Jetzt eintauschen
und EUR 0,75 Gutschein erhalten
Eintausch
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Das intelligente Interface . Neue Ansätze für die Entwicklung interaktiver Benutzerschnittstellen (Sonstige Bücher AW) [Broschiert]

Jef Raskin
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)

Erhältlich bei diesen Anbietern.



Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen


Produktinformation

  • Broschiert: 272 Seiten
  • Verlag: Addison-Wesley; Auflage: 1. Aufl. (15. April 2001)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3827317967
  • ISBN-13: 978-3827317964
  • Größe und/oder Gewicht: 23,8 x 16,8 x 1,8 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (7 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 374.279 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

"Das Buch, das endlich erklärt, warum man Computer hassen sollte." Jef Raskin ist durchaus bewundernswert. Für alle, die ihn noch nicht kennen: Raskin ist der Vater des Macintosh, eines der ersten Genies, die die Entwicklung des Mac in der ersten Zeit mitbestimmten. Doch viel mehr noch als ein Informatiker ist Raskin ein kognitiver Psychologe. Seine Forschung konzentriert sich auf die Arbeitsweise des Gehirns, vor allem im Zusammenhang der Interaktion zwischen Mensch und Computer. Seine größte Errungenschaft war die -- leider weitgehend unbekannt gebliebene -- Canon Cat, ein ausgezeichneter und wohl durchdachter kleiner Computer.

In Das intelligente Interface beschreibt Raskin detailreich, wie Computer konstruiert werden können, die leichter zu verstehen und zu bedienen sind. Wer wollte nicht schon immer wissen, warum man Windows einfach nicht mögen kann? Raskins Buch bietet die Antwort. Tatsächlich enthält das Buch so viele brauchbare Ideen, das man jedem Mitarbeiter bei Microsoft eine Kopie schicken sollte.

Die Lektüre des Buches macht Spaß und veranlasst immer wieder zum zustimmenden Kopfnicken. So stellt Raskin etwa fest: "Es gab nie einen technischen Grund, warum ein Computer nach dem Einschalten mehr als ein paar Sekunden brauchen sollte, um funktionsfähig zu sein." Warum braucht Windows (oder Linux!) also so lange, um funktionsbereit zu sein? Ein PalmPilot ist sofort betriebsbereit, ebenso wie ein Handy. Trotzdem akzeptieren wir es aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen, dass Computer ewig brauchen, um zu arbeiten. (Und so lange sich die Käufer darüber nicht beklagen, wird sich das auch nicht ändern.)

Computer können unkompliziert sein -- die Menschen, die sie und die Software konstruieren, sollten dieses Buch lesen. Hin und wieder hat man das Gefühl, dass der Entwickler einer Software aus der gleichen Firma kommt, die auch die Bedienungsanwendungen für Videorekorder baut. Warum muss man irgendetwas doppelklicken? Warum bedeutet Ctrl + D im einen Programm ewas völlig anderes als im nächsten? Und was bringt die "Ja/Nein"-Bestätigung, wenn der Nutzer daran gewöhnt ist, "Ja" zu klicken ohne darüber nachzudenken? Raskin schaut genau hin und stellt die richtigen Fragen.

Raskins Gedanken über die Computerwelt haben es in sich, man muss jedoch feststellen, dass sich das Buch sehr stark auf die Psychologie konzentriert, die hinter seinen Überlegungen steckt. Wer sich für kognitive Psychologie interessiert, wird an dem Buch (ebenso wie an Büchern von Raskins Kollegen Donald Norman) seine Freude haben. Wer nicht, kann sich mithin schnell langweilen. Trotzdem, es ist überzeugend, wie Raskin seine Argumentation mit professioneller und wissenschaftlicher Gründlichkeit aufbaut und stützt. Jeder, der Software entwickelt oder anderen die Benutzung eines Computers erklärt, sollte das Buch im Regal haben. --Dan Gookin


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

4.3 von 5 Sternen
4.3 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spitze! 13. Juni 2002
Von F. Dusch
Format:Broschiert
Jeder, der sich ein wenig für Interface-Design interessiert kommt um dieses Buch nicht herum. Es werden die Grundlagen der menschlichen Wahrnehmung und Aufmerksamkeit, die Schwächen der heutigen und älteren Interfaces und vorbildliches Design vorgestellt. Dieses Buch ermöglicht andere Denkweisen über Produkte wie zum Beispiel Windows. Ich als User denke schon gar nicht mehr über die Fehler und Tücken dieses Programms nach, sondern versuche mich damit abzufinden, und sie wenn möglich zu umgehen. Der Autor bringt einen dazu, wieder etwas kritischer mit Windows umzugehen, und zu versuchen es besser zu machen.
Sehr viele gute Denkansätze, guter Schreibstil, beste Qualität... kurz: SEHR EMPFEHLENSWERT!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragende Analyse 25. Juni 2001
Von Ein Kunde
Format:Broschiert
Dieses Buch sollte jeder gelesen haben, der sich mit der Erstellung von Oberflächen und Interfaces befasst, ob beruflich oder privat. In einer hervorragenden Einleitung zeigt Jef Raskin, wie ein Mensch Informationen aufnimmt und was ein schnell zu bedienendes Interface ausmacht. Allein die Lektüre dieser Kapitel verschafft dem Leser Einblicke, die die meisten von uns mit Sicherheit nicht haben und als Grundlagen eigentlich unabdingbar sind. Kurz angerissen wird, wie sich die Bedienungs-Effizienz messen lässt - was zu überraschenden Erkenntnissen führen kann.
Fertige Lösungen darf man nicht erwarten, allerdings werden ganz neue Denkansätze vorgestellt, die mit unseren herkömmlichen Methoden (Windows, Mac, ...) wenig gemeinsam haben und beim ersten Lesen sehr seltsam anmuten, z.B. wie ohne Dateien und Verzeichnisse gearbeitet werden kann (!) oder wie umfangreiche Informationen visualisiert werden können und trotzdem einfach veränderbar sind.
Sehr gut haben mir auch die Aussage zu den viel zu vielen und häufig nichtssagenden MessageBoxen gefallen, die fast immer auf ein schlechtes Design verweisen. Ab sofort überlege ich mir zweimal, ob eine Warnung wirklich gezeigt werden muss, deren Informationsgehalt 0 ist.
Ein wirklich empfehlenswertes Buch, dass den Anwender in den Vordergrund stellt und auf seine Fähigkeiten Rücksicht nimmt, um ein leicht zu bedienendes Interface zu entwerfen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interface-Design auf den Punkt gebracht 23. August 2001
Format:Broschiert
Endlich mal ein Usability-Buch das sich nicht lange mit der an eCommerce und Webdesign orientierten Gestaltung von Websites aufhält, sondern in den Kern der Materie vordringt: der Ergonomie des Geistes, der Kognetik.
"Ein Computer darf Ihre Arbeit nicht beinträchtigen... sollte nicht Ihre Zeit verschwenden... Der Benutzer sollte das Tempo der Interaktion selbst bestimmen dürfen."
Der Autor übt berechtigte und harsche Kritik an den aktuellen Interface- und Software-Konventionen. Er unternimmt dabei weitläufige Ausflüge in die Grundlagen der Interaktionsforschung und Wahrnehmungspsychologie und stellt uns unterschiedliche Konzepte der Effizienzmessung vor.
Weiter geht es um Aufmerksamkeit und Zeitverzögerung, modale und temporärer Zustände, Automatisierung und Monotonie, benutzerdefinierte Voreinstellungen, System- und Applikationsebenen, Benennungen, Eindeutigkeit und Sichtbarkeit, Anfänger- und Experten-Mythos, Vereineinheitlichung sowie Benutzer-Support.
Abgerundet wird das Buch mit Beispielen innovativer Interfaces und Eingabegeräte (z.B. zoomable user interfaces).
Das Buch ist für Einsteiger und Profis gleichermaßen gut verständlich und interessant geschrieben. Selbst die etwas holprige Übersetzung und flüchtige Rechtschreibung, können den Nutzen dieses Buches kaum schmälern.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt die englische Original-Version lesen! 7. November 2003
Format:Broschiert
Jef Raskin ist einer DER Pioniere im Bereich Human-Computer Interaction (HCI) und sein Buch gehört zur Pflichtlektüre für User Interface Designer und Software Entwickler. Allerdings sollte unbedingt (auch) die englische Originalversion gelesen werden, da bei der Übersetzung schon einiges nicht ganz so gut rüberkommt. Dass er sich nicht ausschließlich auf Computer Interfaces beschränkt finde ich sehr gut, denn der Computer der Zukunft wird auch nicht so aussehen, wie wir diesen gewohnt sind. Vielmehr wird der Computer der Zukunft in unserer Umgebung "verschwinden" und neue Interaktionsformen werden wirklichkeit werden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar