Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "What really united Europe was football" (782)., 28. Oktober 2011
Von 
Michael Dienstbier "Privatrezensent ohne fina... (Bochum) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Postwar: A History of Europe Since 1945 (Taschenbuch)
Es wird zur Zeit viel geschrieben über das gute alte Europa. Griechenland retten, ja oder nein? Milliarden von Steuergeldern zur Verfügung stellen, um den finanziellen Kollaps weiterer Staaten zu verhindern? Motiviert sich diese innereuropäische Solidarität lediglich aus eigennützigen Bewegungsgründen, sprich der Rettung der eigenen Banken, die bei einem Zusammenbruch südeuropäischer Staaten bankrott gehen würden und somit die Wirtschaft in den jeweiligen Ländern kollabieren lassen würde? Oder gibt es noch etwas anderes, was die Staaten Europas zusammenrücken lässt, was ihnen eine eigene Identität verschafft und den Wunsch, dieses gemeinsame Projekt um jeden Preis zu retten? Tony Judt meisterhaftes Buch "Postwar - A history of Europe since 1945" liefert mit seiner Beschreibung der politischen und kulturellen Geschichte Europa seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges eine Antwort auf die Frage nach dem Wesen des europäischen Projektes.

Das Buch bietet einerseits eine zu jedem Zeitpunkt spannend zu lesende Darstellung der politischen Entwicklungen in Europa seit 1945. Von der Gründung der beiden deutschen Staaten, dem Kalten Krieg, Mauerfall und Vereinigung, Völkermord und Krieg auf dem Balkan bis zur Spaltung der europäischen Staaten bezüglich der Frage nach der Teilnahme an dem Irakkrieg 2003 erhält der Leser eine detaillierte Darstellung der Ereignisse, die in dieser Form nicht ein zweites Mal auf dem Markt zu finden ist.

Neben den großen politischen Entwicklungen analysiert Judt zudem die kulturellen Kräfte, die den Kontinent vereinen. Hierbei betont der Autor vor allem die herausragende Bedeutung, die der Fußball für den innereuropäischen Vereinigungsprozess gehabt hat. Beckenbauer, Beckham, Platini und das Wembley-(Nicht)-Tor sind Teil einer europäischen Identität, die die Menschen weit über die Landesgrenzen hinaus mit einander verbindet.

Höhepunkt des Buches ist der abschließende Essay "From the house of the dead", der sich grundlegend mit der Bedeutung einer gemeinsamen europäischen Erinnerungskultur auseinandersetzt: "Holocaust recognition is our contemporary European entry ticket" (803) beschreibt Judt den Zivilisationsbruch im Zweiten Weltkrieg als erinnerungspolitische Grundlage Europas. Und gerade dieser Erinnerung an die gemeinsame Vergangenheit misst der Historiker eine entscheidende Bedeutung zu, die unseren Kontinent verbindet: "If in years to come we are to remember why it seemed so important to build a certain sort of Europe out of the crematoria of Auschwitz, only history can help us. The new Europe, bound together by the signs and symbols of its terrible past, is a remarkable accomplishment; but it remains forever mortaged to the past. If Europeans are to maintain this vital link - if Europe's past is to continue to furnish Europe's present with admonitory meaning and moral purpose - then it will have to be taught afresh with each passing generation. 'European Union' may be a response to history, but it can never be a substitute" (830f.). Man kann nur hoffen, dass unsere Politiker beim Aufspannen der Rettungsschirme neben den zweifelsohne bedeutenden ökonomischen Faktoren auch die historisch-kulturelle Bedeutung dieses Kontinents im Blick behalten, die es um eigentlich jeden Preis zu bewahren gilt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Judt's Meisterwerk, 20. September 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Postwar: A History of Europe Since 1945 (Taschenbuch)
Für Geschichtsinteresierte ein absolutes Muss!
Wenn man sich auf neuere Perspektiven auf den kalten Krieg freuen will, dann nimmt man einen Judt zur Hand. Großartige Schreibe, allgemeinere Perspektiven, die mehr als nur einen Staat im Fokus haben.. Erfrischend und belebend für alle, die sich für die Nachkriegszeit interessieren, aber die alleinige deutsche / französische / amerikanische / britische / russische Perspektive auf diesen Zeitraum leid sind und nach größerem Überblick streben.
Eines von Judt's letzten Meisterwerken und ein absoluter Tipp.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A masterly overview, 26. Dezember 2009
I was looking for a book that would provide me an overview of European history since the second world war. I bought this one on recommendation from some friends. When I opened the packet, I found the size somewhat daunting. But when I started reading it, I found that the book was much more than I could have asked for. A plain and simple narrative, very fair and balanced in its judgment, masterly way of compressing lots of details. This is my bedside reading for the last one month and I look forward to reading a few pages every night.
Yogendra
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gewaltig - beeindruckend, 10. Juli 2013
Dies ist das beste Geschichtsbuch, das ich je gelesen habe (und es waren viele). Seine Stärke liegt in der Einbeziehung aller Lebensbereiche, kulturellen Einflüsse und unzähliger Quellen. Ein gewaltiges und beeindruckendes Werk.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Postwar von Tony Judt, 2. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"Postwar" ist ein hervorragend recherchiertes, verstänliches und faszinierendes Buch für jeden der mehr
über Europa der letzten 70 Jahren wissen möchte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen An extraordinary book, 17. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Postwar: A History of Europe Since 1945 (Taschenbuch)
I've just finished reading this amazing book. Incredibly interesting, well written, clear, deep, thoughtful... a real masterpiece.
I've understood so much of my beloved Europe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Wechselhaftigkeiten der Grundwerte des Zusammenseins, 12. Dezember 2005
Von 
FrizzText "frizz" (Wuppertal) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)   
Tony Judt, New York (wo er an der Universität Geschichte lehrt und außerdem öfters Kolumnen in der New York Times vollschreibt), erklärt den Amerikanern, dass nicht Ronald Reagan den "Eisernen Vorhang" zu Fall brachte, sondern dass "Mikhail Gorbachev" vielleicht eher bei diesem Punkt zu nennen wäre - gern sieht er auch die Wende vorlaufend dazu schon eingeläutet von Einzel-Persönlichkeiten wie "Aleksandr Solzhenitsyn", dessen Buch vom "Archipel Gulag" so einiges ins Abrutschen gebracht habe in den Köpfen der Europäer: zum Beispiel jene etwas weltfremde, verklärte Bewunderung des Kommunismus durch führende west-europäische Intellektuelle (tschüs Sartre). Das Ende der großen Ideologien sieht Tony Judt bereits in Gang gebracht 1945: der Beseitigung des Nationalsozialismus und Faschismus folgte - mit dem Verkleinerungsglas von New York aus betrachtet: recht bald - der Zusammenbruch des russischen Kommunismus - und das Wackeln des amerikanischen Kapitalismus. Angenehm selbstkritisch erkennt Judt, dass die USA und China zwar momentan die King Kongs des Welthandels sind, dass aber jenseits des Horizontes des globalen Verkäufer- und Konsumenten-Netzes ein Sinn-Defizit bedrohlich auftaucht. Tony Judt hofft auf die Flexibilität der an unterschiedlichen Perspektiven reichen und kreativen europäischen Kulturen, dass sie einen neuen Horizont von Grundwerten des Zusammenseins erarbeiten. Insofern gewinnt der Sonderweg, den die vielstimmige und wachsende europäische Gemeinschaft beginnt einzuschlagen, an Wichtigkeit: denn einzig die amerikanische Praxis von Problemlösungen (im Stile des unwirschen Knotendurchhauens mit dem Schwert) scheint nicht immer langfristig als die Gescheiteste sich herauszustellen - der Umgang mit der Akzeptanz des Islam dürfte ein wichtiger Prüfstein sein: Dieses Thema aber hat sich Judt noch aufgespart - weil sein Buch dann sicher über 1000 Seiten angeschwollen wäre ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Postwar: A History of Europe Since 1945
Postwar: A History of Europe Since 1945 von Tony Judt (Taschenbuch - 3. Juni 2010)
EUR 13,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen