Kundenrezensionen


274 Rezensionen
5 Sterne:
 (166)
4 Sterne:
 (59)
3 Sterne:
 (16)
2 Sterne:
 (23)
1 Sterne:
 (10)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


48 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein dystopischer und prophetischer Klassiker
Wie kam eigentlich Aldous Huxley dazu, seinen Roman "Brave New World" zu nennen? - das ist so eine Preisfrage für Literaturwissenschaftler. Die Antwort darauf findet sich im vermutlich letzten Drama Shakespeares, "The Tempest" (dt. "Der Sturm"). Da ist es Miranda, die Tochter Prosperos, die - nach Erlebnissen von Intrigen und einem gerade noch vereitelten Mord - zu...
Veröffentlicht am 22. Dezember 2006 von A. Wolf

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Fifth greatest novel of this century...?
After reading "1984" twice, with great interest, I was enthusiastic about another wonderfully horrible anti-Utopian novel. But I was really disappointed with BNW, supposedly the fifth greatest modern novel. The science-talk was too bulky and lengthy and very little of it contributed to the story. The characters failed to capture my interest, leaving me...
Veröffentlicht am 16. Oktober 1998 von Mark Dziak (jdziak@ptd.net)


‹ Zurück | 1 228 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

48 von 53 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein dystopischer und prophetischer Klassiker, 22. Dezember 2006
Von 
A. Wolf (Wiesbaden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Brave New World (Taschenbuch)
Wie kam eigentlich Aldous Huxley dazu, seinen Roman "Brave New World" zu nennen? - das ist so eine Preisfrage für Literaturwissenschaftler. Die Antwort darauf findet sich im vermutlich letzten Drama Shakespeares, "The Tempest" (dt. "Der Sturm"). Da ist es Miranda, die Tochter Prosperos, die - nach Erlebnissen von Intrigen und einem gerade noch vereitelten Mord - zu der scheinbaren Happy-End-Stimmung des Stücks folgende Verse ausspricht: "O brave new world, that has such people in't!"
Freilich ist das im Kontext des Dramas ziemlich zynisch und ähnlich zynisch sieht auch Aldous Huxley seine Welt.

Die Handlung spielt in einer fernen, aber bezifferbaren Zukunft, dem Jahre A.F. 632, also 632 Jahre nach der Geburt des Automobilmagnaten Henry Ford. Dem Leser offenbart sich eine perfekt organisierte Wohlstandsgesellschaft, voller biologisch und psychologisch konditionierter Arbeitsdrohnen. Wohlstand ist in dieser Welt - Marx lässt grüßen - tatsächlich für alle da, hingegen scheinen alle Krankheiten der Menschheit überwunden und ausgerottet. Der Preis für das synthetische Glück in Form der Droge Soma ist die Aufgabe von Individualität, Religion, Phantasie und Kunst. Auch um die Liebe sieht es düster aus, denn Promiskuität ist Teil des Alltagslebens in dieser schönen neuen Welt.
Eine der Figuren, Bernhard Marx, passt in dieses Gefüge nicht so recht hinein. Er gehört aufgrund seiner Intelligenz zwar der Alpha-Plus-Kaste an, aber sein äußeres Erscheinungsbild stigmatisiert ihn zum Außenseiter. Außerdem mag sich sein Gemüt nicht mit dem oberflächlichen Sexleben zufrieden geben, wie es auch keine Satisfaktion in der Droge Soma findet.
Im Gegensatz dazu steht Lenina Crowne, die pneumatische, also attraktive, perfekt konditionierte Frau. Gemeinsam besuchen sie ein Indianerreservat, wo sie auf John treffen, einem "noble Savage", der äußerlich zwar barbarisch erscheint, doch über ein hohes Maß an Bildung verfügt. Denn die zum verbotenen Kanon gehörenden Werke Shakespeares kennt John in- und auswendig; das Wertesystem hat er verinnerlicht.

John verliebt sich in Lenina - und lernt die schöne neue Welt nun wirklich kennen. Die Oberflächenstruktur des Romans ist relativ gut durchschaubar, was ihn für Sekundarstufenlektüre prädestiniert. Was den Roman wesentlich interessanter macht, sind die im Verborgenen liegenden Denkanstöße, angefangen bei den kleinen Wortspielen um sprechende Namen bis hin zu den wirklich großen Themen um Ethik und Wissenschaft.

Aldous Leonard Huxley entstammt der berühmten britischen Huxley-Familie, Thomas Henry Huxley war sein Großvater. Huxleys Werk steht in der Tradition der Romane H.G. Wells', also meist dystopische Zukunftsromane, die Fragen um Ethik, Technik, Fortschritt und menschliche Werte ausloten. Dass Huxley hier ein dramatisch überzeugendes, prophetisches und in mancher Hinsicht durchaus aktuelles Werk gelungen ist, darf als unbestrittene Tatsache angesehen werden. Und gerade das macht den Roman so faszinierend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen A Frightening, Yet Truthful Sci-Fi Classic, 7. März 2002
Von Ein Kunde
Huxley's Brave New World is a classic sci-fi, which comes frighteningly close to present day reality. It is a superb psychological satire on humankind's social behavior. Like the preconditioned reflexes described in the book, we too in our modern society are bombarded everyday by mind-bending advertising and fashion-based conditioned reflexes. The Brave New World is closer than we think. If only we did think more about the world taking shape around us all, like Huxley surely must have intended when he wrote this powerful sci-fi critique. It sometimes seems we do not think deeply enough. There are certainly very few such thought-provoking sci-fi books, which point out our global society's thoughtless ways. However, I am glad to say that recently I did find such a new critical sci-fi. It is definitely for those of us, who like to think, yet enjoy an entertaining tale and are starved for such books. This book, which I highly recommend is entitled, ACCUSED BY FACET-EYES (author C.B.Don) and it addresses our contemporary environmental challenges in a fantastic sci-fi eco-novel. Much like the enlightening Brave New World, this brand-new 21st Century novel also left me with a lingering feeling that a more thoughtful approach to our actions on this planet is truly needed, if our human civilization is to survive!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Huxley's masterpiece, 18. August 2006
Von 
Rezension bezieht sich auf: Brave New World (Taschenbuch)
A lot has been written about the drug-controlled society versus the natural or "savage" man in Huxley's book, and while that's a significant theme, a more interesting one to me is the isolation of individualism, which I think is often overlooked here. Many books have had this theme, but few have shown such a sharp divide between society and the individual as Brave New World.

A story about a society that has moved as far away as possible from the unpleasant aspects of being human, the question it raises is whether the easy elimination of these "disorders" has actually improved life, or taken something important away, no matter how unpleasant. The growth of the individual- the wisdom that comes from having been both up and down- is clearly missing; these people live half-lives. Yet, despite all efforts to sweeten life by removing all traces of the bitter, there remains a repulsive fascination with the savage, now considered unnatural in just one of many ironies to be found in the book. (Even the "Brave" in the title is ironic, since so few people strive to be any kind of courageous in this New World.) What's been created is a world where to be an individual means to ostracize yourself, to reject the instant gratification and quick fixes for what ails you. Anyone who does that is considered odd, since who wouldn't want a pain-free, always-happy life? The ultimate accomplishment of that indoctrination is to make individualism nearly impossible. That's Huxley's nightmare of the future, his dire warning of where we're headed in a hurry. The rebel or the loner is not only undesirable, it's not even comprehended by this bland society, which twists the "pursuit of happiness" into a kind of singular goal for all mankind. It's a sad world despite all the "happy" people in it, a world devoid of all real human aspirations, a stagnant world. If there's a braveness here at all, it's the unwitting willingness to forgo growth- since that often requires setbacks and pain- for the sake of total comfort.

We haven't yet reached that kind of comfort level in our own society, but the rise of political correctness and how easily people claim to be offended by anything that makes them uncomfortable says that Huxley was (unfortunately) correct about the direction we tend to drift, towards a personal comfort zone that blocks out anything we deem unpleasant, even if there are valuable lessons to be learned in things that conflict with our own beliefs and desires. Perhaps more than anything, that's the real warning behind Huxley's nightmare of his Brave New World.

Mark Wakely, author of An Audience for Einstein
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Utopisch?, 4. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Ein Buch, das leider nicht jeder kennt, eigentlich aber jeder kennen sollte. Und - soviel der Vorwegnahme sei mir gestattet - meiner Meinung nach hat der englische Autor Aldous Huxley das größte literarische Werk des nun zu Ende gehenden zwanzigsten Jahrhunderts geschaffen. Dieses Buch ist alles: von anspruchsvollem Stil, tiefgründig, für weitgehende Interpretationen offen, gedanklich anregend, mitreißend, ermahnend, verstörend und nicht zuletzt unterhaltsam. Adäquate Genrebezeichnung für "Brave New World" ist die einer Utopie, allgemein definiert als nach der Lebenserfahrung praktisch nicht umsetzbares territorial isoliertes Staats- bzw. Gesellschaftssystem. Huxley zeichnet in ironisch-heiterem Stil eine Zukunfts- und Schreckensvision, die in der Gegenwart nichts von ihrer Faszination und Bedrohlichkeit eingebüßt, vielmehr hinsichtlich des letztgenannten Kriteriums sogar hinzugewonnen hat. In der schönen neuen Welt ist die Gesellschaft als staatlich oktroyiertes Kastensystem aufgebaut, welches jedoch nicht sozialen, sondern wissenschaftlichen Ursprungs ist: Befruchtung erfolgt künstlich, und die aus den befruchteten Eizellen "gewonnenen" menschlichen Wesen werden durch pränatale Prädestination einer der Kasten zugeordnet, die untereinander nach geistigen und körperlichen Fähigkeiten abgestuft sind. Ein Ausbruch aus diesem System ist dem Individuum wie dem Kollektiv unmöglich, da unerwünscht, weil sich niemand dank seiner Vorbestimmung auch nur vorstellen kann, innerhalb einer anderen Kaste glücklich zu werden. Das letzte Potential emotionaler Instabilität wird durch die Versorgung mit der Syntetikdroge "Soma" im Keim erstickt. Klassische Literatur ist angesichts ihres Gefährungspotentials - schließlich gründet sie auf jenen stabilitätsgefährdenden Emotionen, um deren Abstellung das System um der perfekten Gesellschaft willen bemüht ist - verachtet, Shakespeare und Co. lagern unter Verschluß in Archiven, die von den Führungskräften der elitären alpha-Kaste kontrolliert werden. Doch kommt es bei der Prädestination unvermeidbarerweise zu "Fehlproduktionen" - Individuen, die ihre Menschlichkeit im eigentlichen Wortsinn entdecken, sich jedoch anpassen müssen, da sie angesichts des Unverständnisses ihrer Umgebung andernfalls isoliert wären. Die letzten natürlich gezeugten Menschen finden sich nur in sogenannten "Wildenreservaten". Gerade die Kollision dieser beiden Welten beschreibt Huxley auf atemberaubende Weise, wobei auch sein erdachtes utopisches Staatssystem in seiner Logik absolut lückenlos ist. Ein großes Werk, das Emotionen aller Art hervorruft und den Leser selbst bei wiederholter Lektüre nicht mehr losläßt, ihn vielmehr in seine Welt entführt. Und der Satz des Kritikers B. Russell, "es ist zu wahrscheinlich, um wahr zu werden", gewinnt angesichts der negativen Aspekte der Fortschritte der Genforschung heutzutage stetig an Wahrheitsgehalt. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genormtes Glück ist totalitär., 17. September 2009
Von 
kpoac - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Brave New World (Taschenbuch)
"O brave new world, that has such people in't!"
(Shakespeare, The Tempest)

Eigenwohl ist Gemeinwohl, wer Eigenwohl zu ernst nimmt, ist nicht Mitglied der Gesellschaft. Die Gesellschaft ist eingeteilt in Alphas, Betas, Gammas usw. Unterschiede gibt es, Alphas können denken, Betas auch, die anderen erledigen niedere Arbeit, das Wohlbefinden wird über Sex, Konsum und Soma (eine Droge)geregelt, der Mensch? ist so manipuliert, gefügig! Für alles ist gesorgt, dieser Welt fehlt es an nichts, dieses Nichts ist Alles und es ist Stillstand. Wo alles ist, bewegt sich nichts, es ist eine stehengebliebene Welt, diese "schöne neue Welt".

Huxleys Stück ist schon in den 30gern geschrieben, Huxley ist Sozialkritiker und Autor, er hatte Weitsicht, wie es scheint. Und so wie alles vorgedacht ist, alles geplant, alles aufgeteilt, alles zugeteilt, sind Wünsche nicht mehr die Vorboten von Taten, es wird hier alles möglich gemacht, solange der Konformismus gewahrt bleibt. Wie kann jemand, der genormt ist, neugierig sein?

Und heute? Ist diese Welt erreicht? Läßt das Internet alles zu, was es zu wünschen gibt? Sind die Fragen ausgegangen? Wo will ich hin? Wer bin ich?
Gibt es Gegenwelten, Utopien, die ich brauche? Beta-semi-plus - das reinste Vergnügen offensichtlich. Das second life stellt das Internet schon bereit, das Kantsche "als ob" feiert unbewusst eine Renaissance. Das Denken damit noch nicht ganz. Doch die Wirtschaft beteiligt sich. Beta-semi-plus - Denken und Spaß. Im Roman wird das ICH geopfert. Prosperos Antwort: "'Tis new to thee!"

Huxley schreibt in der Folge von H.G. Wells. Dessen Welten sind Zukunftswelten, entlarvende Utopien und Dystopien von anderen Menschen, Göttern gleich, sie berichten wie auch Huxley es tut von kommenden Tagen, weit in die Zeit, aber dennoch sehr nah. Es geht immer um Menschen, die die neue Umgebung speziell und individuell betrachten, die sich der Vorgabe nicht unterordnen wollen oder können und in dessen Fahrwasser gerät auch Bernhard Marx als sichtbarer Aussenseiter, der die Fragen nach Sitte und Moral im Zusammenhang der Wissenschaft auszuloten hat auf Grund seiner eigenen Vorstellungen.

Ein lesenswerter Roman aus dem dem Jahre 1932, wie auch die Wells Verzweigungen gleiches versprechen.
~~
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Fifth greatest novel of this century...?, 16. Oktober 1998
After reading "1984" twice, with great interest, I was enthusiastic about another wonderfully horrible anti-Utopian novel. But I was really disappointed with BNW, supposedly the fifth greatest modern novel. The science-talk was too bulky and lengthy and very little of it contributed to the story. The characters failed to capture my interest, leaving me totally apathetic toward them and their trials. Their catchphrases ("Oh, Ford!" and the many subconsciously-learned rhymes especially) were important to the characterizations but became very annoying after a while. At times the quality of the text dropped notably, well below anything I'd consider to be of any literary value. Often at these points the characters, events, and time periods involved became very difficult to discern. The plot was interesting but stretched to its absolute limits, laboriously squeezing every last drop out of the concept. Since this is required reading for high school seniors, I had no choice. Had free will been involved, I would have put this away after the first twenty-five pages or so. I don't understand why this work is acclaimed at all, never mind so highly. But this is of course only my opinion... please don't send me any hate-mail.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Klassiker - aber nicht leicht zu lesen, 4. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Brave New World (Taschenbuch)
Ich stiess auf Brave New World unter anderem deswegen, weil mich George Orwells 1984 so beeindruckte und ich mich deshalb auf die Suche nach weiteren Büchern mit einer ähnlichen Ausgangslage (eine negative Vision der Zukunft) machte.

Brave New World wird oft neben 1984 als grosser dystopischer Klassiker genannt. Dies sicherlich nicht zu unrecht. Huxley beschreibt seine Dystopie sehr ausführlich und erklärt alle wichtigen Details. Der Leser erhält ausführliche Kentnisse über den Aufbau des Systems in Brave New World. Die in Brave New World aufgezeichnete Welt scheint einem sogar noch schlimmer zu sein als der Überwachungsstaat in 1984, da die Unterdrückung schon freiwillig von statten geht.

Die sozusagen "ideologische" Seite des Romans ist also meiner Meinung nach makellos. Dafür musste Huxley bezüglich Spannung Abstriche machen, gerade auch mit 1984 verglichen. Die Geschichte des Bernhard Marx ist nicht wirklich spannend und verläuft mehr oder weniger absehbar. Die Handlung hat für Huxley klar weniger Priorität als ein detaillierter Gesellschaftsbeschreib. Darunter leidet (wenn auch nicht allzu fest) der Leser , deshalb erhält Brave New World von mir auch "nur" 4 von 5 Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Düstere Utopie, 17. November 2005
Rezension bezieht sich auf: Brave New World (Taschenbuch)
Aldous Huxley entwirft in diesem Roman ein potenzielles Entwicklungsbild der Menschheit, die durch eine Aufgabe sowohl der persönlichen Freiheit als auch der ethischen Grundsätze gekennzeichnet ist.
Kurzer Einblick in verschiedene Zustände und "neue Sitten": Der Mensch hat nur noch Geschlechtsverkehr zum totalen Vergnügen, ohne, dass die Gefahr besteht, ein Kind zu zeugen. Denn diese werden in Brutzentralen "gezüchtet", auf ihr zukünftiges Leben eingerichtet und somit in unterschiedliche "Level" (Alpha, Beta, Gamma etc.) eingeteilt. Außerdem lebt nahezu die gesamte Gesellschaft in Abhängigkeit von Drogen. Jegliche Würde und Wichtigkeit ist dem Individuum entrissen.
Literaturhistorisch wird "Brave New World" in die Antiutopien eingeordnet, die einen Gegenpol zu der in Huxleys Schaffenszeit aufgekommenen Wissenschaft der Futurologie bildet, in der es hieß, dass alles in Zukunft besser werden würde.
Das Buch gibt in recht hohem sprachlichen Niveau Zustände wieder, die der Mensch bald erreichen könnte. Die ersten Züge sind ja bereits heute zu erkennen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Decent writing but confusing thesis, 2. Juli 2000
Von 
T. Wu (United States) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
This had the potential to be a good book and Huxley certainly wasn't a bad writer for his day, but his main purpose in this book seems to be to get a message out, and I'm not sure I can buy that message. Basically the thesis is that it's good to be unhappy. The main characters are sick that this world has no unhappiness and they want the right to be unhappy. I cannot understand this since I would rather be happy than not. If this was just a satire about an immoral modern society, then I could understand. His predictions certainly are not too far off the map. If you are curious, try this book, but personally I did not find it enlightening.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Keine Dystopie sondern Großteils eher Utopie, 15. August 2013
Von 
callisto (Freiburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Brave New World (Taschenbuch)
London 632 A.F. (2540 n. Chr). Es gibt nur noch einen großen Weltenstaat, die von einem Rat von Weltkontrolleuren aus Alpha-Plus-Plus Menschen regiert wird. Es herrscht ein strenges Kastensystem (von Alpha bis Epsilon, die sich auch in der Farbe ihrer Kleidung unterscheiden), in dem jeder Mensch, von Zeugung an, seinen festen Platz hat, denn Menschen werden nicht mehr geboren, sie werden in Flaschen gezüchtet und entsprechend ihres späteren Platzes in der Gesellschaftsordnung konditioniert. Insgesamt herrscht sozialistische Panmixie.
Alpha-Mann Bernard Marx ist jedoch anders. Er eckt an. Er fühlt sich in dieser Gesellschaft unwohl und will durch seine teils exzentrische und zurückgezogene Art provozieren. Sein Freund der Alpha Helmholtz Watson teilt teilweise seine Ansichten. Er spürt, dass es da mehr geben muss, dass er etwas Besonderes schaffen will. Die beiden Männer klagen sich regelmäßig ihr Leid.
Als Bernard Marx mit Lenina einem Urlaub in einem Reservat in New Mexico unternimmt, macht er eine erstaunliche Entdeckung. Unter den Wilden leben zwei zivilisierte Menschen, einer dieser Menschen ist die Ex-Freundin von Bernads Chef, die (Schande über Schande) einen Sohn auf natürliche Art geboren hat. Bernard nimmt die beiden zurück in die schöne neue Welt.

Schöne neue Welt erschien 1932 und wurde somit teilweise von der Wissenschaft eingeholt, aber in einer Art, die soweit konsistent ist mit dem, was Huxley in seiner Vision prognostizierte. Klonen nennt sich hier Bokanovskifikation und wird in diesem Buch durch Strahlung erzeugt, statt einfach den Embryo zu teilen, da ist der Autor ein wenig komplizierter als nötig. Einiges ist schlichtweg falsch, wie die Immunisierung der Embryonen in der Flasche, aber damals wusste man noch nicht, dass das adaptive Immunsystem sich erst um den 9. Lebensmonat ausbildet. Noch kann man Menschen nicht in Flaschen züchten, aber einige der Dinge, die er beschreibt, wurden einige Jahrzehnte später tatsächlich ausprobiert, wie Lernen oder Konditionieren im Schlaf.

Allgemein nennt man den Roman dystopisch, etwas, was ich schon als Teenager und auch heute, wo ich das Buch erneut gelesen habe, nicht nachvollziehen konnte und kann. Ja, es gibt dystopische Aspekte, letztendlich finde ich den Roman (vielleicht erschreckender Weise) Großteils utopisch. Selbst diese Welt, die 1932 erschreckend war, ist humanistischer und humaner als das, was heute die Realität ist.
„For particulars, as every one knows, make for virture and happiness; generalities are intellectually necessary evils. Not philosophers but fretsawyers and stamp collectors compose the backbone of society.” – Heute steht man leider auf Fachidiotie, Generalisten haben es schwer. Fachidioten sind einfacher zu kontrollieren.
"Stability," said the Controller, "stability. No civilization without social stability. No social stability without individual stability." – Davon kann man heute nur träumen. Individuelle Stabilität ist ein Auslaufmodell und Unsicherheit die Norm.
“All conditioning aims at that: making people like their unescapable social destiny.” – Wenn man das mag und liebt, was man tut, ist es doch OK. Lasst doch den Akademiker Akademiker sein und den Arbeiter Arbeiter. Warum zwingt man Akademiker in niedere Tätigkeiten, von denen Huxley bereits in brave new World sagt, dass das nicht gut geht. Und warum zwingt man Kinder, die gute Handwerker wären in die Uni?
"Every man, woman and child compelled to consume so much a year. In the interests of industry. The sole result …" – Wie sagte Ford so schön “Autos kaufen keine Autos”. Davon könnten unsere Politiker lernen. Da jeder in brave new World kaufen muss, kann man wohl von einer fairen Entlohnung ausgehen. Selbst Huxley wusste besser, wie Kapitalismus funktioniert, als die heutigen Politiker, traurig, traurig.
“Every one works for every one else. We can't do without any one. Even Epsilons are useful. We couldn't do without Epsilons.” – Davon können heutige Hauptschüler nur träumen, die gleich auf’s Hartz IV Abstellgleis gestellt werden.
“Our Ford himself did a great deal to shift the emphasis from truth and beauty to comfort and happiness. Mass production demanded the shift.“ – Fordlandia. Nettes Experiment, das aber scheiterte.

Andere Aspekte, finden sich heute tatsächlich in ähnlicher Form in unserer Gesellschaft:
“Didn't need and didn't get it. But though the Epsilon mind was mature at ten, the Epsilon body was not fit to work till eighteen. Long years of superfluous and wasted immaturity.“ – Das nennt sich optimale Ausnutzung der Lebensarbeitszeit: Verkürzte Schulzeit (G8), verkürzte Uni, späteres Renteneintrittsalter.
“now we proceed to rub in the lesson with a mild electric shock." – Im Sommer 2013 erschien ein Paper, be idem Wissenschaftler auf diese Art in Mäusen falsche Erinnerungen erzeugt haben.

Warum finde ich diese Vision utopisch? Was ist so schlimm daran, dass Menschen mit dem zufrieden sind, was ihren Fähigkeiten entspricht und nicht nach mehr streben? In Brave new World sind selbst die Führer dieser Gesellschaft nach deren Normen konditioniert und halten sich somit an die Regeln, die für alle gelten (davon kann heute in unserer Welt kaum die Rede sein). Wer dennoch aneckt und unglücklich ist, der wird mit Gleichgesinnten auf Inseln umgesiedelt und kann dort seinen unkonventionellen Ideen ungestört nachgehen (wohin können wir flüchten? Wo sind unsere Inseln des Querdenkens geblieben?)

Es macht nachdenklich, dass Aldous Huxley eine Gesellschaft, in der Bequemlichkeit, Jugend und Wohlstand bis zum Ende, als schrecklich empfand. Die Begründung dafür findet man in „Brave new World revisited“. Er fürchtet eine Jugend, die sich mit Spielen und Belustigungen ein bequemes Leben macht, unpolitisch wird und die herrschenden Eliten einfach mal machen lässt. Er fürchtet das Ende der Demokratie. Aber auch hier muss ich sagen, solange es der Mehrheit gut geht, ist das doch OK. Schlimm ist es, wenn es der Mehrheit schlecht geht, trotz angeblicher Demokratie, das was heute eben der Fall ist. Demokratie ist kein Garant für ein gutes Leben der Mehrheit ganz im Gegenteil.
Ich bleibe auch 20 Jahre, nachdem ich das Buch das erste Mal gelesen habe dabei, es ist eine Utopie und keine Dystopie. Ich muss aber auch sagen, in Sachen Handlung passiert in diesem Buch nicht wirklich viel. Es geht eher um die Beschreibung einer Gesellschaft und weniger um eine spannende Geschichte, die Protagonisten sind farblos und leblos. Teilweise zieht es sich mit den vielen Beschreibungen schon ein wenig dröge. Insgesamt jedoch, für ein Sci-Fi Buch aus dem 1930ern immer noch sehr frisch, und das liegt daran, dass der Autor sich mit der damals aktuellen Wissenschaft befasst hat. Er hat die aktuellen Paper gelesen und aufgrund der neusten Erkenntnisse Prognosen erstellt, in etwa so, wie später z. Bps. das Basler Prognos Institut. DAS macht gute Sci-Fi aus: Solides naturwissenschaftliches Grundwissen und die breite Bildung zu erkennen, welche Folgen diese Erkenntnisse in anderen Lebensbereichen haben werden. DAS unterscheidet die zeitlosen Sci-Fi Klassiker von dem Murks der heute oft verlegt wird. Den fehlt heutigen Autoren fehlt die meist die naturwissenschaftliche Grundbildung, da sind die Bücher oft so voller Fehler, obwohl man dafür wirklich nur ein Lehrbuch aufschlagen würde, dass man gar keine Lust mehr hat, weiterzulesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 228 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Brave New World
Brave New World von Aldous Huxley (Taschenbuch - 6. Oktober 2004)
EUR 10,23
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen