Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Entdeckung
Da ich noch nie zuvor etwas von Anne Tyler gelesen habe und lediglich durch einen aussergewöhnlich positiven Kommentar von Nick Hornby (einer meiner Lieblingsautoren) neugierig gemacht wurde, war die Lektüre dieses Buches für mich eine echte Offenbarung. Die Geschichte von Liam, einem 60jährigen Lehrer im nicht oder nur zum Teil selbstgewählten...
Veröffentlicht am 14. September 2009 von Alex

versus
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Lebensgeschichte eines alternden Mannes
Die Hauptfigur ist ein frisch pensionierter Lehrer. Er hat seine Stelle verloren, da eine jüngere Lehrkraft eingestellt wurde. Nun verkauft er sein Haus und zieht in eine bescheidene Wohnung. Dort wird er in der ersten Nacht überfallen. Nichts wird gestohlen und so bleibt ein Unbehagen zurück, warum gerade bei ihm eingebrochen wurde.
Seine erwachsenen...
Veröffentlicht am 28. November 2010 von Gada Capaul


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Entdeckung, 14. September 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Noah's Compass (Gebundene Ausgabe)
Da ich noch nie zuvor etwas von Anne Tyler gelesen habe und lediglich durch einen aussergewöhnlich positiven Kommentar von Nick Hornby (einer meiner Lieblingsautoren) neugierig gemacht wurde, war die Lektüre dieses Buches für mich eine echte Offenbarung. Die Geschichte von Liam, einem 60jährigen Lehrer im nicht oder nur zum Teil selbstgewählten Ruhestand, der sein Leben auf Sparflamme reduziert hat und doch ganz neu mit seinen Emotionen konfrontiert wird, ist ansich nicht spektakulär. Die Autorin schafft es aber, durch ihre besondere Art des Beschreibens zu fesseln, die eigenwillig detailfreudig ist und von feinstem Humor und brillanter Beobachtung der Charaktere geprägt ist. Kurzum: Ich habe das Buch in einem Zug durchgelesen und gleich einige weitere von Anne Tyler bestellt, in der Hoffnung, noch mehr Leseerlebnisse dieser Art zu haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A BEAUTY OF A BOOK, 7. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Noah's Compass (Gebundene Ausgabe)
Following a Pulitzer Prize for BREATHING LESSONS and accolades from every newspaper, journal, and reviewer imaginable for other works what further praise could be heaped upon the unparalleled Anne Tyler? She has captured readers once again with a story of ordinary people, their hopes, joys, regrets, and fears. Ordinary people, yes, but intriguing to us because Tyler presents them with such discernment, kindness, wisdom and humor.

At 61 years of age Liam Pennywell lost his job. For him it wasn't much of a job anyway; he had a degree in philosophy. But, he had been teaching fifth grade in a second tier boy's school, and Noah accepted his unexpected unemployment stoically thinking, "This might be a sign. It could just be the nudge he needed to push him on to the next stage - the final stage, ....... The stage where he sat in his rocking chair and reflected upon what it all meant, in the end."

That was exactly what he intended to do but first he had to move into less expensive living quarters - a modest condominium on the rim of Baltimore. Unfortunately, that rocking chair would have to wait because on his first night in his new home someone broke in, assaulted him, and the next thing Noah knew he awoke in a hospital bed unable to remember what had happened and why he was there.

The lost few hours soon mean everything to him,; he becomes obsessed with remembering that time period. To him, "The distressing thing about losing a memory was that it felt like losing control." And, Noah does want things to be in control whether it is being bothered by mismatched dining chairs in a coffee shop or his grandson, Jonah, ignoring the lines in a coloring book.

Noah is a rather isolated individual with few friends, a sister of whom he's not particularly fond, twice married (once widowed and once divorced), and the father of three daughters he doesn't see very often. Nonetheless, when he is released from the hospital all rally about to help (or hinder) in various ways. In addition, he meets Eunice, a 38-year-old plump, rather frumpy woman given to wearing "balloony" trousers and heavy sandals. She serves as what might be called a "rememberer" for a very wealthy man who is suffering from dimentia. Noah believes that perhaps Eunice is precisely what he needs.

As Noah continues to pursue his quest for those lost hours we learn more about his earlier life, and see his daughters in greater depth. Tyler is a genius with spare prose and attention to telling detail whether it be a torn belt loop or long, flexible fingers "ending in nailbitten nubbins - lemur fingers." Every detail paints a broader picture of the character described. NOAH'S COMPASS is a rare beauty of a book - enjoy!

- Gail Cooke
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Lebensgeschichte eines alternden Mannes, 28. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Noah's Compass (Taschenbuch)
Die Hauptfigur ist ein frisch pensionierter Lehrer. Er hat seine Stelle verloren, da eine jüngere Lehrkraft eingestellt wurde. Nun verkauft er sein Haus und zieht in eine bescheidene Wohnung. Dort wird er in der ersten Nacht überfallen. Nichts wird gestohlen und so bleibt ein Unbehagen zurück, warum gerade bei ihm eingebrochen wurde.
Seine erwachsenen Kinder interessieren sich nur noch wenig für ihn. Die zwei Exfrauen ebenfalls. Er verliebt sich nochmals und wird aber von der neuen Partnerin enttäuscht.
Mit haben die Beschreibungen seines Alltags gefallen. Die ganze Geschichte ist eher trostlos. Die Gelassenheit der Hauptfigur wirkt manchmal eher mutlos.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Second Chances, 23. Februar 2010
Von 
Donald Mitchell "Jesus Loves You!" (Thanks for Providing My Reviews over 124,000 Helpful Votes Globally) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Noah's Compass (Gebundene Ausgabe)
"They meet with darkness in the daytime,
And grope at noontime as in the night." -- Job 5:14

For such a gentle book, it certainly includes some unexpectedly powerful plot pushes. The metaphor of a pond's surface on a quiet days occurs to me as I contemplate the life that Liam Pennywell has led in the years just before the events of this book begin. Anne Tyler does a nice job of showing that there can be lost depths even in apparent tranquility.

Pennywell seems to be headed for a quiet fade into solitary retirement when an unexpected job loss causes him to move in an attempt to cut living costs. With that move comes the kind of life-shaking change that causes the world to look a lot different. He asks a new question: What have I been missing? The answer turns out to be quite a lot. In the course of exploring those blank pages, he ultimately must address the question of what's right and what's wrong.

With a life that's now like a stone dropped into his old pond, powerful ripples stretch out around him that provide new, more satisfying connections and trajectories.

In the end, readers are left with a sense that life's not over until it's over . . . and to look around for what they have been missing.

The story works well, the characters are interesting, but ultimately not much happens. Many readers will find the character development to be too little and not compelling enough to make the book stirring.

It's a pleasant read that would work well for a book club that likes to discuss the choices that the leading characters make in straightforward novels.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fabulous, 3. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Noah's Compass (Taschenbuch)
Liam Pennywell ist 60 Jahre alt und derzeit ohne Arbeit. Eigentlich hat er Philosophie studiert und wollte seinerzeit auch an der Universität promovieren. Aber wie das Leben so spielt, musste er seinen Lebensunterhalt für sich und die Familie als Geschichtslehrer und zum Schluss an einer Privatschule als Lehrer für Fünftklässler verdienen. Da Klassen zusammengelegt wurden, wurde er sozusagen "freigesetzt", weil man sich zugunsten eines jüngeren Kollegen entschieden hatte.
Privat hat er zwei Ehen hinter sich und ist Vater von drei (fast) erwachsenen Töchtern und bereits auch Großvater. Aufgrund der beruflichen Situation, verlässt er seine bisherige Wohnung und zieht in ein kleines Appartment gegenüber eines Einkaufszentrums. Gleich in der ersten Nacht wird er in seiner Wohnung überfallen. Es wird nichts gestohlen, doch er landet ohne Erinnerungsvermögen an den Vorfall im Krankenhaus. Die Tatsache, dass er überfallen wurde, kümmert ihn weit weniger, als diese "Erinnerungslücken" - es ist, als wäre ihm ein Stück Leben geraubt worden, was seine Familienmitglieder im Übrigen nicht nachvollziehen können.
Er sucht einen Neurologen auf und in diesem Kontext lernt er Eunice Dunstead kennen. Sie ist 22 Jahre jünger als er und assistiert einem Firmeninhaber sozusagen als "Erinnerungshilfe". Eunice ist genau wie er ein etwas seltsamer Vogel, ohne großen sozialen Kontakte, und so entwickelt sich zwischen ihnen ein zartes Pflänzchen der Liebe/Zuneigung - aber auch darauf folgt eine Enttäuschung - ...

Auch dieser Roman von Anne Tyler reiht sich nahtlos in die Reihe ihrer vorangegangenen Romane ein. Anne Tyler fasziniert mich immer wieder, weil sie ihre Protagonisten - eingebettet in den amerikanischen kleinbürgerlichen Alltag - so detailgenau beschreibt und charakterisiert und es versteht, so fesselnd zu erzählen, dass man die Bücher nicht zur Seite legen möchte. Ich mag es, wie sie diesen häufig so wenig glamorösen Alltag beschreibt, der zuweilen etwas Unausweichliches, etwas Trostloses hat. Wie sie die Menschen charakterisiert, die manchmal getrieben von fixen Ideen, sich in solche Situation hineinmanövrieren; oder wie aus banalen Situationen Konfliktsituationen entstehen.

Ein Beispiel in diesem Buch: Liam besucht seinen Vater und seine Stiefmutter Esther Jo - beide schon etwas betagt. Eigentlich hat man sich nicht viel zu sagen, man macht ein bisschen Small-Talk. Als Esther Jo erfährt, dass Liam seinen Job verloren hat, möchte sie ihm die Zukunft aus der Hand lesen - doch da ist diese Narbe, die er sich zugezogen hat, als ihn der Einbrecher in die Hand gebissen hatte. Und so kann sie ihm die Zukunft nicht aus der Hand lesen, die Situation eskaliert. Esther fühlt sich mißverstanden, glaubt, dass man an ihren Fähigkeiten zweifelt ...

Es ist ein Buch über das Leben, über die Menschen, traurig, manchmal auch etwas komisch - wie das Leben halt so spielt. Die Kunst dabei ist, das so zu schreiben, dass es den Leser in seinen Bann zieht - und das kann sie einfach - Anne Tyler.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Noah's Compass
Noah's Compass von Anne Tyler (Taschenbuch - 19. August 2010)
EUR 9,38
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen