso mehr habe ich mich gefreut, als ich bei der Lektüre des Buches nicht nur all das wiedergefunden habe, was ich schon an dem Film liebte sondern sogar noch weitaus mehr:
Die begnadete und fortschrittliche Elisabeth Gaskell, selbst Gattin eines Pfarrers in Manchester, hat ihre Helden sehr scharfsinnig charakterisiert. Im Gegensatz zum Film wird man hier als Leser nicht nur ausgiebig in die Gefühlswelt von Margaret sondern auch in die Gedanken des männlichen Helden, John Thornton einbezogen.
Obwohl die schlechten Lebensbedingungen der Industriearbeiter ein großes persönliches Anliegen von Elizabeth Gaskell waren, wird ihr bewegender Roman doch nie polemisch oder agitatorisch. Gaskell ergreift nicht Partei sondern sie lässt in der Gestalt von Thornton sogar einen durchaus sympathischen Industriellen erstehen, in dessen Haltung man sich als Leser ebenso gut hineinzuversetzen vermag wie in die des Gewerkschafters Higgins. Und ganz nebenbei entspinnt sich noch eine zarte Liebesgeschichte in deren Verlauf die blutjunge Heldin einen für die damalige Zeit erstaunlichen Reifungsprozess zu einer unabhängigen und vorurteilslosen Frau durchläuft (etwas, das man im Film nicht zu sehen bekommt).
Ein wundervoller Roman aus dem Jahre 1855, der es weit über seine Zeit hinaus verdient hat gelesen und geliebt zu werden und das nicht nur von Fans des Films!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Happiness can come in the most unexpected forms..., 6. Juni 2007
Von 
Tanja Heckendorn "heckendorn" (Lörrach) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In ihrem Roman über die Verhältnisse ihrer Zeit verbindet Elisabeth Gaskell eine romantische Liebesgeschichte mit dem Schicksal der arbeitenden Bevölkerung einer industriellen Großstadt des 19. Jahrhunderts. Damit hat sie dem Norden Englands mit seiner rauen Herzlichkeit ein Denkmal gesetzt.

Zum Inhalt:

Margaret Hale und ihre Cousine Edith haben einige Jahre der gemeinsamen Erziehung in London hinter sich. Als sich Edith verheiratet, nehmen die beiden schließlich Abschied vom Kinderzimmer. Margaret freut sich bereits darauf, der Londoner Stadtgesellschaft zu entkommen und endlich wieder in ihrem geliebten Heimatort Helstone mit ihren Eltern vereint zu sein. Doch das Leben in der ländlichen Idylle findet schon bald ein trauriges Ende. Ihr Vater, der das Dorf bereits viele Jahre als Pfarrer betreut hat, bricht mit der Kirche und ist gezwungen, sich mit seiner Familie in den rauen Norden des Landes zu begeben um dort als Lehrer sein Glück zu versuchen.

Während sich Mr. Hale bereits sehr schnell an die Miltoner gewöhnt, fällt die Anpassung den Damen des Hauses sehr schwer ("Milton was noisy and smoky, and the rich ladies were over-dressed, and not a man that she saw, high or low, had his clothes made to fit him".). Da Margaret als Pfarrerstochter gewöhnt ist, sich der Bedürfnisse der ärmeren Bevölkerungsschicht anzunehmen, findet sie schließlich eine Freundin, die der Arbeiterschicht angehört. Ihre neuen Freunde tragen jedoch auch zu ihren Konflikten mit dem Lieblingsschülers ihres Vaters bei. Mr. John Thornton ist Fabrikant und entspricht nicht gerade dem Bild, welches sich Margaret von einem echten Gentleman gemacht hat. Er dagegen ist von ihrer Anmut und ihrem Anblick ganz verzaubert, aber ihr Verhalten ihm gegenüber irritiert ihn. Hoffnungslos verfällt er der jungen Lady als sie ihn vor einem aufgebrachten Mob zu schützen sucht ("He could not forget the touch of her arms around his neck, impatiently felt as it had been at the time"). Was Margaret als reine Nächstenliebe getan hat, löst bei dem stets beherrschten und überlegten Mann ganz neue Gefühle aus. Leider wird seine Liebe brüsk zurück gewiesen ("When he was gone, she thought she had seen the gleam of unshed tears in his eyes...").

Mit der Zeit verliert Margaret ihre Vorurteile und sogar ihre schwerkranke Mutter bemerkt, dass sie sich in ihrem Sprachvokabular ihrer Umgebung anpasst. Durch ein Missverständnis ändert Mr. Thornton zwar seine gute Meinung über Margaret, er nimmt aber nach wie vor regen Anteil an dem Schicksal der Familie Hale. Als Margaret schließlich wieder nach London zieht, merkt sie, wie sehr sie sich verändert hat und dass sie für das leichte Leben im Süden nichts mehr übrig hat...

Elisabeth Gaskell stellt in ihrem Roman zwei sehr unterschiedliche junge Frauen einander gegenüber. Die blonde Edith folgt den vorgegeben Regeln ihres Standes und bedauert ihre arme Cousine die schwere persönliche Verluste verkraften muss. Wie sehr wünscht sie sich, dass auch Margaret eine "passende" Verbindung eingeht und die gleichen Vorzüge genießt. Margaret dagegen lernt, dass ihr Klassendenken nicht mehr angemessen ist und lernt ihre Mitmenschen nach anderen Gesichtspunkten zu beurteilen. So entscheidet sie sich gegen Ende der Geschichte für ihren eigenen Weg und der Leser wird mit einem romantischen Ende für seine Geduld belohnt.

Natürlich ist es bedauerlich, dass dieser Roman nur in der englischen Sprache erhältlich ist. Der Schreibstil ist glücklicherweise sehr ausdrucksvoll und ausführlich, so können hier auch kleinere Schwächen in der Übersetzungsfähigkeit des Lesers ausgeglichen werden. Aber wenn sich z.B. Mr. Higgins in seinem Slang zu Wort meldet, kommt man doch etwas ins Stocken. Da ist es schon hilfreich, wenn man die Verfilmung von BBC kennt. Dann kann man einige Lücken schließen.

Und um Mr. Thornton besser kennen zu lernen ist es nun mal unumgänglich diesen Roman zu lesen!

Schon allein deshalb lohnt es sich, diesen Roman gründlich zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschöner Klassiker, 8. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Autorin versteht es gekonnt ihren Protagonisten Leben einzuhauchen und ihre Charaktere so fein auszuarbeiten das man sich Selber hin und wieder dabei ertappt die eigenen Unzulänglichkeiten gespiegelt zu bekommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Intelligent, sozial, gefühlvoll, 4. Dezember 2009
Von 
Grüner Baum - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: North and South (Penguin Classics) (Taschenbuch)
Wie soviele andere bin auch ich durch die BBC-Verfilmung auf das Buch aufmerksam geworden. Aufgrund der sehr 'englischen' Geschichte habe ich mich daran gewagt, es auf Englisch zu lesen (und habe erst später völlig verblüfft gelesen, dass es gar keine deutsche Übersetzung gibt, was bei einem Buch dieser Qualität unverständlich ist).

Das Buch dreht sich um die Figur der Margarete Hale, die Tochter eines englischen Pfarrers um 1850. Der Vater beendet aus inneren Konflikten heraus seinen Pfarrersdienst und die Familie (Vater, Mutter, Margarete) ziehen aus dem idyllischen, ländlichen Helstone im Süden Englands in das nördliche, industriell geprägte Milton. Dort begegnen sie der Welt der Baumwollspinnereien, der Fabrikante, der Händler, der Arbeiter, einer eher grauen, steinernen, stinkenden Umwelt, die im Gegensatz zu ihrem grünen, farbenfrohen, ländlichen Idyll Südenglands steht. Margaret begegnet im speziellen dem Fabrikanten Mr. Thornton, der eine der Baumwollfabriken führt und zusammen mit seiner bestimmenden Mutter lebt, zu der er eine innige Beziehung hat.

Margarete verkörpert den Typ der Frau um 1850, die in ihrer grundlegenden Haltung der Tradition verpflichtet ist (in Moral und Anstand, Denken in geschellschaftlichen Schichten und Pflichtgefühl gegenüber der Familie), in vielen Denk- und Verhaltensweisen aber die aufkommende Moderne aufnimmt (in Sensibilität für die Ungerechtigkeit gegenüber armen sozialen Schichten, in Freiheit des Denkens, in teilweise selbstbewussten Auftreten gegenüber Männern). Thornton ist der Fabrikant, der zwar die Rolle des Fabrikanten als 'Master' über seine Arbeiter konsequent vertritt, dabei aber mehr als andere auch Verantwortung und Pflicht gegenüber seinen Arbeitern empfindet.

Das Buch erzählt nun im Sinne eines Entwicklungsromans Geschichten rund um Familie von Margarete (Krankheit und Tod der Eltern, die Geschichte um einen Bruder, der wegen Teilnahme an einer Meuterei als Offizier aus England verbannt ist) und um die sozialen Zustände in Milton (v.a. exemplarisch am Kontakt Margaretes zu einer Arbeiterfamilie und einem stattfindenden Streik). Darin hineingewebt ist die Geschichte um die Beziehung von Margarete mit Thornton. Sie beginnt mit verbalen Streitgesprächen, wird dann emotionaler, um nach einem krisenhaften Auseinanderbrechen, sich dann wieder emotional aufzuladen. Diese Liebesgeschichte erinnert nun an Jane Austens Paare. Sie ist aber definitiv nur ein Teil des Ganzen. Weite Teile erinnern in ihrer Betonung sozialer Misstände eher an Dickens oder in ihrer Verquickung von Familiengeschichte mit Schilderung gesellschaftlicher Entwicklungen an den frühen Thomas Mann. Das Buch ist eine ausgewogene Mischung aus Liebe-, Familien- und Gesellschaftsroman. Die verschiedenen Teile werden dabei mit ausgewogener Länge bedacht, wenngleich dem ganzen Buch (wie vielen Romanen) im ganzen 50 Seiten weniger gut getan hätten.

Die psychologische Charakterisierung der Figuren ist intelligent, tiefgründig und hochwertig. Die Schilderung sozialer Missstände gelingt nicht ganz so packend, hinterlässt aber an vielen Stellen trotzdem Eindruck. Gut gelingt die ambivalente, facettenreiche Schilderung der Wahrnehmung von Süden (der nicht simpel verklärt wird) und Norden (der nicht einhellig verdammt wird). Sprachlich ist es hochwertig und weitestgehend sehr angenehm zu lesen. Eine Sprache, die poetisch, anregend und bezaubernd ist, aber nicht zu abgehoben oder intellektuell degoutant (hat mich an die 'Buddenbrooks' erinnert, wenn auch nicht ganz auf dem Niveau). An der ein oder anderen Stelle ist das Englisch dadurch mal nicht ganz einfach, v.a. im Fall von längeren Sätzen (man sieht hier mal, wie es Engländern mit der deutschen Sprache mit ihren vielen langen Sätzen gehen muss). Richtig schwierig sind z.T. die Dialoge mit Personen aus der Arbeiterklasse, weil hier deren Dialekt nachgeahmt wird (wobei ich so doof war, erst nach der letzten Seite zu merken, dass sich auf den letzten zwei Seiten ein Glossar mit Übersetzung der am übelsten Dialektausdrücke in echtes Englisch befindet). Im ganzen für Liebhaber von Literatur aus dem 19.Jahrhundert eine absolute Empfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gut, 5. November 2008
Rezension bezieht sich auf: North and South (Gebundene Ausgabe)
Wer gerne Englisch liest, sollte sich dieses Buch unbedingt kaufen. Es ist nicht ganz gleich, wie der Film (der mir außerordentlich gut gefällt!), dafür erfährt man mehr über die Personen, ihr Denken und die Hintergründe in dieser Zeit. John Thornton z.B. schlägt seine Angestellten nicht(das einzige, das ich am Film bemängle). Er hat sehr feste Prinzipien und ist daher stark genug, um einem zweifelnden Mr. Hale irgendwie Halt zu geben. Es sind aber auch die gleichen Prinzipien, deretwegen er nicht mit dem Geld, das für die Löhne der Arbeiter gedacht ist, an einer riskanten Spekulation teilnimmt, die ihn aber auch an Margareth zweifeln lassen, als er sie zu später Stunde mit einem jungen Mann vor dem Bahnhof sieht (sehr ungehörig für diese Zeit)
Auch die Schlussszene auf dem Bahnhof kommt im Buch nicht vor, ist aber für die Filmadaption sehr passend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wonderful!, 9. Oktober 2007
This book radiates beauty. It is a book to be enjoyed and savoured. I can spend hours living in dirty, grimy Milton, guessing at whether a relationship between Mr Thornton and Miss Hale is possible, praying for strikes to end...It is simply magnificent. Gaskell's writing is highly refined and professional. Very highly recommended!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fortunate Mistake, 15. Dezember 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: North and South (Penguin Classics) (Taschenbuch)
I got mislead by the title as I actually intended to buy the book by J. Jakes. But when I started reading the story rapidly took me in and I could not stop reading. I really got fascinated by the story of the young woman who really is ahead of her time and I enjoyed exploring the social life of the english society through her eyes and the problems arising alongside industrialisation.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

North and South (Penguin Classics)
North and South (Penguin Classics) von Elizabeth Gaskell (Taschenbuch - 25. Januar 1996)
EUR 6,60
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen