In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von The use of language as a tool in a post-colonialist readi... auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.
ODER
Kostenlos lesen
mit Kindle Unlimited Abonnement

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden
 

The use of language as a tool in a post-colonialist reading of Othello and The Tempest (English Edition) [Kindle Edition]

Katja de Winter

Kindle-Preis: EUR 1,73 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
 
Kindle Unlimited Leihen Sie diesen Titel kostenfrei aus, und Sie erhalten mit dem Kindle Unlimited Abonnement unbegrenzten Zugriff auf über 850.000 Kindle eBooks und mehr als 2.000 Hörbücher. Erfahren Sie mehr

  • Einschließlich kostenlose drahtlose Lieferung über Amazon Whispernet
  • Länge: 16 Seiten (geschätzt)
  • Sprache: Englisch
  • Prime-Mitglieder können dieses Buch ausleihen und mit der Leihbibliothek für Kindle-Besitzer auf ihren Geräten lesen.
Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.


Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

No recent reading of Othello and The Tempest would be complete without following the fashion of tossing in some reference to Post-Colonialism, and this essay is no exception. In her important essay “Sexuality and Racial Difference”, Ania Loomba discusses some key aspects of this theoretical approach in Othello. She shows that the fact that Othello is black is important for both questions of sexuality and power and that sexuality and race influence each other. Black people were connected to the devil because they lived at the margins of Christianity, they were thought to be a threat to the whites (Iago is a representative of the white dominating part of society who fears that a black might take over power and thus surpass him) and they were generally seen as uncivilized, barbaric and inferior.

The distinction between white and black, colonizing and colonized, “us” and “them”, centre and margin/ periphery is crucial in Post-Colonialist theory. Europe was considered to be the centre of ‘culture, power and civilization’, exerting influence over the regions at the margin – with the aim of doing missionary work and turning the savages to Christians, of course. This short essay shows that by learning the language of the colonizing, the colonized tried to deconstruct the notions of “we” and “them” – only to find themselves in between the two poles, not belonging to either group any more.

Produktinformation


Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Kundenrezensionen

Noch keine Kundenrezensionen vorhanden.
5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Sterne

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden