weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos HP Spectre Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Alien Resurrection [OV] 1997

PIN erforderlich

200 years after her death, Ellen Ripley is revived as a powerful human/alien hybrid clone who must continue her war against the Aliens.

Darsteller:
Sigourney Weaver, Ron Perlman
Laufzeit:
1 Stunde, 48 Minuten

Verfügbar auf unterstützten Geräten

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für EUR 3,99
Film Kaufen in HD für EUR 6,98

Alle Preise inkl. MwSt.

Kaufen

Film Kaufen in HD für EUR 6,98
Film Kaufen in SD für EUR 6,98

Ausleihen

Sie haben 30 Tage, um ein geliehenes Video zu starten und dann 48 Stunden, um es anzusehen.

Film Ausleihen in HD für EUR 3,99
Film Ausleihen in SD für EUR 2,99

Geschenkgutschein oder Promotioncode einlösen

Kauf- und Leihoptionen
Verkauft durch Amazon Video. Mit Ihrer Bestellung erkennen Sie unsere Nutzungsbedingungen an.

Details zu diesem Titel

Genre Science Fiction, Action & Abenteuer
Regie Jean-Pierre Jeunet
Hauptdarsteller Sigourney Weaver, Ron Perlman
Nebendarsteller Winona Ryder
Studio 20th Century Fox
Altersfreigabe Freigegeben ab 18 Jahren
Rechte nach dem Kauf Sofort streamen und auf zwei Geräte herunterladen Details
Format Amazon Video (Streaming und digitaler Download)

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: DVD
Ich hab mir die komplette Alien-Saga angesehn.Und der 4.Teil ist in meinen Augen zwar ein Abklatsch einer supertollen 3er Reihe eines der besten (wenn nicht sogar "besten") Alien-Reihe.Und doch hat er mich in einer gewissen sensationellen Weiße gefesselt.
Erinnern wir uns den Schluß des Teils: "Alien3":

Sgt.Ripley (Sigourney Weaver) stürzte sich mit Rücken vorraus,die Arme nach außen und todessehnend von der Plattform einer Bleigießerei in den Abgrund in den Höllenschlund eines flüssigen Bleies.Das kleine Alien-Baby schlüpfte noch im freien Fall aus Ripley's Bauch und Sie hielt es fest.Während beide in diesem lodernend flüssigen Blei Ihr Leben liesen......Ende einer wahnsinnigen Alien-Geschichte......

.....dann dachte sich ein Regiesseur folgendes aus: Nehmen wir einige supertolle Schauspieler (ua.Ron Perlman u.Winona Rider) und reimen eine perfide,aus einer wahnvorstellung heraus gedachte Story zusammen und erwecken sozusagen Sigourney Weaver (Stgt.Ripley im Film) wieder zum Leben.....(Gott erbame)!....
Soweit so gut....Beim besten Willen: Nichts gegen die Saga,aber beim 3.Teil war Sense mit Weaver....Danach dachte ich: "Was könnte jetzt noch kommen"?Man hätte aus einem 4.Teil sicher noch einiges rausholen können.Wenn man dabai Sigourney Weaver rausgehalten hätte....Schon am Anfang des 4.Teils fängt der Schwachsinn schon an: daß man ein Klon dieser Frau gemacht hat (von einer DNA das man gefunden und eingefroren hat) und eine DNA des Alien-Babys in Ihr eingepflanzt hat,das irgendwelche Wissentschaftler am Anfang des 4.Teils als Baby rausnahmen....Da dachte ich mir: "Hatten die uns keine bessere Idee zu bieten als uns so ein Schwachsinn zu zeigen"?
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
selten,daß die fortsetzung einer fortsetzung einer fortsetzung derartig punkten kann- aber der streich ist regisseur jeunet gelungen!
hier wird nicht nur auf gemetzel oder optik gesetzt,sondern spannung und trockener humor bereichern den film ebenfalls.
desgleichen gute darsteller und glaubwürdige dialoge- allen voran r. perlman,d. pignon und natürl. s. weaver spielen klasse!
ein spannendes filmvergnügen,welches die reihe nach dem relativ schwachen 3. teil wieder rausreißt
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Also denn, kommen wir zum Finale der Alien Anthology. Mit Alien - Die Wiedergeburt verhält es sich im Prinzip wie mit Terminator 3. Gemessen an den Vorgängern (hier Alien und Aliens) ist der Film zum Scheitern verurteilt. Doch Resurrection hat mehrere, entscheidende Vorteile, was vor allem am Vorgänger liegt. Hatte Finchers Alienvision mit einem unfertigen Drehbuch, 08/15 Charakteren, einem schlechten CGI-Alien und mangelnden Identifikationsfiguren zu kämpfen, kann Resurrection hier mehr oder minder voll punkten. Ähnlich wie Jonathan Mostow damals mit Terminator 3 hat Jean-Pierre gar nicht erst versucht, Kopien von Scott oder Cameron zu machen oder ihnen gar das Wasser reichen zu wollen. Vielmehr ist Resurrection - losgelöst betrachtet - die Umsetzung eines Stoffes aus den Augen eines ambitionierten Regisseurs, der nicht wie Fincher (bzw. das damalige Script) versucht, ein Abziehbildchen der Vorgänger zu sein.
Zuerst einmal spielt das Drehbuch Mr. Jeunet gut in die Hände. Es geht weg vom braunmatschigen Gefängnisambiente dorthin, wo alles seinen Anfang nahm - in ein Raumschiff. Selbiges ist eine tolle Spielwiese für Jean-Pierre, der auch im Nachfolgewerk "Amelie" gezeigt hat, dass er ein Freund von Perspektiven und Farben ist - auch wenn ich Amelie zum Kotzen finde, das aber nur nebenbei. ;-) Der Look des ganzen Films ist dabei auf Hochglanz poliert, wirkt aber dennoch glaubwürdig und der damaligen Zeit (1997) angemessen. Es ist ein Fest, den Protagonisten durch die Gänge zu folgen und die Flure zu erkunden. Dazu tragen auch Kamera und Ausstattung bei, die erlauben, interessante Spiele mit der Optik und dem Setting zu veranlassen. Richtig toll gefällt mir das Aliendesign.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: DVD
Die Firma von Ellen Ripley sollte man auf jeden Fall verklagen. Diese Jungs lassen sie einfach nicht in Ruhe. Sie lassen sie nicht mal sterben, sondern klonen sie mitsamt dem Alien in ihrem Bauch, um endlich ihre biologische Superwaffe zu bekommen, hinter der sie schon seit Teil 1 her waren. Die Aliens eignen sich aber nicht als Versuchskaninchen und brechen aus, um das gesamte Raumschiff abzuschlachten, in dem sich auch Ripley und ein paar Space Gangster befinden. Soviel zur Story.

Alien Resurrection sollte man wirklich nach dem Titel beurteilen und nicht unbedingt als vierten Teil. Er hat zwar ein paar neue, recht originelle Ideen, doch teilweise wirkt das Ganze mehr spaßig als gruselig oder gar ernst. Die Figuren irren durch das Raumschiff nach dem alten "und da warens nur noch drei" Prinzip, was als Klischee vielleicht nicht überzeugen kann, aber auf seine eigene Art doch recht unterhaltsam ist. Wobei ich finde, dass es mit ALIEN nicht mehr viel zu tun hat. Deep Blue Sea ist ähnlich aufgebaut, nur eben mit Haien, anstatt Aliens, aber sogar hier gibt es eine nette Unterwasserszene. Ripley erinnert mich an Milla Jovovich als Alice in Resident Evil (ab dem zweiten Teil (ich weiß, dass der später kam Sie ist kein Mensch, kein Alien, aber doch irgendwie beides. Und trotzdem kämpft sie sich tapfer durch die Alienmassen, wobei sie trotzdem nicht mehr die alte Ripley ist. Sie wirkt sogar ein wenig lustlos und gleichzeitig extrem sadistisch.

Ron Perlman ist mein absoluter Favorit im Film. Allein dafür gibts schon einen Stern. Ganz besonders liebe ich seine Reaktion, als sie herausfinden, dass sie sich auf die Erde zubewegen und sein Kommentar dazu: "Die Erde. Diese Scheißkugel. Da bleibe ich doch lieber bei diesen Viechern.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen