Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Preußen ohne Mythos, 10. August 2008
Von 
Mario Pf. (Oberösterreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Sir Winston Churchill bezeichnete Preußen einst als "die Wurzel allen Übels" und so verwundert es kaum, dass die Churchills Überzeugung zu Grunde liegende Sichtweise von Preußen als Hort des Nationalsozialismus aufgegriffen wurde und in der der Auflösung des Freistaats durch den Alliierten Kontrollrat am 25. Februar 1947 mündete. Nun bricht der 1960 in Sydney geborene Professor für Neuere Europäische Geschichte am St. Catharines' College in Cambridge mit diesem Diktum und zwingt durch sein eindrucksvolles Standard-Werk zu einer Revision des Preußenbildes.

Für Christopher Clark beginnt der Aufstieg Preußens jedoch nicht erst 1701 mit der Krönung Friedrich III. zu König Friedrich I. in Preußen, sondern bereits um 1600, als die Kurfürsten der Markgrafschaft Brandenburg gerade begannen ihre Position im Heiligen Römischen Reich zu festigen. 1613 etwa, konvertierte Kurfürst Johann Sigismund zum Calvinismus und wurde somit zu einem calvinistischen Herrscher über ein lutherisches Land, was zu einigen Differenzen mit dem Landadel führen sollte. Noch waren die brandenburgischen Hohenzollern lediglich Herrscher Brandenburgs, bis sie 1618 das Herzogtum Preußen erbten, welches außerhalb des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation ursprünglich eine Region zwischen Hinterpommern und dem Kurland bezeichnete.

In den Wirren des Dreißigjährigen Krieges wurden die Länder der Hohenzollern vermehrt verwüstet und der Kurfürst wechselte mehr als einmal die Bündnisse, wobei Georg Wilhelm zuletzt in das eher sichere Preußen flüchten musste, wo er 1640 verstarb. Sein Nachfolger, Friedrich Wilhelm erbte ein zerrüttetes Land, das vom Dreißigjährigen Krieg gezeichnet war, ein schweres Trauma zu bewältigen hatte, doch der junge Monarch schritt energisch zur Tat und begann nicht nur das Heer zu vergrößern, sondern auch zu modernisieren und durch bessere Ausbildung, wie Manöver zu einer schlagkräftigen Truppe zu machen. Als Folge des Dreißigjährigen Krieges erkannten die brandenburgischen Folgen, wie wichtig eine Festigung ihrer Souveränität im Reich ist und dass sich das bleibende Gefühl der Verwundbarkeit nur durch ein starkes Heer effektiv bekämpfen lässt. Um dieses zu erhalten brauchte man allerdings Gelder, die unter anderem durch häufige Wechsel der Bündnispartner lukriert wurden.

Erst als sich Friedrich III. zu König Friedrich I. krönte, wurde eine Entwicklung in Gang gesetzt, die zur Bildung eines stärkeren Einheitsgefühls der nun königlichen Lande führte und Preußen im Laufe des 18. Jahrhunderts zum Namen des neuen Königreichs werden ließ. Die Krönung, so Clark, passte jedoch in ihre Zeit, als viele europäische Herrscher eine Standeserhöhung anstrebten und diese im Falle Preußens eben doch zu einer besseren Integration des vormaligen Herzogtums führte.

Was an Clarks Werk besonders hervorzuheben ist, er nutzt eine klare und deutliche Sprache, deren Formulierungen für Laien genauso verständlich sind, wie für Historiker. Dabei erzählt er die Geschichte von Preußens Aufstieg lebendig und regelrecht spannend, indem er neben der Ereignisgeschichte auch immer wieder Biographien bedeutender Persönlichkeiten, sowie Berichten und ferner eben Geschichten miteinander verwebt. Dabei bleibt der Autor dem Anspruch des Werkes jedoch treu und hält sich an eine umfassende Darstellung der Geschichte, ohne abzudriften. Dabei würde man sich jedoch immer wieder wünschen, er hätte doch bei diesem oder jenen Thema etwas mehr aufgearbeitet und doch vergisst man darüber leicht, dass genau dies den Umfang des Buches gesprengt hätte. Tragisch ist das gerade beim Thema Religion in Preußen, worüber Clark als Autor von "The Politics of Conversion: Missionary Protestantism and the Jews in Prussia" ein sehr spezifisches Fachwissen besitzen dürfte, dem er in sein opus magnum leider nur geringfügig Rechnung tragen darf.

Fortschritte und Rückschläge zeichnen die Geschichte Preußens und Christopher Clark scheut sich nicht, die Geschichte Preußens frei von allen Mythen, als eine politische Erfolgsgeschichte darzustellen. Die preußische Sicherheitspolitik verlangte ein starkes Heer, das Heer eine Finanzierung durch Bündnisse und die außenpolitischen Interessen eine Abgrenzung von der bedingungslosen Kaisertreue. Somit waren Preußens größte Innovationen und Errungenschaften einer Kosten-Nutzen-Rechnung unterworfen, etwa die Aufnahme Vertriebener Hugenotten, welche als leistungsfähige Arbeiter und Handwerker ihren Beitrag zur wirtschaftlichen Prosperität Preußens leisteten. Als Australier ist Clark denkbar in der Lage sich objektiv-distanziert mit Preußen zu befassen und eigentlich war auch "Iron Kingdom" ursprünglich für britische Leserschaft gedacht, wobei von dieser anderen Perspektive aber interessante Impulse ausgehen.

An die Ära des Deutschen Reichs nähert sich Clark unter dem Aspekt an, dass Preußen in dieser Zeit innerhalb des Reichs de facto eine Hegemonialstellung genoss. Von da an, befand sich Preußen in Auflösung und hatte sich trotz allem den gesamtdeutschen Interessen unterzuordnen, auch wenn der preußische Ministerpräsident gleichzeitig als Reichskanzler agierte und der König Kaiser war.

Fazit:
Klar formuliert, umfassend und höchst fundiert ist Christopher Clarks ein Standardwerk gelungen, das Laien wie auch Historiker begeistern kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Balanced & Comprehensive, 21. August 2007
This is a long overdue book. Prussia, as far as the "politically correct" German perception of its history is concerned, was a precursor for everything bad (or worse) that came thereafter. The decision of the Allies to brand Prussia as a militarist state and to expunge it from history in 1947 gave it the mark of Cain in the English speaking world.

Christopher Clark has now produced a comprehensive and dispassionate history of Prussia that puts many of the common prejudices into perspective. In the end, he argues, the German state that arose from Prussia chose to adopt many of the latter's most negative attributes (largely because Germany's increased political weight made it more self-assured and less defensive), while the German unification in 1871 in turn became the undoing of Prussia and Prussian values.

Although I would like to recommend this book to a general audience, its exhaustive and exhausting narrative may be the one thing going against the book. Clark's style is lucid but scholarly, and 700 pages packed with information is a long haul. A must-read in any case for anyone interested in modern German and European history.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Amazing book, 26. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Iron Kingdom: The Rise and Downfall of Prussia, 1600-1947 (Taschenbuch)
Its a long read, but its full with wonderful facts, great analysis, excellent attention to detail and a thorough understanding of the powers that shaped and in the end, destroyed Prussia.

If you are looking for a casual book on Prussian history, then find another book. This is a complete study of cultural, religion, political, military, geographical, economical and industrial aspects of prussia for about 500 years. Its takes time to read, but its rewarding. The book explains to the detail great events like the napoleonic wars, and then goes to a personal level to show you what happened in the King's court, or the Generals' meetings.

Also recomendable, "Diplomacy" by Kissinger, it has a couple of chapters on Bismarck and the Emperor, plus other chapters that help to understand the decisions and attitudes from european statesmen that influenced Prussia, such as Richelieu, Metternich and Napoleon III.

its a great book, kudos to Christopher Clark for an amazing job on gathering so much information.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brilliant analysis written with nice prose and good pace, 2. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Good and thorough analysis of a historical entity that is now mostly vilified. An that coming from an Anglo-saxon is a nice surprise.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A very thorough Account of Prussia, 28. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Iron Kingdom: The Rise and Downfall of Prussia, 1600-1947 (Taschenbuch)
It is a very well researched book. During reading one is overwhelmed with the immensity of this work.
I am not in position, though, to confirm every individual fact mentioned. However, it was a very good decision on my side
to take up this book, in order to learn the history of Prussia and more or less the last 400 years of German history.

The impartial attitude of the book was really important for me, which makes it an important reference book for the topic leaning on tons of reference documents.
It is basically following the chronological order, which is logical but in some individual instances it was going back and forth a couple years, which was not the best for my taste.

The Second World War is completely left out, which was a perfect decision.
I recommend it without doubt, and actually after some time I want to read it once more.

Overall it is a very informative, well structured and surprisingly readable book, but it is a pretty long read.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessant, 14. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Iron Kingdom: The Rise and Downfall of Prussia, 1600-1947 (Taschenbuch)
Gutes Buch
Armes Preussen , so viele Missverstandisse die uns heute um das wort "prussisch "umgeben
Clark räumt damit auf und zeigt warum es dazu gekommen ist
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Hervorragend, 20. Juli 2014
Von 
PST "A Reader from Germany" (Eislingen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Iron Kingdom: The Rise and Downfall of Prussia, 1600-1947 (Taschenbuch)
Ich kaufe das Buch nicht etwa aus Interesse an Preussen, sondern wil ich das Buch "Sleepwalker" desselben Authors so sehr gut und lesbar fand.
Ich wurde nicht enttäuscht! Obwohl fast abschreckend dick (wie Sleepwalker auch...) wird es nie langweilig. Prof. Clark kennt sich in seiner Materie perfekt aus - und er kann schreiben!
Man versteht auf einmal die Zeit, versteht warum die handelnden Personen dies oder jenes machten, als wäre man im Geschehen drin.
Preussen wird weder verteufelt noch mit einem Heiligenschein versehen - es wird einfach packend beschrieben!

Sehr, sehr lesenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Well written, highly interesting read, 29. Juni 2014
Von 
Oliver Schmidt (Kampala, Uganda) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Christopher Clark has recently become prominent as author of the bestselling history of the path to the outbreak of Word War I. This book shows why he was able to write it: He is an eminent scholar of the more recent history; and understanding where Prussia came from, and how it transformed (or failed to do so) into Germany is key to thinking about European (and probably World) history in the 1st half of the 20th century. Clark's signature is the fascinating ability to present a picture full of facets, and to show how trends emerged, but were not determined, out of those facets and their dynamic interaction. So, apart from history, it is an outstandingly relevant training how to think about the world and its institutions.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Fascinating, 11. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
We are all aware of the militaristic reputation of Prussia. This book charts the reasons for that development, but for me, the immensely progressive liberal Prussia, that was so much at odds with the military came as a surprise. Those interested in the development of today's Germany and the roots of it's liberalism will find this book just as fascinating as those wh are entralled by Prussia's military past and it's place in the European power-games of the last 3 centuries.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Iron Kingdom: The Rise and Downfall of Prussia, 1600-1947
Iron Kingdom: The Rise and Downfall of Prussia, 1600-1947 von Christopher Clark (Taschenbuch - 6. September 2007)
EUR 13,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen