Kundenrezensionen


17 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


30 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Shakespeare in Bryson's nutshell
Bryson erneut in Höchstform mit einem Buch, das all seine Techniken und Talente als Autor widerspiegelt: komprimiert informativ, humorvoll, mit dem Blick für kleinste Details, sachlich neutral, unsentimental und in schnellem Erzähltempo. Was beim hier gewählten Thema in höhere Kunst ausartet -- es ist einfach unglaublich schwierig, über...
Veröffentlicht am 3. Dezember 2007 von sunny side up

versus
0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schuster bleib bei deinem Leisten
möchte man Bill Bryson zurufen. So gut seine Reiseberichte sind, so dürftig sind seine Shakespeare-Erkenntnisse. Jeder Anglistikstudent ist da kompetenter.
Vor 6 Monaten von illiterate veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

30 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Shakespeare in Bryson's nutshell, 3. Dezember 2007
Bryson erneut in Höchstform mit einem Buch, das all seine Techniken und Talente als Autor widerspiegelt: komprimiert informativ, humorvoll, mit dem Blick für kleinste Details, sachlich neutral, unsentimental und in schnellem Erzähltempo. Was beim hier gewählten Thema in höhere Kunst ausartet -- es ist einfach unglaublich schwierig, über Shakespeare 200 sinnvoll faktisch belegte Seiten zu verfassen, von dem außer seinen Werken nur wenige Lebensdaten bekannt und überliefert sind (geboren in Stratford-on-Avon, gründete dort eine Familie, ging nach London, wurde dort Schauspieler und Autor, kehrte zurück nach Stratford, verfasste ein Testament und starb). Bryson ergeht sich in keinerlei Spekulationen (wie es viele andere Shakespeare-Biographen tun), versucht jedoch, auf sehr unterhaltsame Art die üblichen kursierenden Gerüchte und Falschmeldungen zu widerlegen (dass z.B. Shakespeare gar nicht der Autor seiner Werke sei, sondern Bacon oder der Earl of Oxford). Bryson liefert -- in Ermangelung sicherer Fakten zum Leben Shakespeares -- eine Menge gut recherchierter Hintergrundinfos zur Zeit und den Orten, den damaligen Theatern und natürlich zu Shakespeares Werken, gespickt mit amüsanten und überraschenden Details (unter Vermeidung der Bryson-typischen Gags und Witze).

Die Biographie empfiehlt sich für Shakespeare-"Anfänger" und -Freunde, die kompakte, unterhaltsame und originelle Abhandlungen mögen -- Bryson-Fans haben sowieso erneut Kaufpflicht. Wer nach der Lektüre "Blut geleckt" hat, sollte zur Vertiefung "The Age of Shakespeare" von Frank Kermode probieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut so, 9. Oktober 2007
Typisch Bryson - kurzweilig, ironisch und voll von Fakten, Nebensächlichkeiten und anderen Dingen, von denen man nicht gewusst hat, dass sie einen interessieren könnten. Die wirklich guten Bücher erweitern den Horizont, heisst es, und dieses hier tut das ganz hervorragend. Ich weiss jetzt mehr über Shakespeare, seinen Vater, dessen Frau und die Welt in der sie alle gelebt haben, als ich für möglich gehalten habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Shakespeare in Bryson's nutshell, 3. Dezember 2007
Rezension bezieht sich auf: Shakespeare (Eminent Lives) (Taschenbuch)
Bryson erneut in Höchstform mit einem Buch, das all seine Techniken und Talente als Autor widerspiegelt: komprimiert informativ, humorvoll, mit dem Blick für kleinste Details, sachlich neutral, unsentimental und in schnellem Erzähltempo. Was beim hier gewählten Thema in höhere Kunst ausartet -- es ist einfach unglaublich schwierig, über Shakespeare 200 sinnvoll faktisch belegte Seiten zu verfassen, von dem außer seinen Werken nur wenige Lebensdaten bekannt und überliefert sind (geboren in Stratford-on-Avon, gründete dort eine Familie, ging nach London, wurde dort Schauspieler und Autor, kehrte zurück nach Stratford, verfasste ein Testament und starb). Bryson ergeht sich in keinerlei Spekulationen (wie es viele andere Shakespeare-Biographen tun), versucht jedoch, auf sehr unterhaltsame Art die üblichen kursierenden Gerüchte und Falschmeldungen zu widerlegen (dass z.B. Shakespeare gar nicht der Autor seiner Werke sei, sondern Bacon oder der Earl of Oxford). Bryson liefert -- in Ermangelung sicherer Fakten zum Leben Shakespeares -- eine Menge gut recherchierter Hintergrundinfos zur Zeit und den Orten, den damaligen Theatern und natürlich zu Shakespeares Werken, gespickt mit amüsanten und überraschenden Details (unter Vermeidung der Bryson-typischen Gags und Witze).

Die Biographie empfiehlt sich für Shakespeare-"Anfänger" und -Freunde, die kompakte, unterhaltsame und originelle Abhandlungen mögen -- Bryson-Fans haben sowieso erneut Kaufpflicht. Wer nach der Lektüre "Blut geleckt" hat, sollte zur Vertiefung "The Age of Shakespeare" von Frank Kermode probieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen One of the most readable Shakespeare books available, 17. August 2008
Von 
Mark O'Neill (Würzburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Shakespeare: The World as a Stage (Eminent Lives) (Taschenbuch)
I liked this book because it was a very readable short history of Shakespeare's life and accomplishments. There are MANY books about Shakespeare and most of them are about as interesting as watching paint dry. So I commend Bill Bryson for writing something that people will be able to read and enjoy.

However saying that, if you're looking for something that will shed new light and new facts on Shakespeare, then I think you're going to be disappointed here. I've been reading about Shakespeare for years and as far as I can see, there's nothing new in Bryson's book. He basically goes over the same old ground, except he re-writes it in a more humorous and more accessible kind of way. So don't expect any earth-shattering revelations or any "wow, never heard that before!" (unless you really don't know anything about Shakespeare).

The only other criticism I will make (and this is just a very minor point) is that Bryson falls into the trap that all Shakespeare writers make and they dwell too much on the historical background. This is supposed to be a book on Shakespeare but instead he devotes pages and pages to Queen Elizabeth, King James, the laws of the time, the traditions of the time, what she did, what he did, etc. I want to read about Shakespeare, I don't want to read about the Queen or the King. Too much irrelevant information is included in the book which has NOTHING to do about Shakespeare!

Nevertheless, a good book and recommended.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Reise durch Shakespeares Zeit, 13. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Shakespeare: The World as a Stage (Eminent Lives) (Taschenbuch)
Ich finde das Buch richtig toll. Trotz dem ENglischen, lässt sich sehr gut lesen und ist in einem sehr ironischen Stil verfasst worden. Empfehlenswert für alle die neben Shakespeare auch was über seine Zeit erfahren möchten!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einsteigerbuch, 25. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich interessiere mich für die Figur Shakespeare, seine Werke und seine Zeit, ohne großartige Kenntnisse auf diesen Gebieten zu haben.
Ich denke, wer sich in diesem Satz wieder findet ist mit diesem Buch sehr gut bedient.
Für diese Ausgabe habe ich mich entschieden, weil die deutsche einfach schrecklich aussieht, das war der ausschlaggebende Grund. Allerdings kann ich mir nicht so recht vorstellen wie man aus einer nicht illustrated Ausgabe viel mitnehmen soll, da Bryson oft auf Gemälde, Zeichnungen und Fotografien Bezug nimmt.
Die CD die beiliegt habe ich mir noch nicht angehört, kann dementsprechend dazu nichts sagen.
Zum Englisch kann ich allerdings sagen, dass man ehrlich zu sich sein sollte und auf einem gehobenen Niveau Englisch lesen können muss um Bryson wirklich ganz zu verstehen ohne ständig nachschlagen zu müssen.

Bryson gibt einen wunderbaren ÜBERBLICK von dem aus man sich dann weiter vorarbeiten kann.
Ich hatte viel Spaß mit dem Buch, da es eine wunderbare Ausgabe ist, toll geschrieben und auf meine Bedürfnisse (s. ersten Satz) zugeschnitten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Shakespeare für Einsteiger oder Wieder-Entdecker, 10. Januar 2012
Von 
M. Arounopoulos (Düsseldorf, NRW Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Shakespeare: The World as a Stage (Eminent Lives) (Taschenbuch)
Egal, welches Thema sich Bill Bryson vornimmt, man kann als Leser sicher sein, bestens informiert und köstlichst unterhalten zu werden. Nun also der große Dramatiker aus Stratford-upon-Avon.
Jede Shakespeare-"Biographie" muss selbstredend der Tatsache Tribut zollen, dass über den Meister nur einige wenige Fakten wirklich verbürgt sind. Der Rest kann bestenfalls annähernd erschlossen werden, indem man das, was man tatsächlich weiß über die Zeit, in der Shakespeare lebte und wirkte, sorgfältig zusammenträgt und äußerst zurückhaltend bewertet bzw. interpretiert. Genau dies ist leider bei einigen ("Möchtegern"-)Forschern nicht immer vorauszusetzen, wie nicht zuletzt der immer wieder auftauchende Mumpitz um die angeblich zweifelhafte Urheberschaft der Shakespeare'schen Werke zeigt. In seinem letzten Kapitel geht Bryson auf die wichtigsten, zum Teil wirklich hanebüchenen Theorien ein und erläutert, was davon zu halten ist.

Bryson geht hier jedoch in lobenswerter Redlichkeit vor, indem er recht häufig betont, dass man dies oder jenes beim besten Willen einfach nicht entscheiden könne, so dass gewisse, eigentlich ziemlich viele Leerstellen im Leben des genialen Dichters zurückbleiben.

Wer nun denkt, dass der vorliegende Text saft-und kraftlos lediglich die sattsam bekannten Informationen herunterbetet, wird bei der Lektüre feststellen, dass es Bryson gelingt, seine eigene Begeisterung für das gewählte Sujet auf den geneigten Leser zu übertragen. Wie immer scheut Bryson nicht die Chance, hier und da mithilfe einer kleinen Anekdote oder einer netten rhetorischen Finte seinen Ausführungen den gewissen Pep zu verleihen.

Für Anglisten oder "Shakespeare-eh-schon-Kenner" ist das vorliegende Buch mehr als Wiedereinstieg ins Thema geeignet, allen anderen sei es wärmstens empfohlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Shakespeare in Bryson's nutshell, 3. Dezember 2007
Bill Bryson erneut in Höchstform mit einem Buch, das all seine Techniken und Talente als Autor widerspiegelt: komprimiert informativ, humorvoll, mit dem Blick für kleinste Details, sachlich neutral, unsentimental und in schnellem Erzähltempo. Was beim hier gewählten Thema in höhere Kunst ausartet -- es ist einfach unglaublich schwierig, über Shakespeare 200 sinnvoll faktisch belegte Seiten zu verfassen, von dem außer seinen Werken nur wenige Lebensdaten bekannt und überliefert sind (geboren in Stratford-on-Avon, gründete dort eine Familie, ging nach London, wurde dort Schauspieler und Autor, kehrte zurück nach Stratford, verfasste ein Testament und starb). Bryson ergeht sich in keinerlei Spekulationen (wie es viele andere Shakespeare-Biographen tun), versucht jedoch, auf sehr unterhaltsame Art die üblichen kursierenden Gerüchte und Falschmeldungen zu widerlegen (dass z.B. Shakespeare gar nicht der Autor seiner Werke sei, sondern Bacon oder der Earl of Oxford). Bryson liefert -- in Ermangelung sicherer Fakten zum Leben Shakespeares -- eine Menge gut recherchierter Hintergrundinfos zur Zeit und den Orten, den damaligen Theatern und natürlich zu Shakespeares Werken, gespickt mit amüsanten und überraschenden Details (unter Vermeidung der Bryson-typischen Gags und Witze).

Die Biographie empfiehlt sich für Shakespeare-"Anfänger" und -Freunde, die kompakte, unterhaltsame und originelle Abhandlungen mögen -- Bryson-Fans haben sowieso erneut Kaufpflicht. Hier gilt wie für alle Bryson-Bücher: immer das Original holen, nicht die deutsche Übersetzung. Wer nach der Lektüre "Blut geleckt" hat, sollte zur Vertiefung "The Age of Shakespeare" von Frank Kermode probieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Erfreulich ehrlich, 30. November 2010
Von 
Peer Sylvester "peerchen" - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Shakespeare: The World as a Stage (Eminent Lives) (Taschenbuch)
Mich hat die Kürze des Buches (gerade mal 190 Seiten) lange abgeschreckt, denn das Buch ist vergleichsweise teuer (hat lange ja sogar 15€ gekostet). Tasächlich ist die Kürze der Darstellung aber sehr ehrlich, denn Bryson bemüht sich bei den Fakten zu bleiben und davon gibt es -wie der Autor immer wieder feststellt - sehr wenig. Über Shakespear ist sehr wenig Gesichertes bekannt und man kann sicher sein, dass Bryson alle Fakten nennt und kommentiert. Auch diskutiert er die gängigeren Theorien und hier liegt die Stärke des Buches: Nicht nur lernt man viel über die Zeit und das Theaterleben von damals, man lernt auch, warum eine ganze Menge Theorien über Shakespeare (insbesondere die Theorien, dass er nur abschrieb) bestenfalls auf wackligen Füßen stehen.

Bryson hätte das Buch gar nicht länger machen können - und das ist als Kompliment zu verstehen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Aktualisierte Ausgabe mit Bonus CD, 28. April 2010
Von 
T. Mejer (Lübeck) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich möchte den positiven Eindrücken meiner Vorredner nichts hinzufüen und die Leser nicht langweilen mit Wiederholungen. Ich bin einfach nur entzückt von Brysons Shakespearebuch.
Aber, diese hier vorliegende Ausgabe ist gebunden und aktualisiert und illustriert. Das was man sonst nur durch googlen erhält - die Bilder zu dem was Bryson schreibt - ist hier alles schön zusammengetragen.
Obendrein gibt es eine Bonus CD mit Sonetten rezitiert von Sir John Gielgud. Die Aufnahme stammt aus 1963.
Parallel dazu kann man bei Amazon die illustrierte amerikanische Ausgabe erwerben. Die wird ausdrücklich als "aktualisiert" angegeben. Lohnt sich nicht, weil diese britische hier gleich ist (bis auf die zusätzliche CD).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Shakespeare: The World as a Stage (Eminent Lives)
Shakespeare: The World as a Stage (Eminent Lives) von Bill Bryson (Taschenbuch - 1. April 2008)
EUR 10,70
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen