Kundenrezensionen


561 Rezensionen
5 Sterne:
 (443)
4 Sterne:
 (72)
3 Sterne:
 (20)
2 Sterne:
 (14)
1 Sterne:
 (12)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tightly written with a message for everyone
Harper Lee was encouraged to write some of her childhood memories. What in the beginning seems like the story of three childhood friends in depression era Macomb, Alabama, turns out to be packed with insights to the makeup of human kind.
This story is intriguing on many levels from the history of the area to the stereotyping of people. Most of all every turn was a...
Veröffentlicht am 12. Juni 2005 von bernie

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen To Kill a Mockingbird
Harper Lee's Pulitzer prize winning novel "To Kill a Mockingbird" is a touching story about a girl growing up in the South in the early 1930s.
Nevertheless it is not only a coming-of-age story.
It also deals with the problems of racism and the leck of morality and justice.
By writing the novel from the eyes of Scout, a 6-year old girl often seen as a...
Veröffentlicht am 23. April 2009 von Tina Walter


‹ Zurück | 1 257 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tightly written with a message for everyone, 12. Juni 2005
Harper Lee was encouraged to write some of her childhood memories. What in the beginning seems like the story of three childhood friends in depression era Macomb, Alabama, turns out to be packed with insights to the makeup of human kind.
This story is intriguing on many levels from the history of the area to the stereotyping of people. Most of all every turn was a surprise as told in the first person from the view of Scout Finch. And instead of telling the story in a six year old vocabulary she uses an exceptionally large repertoire to describe the people and events. This story is not as slow passed as one may guess from first glance as every remark and every action will be needed for a future action.
A major controversial part of the story is the trial of Tom Robinson. Hoverer this is just a catalyst to help Scout understand the nature of people including her father Atticus and you will find that as important as it is it is just a part of the story with other major characters such as Arthur "Boo" Radley.
Even thought it appears that Scout is the recipient of the insights, I believe we the reader is the real recipient.
I can truly say that this book has changed my outlook in life.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Packender Südstaatenroman vor authentischer Kulisse!, 4. Mai 2006
In Harper Lee's Roman "To Kill a Mockingbird", geht es um die Rassentrennung zwischen Schwarzen und Weißen in einer südamerikanischen Kleinstadt der 30er Jahre. Die Geschichte wird erzählt aus den Augen der sechsjährigen Scout Finch, deren Vater Atticus Finch Rechtsanwalt ist und gebeten wird den Farbigen Tom Robinson vor Gericht zu verteidigen, weil dieser angeblich eine weiße Frau vergewaltigt haben soll. Parallel dazu spielt das kindliche Abenteuer von Scout und ihrem Bruder Jem eine große Rolle: Sie haben es sich zum Ziel gemacht, Kontakt zu ihrem geheimnisvollen Nachbar "Boo Radley" aufzunehmen, der seit einem Skandal, der sich vor Jahren ereignet haben soll nur noch nachts das Haus verlässt und schon seit Jahren von niemandem mehr gesehen wurde.

Da die Geschichte aus Kinderaugen geschrieben ist, ist es eine interessante und sehr gelungene Mischung aus kindlichem Abenteuer und einem kritischen Gesellschaftsroman. Aus Sicht der kindlich naiven Scout gewinnt die Geschichte an Charme und Humor, ohne jedoch das ernste Schicksal des Tom Robinson zu verharmlosen. Viele Details schildern sehr treffend die Situation im Süden Amerikas der 30er Jahre, wo Rassentrennung, Diskriminierung und Armut, sowohl unter Weißen als auch Schwarzen, allgegenwärtig war.

Fazit: Muss man gelesen haben, und zwar nicht nur einmal!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut lesenswert!!!!!!!, 25. Januar 2005
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: To Kill a Mockingbird (Taschenbuch)
Ich kenne keinen Autor, der es wie H.Lee schafft, schwierige Themen auf eine so leichte Art und Weise zu vermitteln.
Hat man das Buch einmal in der Hand, kann man es nicht mehr weglegen. Der Leser begeleitet Scout, die Protagonistin, durch 3 Jahre ihres Lebens. Die vielen Ereignisse, die Scout widerfahren,greifen viele wichtige ethische Themen( beispielsweise "Vor sich selbst bestehen") auf, vermitteln jedoch nicht immer eine Lösung! Dieses Buch belehrt nicht, es lehrt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein tolles Leseerlebnis, 16. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: To Kill a Mockingbird (Taschenbuch)
Lesen wollte ich das Buch eigentlich nur, weil es angeblich ein Klassiker ist, aber ich habe dieses Buch wirklich genossen.
Lee Harper nimmt uns mit zurück in eine Zeit, in der das Leben der Menschen noch sehr anders war als heute. Sie zeigt ihren Lesern eine Sichtweise auf das Rassenproblem in den USA, die den wenigsten bekannt ist und ist dabei sehr einfühlsam aber gleichzeitig unverblümt. Einfach toll. Auch ihr Schreibstil auf Englisch ist sehr gut zu verstehen, wenn man manchen Satz auch 2x lesen muss, um hinter ihren Gedanken zu kommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen To Kill a Mockingbird, 23. April 2009
Harper Lee's Pulitzer prize winning novel "To Kill a Mockingbird" is a touching story about a girl growing up in the South in the early 1930s.
Nevertheless it is not only a coming-of-age story.
It also deals with the problems of racism and the leck of morality and justice.
By writing the novel from the eyes of Scout, a 6-year old girl often seen as a tomboy, Lee created not only a society critic but also a humorous story which I really enjoyed.
Atticus as the moral backbone of the novel makes the reader think, that you need more people like him, to create a better, an equal world.
I liked most the fact that it lasts a long time until you find the first refer to the title of the novel, because it makes the reader think about what could happen next that is as important as it could become the novel's title.
In chapter 10 Atticus tells his son, Jem, that it is a sin to kill a mockingbird and their neighbour, Mrs. Maudie, explains Scout that mockingbirds do nothing but sing, that they do not harm anybody and that therefore killing it is a sin.
After that there are a lot of examples where the characters put up this metaphor.
The novel is ageless.
The tone is childlike, humorous, nostalgic and innocent, but later becomes increasingly dark and forebodin.
Topics like racism, prejudices, moral and justice (should) be interesting for everybody.
In my opinion it is not only a novel to read in school.
It is relatively easy to understand, even for a non-native speaker, because of Lee's usage of modern english and the fact that it is narrated by a "child".
Nevertheless you should have a good word pool and should have learned the language for about 5 years.
I have really enjoyed it.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "A truely memorial book with its in-depth thought", 16. September 1998
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: To Kill a Mockingbird (Taschenbuch)
To Kill a Mocking Bird This unforgettable classic by Harper Lee features a little girl around nine whom throughout this book matures and develops in significant ways. She learns all about prejudiced people through the town's folk when a young black man is accused of raping a young white woman. No matter how innocent the boy who is accused of rape is, the people of the town are so prejudiced that they will not listen. They believe that just because this young man is black, he is guilty beyond a doubt. The reader will also cross some details such as a better understanding of life in general. Scout learns not only by her teacher, or father, but by her brother, town's people, and especially Boo Radley that one must understand something to criticize it. Scout Finch is put into a position of major responsibility in these depressed times in southern Alabama. This book traces her ongoing development in what really is an incredible charge.
When Scout Finch first hears about Tom Robinson and the crime he committed, she believes he should be prosecuted for his actions. What she later found out was that her father was defending the man she had so wrongly judged. Predigest was a word that Scout Finch had not ever heard, nor had she felt guilt's for feeling what she did not know was wrong. She was, weather she consciously know it or not, guilty of being prejudiced against black people. When kids at her school called her the daughter of a "Nigger Protector" she went home and questioned her father on the matter. Her father being so unprejudiced said" don't use that word, its not right" and that "all people are equal and should not be judged by the color of their skin." He was very serious on the matter and made it very clear that he hoped Scout would be to. "No matter what anybody says to you, don't let them get your goat." From this aspect of the book, The author shows how Scout Finch was just starting to understand the use of race, and prejudiced amount people.
When Scout Finch and her brother had to go to a black church due to absence of her father, she is greeted with a surprising welcome. "What you doing bringin white chillin into a Nigger church?" One person, Lula, found it very distasteful to bring white children, into a black church. Now most of these people where not insulted to see that Calpurnia had done this, one man even stood up to welcome them. These people, who have been mistreated, insulted, wrongly judged, and over all disliked just because they are black, welcome the children in with no hatred in there mind. The reverend of this church was very friendly to the Finch children and treated them as if they were regular common black children. This is just one incident of how these so wrongly treated people could be so warm to the wrong doers.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Superklasse, 7. August 2002
Rezension bezieht sich auf: To Kill a Mockingbird (Taschenbuch)
Wer von Anfang bis Ende einen Thriller erwartet, wird enttäuscht sein. Wer sich jedoch verzaubern lassen möchte von einer Unmenge an gutem Geist und Menschlichkeit, der wird von einer erstklassigen Erzählerin gefangengenommen. Ein Beispiel: Die Autorin Harper Lee schildert das Leben einer Familie Vater, Bruder und Schwester aus den Augen des ca. 10-jährigen Mädchens. Eine alte Frau aus der Nachbarschaft provoziert das Mädchen Scout, das seinen Vater über alles liebt und seine Ehre schlagfertig (mit Worten und Fäusten!) verteidigt und ihren Bruder, indem sie den Vater verächtlich als "Nigger-lover" bezeichnet. In wütender Rache verwüsten die Kinder den Blumengarten der alten Dame. Zur "Strafe" müssen sie die totkranke, vom Alter gezeichnete Frau täglich besuchen und ihr am Krankenbett vorlesen. Nach und nach merkt der Leser, daß dies keine Strafe ist, sondern daß die alte Dame sich noch vor ihrem Tod bei den Kindern für die Äußerung entschuldigen möchte, indem sie den Kindern beim Lesen-lernen hilft. Dieses Buch ist leicht zu lesen, von höchstem Niveau, spannend und bringt den Leser oft zum Lachen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Roman über Rassismus im Süden der USA, 12. November 1998
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: To Kill a Mockingbird (Taschenbuch)
Harper Lee's "To kill a mocking bird" ist ein Buch über das Aufwachsen im Süden der USA zur Zeit der Rassentrennung. Die Hauptpersonen stellen Louise und ihr älterer Bruder Jem dar, deren Vater Atticus einen unschuldig angeklagten Schwarzen verteidigt, der beschuldigt wird ein weißes Mädchen vergewaltigt zu haben. Lee diskutiert eingängig welche Folgen Atticus Rolle auf das Ansehen seiner Familie in der kleinen Stadt hat. Er führt dem Leser eindrucksvoll vor Augen mit welchem Haß die ersten Gegner des Rassismus im Süden der USA konfrontiert wurden. Das Werk überzeugt sowohl durch große Spannung als auch den historischen Hintergrund und die ausgereifte Form Harper Lee's.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zu Recht ein moderner Klassiker!, 26. September 2011
Rezension bezieht sich auf: To Kill A Mockingbird: 50th Anniversary edition (Taschenbuch)
Jean Louise Finch, genannt Scout, und ihr älterer Bruder Jem leben mit ihrem Vater Atticus, einem Rechtsanwalt und Strafverteidiger, in der beschaulichen Stadt Maycomb in Alabama. Dort geht alles seinen geregelten Gang, das Aufregendste für die beiden Kinder ist die Frage, ob der rätselhafte, zurückgezogen lebende Nachbar Boo Radley tatsächlich ein gefährlicher Verrückter ist.

Das ändert sich, als Atticus die Verteidigung von Tom Robinson übernimmt, einem schwarzen Arbeiter, der der Vergewaltigung einer jungen Weißen angeklagt ist. Schnell zeigt sich, wie tief Rassismus und Vorurteile gegen Schwarze in der Bevölkerung verwurzelt sind, doch Atticus lässt sich nicht von seinem Kampf für die Gerechtigkeit abbringen ...

Ein ganz wunderbares Buch, das zu Recht ein Klassiker geworden ist. Harper Lee gelingt es vorzüglich, sich in Scouts kindliche Welt hineinzudenken und die Geschehnisse aus ihrer Sicht zu schildern und gleichzeitig ein großartiges Plädoyer für Gerechtigkeit und Menschlichkeit abzugeben.

Atticus Finch ist eine der besten Vaterfiguren, die mir in der Literatur begegnet sind: ein kluger, besonnener Mann, der auf seine eigene ruhige Art beharrlich seinen Weg geht und seine Überzeugungen vertritt, seinen Kindern mit Fingerspitzengefühl und feiner Ironie oft ganz nebenbei Lektionen fürs Leben mitgibt und es ihnen dabei nicht leicht macht, aber stets Vertrauen schenkt.

Trotz des ernsten Themas und einiger Dramatik und Tragik ist das Buch weder ein kitschiges Rührstück, das die Botschaft mit dem Holzhammer transportiert, noch eine trockene, konstruierte Abhandlung - Harper Lee hat einen herrlichen Humor, der zwischendurch immer wieder für Schmunzelmomente sorgt, und zeichnet selbst kleinste Nebencharaktere mit wenigen Pinselstrichen ganz vortrefflich.

Unbedingte Empfehlung, ein wunderschönes Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach nur schoen.., 18. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: To Kill a Mockingbird (Taschenbuch)
Ich habe mir das Buch gekauft, als ich in den USA war. Bin zufaellig darueber gestolpert und nachdem ich mich schon laenger mit der Thematik beschaeftige habe und die Storyline mich angesprochen hat, habe ich es mitgenommen.

Neben der Geschichte, welche mich wirklich in seinen Bann gezogen hat, kam auch der Schreibstil dazu, welcher es super machte das Buch zu lesen. Fuer mich persoenlich spielt dieser naemlich eine ganz bedeutende Rolle und eben in diesem Buch hat die Autorin hervorragende Arbeit geleistet, dem Leser die Geschichte nahezubringen und Bilder vor das innere Auge zu projizieren. Loved it!
Besonders die Dialoge haben mir gefallen, weil sie eben in dem Dialekt der Region geschrieben worden sind. Fand ich sehr interessant zu lesen, vorallem weil es eben sehr dazu beigetragen hat den Leser in die Geschichte reinzuversetzen, als wuerde man persoenlich gegenueber von Scout sitzen und ihrer Geschichte lauschen.

Fuer Einsteiger bezueglich Buechern im englischen Lesen wuerde ich sagen, dass der Schreibstil hervorragend ist. Er ist nicht zu schwer und doch hat er Feinheiten mit welchen man die Sprachkenntnisse erweitern kann. Probleme treten eventuell auf wenn man die Dialoge liesst, welche im Southern Accent geschrieben sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 257 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa69ed1b0)

Dieses Produkt

To Kill A Mockingbird: 50th Anniversary edition
To Kill A Mockingbird: 50th Anniversary edition von Harper Lee (Taschenbuch - 24. Juni 2010)
EUR 7,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen